Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
U-Planungen (außer U5)
geschrieben von zurückbleiben-bitte 
Bekanntmachungen Letzter Beitrag
Bekanntmachung Neues SSL-Zertifikat wird installiert (Wochenende 14./15.7.) 17.07.2018 02:07
Zitat
christian schmidt
Es sollte doch beides gehen? Am Boberg zwischen Muemmelmannsberg und Lohbruegge ist die Besiedelungsdichte doch nicht so hoch, da koennte man doch einen Schwenk zum Billwerder Billdeich machen (also den Teil der schon zimlich weit von der S-Bahn liegt).

Die Bushaltestellöe Boberg-Havighorst, erschließ0t schon einen kleinen Siedlungsschwerpunkt. Dazu wäre es ein regionaler Verknüpfungs punkt verschiedener Buslinien (Nach Allermöhe, Nettelnburg Reinbeker Redder und Oststeinbek. Bis zum Krankenhaus ist es dann auch schon eine U-Bahn-Station Entfernung. Hier wäre aus verschiedenen Gründen eine Station sinnvoll. Und die Siedlung Lohbrügge beginnt da schon.
Als weitere Überlegung könnte man nachdenken ob man die Strecke Y mäßig aufsplittet, sprich ein Ast nach S-Allermöhe und ein anderer nach Bf. Bergedorf. Also so wie bei der U1 ab Volksdorf.

Nach S-Allermöhe könnte man dann ggf. sogar eingleisig bauen.
Zitat
Computerfreak

... Der Vorteil einer Anbindung der U-Bahn an die S-Bahn westlich von Nettelnburg wäre, dass Fahrgäste von Billstedt nach Geesthacht nicht erst eine Station mit der S-Bahn ZURÜCKfahren müssten, um in Nettelnburg die Bahn nach Geesthacht (die hoffentlich irgendwann mal fährt!) zu erreichen.

Ich würde eh dafür sein, falls die U2 je zum Bergedorfer Bahnhof verlängert wird, diese dann auch gleich um mindestens eine Station bis Mohnhof zu führen,
so könnte man bei einer S-Bahn Ausfädelung in Nettlenburg nach Geesthacht die U2 gleich weiter zu dieser S-Bahn Strecke führen und dort verknüpfen. Oder es könnte gar die U2 die Bedienung nach Geesthacht übernehmen und nach Mohnhof auf die alten Gleise wechseln, dann hätten wir die Problematik mit der S-Bahn Ausfädelung nicht und auch nicht, dass dann die Züge am Bergedorfer Zentrum vorbei fahren würden.

Grüße
Zitat
Computerfreak
Zitat
NWT47
Zitat
flor!an
Laut Bergedorfer Zeitung soll die U2 zum neuen Stadtteil Oberbillwerder verlängert werden. Das ganze HafenCity like, also bevor dort gebaut wird.

Kann die Artikel wegen der Bezahlschranke nicht lesen, halte das aber für wenige sinnvoll, da Billwerder bereits eine S-Bahnstation hat. Die U2 ist in Lohbrügge deutlich besser aufgehoben.

In jedem Falle ist es wichtig, dass die U-Bahn bis zu einer S-Bahnstation verlängert wird, damit sie nicht irgendwo endet, wo man nur mit Bussen weiterkommt. Bahnsteiggleicher Übergang zur S-Bahn wäre ebenfalls notwendig.

Oberbillwerder und Lohbrügge schließenn sich ja nicht so ganz aus. Lediglich der Osten von Lohbrügge NORD (Röpraredder) wäre wohl nicht so wirklich kompatibel. Der Vorteil einer Anbindung der U-Bahn an die S-Bahn westlich von Nettelnburg wäre, dass Fahrgäste von Billstedt nach Geesthacht nicht erst eine Station mit der S-Bahn ZURÜCKfahren müssten, um in Nettelnburg die Bahn nach Geesthacht (die hoffentlich irgendwann mal fährt!) zu erreichen.

Übergang zur S-Bahn lässt sich in Allermöhe, Nettelnburg und Bergedorf verwirklichen, wobei Bergedorf meiner Meinung nach die beste Option ist, da die Bebauung Mümmelmannsberg und Bergedorf am dichtesten ist.
Zitat
nordmensch
Zitat
Computerfreak

... Der Vorteil einer Anbindung der U-Bahn an die S-Bahn westlich von Nettelnburg wäre, dass Fahrgäste von Billstedt nach Geesthacht nicht erst eine Station mit der S-Bahn ZURÜCKfahren müssten, um in Nettelnburg die Bahn nach Geesthacht (die hoffentlich irgendwann mal fährt!) zu erreichen.

Ich würde eh dafür sein, falls die U2 je zum Bergedorfer Bahnhof verlängert wird, diese dann auch gleich um mindestens eine Station bis Mohnhof zu führen,
so könnte man bei einer S-Bahn Ausfädelung in Nettlenburg nach Geesthacht die U2 gleich weiter zu dieser S-Bahn Strecke führen und dort verknüpfen. Oder es könnte gar die U2 die Bedienung nach Geesthacht übernehmen und nach Mohnhof auf die alten Gleise wechseln, dann hätten wir die Problematik mit der S-Bahn Ausfädelung nicht und auch nicht, dass dann die Züge am Bergedorfer Zentrum vorbei fahren würden.

Grüße

Oder aber die U2 wie beschreiben Bergedorf Bf. -> Mohnhof und dann weiter AUF den Gleisen nach Geesthacht. Also keine S-Bahn nach Geesthacht sondern die U2 ;) (wobei dann lieber die U4 nach Geesthacht und die U2 in die Horner Geest. [Wegen der Streckenlänge])



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.09.2017 12:20 von flor!an.
Zitat
flor!an
Zitat
nordmensch
Zitat
Computerfreak

... Der Vorteil einer Anbindung der U-Bahn an die S-Bahn westlich von Nettelnburg wäre, dass Fahrgäste von Billstedt nach Geesthacht nicht erst eine Station mit der S-Bahn ZURÜCKfahren müssten, um in Nettelnburg die Bahn nach Geesthacht (die hoffentlich irgendwann mal fährt!) zu erreichen.

Ich würde eh dafür sein, falls die U2 je zum Bergedorfer Bahnhof verlängert wird, diese dann auch gleich um mindestens eine Station bis Mohnhof zu führen,
so könnte man bei einer S-Bahn Ausfädelung in Nettlenburg nach Geesthacht die U2 gleich weiter zu dieser S-Bahn Strecke führen und dort verknüpfen. Oder es könnte gar die U2 die Bedienung nach Geesthacht übernehmen und nach Mohnhof auf die alten Gleise wechseln, dann hätten wir die Problematik mit der S-Bahn Ausfädelung nicht und auch nicht, dass dann die Züge am Bergedorfer Zentrum vorbei fahren würden.

Grüße

Oder aber die U2 wie beschreiben Bergedorf Bf. -> Mohnhof und dann weiter AUF den Gleisen nach Geesthacht. Also keine S-Bahn nach Geesthacht sondern die U2 ;) (wobei dann lieber die U4 nach Geesthacht und die U2 in die Horner Geest. [Wegen der Streckenlänge])

Verkehrlich wäre das eine super Lösung. Aber wahrscheinlich extrem teuer, weil die U-Bahn im Bereich Lohbrügge - Bergedorf komplett unterirdisch sein müsste, und vmtl. auch nicht in offener Bauweise gebaut werden kann, oder?

Bezüglich der Linienlänge würde ich mir keine Sorgen machen! Die U1 fährt auch von Großhansdorf bis Norderstedt und die Linienlänge führt nicht zu betrieblichen Problemen. Aufgrund der erforderlichen Fahrzeuggrößen müsste die U2 nach Bergedorf - Geesthacht fahren (mit 8 Wagen), auf der U4 wird - wenn irgendwann Mal in der HVZ auf einen 5-Min-Takt umgestellt wird, vsl. auf Ewigkeiten ein DT4 ausreichen.
LH
Re: U-Planungen (außer U5)
24.09.2017 14:20
Zitat
Tom81
Bezüglich der Linienlänge würde ich mir keine Sorgen machen! Die U1 fährt auch von Großhansdorf bis Norderstedt und die Linienlänge führt nicht zu betrieblichen Problemen.
Aber die Fahrtzeit von Bergedorf macht die U2 für Geesthacht nicht so attraktiv wie die S-Bahn.
Die S-Bahn benötigt von Bergedorf bis Hbf 20 Min. Die U2 heute von Hbf N bis Mümmelmannsberg schon 19 Min. und müsste sich dann noch ca. 7 km nach Bergedorf bewegen.
Die Strecke nach Geesthacht sollte - wenn überhaupt jemals - von der S21 bedient werden. Ein 20min-Takt dürfte gut zu dem 20min-Takt nach Kaltenkirchen passen und an beiden Enden werden 2-Systemer benötigt. Für Bergedorf und Aumühle bleibt dann noch die S2. Über die direkte Verbindung zum Tunnel dürfte sich dort niemand beschweren.
Für die U2 sollte in Lohbrügge oder maximal Bergedorf Endstation sein.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen