Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sammelthread Störungen S-Bahn [2]
geschrieben von Forummaster Hamburg 
Zitat
Der Hanseat
Zitat
Kirk
Es schneit. Hat wieder keiner mit gerechnet....
Schnee das unbekannte Wesen.

Von Neuwiedenthal nach Wandsbek Markt habe ich heute statt 40 Minuten etwas über zwei Stunden gebraucht ...

Das klingt ja brillant, war es ausschließlich die S3, die Probleme hatte oder auch die U1? Und war der Betrieb eingestellt oder eine Rangierfahrt?
Wie gut, dass ich heute im Home Office geblieben bin.
S1 hat wohl auch nicht funktioniert.
Zitat
Kirk
S1 hat wohl auch nicht funktioniert.

Die seitlich bestrichene Stromschiene hat ja gegenüber der von unten bestrichenen im Bau und normalerweise auch im Betrieb riesengroße Vorteile.

Doch bei stärkerem Schneefall und Schneeverwehungen hat der Schnee den Nachteil, dass er nicht leitet. Was man mit den alten Kisten noch im wahrsten Wortsinn freibrennen konnte, verhindert heute die Elektronik. Vielleicht würde ein Kupplungsaufsatz mit "Schneebesen" weiterhelfen? ... ;-)
Lustig/traurig das man früher das Problem angegangen ist, während man heute sich wohl denkt "ein Tag Schneechaos ist günstiger als Lösungsoptionen".
Zitat
elbfreak
Zitat
Der Hanseat
Zitat
Kirk
Es schneit. Hat wieder keiner mit gerechnet....
Schnee das unbekannte Wesen.

Von Neuwiedenthal nach Wandsbek Markt habe ich heute statt 40 Minuten etwas über zwei Stunden gebraucht ...

Das klingt ja brillant, war es ausschließlich die S3, die Probleme hatte oder auch die U1? Und war der Betrieb eingestellt oder eine Rangierfahrt?
Wie gut, dass ich heute im Home Office geblieben bin.

Die U1 hatte zwei Minuten Verspätung, das ist aber zu vernachlässigen. Ich kam erst relativ problemlos (mit +5) bis Harburg Rathaus, dort sollten die Züge erst warten, endeten dann aber endgültig dort. Mit dem Bus fuhr ich weiter zum Harburger Bahnhof, wo der Regionalverkehr (wenngleich auch verspätet) noch fahren sollte. Das tat er aber nicht, dafür fuhr dann aber die S-Bahn wieder. Aufgrund besetzter Gleise hielt die S3 in Wilhelmsburg immer für etwa 5-10 Minuten. Da ich dieses Spiel nicht in Elbbrücken und Hammerbrook erneut ertragen wollte, bin ich dann an den Elbbrücken in die U4 und am Jungfernstieg in die U1 umgestiegen.

Eine schöne Sache hatte diese Odyssee jedoch, dabei ist dieser stimmungsvolle Eindruck an den Elbbrücken entstanden:

Freundliche Grüße

Roman – Der Hanseat



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 31.03.2022 19:05 von Der Hanseat.


S-Bahn ohne Halt durch Jungfernstieg. Was ist da los?
Kommt mir das nur so vor, oder ist täglich Bahnübergangsstörung auf der südlichen S3?
Ein Bahnübergang wird erneuert(dollern) und irgendwie is da totales Chaos. Gestern abend fuhr ein re5 bis kurz vor horneburg, stand dort 30min und durfte dann in Horneburg einfahren...
Qualitätsjournalismus:

[www.ndr.de]

Demnach hätte sich in Blankenese eine S-Bahn verfahren, fuhr nach Pinneberg anstatt nach Wedel. Auf Nachfrage teilte mir der NDR dann mit:

Zitat
NDR
Sie haben natürlich Recht, dass es keine Linie Blankenese - Pinneberg gibt. Es ist in diesem Fall aber so, dass die S-Bahn aus Blankenes kommend eine falsche Richtung eingeschlagen hat und nicht, wie eigentlich vorgesehen, über Altona weiter Richtung Poppenbüttel gefahren ist, sondern eben in Richtung Pinneberg abgebogen ist und an der nächstmöglichen Haltestelle, eben Diebsteich, dann angehalten hat.

Obs mit der Aussage besser wird, weiß ich nicht :)
Anstatt nach Bahrenfeld zum Diebsteich....irgendwie ´n klassiker. Gab es schon mal. Kann der/die TZ vom Führerstand garnicht erkennen? Lichtsignal oder ähnliches?
Mag provozierend klingen, aber frag das als Laie.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.05.2022 10:57 von Kirk.
*kopfschüttel* Ja, absoluter Qualitätsjournalismus... Ich mein, dass Otto-Normal-Journalist den Unterschied zwischen falsch abbiegen und Fehlleitung nicht kennt, kann ich ja noch verstehen. Aber hier fand die Fehlleitung ja schon in Altona statt. Und das kann man mit einem Blick auf die Netzspinne erkennen, sollte also auch der NDR hinkriegen.

@Kirk: Ja, kann er erkennen. Die Signale am Nordende der Bahnsteige in Altona zeigen den eingestellten Fahrweg per Zs2 (einem weißen Buchstaben) an: "W" nach Blankenese/Wedel, "H" nach Holstenstraße/Hauptbahnhof und "E" (oder "P"? Bin ich mir gerade nicht sicher) nach Elbgaustraße/Pinneberg. Ist halt das übliche Problem von "Aber das war doch sonst auch immer richtig"...
Zitat
Kirk
Anstatt nach Bahrenfeld zum Diebsteich....

Ich lese daraus statt nach Holstenstraße zum Diebsteich. Ich würde dann aber auch bis zum nächsten Halt fahren, dann können wenigstens die Fahrgäste raus und per S21 Richtung Holstenstraße fahren.

Ich hatte das mal in der "S-Bahn" (es ist eher eine RB) von Paderborn nach Hannover. Die war irgendwo falsch abgebogen, hielt auf freier Strecke an, der Lokführer ging zum Zugende, fuhr ein paar 100m zurück und dann in die richtige Richtung weiter. Der Spaß dauerte 30', war aber interessant zu beobachten.


Gruß, Matthias



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.05.2022 12:15 von masi1157.
Am Signal in Altona erkennt der Tf ob es nach Blankenese, Elbgaustraße oder Holstenstraße.

Gleiches git auch für Hbf. Zusätzlich zum Signalbild gibt es auch Kennbuchstaben.

Entsprechend hat nicht nur der FDL auch der Tf ein Fehler gemacht.

Mfg

Sascha Behn
Zitat
BruceMcLaren
Qualitätsjournalismus:

[www.ndr.de]

Demnach hätte sich in Blankenese eine S-Bahn verfahren, fuhr nach Pinneberg anstatt nach Wedel. Auf Nachfrage teilte mir der NDR dann mit:

Zitat
NDR
Sie haben natürlich Recht, dass es keine Linie Blankenese - Pinneberg gibt. Es ist in diesem Fall aber so, dass die S-Bahn aus Blankenes kommend eine falsche Richtung eingeschlagen hat und nicht, wie eigentlich vorgesehen, über Altona weiter Richtung Poppenbüttel gefahren ist, sondern eben in Richtung Pinneberg abgebogen ist und an der nächstmöglichen Haltestelle, eben Diebsteich, dann angehalten hat.

Obs mit der Aussage besser wird, weiß ich nicht :)

Danke für die Aufklärung und gut, daß ich gleich, nachdem ich die Meldung auf der Seite vom NDR gelesen hab, hierher gekommen bin :-)

P.S.: Wie bist Du eigentlich auf die URL der Kurzmeldung gekommen?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.05.2022 13:44 von HHNights.
Zitat
HHNights
Zitat
BruceMcLaren
Qualitätsjournalismus:

[www.ndr.de]

Demnach hätte sich in Blankenese eine S-Bahn verfahren, fuhr nach Pinneberg anstatt nach Wedel. Auf Nachfrage teilte mir der NDR dann mit:

Zitat
NDR
Sie haben natürlich Recht, dass es keine Linie Blankenese - Pinneberg gibt. Es ist in diesem Fall aber so, dass die S-Bahn aus Blankenes kommend eine falsche Richtung eingeschlagen hat und nicht, wie eigentlich vorgesehen, über Altona weiter Richtung Poppenbüttel gefahren ist, sondern eben in Richtung Pinneberg abgebogen ist und an der nächstmöglichen Haltestelle, eben Diebsteich, dann angehalten hat.

Obs mit der Aussage besser wird, weiß ich nicht :)
Zitat



Was ist denn nun genau passiert?

S1 statt nach Wedel, nach Pinneberg geschickt (genauer statt nach Bahrenfeld nach Diebsteich) kann leicht mal vorkommen, passt nicht zur Aussage "in Blankenese verfahren". Dort könnte nur statt nach Wedel, nach Altona verfahren worden sein, aber nicht nach Pinneberg, auch gibt es keine direkte Fahrmöglichkeit in der Relation, jedenfalls für Gleichstrom.

Und eine S11, welche in Altona beim Kopfmachen, anstatt nach Holstenstraße nach Diebsteich geleitet wurde, ist auch unwahrscheinlich, da hier doch ganz andere Fahrstraßen gestellt werden müssten, welche planmäßig nie eingestellt werden.

Also alles ziemlicher Stuss, was der NDR da so schreibt.

Zitat

Danke für die Aufklärung und gut, daß ich gleich, nachdem ich die Meldung auf der Seite vom NDR gelesen hab, hierher gekommen bin :-)

P.S.: Wie bist Du eigentlich auf die URL der Kurzmeldung gekommen?

Hier ist nichts aufgeklärt worden!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.05.2022 04:04 von Computerfreak.
Ist es eigentlich für die Bahn günstiger SEV zu bezahlen und den Betrieb zu unterbrechen als Zäune und Sicherheitspersonal zu bezahlen? Betriebsfremde Personen im Gleisbereich wird ja langsam fast zu einer täglichen Plage.
Im Umkehrschluss frage ich mich aber auch, ob ein anonymer Anruf bei der Bahn mit dem Hinweis "betriebsfremde Personen im Gleisbereich gesichtet" reicht um einen sofortigen, unkontrollierten , Stopp aller Bahnen zu provozieren.
Zitat
Kirk
Ist es eigentlich für die Bahn günstiger SEV zu bezahlen und den Betrieb zu unterbrechen als Zäune und Sicherheitspersonal zu bezahlen? Betriebsfremde Personen im Gleisbereich wird ja langsam fast zu einer täglichen Plage.
Im Umkehrschluss frage ich mich aber auch, ob ein anonymer Anruf bei der Bahn mit dem Hinweis "betriebsfremde Personen im Gleisbereich gesichtet" reicht um einen sofortigen, unkontrollierten , Stopp aller Bahnen zu provozieren.

Diese betriebsfremden Personen werden schon von Mitarbeitern in der Regel Tf's gemeldet.

Mfg

Sascha Behn
Zitat
Kirk
Ist es eigentlich für die Bahn günstiger SEV zu bezahlen und den Betrieb zu unterbrechen als Zäune und Sicherheitspersonal zu bezahlen? Betriebsfremde Personen im Gleisbereich wird ja langsam fast zu einer täglichen Plage.
Im Umkehrschluss frage ich mich aber auch, ob ein anonymer Anruf bei der Bahn mit dem Hinweis "betriebsfremde Personen im Gleisbereich gesichtet" reicht um einen sofortigen, unkontrollierten , Stopp aller Bahnen zu provozieren.

SEV wegen betriebsfremde Personen im Gleis wäre mir neu. Da wird die Polizei angefordert, die sucht die Strecke nach den Personen ab und gibt die Strecke anschließend wieder frei. Bis angeforderte Busse da wären dürfte der ganze Spuk schon wieder beendet sein.
Zitat
Kirk
Anstatt nach Bahrenfeld zum Diebsteich....irgendwie ´n klassiker. Gab es schon mal. Kann der/die TZ vom Führerstand garnicht erkennen? Lichtsignal oder ähnliches?
Mag provozierend klingen, aber frag das als Laie.


Wie es meine Vorredner schon richtig geschrieben haben, wird dem Tf in den meisten Fällen durch Signal Zs2 (und evtl. Zs2v) die eingestellte Richtung des Fahrwegs angezeigt. Diese finden sich bei der S-Bahn bspw. in Ohlsdorf, Eidelstedt, Altona, Hauptbahnhof und absolut exotisch an einem Gleis in Buxtehude mit unterschiedlichen Kennbuchstaben - zumeist selbsterklärend. Dort wo es kein Zs2 gibt (bspw. Neugraben, Blankenese, Holstenstraße oder Diebsteich) wird es aus der Signalstellung ersichtlich, in welche Richtung der Fahrweg liegt und entsprechend Langsamfahrt oder Fahrt signalisiert.

Bei einer Fehlleitung haben also immer zwei Akteure "geschlafen", bei der schieren Menge an Zugfahrten kann das aber mal passieren und es ist betrieblich und sicherheitstechnisch "keine große Sache".
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen