Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Neuerungen ab Dezember 2019 / Dezember 2020
geschrieben von NWT47 
Laut Hamburger Abendblatt sollen im Dezember einige Neuerungen eingeführt werden. Dies Betriff sowohl Bus als auch Schienenverkehr. Hier gehe ich nur auf den Schienenverkehr ein.

S-Bahn:

Geplant ab Dezember 2019:
S3 / S31: Eröffnung der Haltestelle Elbbrücken
S1: 60min-Takt auf der zwischen Blankenese und Wedel im Nachtverkehr
S2: Betriebszeitwird um 70min verlängert
S21:10min-Takt zwischen Elbgaustraße und Sternschanze von 7:30 - 23:00 am Wochenende
S21: fährt am Wochenende komplett mit Vollzügen
S3: Durchgehender Langzug-Einsatz in der HVZ
S3: Ausweitung des 10min-Taktes bis Buxtehude und 20min-Taktes bis Stade
S31: Verlängerung der Betriebszeit bis Neugraben um 90min
S31: Durchgehender Vollzugeinsatz am Wochenende

Geplant ab Dezember 2020:
S31: Wird tagsüber bis Neugraben verlängert (Mo-Sa: 6:00 - 21:00, So: 10:00 - 20:00)
S2: Verlängerung der Betriebszeit um 90min
S11: Verlängerung der Betriebszeit um 90min
S11: Keine Kurzzugeinsätze mehr

U-Bahn:
Taktverdichtungen und Langzugeinsatz auf der U4
Ich gehe auf den Busverkehr ein:

Expressbusse

Es werden neue Expressbusse eingeführt, welche als schnelle Verbindungen in die Innenstadt verkehren oder auch tangential verkehren. Sie sollen nur an den wichtigsten Haltestellen halten, als Zubringer zu den Schnellbahnen dienen und vor allem zuschlagsfrei sein.

X22 & X25: Linienverlauf laut Abendblatt nicht näher beschrieben
X3: Osdorfer Born - City
X32: Bf. Bergedorf - Wandsbeker Chaussee

Quartiersbusse

Quartiersbusse erschließen in Zukunft Stadtteile in Außenbezirken und können deutlich mehr Hamburger mit dem öffentlichen Personennahverkehr erreichen. Hierzu werden kleinere Busse eingesetzt, die auch enge Straßen bedienen können.

Neue Metrobuslinien

M19: Linienverlauf noch nicht näher beschrieben
M29: Entwickelt aus der jetzigen 232; 10 Minutentakt zwischen Bergedorf und Jenfeld, dort Aufteilung nach Tonndorf und Rahlstedt im 20 Minutentakt

Verbesserungen bei folgenden Busangeboten und neue Linien

- Taktverdichtungen auf den Metrobussen 4, 6, 7 sowie einzelnen Stadtbussen
- Verlängerung Linie 111 zu den Elbbrücken
- Neue Linie 113 zur Erschließung Neue Mitte Altona
- Neue Nacht-Expresslinie Innenstadt - Harburg
- 24-Stunden Betrieb im Hauptliniennetz Harburg (M14, 141, 142, 143, 145, 443)
- 284: Verlängerung zum Krankenhaus Altona über S Othmarschen
- 530: Neue Linie zwischen Hammer Kirche und Mittlerer Landweg
- 335: Neue Linie zwischen Bf. Bergedorf und Allermöhe
- 122: Wird mit der 222 zusammen bis zu 3 Fahrten pro Stunde von den Vierlanden in die City anbieten
- 224: Neue Linie auf teilweise parellelen Strecken mit der 124
- 325: Neue Linie die im östlichen Teil Bergedorfs den 10 Minutentakt zu einem 5 Minutentakt verdichtet
Den Busverkehr habe ich im Bus-Forum abgefrühstückt :)
Zitat
NWT47
[...]
S-Bahn:

Geplant ab Dezember 2019:
[...]
S3: Durchgehender Langzug-Einsatz in der HVZ
[...]

Löblich und auch wirklich nötig, aber ich habe da so meine Zweifel, ob das auch regelmäßig der Fall sein wird. Seit dem Fahrplanwechsel Ende letzten Jahres sollen auf der S3 ja deutlich mehr Langzüge fahren. Funktionierte Anfang des Jahres auch ganz gut, wurde mit der Zeit aber immer unregelmäßiger und momentan begegne ich gar keinen Langzügen mehr.
Was ich mich ebenfalls frage, zuerst war immer die Rede von einer "5 Minuten" Garantie, bei der man an jedem Ort von Hamburg maximal 5 Minuten auf Bus, Bahn oder Sammeltaxi warten soll. Hm, in dieser Angebotsoffensive ist wohl nur die Rede von 5 Minutentakt auf Buslinien und S-Bahnstrecken. Zumindest habe ich hier nirgends etwas davon gelesen, dass oben in Duvenstedt irgendein Verkehrsmittel alle 5 Minuten vorbei kommen soll (oder Fischbek, Ochsenwerder, Kirchwerder...). Naja, vielleicht wird der Moia Shuttle ja bis dahin aufs ganze Stadtgebiet ausgeweitet und schließt diese Lücken.
Der Fahrplanentwurf der S-Bahn für 2020 aus dem Frühjahr, der dem entspricht, was heute bestätigt wurde:

[fragdenstaat.de]
Ich wünsche mir seit Jahren, dass die S31 früh morgens schon ab etwa 5:00 Uhr bis nach Harburg fährt, und Abends bis 22:00 Uhr, kommt wieder nicht, also bleibe ich als Schichtarbeiter doch beim Auto.....



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.06.2019 17:11 von Durchgangszug.
Schön, dass es Verbesserungen gibt. Insbesondere der 20-Minuten-Takt auf den meisten Schnellbahnlinien nach 23 Uhr ist schon länger nicht mehr zeitgemäß. Ab Dezember 2019 geht es dann bis Mitternacht alle 10 Minuten, aber nur auf der U-Bahn.

Die am stärksten belastete Strecke nach Harburg bleibt außen vor, da S-Bahn.

Die Pressestelle des Senats hat ein umfangreiches Dokument veröffentlicht
Der Ankündigungsbürgermeister.

Auf der U3 soll ja lt. Dezember ein 2 1/2 Min Takt sein. Davon merke ich nix. Zur Zeit auch mehrfach Kurzzüge, obwohl die es lt. Bürgermeister nicht mehr geben sollte.

S-Bahn nur im 20 min Takt statt 10 min Takt, teilweise 40 min Takt. Fahrermangel. Fahrzeuge Schrott.Kurzzüge. S2 fällt dauernd aus.

In Norderstedt müssen Busfahrer teilweise 33 Stundenschichten machen.

Wo soll das Personal herkommen. Fahrzeuge.

Infrastruktur ist bei der S-Bahn ebenso im absolut schlechten Zustand.

Vielleicht erstmal dafür sorge trage das das bestellte Programm gefahren wird.

Das würde schon viel helfen.

Ach ja

Geplant ab Dezember 2020:
S31: Wird tagsüber bis Neugraben verlängert (Mo-Sa: 6:00 - 21:00, So: 10:00 - 20:00)
S2: Verlängerung der Betriebszeit um 90min
S11: Verlängerung der Betriebszeit um 90min
S11: Keine Kurzzugeinsätze mehr

Sollte auf der S11 nicht schon ab Dezember 2018 keine Kurzzüge mehr fahren.

Ach , der Ankündigungsbürgermeister.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.06.2019 19:30 von schmidi.
Für Neu Wulmstorf beginnt der 10-Minuten-Takt eine Stunde früher, Lob an die Geldgeber!

Nur jeder Zug der S3 ein Langzug in der HVZ ist nach Frag den Staat nicht zu erkennen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.06.2019 20:51 von Neu Wulmstorf.
Eine ganztägige S31 nach Neugraben erscheint mir fast überdimensioniert. Viel wichtiger wäre eine ganztägige S11 bis Ohlsdorf, einfach weil das viel näher an der Innenstadt liegt und dort sicherlich mehr umgestiegen wird.
Ich finde den 5-Minuten-Takt ab Dezember 2020 auf den U-Bahnlinien tagsüber einfach unglaublich klasse! Ich meine, der ist dann sogar sonntags!

Aber ich verstehe nicht, was die 20-Minuten-Taktgarantie ab Dezember 2019 in den Wochenendnächten soll? Ich habe das bisher immer so vernommen, dass die U-Bahn im Stadtgebiet schon alle 20 Minuten fährt?
Und was sie sich davon versprechen, die S31 auch Sonntags dann ganztägig nach Neugraben zu führen, verstehe ich auch nicht. Wenn sie nach Harburg Rathaus fahren würde, würde es ja auch schon reichen. Aber hey, ich beschwere mich nicht - alles was helfen könnte, die Menschen weg vom Auto hin zum ÖPNV zu bringen, gefällt mir..

Nur eine Sache stößt mir auf: Sie vergessen bei solchen Dingen dauernd die AKN. Bereits letztes Jahr wurden rie-si-ge Verbesserungen im SPNV angekündigt und die AKN bekam... eine zusätzliche Fahrt!
Ich kann es ja ein Stück weit verstehen, die AKN bedient halt größtenteils Schleswig-Holsteinische Gemeinden und Städte, daher ist das nicht Hamburgs Top Priorität. Dennoch gehört sie zum Hamburger ÖPNV, ist im HVV und bedient ja sogar Eidelstedt und Schnelsen. Den Anwohnern in diesen Stadtteilen tut man mit dieser Verbindung einfach nichts Gutes.. Und auf die S21 würde ich dort mittlerweile ehrlich gesagt nicht mehr warten wollen...
Die U-Bahn-Linie U1 fährt in den Wochenendnächten auf der zwischen Ohlstedt und Volksdorf nur alle 40 Minuten.

Wir brauchen mehr Investitionen in den ÖPNV! Damit noch mehr Leute mit den ÖPNV fahren- die Umwelt wird danken
Guten Morgen,

im Westen...äähh bei der S-Bahn nichts neues. Es ist schon klasse wenn man jedes Jahr groß Dinge verkündet. Das scheint ja in den letzte Jahren zum Regelfall zu werden.
Am Ende bleiben die Bergedorfer wieder auf der Strecke, findet sich von Ohlsdorf kein Halbzug der nach Poppenbüttel fährt und in Stade kommt nichts an. Gottseidank hat man aufgehört über selbst fahrende Züge nach Bergdorf zu schwadronieren. Die S-Bahn hat ja schon Probleme mit ihrem Takt heutzutage. Da finde ich solche Ankündigungen schon etwas zynisch.

Wünschen würde ich mir langfristig wirklich auch mal eine Ausweitung des Taktes auch am Wochenende. Was hindert S2 und S11 auch an einem Samstag zufahren. Man schaut sich mal die Adventssamstage an. Viele Touristen und Events, da lohnt sich das.
Wieder mehr Personal in den Bahnen aber auch auf den Bahnhöfen.
Zitat
Kirk
Guten Morgen,

im Westen...äähh bei der S-Bahn nichts neues.

Wochendnachtverkehr nach Wedel ist was Neuses.

Zitat
Kirk
Am Ende bleiben die Bergedorfer wieder auf der Strecke.

Die Zeiten der S2 sollen ausgeweitet werden.

Zitat
Kirk
Was hindert S2 und S11 auch an einem Samstag zufahren.

Bei allem Lob für die Verbesserungen ist das in der Tat ein Punkt, der in der Hamburger Verkehrspolitik unangenehm auffällt. Es wird sich sehr auf die U-Bahn beschränkt. Bevor die U-Bahn um 21 Uhr noch im 5-Minuten-Takt fährt, sollte zunächst die S-Bahn wenigstens im inneren Stadtbereich tagsüber alle 5 Minuten fahren. Aber die Eigentumsverhältnisse sprechen wohl dagegen.

Am Ende ist für den Kunden die gesamte Strecke entscheidend. Und wenn er die Fahrt von Barmbek nach Friedrichsberg nur alle 10 Minuten antreten kann, ändert daran der 5-Minuten-Takt von Habichtsstraße nach Barmbek für ihn auch nichts daran, die Wirkung verpufft.
Zitat
Neu Wulmstorf
Eine ganztägige S31 nach Neugraben erscheint mir fast überdimensioniert. Viel wichtiger wäre eine ganztägige S11 bis Ohlsdorf, einfach weil das viel näher an der Innenstadt liegt und dort sicherlich mehr umgestiegen wird.

Die S3 ist doch jetzt schon überlastet. Das wird sich mit der Fertigstellung der Neubaugebiete Vogelkamp und Heidbrook noch verschärfen. Und eine attraktivere Anbindung kann auch noch mehr Fahrgäste zum Umstieg auf die S-Bahn bewegen. Statt 10min-Takt mit überfüllten Zügen dann ein 5min-Takt mit leereren Zügen. Die Zustände auf der S3 sind der Grund, warum ich mich bei >20°C mit meinem Cabrio durch den Stadtverkehr quetsche statt in der stickigen und überfüllten S-Bahn einzugehen.
Zitat
NWT47
Zitat
Neu Wulmstorf
Eine ganztägige S31 nach Neugraben erscheint mir fast überdimensioniert. Viel wichtiger wäre eine ganztägige S11 bis Ohlsdorf, einfach weil das viel näher an der Innenstadt liegt und dort sicherlich mehr umgestiegen wird.

Die S3 ist doch jetzt schon überlastet. Das wird sich mit der Fertigstellung der Neubaugebiete Vogelkamp und Heidbrook noch verschärfen. Und eine attraktivere Anbindung kann auch noch mehr Fahrgäste zum Umstieg auf die S-Bahn bewegen. Statt 10min-Takt mit überfüllten Zügen dann ein 5min-Takt mit leereren Zügen. Die Zustände auf der S3 sind der Grund, warum ich mich bei >20°C mit meinem Cabrio durch den Stadtverkehr quetsche statt in der stickigen und überfüllten S-Bahn einzugehen.

Das trifft im Berufsverkehr zu, ist an den anderen Werktagen sinnvoll, aber sonntags hinter Harburg Rathaus definitiv deutlich überdimensioniert.

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat
Auf der S3 kann ein Ausbau des Angebots nur wünschenswert sein. Zur Zeit fahren keine Langzüge (siehe anderer Thread). Entsprechend voll ist es trotz Sommerferien. Dabei lief der Betrieb seit Anfang des Jahres recht gut.

Der längere Betrieb der S31 nach Neugraben ab Dezember 2019 wäre sinnvoll. Im Moment ist die S3 nach dem letzten Zug der S31 ab oder bis Neugraben sehr voll.

Die S31 am Sonntag bis nach Neugraben fahren zu lassen ist vielleicht zu viel des Guten. Es kann jedoch sein, dass die Stadt in den 1,5 Jahren einen großen Zuwachs an Fahrgästen erwartet. Oder man möchte der S-Bahn hohe Vorgaben setzen, damit dann allemal ein Teil umgesetzt wird.
Zitat
Neu Wulmstorf
Bei allem Lob für die Verbesserungen ist das in der Tat ein Punkt, der in der Hamburger Verkehrspolitik unangenehm auffällt. Es wird sich sehr auf die U-Bahn beschränkt. Bevor die U-Bahn um 21 Uhr noch im 5-Minuten-Takt fährt, sollte zunächst die S-Bahn wenigstens im inneren Stadtbereich tagsüber alle 5 Minuten fahren. Aber die Eigentumsverhältnisse sprechen wohl dagegen.

Genaus. Es ist zwar so dass die S-Bahn-Zuege um einiges grosser sind, also bei gleichen Takt mehr Menschen bewegen, bzw. fuer die gleichen Menschenmassen weniger Zuege braucht. Aber trotzdem finde ich auch dass die S11 und S2 ganztags fahren sollten, 10-Minuten-Luecken 2km vom Hbf, oder 8-Minuten-Luecken am Jungfernstieg ist zu viel.

Das ist Problem war halt dass die Hochbahn, wenn der Senat fragt was mehr U-Bahnen kosten, die realen Kosten errechnet, die S-Bahn hingegen der Stadt irgendein 'Angebot' gemacht hat (d.h. verlagen konnte was sie wollte), die Stadt konnte dass dann annehmen konnte oder nicht. Wenn ich das richtig verstehe ist das jetzt anders, d.h. im neuen Verkehrsvertrag steht die Formel drin nach der Mehrverkehre bestellt werden koennen.
Zumindest die S11 kann auf die Betriebszeiten der S31 ausgedehnt werden. Und sei es nur auf dem Abschnitt Poppenbüttel - Altona /Sternschanze und mit Kurzzügen in der NVZ. Dann kann man die S1 dauerhaft zum Flughafen schicken und die S11 nach Poppenbüttel. In der SVZ kann die S1 geteilt werden. Langzüge auf der S1 sind nicht möglich und der Teil, der vom Flughafen kommt ist dank der vielen Koffer oft sehr zugestellt (Wer braucht schon Gepäckablagen?)
Für die S2 sehe ich diesen Bedarf aktuell noch nicht. Dies kann sich aber mit dem Bau von Oberbillwerder und der Reaktivierung der Strecke Nettelnburg - Geesthacht ändern.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen