Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sommersperrung der U1
geschrieben von jacobsensw 
Re: Sommersperrung der U1
23.04.2019 12:34
Zitat
christian schmidt
Um mal bei der U1 zu bleiben, irgendwie finde ich die Sperrung schon etwas lang für was laut den Presseberichten geplant ist.

Ohne die Details zu kennen: Die Hochbahn dürfte selbst auch kein Interesse daran haben, Sperrungen länger als notwendig anzusetzen. Oft genug versucht sie daher während der Sperrungen so viele Arbeiten wie möglich zu bündeln. In den Presseberichten schlagen sich diese einzelnen Arbeiten oft nicht wieder, hier wird nicht selten nur der Hauptgrund aufgeführt.

Tobias
Moin,

hier wird an einer Haltestelle ein ganzer Bahnsteig vollständig abgetragen und neu aufgebaut, Decken- und Tragwerksarbeiten usw. vorgenommen, das geht nicht unter rollendem Rad!
Der Neubau Oldenfelde ist da überhaupt nicht als Vergleich heranzuziehen, da dort die Gleise in den kurzen Sperrungsphasen weg vom eigentlichen Arbeitsbereich verschwenkt werden konnten, da ausreichend Platz vorhanden. Das geht auf dem betroffenen Abschnitt der Langernhorner Bahn (trotz benachbarter Trasse) so nicht.
Um auf den Eingangsbeitrag mal zurückzukommen - auch ich nutze täglich die U1 auf dem Weg zur Arbeit aber muss dann während der Zeit auch den längeren Weg via Eidelstedt nehmen. Insofern - ja - doof aber Sanierungs- und Ausbauarbeiten müssen auch sein sonst klappt das halt irgendwann gar nicht mehr mit dem fahren und was ein Gericht klären sollte ist mir schleierhaft. Das hat in den vorherigen Sperrpausen ja auch geklappt - wir erinnern uns an die Brückenbauarbeiten vor ein paar Jahren- da kam man mit den Bussen auch gut durch. Insofern sehe ich da nicht so die Probleme!
Zitat
StephanHL
Um auf den Eingangsbeitrag mal zurückzukommen - auch ich nutze täglich die U1 auf dem Weg zur Arbeit aber muss dann während der Zeit auch den längeren Weg via Eidelstedt nehmen. Insofern - ja - doof aber Sanierungs- und Ausbauarbeiten müssen auch sein sonst klappt das halt irgendwann gar nicht mehr mit dem fahren und was ein Gericht klären sollte ist mir schleierhaft. Das hat in den vorherigen Sperrpausen ja auch geklappt - wir erinnern uns an die Brückenbauarbeiten vor ein paar Jahren- da kam man mit den Bussen auch gut durch. Insofern sehe ich da nicht so die Probleme!

Stimmt.
Irgendwann gewöhnste dich dran, das braucht keine drei Monate, sondern schon nach einem Monat in Fleisch in Blut übergegangen.
Und Im Herbst vermisst man den Bus.
Auch wenn der SEV wohl ne Katastrophe sein soll, scheint es etwas gutes zu geben:
DT3 auf der U1 ;)
Kennt einer den Fahrplan?
Mal sehen, was dabei rauskommt.
Ich weiß es würde mehr kosten, aber würde man mehr Menschen haben könnte man die Bauzeit verkürzen und auch Fuhlsbüttel parallel "aufbocken".

[www.ndr.de]
Ich bin ja sonst echt kein Meckerpott, aber was da als Ersatz angeboten wird ist reiner Hohn. Zum wiederholten mal fährt die U-Bahn Langenhorn-Markt ein, der Bus zeitgleich oben ab....
Der Ersatzverkehr ist zwar besser geworden, aber immer noch nicht gut.

Es kommen aber gerne mal 4 Expressbusse und in der selben Zeit 1 Ersatzbus.

Etwas Entlastung haben die Busse gebracht, die nur Ohlsdorf - Fuhlsbüttel fahren.
Dadurch entzerrt es sich, weil die Masse der Menschen die weiter nach Hummelsbüttel wollen "eigene" Busse haben.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen