Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Außergewöhnliches im Hamburger Schnellbahnsystem, Teil 3
geschrieben von Forummaster Hamburg 
Heute hab ich das erste Mal mitbekommen, dass "meine" S-Bahn bei Einfahrt Poppenbüttel am Gleis 1 mit einem Zug zum Vollzug gekuppelt wurde. War auch nicht so schön, da der Zug deswegen ab Wellingsbüttel ziemlich am Schleichen war und man am ZOB dann mit Glück noch die Rücklichter der Anschlussbusse begutachten konnte. Ist aber egal, viel interessanter war als Laie, dass man dann als Vollzug zurück nach Ohlsdorf fuhr.....geht ja eigentlich garnicht, außer er wird dort ausgesetzt bei Bahnsteiggleichen umstieg in einen möglichen Vollzug aus Richtung Airport Richtung Berliner-Tor.
Zitat
Kirk
Heute hab ich das erste Mal mitbekommen, dass "meine" S-Bahn bei Einfahrt Poppenbüttel am Gleis 1 mit einem Zug zum Vollzug gekuppelt wurde. War auch nicht so schön, da der Zug deswegen ab Wellingsbüttel ziemlich am Schleichen war und man am ZOB dann mit Glück noch die Rücklichter der Anschlussbusse begutachten konnte. Ist aber egal, viel interessanter war als Laie, dass man dann als Vollzug zurück nach Ohlsdorf fuhr.....geht ja eigentlich garnicht, außer er wird dort ausgesetzt bei Bahnsteiggleichen umstieg in einen möglichen Vollzug aus Richtung Airport Richtung Berliner-Tor.
Heute Abend war einiges Durcheinander.
Gegen 1830 gab es in Ohlsdorf:
  • Eine S1 aus der Abstellung mit Ziel Poppenbüttel (Kurzzug).
  • Eine aus Berliner Tor kommende aussetzende S1.
  • Die nachfolgende S1 war dann normal mit Flügelung; am Flughafen war dann eine Kurzwende (sonst sind ja immer für eine kürzere Zeit 2 Bahnen im Bahnhof).
Okey, meine Beobachtung stammt aus der Nachmittagszeit, gegen drei.
ich pack die Frage mal hier hin. Warum fahren auf den S-Bahnen von Hamburg eigentlich keine Zugbegleiter mit?
Also ähnlich wie im Regionalverkehr. Diese steigen ja auch nicht am nächsten Haltepunkt aus, sondern bleiben in den Zügen und stehen nehmen Kontrollen auch für Fragen und Hilfe zur Verfügung.
Wer jetzt sagt "is ja ne S-Bahn", muss ich aber sagen dass z.B. im VRR S-Bahnen auch mit Begleiter/innen besetzt waren. Sollte die S-Bahn hier verlängert werden, bekommt doch auch sie einen Regionaleren Charakter (wenn sie den nicht schon auf der S3 hat). Und auch in einer S-Bahn sind gibt es auch mal Infobedarf wenn es um umstieg und Information geht oder Kontrollen von Fahrkarten Alkoholverbot ,Maskenpflicht und Sicherheit.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.08.2022 08:48 von Kirk.
Wenn S-Bahnen alle 20/30 - 60 Minuten fahren mag das gehen, aber bei einem 5/10-Minuten Takt (je Abschnitt) braucht man unmengen an Personal. Woher nehmen?
Zitat
Pille
Wenn S-Bahnen alle 20/30 - 60 Minuten fahren mag das gehen, aber bei einem 5/10-Minuten Takt (je Abschnitt) braucht man unmengen an Personal. Woher nehmen?
Aber die S-Bahn Linie 1 Rhein Ruhr fährt auch alle 15 Minuten. Dagegen fährt die S-Bahn nach Stade ja noch seltener.
Zitat
Kirk
ich pack die Frage mal hier hin. Warum fahren auf den S-Bahnen von Hamburg eigentlich keine Zugbegleiter mit?
Also ähnlich wie im Regionalverkehr. Diese steigen ja auch nicht am nächsten Haltepunkt aus, sondern bleiben in den Zügen und stehen nehmen Kontrollen auch für Fragen und Hilfe zur Verfügung.
Wer jetzt sagt "is ja ne S-Bahn", muss ich aber sagen dass z.B. im VRR S-Bahnen auch mit Begleiter/innen besetzt waren. Sollte die S-Bahn hier verlängert werden, bekommt doch auch sie einen Regionaleren Charakter (wenn sie den nicht schon auf der S3 hat). Und auch in einer S-Bahn sind gibt es auch mal Infobedarf wenn es um umstieg und Information geht oder Kontrollen von Fahrkarten Alkoholverbot ,Maskenpflicht und Sicherheit.

Das liegt am Auftraggeber. Wenn der HVV Zugbegeleiter fordert in den Ausschreibungen. Wird die S Bahn das umsetzen.

Selbst bei der S Bahn Hannover gab es zu DB Zeiten personalbegleitete Züge. Diese wurde vom GVH gefordert.

Mfg

Sascha Behn
Zitat
Sascha Behn
Das liegt am Auftraggeber. Wenn der HVV Zugbegeleiter fordert in den Ausschreibungen. Wird die S Bahn das umsetzen.

Selbst bei der S Bahn Hannover gab es zu DB Zeiten personalbegleitete Züge. Diese wurde vom GVH gefordert.

Der HVV kann es fordern, der Senat muss das allerdings beschließen und bezahlen.
Wenn es also jemand zahlt, kann der HVV dieses weitergeben. Nur, was ist dann mit dem U-Bahnbereich?

Wenn es nach Stade geht, so muss auch Niedersachsen für diese Leistungen aufkommen. Will man das nicht, müssten die Begeliter in Neugraben aussteigen.

Das dürfte dann somit das doppelte Personal werden, wie es jetzt im Fahrdienst gibt. Da kommt eine sehr große Summe zusammen und würde ein günstigeres Ticket und einen weiteren Ausbau von Leistungen schon in Gefahr bringen. Zumal, es dürfte trotzdem zu zig Ausfällen kommen, da man das Personal eher alleine nicht ernst nehmen würde.

Fragt sich nur, wie lange das gutgehen wird. Mein Enkelkind benutzt regelmäßig die S3/31 und wenn sie dort den DB-Sicherheitsdienst mal sehen sollte, ist es denen schon völlig egal, ob jemand eine Maske trägt, oder nicht. Kann es eigentlich auch nicht sein. Die Haupttätig scheint da er zu sein, sich zu unterhalten, oder mit dem Handy zu spielen.

Das Hauptproblem dürfte es aber auch sein, dafür genügend Personal zu finden. Bei dem Gehalt und Schichtdienst, wie Sonn- und Feiertagen findet man für den Fahrdienst schon keins.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.08.2022 10:29 von Thomas S..
Heute habe ich mal eine Frage zur A3.

Ich bin gestern von Norderstedt nach Elmshorn gefahren und habe dabei die A2 und A3 benutzt. Ich habe nur auf die vergleichsweise geringe Reisezeit geachtet und nicht bemerkt, dass in Barmstedt ganze 17min Standzeit eingeplant sind. Kennt jemand den Grund hierfür? Mir würde nur die Eingleisigkeit einfallen, allerdings wartet die A3 ganze weitere 8min nach Ankunft des Gegenzuges in Barmstedt.

Warum fährt man in Ulzburg-Süd nicht einfach etwas später los, statt die Zeit in Barmstedt abzubummeln? Oder baut alternativ in Voßloch eine weitere Kreuzungsmöglichkeit?

Wenn die A3 mit der Einführung der S5 nach Norderstedt durchgebunden wird, wird sie deutlich attraktiver werden und eine um 15min verkürzte fahrzeit würde ihren Teil dazu beitragen.
Zitat
NWT47
Wenn die A3 mit der Einführung der S5 nach Norderstedt durchgebunden wird,

Das wäre mir neu.
Zitat
NWT47
Heute habe ich mal eine Frage zur A3.

Ich bin gestern von Norderstedt nach Elmshorn gefahren und habe dabei die A2 und A3 benutzt. Ich habe nur auf die vergleichsweise geringe Reisezeit geachtet und nicht bemerkt, dass in Barmstedt ganze 17min Standzeit eingeplant sind.

sowas hatte ich mal auf der A1 aus Neumünster in, ich glaube Kaltenkirchen. Da standen wir auch, dazu wurde auch noch der Motor abgestellt. Man wusste wirklich als "Outsider" nicht ob es eine Störung gibt oder das zur "Show" gehört. Bei der S-Bahn hätte man da sicher schon längst einen lustigen Text abgespielt, aber hier war einfach nur stille.
Zitat
Sören
Zitat
NWT47
Wenn die A3 mit der Einführung der S5 nach Norderstedt durchgebunden wird,

Das wäre mir neu.

Mit der S5 wird die AKN ihr Betriebskonzept verändern, dies war im Entwurf zum Deutschlandtakt auch zu sehen. So soll die A2 dauerhaft bis Kaltenkirchen fahren, Expresszüge zwischen Norderstedt und Neumünster geben und die A3 soll bis Norderstedt verlängert werden.
Zitat
NWT47
Warum fährt man in Ulzburg-Süd nicht einfach etwas später los, statt die Zeit in Barmstedt abzubummeln? Oder baut alternativ in Voßloch eine weitere Kreuzungsmöglichkeit?

Die A3 ist in Ulzburg Süd mit der A1 und A2 vertaktet und fährt in Elmshorn i.d.R. auf den Regionalbahntakt der Züge nach/von Pinneberg. Da waren schon immer nicht synchron zueinander. Das gleichen die Züge der A3 dann in Barmstredt aus. Warum gerade dort? Weil es zwischen Barmstedt und Elmshorn einen starken Binnenverkehr gibt. Würde man die Wartepausen in Barmstedt verkürzen, kämen die Fahrten "zu früh" in Elmshorn an und würden die Umsteigezeiten auf die RB verlängern. Da gönnt man den Leuten aus Barmstedt lieber eine etwas spätere Abfahrt und somit eine schnellere Gesamtverbindung gen Pinneberg - und lässt im Gegenzug die paar wenigen durchgehende Fahrgäste von Ulzburg nach Elmshorn etwas länger pausieren (kaum jemand fährt wirklich die gesamte Strecke durch).

---
[www.nahverkehrhamburg.de] - Das unabhängige Newsportal für ÖPNV, Radverkehr & neue Mobilität in Hamburg
Zitat
NWT47
Zitat
Sören
Zitat
NWT47
Wenn die A3 mit der Einführung der S5 nach Norderstedt durchgebunden wird,

Das wäre mir neu.

Mit der S5 wird die AKN ihr Betriebskonzept verändern, dies war im Entwurf zum Deutschlandtakt auch zu sehen. So soll die A2 dauerhaft bis Kaltenkirchen fahren, Expresszüge zwischen Norderstedt und Neumünster geben und die A3 soll bis Norderstedt verlängert werden.
Das Betriebskonzept, das ich fand, sah eine A1 Norderstedt Mitte - Neumünster vor mit Expresszug bis Kiel. Die A3 sollte weiterhin in Ulzburg Süd enden.
Auch im Deutschlandtakt finde ich nichts zur AKN - warum auch. Es ist eine nicht-bundeseigene Bahn, die auf völlig eigener Infrastruktur fährt. Sicher wird sie ihre Abfahrtzeiten an den Deutschlandtakt anpassen, aber alles andere muss die AKN selber gucken.

Lediglich in der Planung der *Hochbahn* zur Verlängerung der U1 fand ich für den Fall der Verlängerung bis Quickborner Straße einen Hinweis darauf, dass die A3 bis dorthin verlängert werden sollte. Aber die Hochbahn fand ich jetzt als Quelle etwas unzuverlässig für ein Betriebskonzept der AKN, womit sie nichts (mehr) zu tun hat.

Betrieblich könnte das notwendig sein, wenn durch die Bahnsteigverlängerung (für die A2) in Ulzburg Süd das derzeit von der A3 genutzte Abstellgleis dann wegfällt? Aber auch dazu fand ich nichts.

Zumal eine Expresslinie, eine A2 und eine A3 in Norderstedt Mitte bzw. Quickborner Straße.. was soll das für eine Taktung ergeben und wie ist das überhaupt betrieblich möglich? Die A3 wird sicherlich auch weiterhin nicht zwischen Barmstedt und Ulzburg häufiger als alle 60 Minuten verkehren.
Zitat
Olifant


Lediglich in der Planung der *Hochbahn* zur Verlängerung der U1 fand ich für den Fall der Verlängerung bis Quickborner Straße einen Hinweis darauf, dass die A3 bis dorthin verlängert werden sollte. Aber die Hochbahn fand ich jetzt als Quelle etwas unzuverlässig für ein Betriebskonzept der AKN, womit sie nichts (mehr) zu tun hat.

Moin,
die Planung der U-Bahnverlängerung erfolgt von der Stadt Norderstedt (Kreis Segeberg). Die werden doch möglicherweise auch (Mit-)Besteller sein?
Womöglich ist nach Einrichtung der S-Bahn nach Kaki betrieblich eine Verlängerung der A3 zur Quickborner Straße einfacher und man erhält auf dem Ast mindestens
eine Fahrt plus in der Taktung.
A1: Norderstedt1) - Neumünster alle 60 Min
A2: Norderstedt1) - Neumünster alle 60 Min als Express2)
A3: Norderstedt1) - Elmshorn alle 60 Minuten (ab Barmstedt dann öfter)

ergibt doch einen guten Takt: alle 20 Minuten Norderstedt* - Henstedt-Ulzburg

-----------------------------------------------------------------------------------------------------
1) Mitte oder Nord, je nach Baufortschritt der U-Bahn
2) hält zwischen Kaltenkirchen und Neumünster Süd nur in Bad Bramstedt
Meine im Vorbeifahren Jungfernstieg Füllstandanzeiger für die Züge der S-Bahn gesehen zu haben.
Kann das sein?
Zitat
zurückbleiben-bitte
Meine im Vorbeifahren Jungfernstieg Füllstandanzeiger für die Züge der S-Bahn gesehen zu haben.
Kann das sein?

Ja, vgl. [twitter.com]

Freundliche Grüße

Roman – Der Hanseat
Der 474er ist für mich eigentlich der Fahrzeugtyp im HVV, der die seltsamsten Laute von sich gibt. Lautes Zischen unter dem Mittelwagen oder Zischen in Poppenbüttel unter/am Triebkopf vorne kurz bevor es losgeht, klicken im Fahrgastraum, als wenn schrauben unter den Sitzen hin und her rollen und das "Gebumse" wenn die Schienen glatt sind und die Wagons nicht in Fahrt kommen. Heute überraschte mich diese Soundmaschine mit einem neuen Geräusch. Kräftiger Schlag von unten, dass alle zusammenzuckten. Als, wenn einer mit einem Hammer von unten gegen die Räder oder das Drehgestell schlug. Später, paar Stationen weiter, nochmals, jetzt sogar öfters, fast wie Schüsse. Kurrios, während der Aufenthalte in den Stationen, also nicht während der Fahrt! Der Zug kam auch schwer in Gange ,schlich eher als das er fuhr und gebremst wurde so das die Räder quietschten (ist das mechanisch?). Weis einer, was das wohl sein könnte?
Sollte es so sein, dass die 474er nach gerade mal 25 Jahren in die Grütze gehen?

***
Busbeschleunigungsprogramm - mit Vollgas und 20-Sitzplatz-Gelenkbussen ins Chaos.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen