Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Außergewöhnliches im Hamburger Schnellbahnsystem, Teil 3
geschrieben von Forummaster Hamburg 
Bekanntmachungen Letzter Beitrag
Bekanntmachung Neues SSL-Zertifikat wird installiert (Wochenende 14./15.7.) 17.07.2018 02:07
Leider sind manche Mitarbeiter beim Rüsten der Haltestellenmasten sehr luschig. Manchmal sind auch die Liniennummern durcheinander und das HVV-Linienstamm-System, das beispielsweise besagt, dass die Linie 235 vor der Linie 136 kommt, scheinen auch einige nicht zu kennen. Letzteres trift auch seit Jahren auf die Leute zu, die für die Zusammenstellung der Fahrplanbüchen für die Landkreise verantwortlich sind. Plant man beispielsweise für Geesthacht und will dort die Pläne mehrerer Linien schecken (Linienstamm 39), hat man immer wieder Lauenburger und andere Linien dazwischen, weil die Linien blöderweise ohne Sinn und Verstand in aufsteigender Reihenfolge geordnet sind.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.06.2018 01:24 von Wolf Tiefenseegang.
Das Linienstammsystem mag für Insider interessant sein und es bedient einen "Systemplan".Es ist der allgemeinen Übersicht geschuldet, dass in logischer Zahlenfolge Liniennummern hinterlegt sind. Insofern ist es verständlich und barrierearm für jeden und folgt Sinn und Verstand.
Zitat
Djensi
Das Linienstammsystem mag für Insider interessant sein und es bedient einen "Systemplan".Es ist der allgemeinen Übersicht geschuldet, dass in logischer Zahlenfolge Liniennummern hinterlegt sind. Insofern ist es verständlich und barrierearm für jeden und folgt Sinn und Verstand.

Wenn man nicht weiß, dass im HVV an fast allen Bushaltestellen die Linien nach dem HVV-Schema geordnet sind und das seit Jahrzehnten, und wenn man scheinbar noch nie die Mutter aller HVV-Fahrplanbücher, nämlich das für den Großbereich Hamburg in der Hand hatte, sollte man sich lieber zu den Themen äüßern, von denen man Ahnung hat. Oder willst du wirklich behaupten, das wäre dort überall falsch?!

Liniensystematiken sind auch nicht für Insider entwickelt worden. Sie sind entwickelt worden, um Unkundige darauf hinzuweisen, dass bestimmte Linien einen gemeinsamen oder ähnlichen Abschnitt befahren oder ein Teilnetz bilden. Diese Übersicht geht verloren, wenn man die Limiennummern wie einfache Zahlen sortiert.
Doppelpost



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.06.2018 01:17 von Wolf Tiefenseegang.
Moin Wolf Tiefenseegang,

sorry, da habe ich mich vielleicht missverständlich ausgedrückt und nun checke ich auch, was Du vielleicht mit ohne Sinn und Verstand meintest. Natürlich ist das Ordnungssystem nicht falsch aber für Ortsunkundige und Menschen die kognitiv nicht so ganz auf der Höhe sind, wäre eine chronologische Zahlenfolge an Haltestellen mit viele Linien durchaus einfacher. Insbesondere dann, wenn der Aushang nicht so gestaltet werden kann, dass die Ordnung nach Stammlinien möglich ist. (Z.B. Linie 171 und darunter die 271 usw..)

Grüße

PS: Das Fahrplanbuch ist für mich angesichts der technischen Möglichkeiten, in denen alles auf dem neuesten Stand ist, nicht mehr praktikabel und einer
meiner Beiträge zur Ressourcenschonung :-)
Ich pack das mal hierhin, keine Ahnung ob das schon mal jemand gesehen und hier eingestellt hat.

Gestern Abend ca. 21:45 bei Durchfahren von Ahrensburg gesehen: Dostos mit einer 218 in ozeanblau/beige davor. Die Farbkombination ist doch schon gefühlte 100 Jahre alt....
Zitat
Pommes Schranke
Ich pack das mal hierhin, keine Ahnung ob das schon mal jemand gesehen und hier eingestellt hat.

Gestern Abend ca. 21:45 bei Durchfahren von Ahrensburg gesehen: Dostos mit einer 218 in ozeanblau/beige davor. Die Farbkombination ist doch schon gefühlte 100 Jahre alt....

Hier noch nicht eingestellt, aber in diversen Referent Plätzen schon ausgetauscht. Es handelt sich dabei um "Conny". Siehe auch [de.m.wikipedia.org] unter Farbvarianten.

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat
Wie kommt das schöne Stück ausgerechnet hier her? Warum ist die so lackiert?
Die Westfrankenbahn hat auch einen 628 in den alten Farben - scheint dort wohl einen Freund der Bundesbahn zu geben.

Anlass war mit Sicherheit die Kieler Woche, heute bespannte sie den Strand-Express nach Puttgarden.
"Conny" war in der Tat aufgrund der Kieler Woche im Norden. Derzeit weilt sie noch weiterhin beim Bh Kiel als Ersatz für die defekte 218333 (Brandschaden in Preetz vor ca. 1 Woche)
Moin
Heute Nachmittag zog die Hübsche den RE 85 nach Puttgarden.

Gruß von Thomas dem Elbroewer
Hi, das Versuchsgleis an der Station Berne endet ja kurz hinter der Station. Doch mir ist aufgefallen, dass im weiteren Verlauf Brücken und Einschnitt so breit sind, dass dort weiter Platz für ein 3. Gleis wär.
War es mal länger oder geplant es zu verlängern?
Zitat
flor!an
Hi, das Versuchsgleis an der Station Berne endet ja kurz hinter der Station. Doch mir ist aufgefallen, dass im weiteren Verlauf Brücken und Einschnitt so breit sind, dass dort weiter Platz für ein 3. Gleis wär.
War es mal länger oder geplant es zu verlängern?

klick mich!

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.07.2018 13:18 von Der Hanseat.
Heute war die S1 und die S11 wegen eines umgestürzten Baumes zwischen Barmbek und Berliner Tor gesperrt.
Positiv: Dies wurde sogar in der U3 als Fahrgasthinweis angesagt. Vermutlich auch auf anderen U- und S-Bahn-Linien. War jedenfalls die Standard-Ansagestimme der Hochbahn bei Störungsfällen.
Negativ: Es wurde nicht angesagt, dass man zwischen Barmbek und Berliner Tor für den direkten Weg auch mit der U3 fahren kann. Es wurde nur angesagt, dass ein Ersatzverkehr mit Taxen und Bussen eingerichtet wird. Pendler werden das sicherlich wissen, aber für Touristen mit dem Ziel Flughafen ist ein Umstieg in die U3 bis Barmbek sicherlich hilfreicher und schneller als ein Ersatzverkehr mit Bus und Taxi.

mfg fox

---
"Ich bringe unseren Busfahrern noch sportlicheres Fahren bei"
Reza "Racer" F., Gruppenleiter Betriebsrennsport
Ich war ungefähr zur Zeit der Störung am Hbf und wollte mit der S21 nach Eidelstedt. Ich wusste nichts von der Störung, war aber verwundert, dass die S21 von Gleis 1 fährt und die S1 von Gleis 2. Wie kommt sowas? Müssen die nicht hinter der Ausfahrt "kreuzen"?
*Doppelpost*



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.07.2018 20:15 von MisterX.
Zitat
MisterX
Ich war ungefähr zur Zeit der Störung am Hbf und wollte mit der S21 nach Eidelstedt. Ich wusste nichts von der Störung, war aber verwundert, dass die S21 von Gleis 1 fährt und die S1 von Gleis 2. Wie kommt sowas? Müssen die nicht hinter der Ausfahrt "kreuzen"?

Die S1 hat in Berliner Tor gewendet und zwar dort, wo sonst die S11 Richtung Blankenese fährt. Somit fährt die S1 auf der linken Seite bis Hbf und die S21 fährt die ganze Zeit auf der rechten Seite. Aus diesen Grund fährt dann die S21 auf Gleis 1 und die S1 auf Gleis 2.

Zitat
FoxMcLoud
Negativ: Es wurde nicht angesagt, dass man zwischen Barmbek und Berliner Tor für den direkten Weg auch mit der U3 fahren kann. Es wurde nur angesagt, dass ein Ersatzverkehr mit Taxen und Bussen eingerichtet wird. Pendler werden das sicherlich wissen, aber für Touristen mit dem Ziel Flughafen ist ein Umstieg in die U3 bis Barmbek sicherlich hilfreicher und schneller als ein Ersatzverkehr mit Bus und Taxi.

Dies lag sicherlich daran, weil die U3 schon überfüllt war. In Hbf und Berliner Tor stand schon die Hochbahnwache sowohl auf den Bahnsteig als auch oben an der Treppe um den Menschenstrom zu steuern, damit nicht zu viele Menschen auf den Bahnsteig sind. Und genauso wie beim Hafengeburtstag wurde auch hier die Abfahrt durch die Hochbahnwache unterstützt. Meine Freundin fuhr da lang und sie schaffte es erst in den 4. Zug rein um in Richtung Wandsbek-Gartenstadt zu fahren.
Zitat
Koschi1988
Die S1 hat in Berliner Tor gewendet und zwar dort, wo sonst die S11 Richtung Blankenese fährt.

Nö, die S1 hat am Hauptbahnhof auf Gleis 2 gewendet. Deshalb auch die geänderten Gleise am Hauptbahnhof: Damit die S1 beim reinfahren nicht alles kreuzen muss. Gleis 2 am Berliner Tor war ja schon durch die S21 belegt.
Mir fiel in den letzten Tagen auf, dass momentan am Hbf die S-Bahnen stadtauswärts teilweise nun vom anderen Gleis abfahren. Mein Eindruck ist, dass nun nicht mehr das Ziel, sondern die Herkunft des Zuges für die Gleisbelegung entscheidend ist. S21 und S31 nutzten Gleis 3, S1 (trotz Airport-Markierung am Nachbargleis auf dem Bahnsteig) und S3 fuhren von Gleis 4.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.2018 16:26 von Wolf Tiefenseegang.
Zitat

Dies lag sicherlich daran, weil die U3 schon überfüllt war. In Hbf und Berliner Tor stand schon die Hochbahnwache sowohl auf den Bahnsteig als auch oben an der Treppe um den Menschenstrom zu steuern, damit nicht zu viele Menschen auf den Bahnsteig sind. Und genauso wie beim Hafengeburtstag wurde auch hier die Abfahrt durch die Hochbahnwache unterstützt. Meine Freundin fuhr da lang und sie schaffte es erst in den 4. Zug rein um in Richtung Wandsbek-Gartenstadt zu fahren.

Die S1/S11 ist wegen der U1-Baustelle, neben der U3, die bevorzugte Umfahrungsvariante der Hochbahn-Sperrung. Die U3 fährt schon ohne weitere Last am Limit. Die S1-Sperrung gibt der U3 natürlich den Rest, drei Schnellbahnlinien kann sie nicht abfangen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.2018 16:54 von Herbert.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen