Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Neuerungen ab Dezember 2019 / Dezember 2020
geschrieben von NWT47 
Zitat

Bei der Bahncard 100 hat man aber nur den Busverkehr im Großbreich Hamburg, jedoch nicht in den Ringen CDE.

Sie gilt in den Zonen 602 und 807 auch im Busverkehr.
Zitat
Neu Wulmstorf
Das mit den Busanschlüssen verstehe ich nicht. Die würden doch bei verändertem Fahrplan der S-Bahn einfach angepasst werden können. Wurden Sie ja auch damals, als sich die Fahrten verschoben wegen Eröffnung des City-Tunnels.

Das geht aber bei den wenigsten Linien, denn die Linien 276, 176, 24, 174, 8, 27, 168, 368, 179, 374 und 174 sind an anderen Stellen auf die U1 bzw. U3 abgestimmt (Langenhorn Markt, Hoisbüttel, Ohlstedt, Berne, Volksdorf, Farmsen, Fuhlsbüttel und Ohlsdorf) und die Hochbahn wird sicherlich nicht alle Fahrzeiten für den Bus inkl. der bisherigen günstigen Umsteigebeziehungen an ihren Stationen kaputt machen nur damit verkehrspolitisch fragwürdige Entscheidungen anderer "Partner im HVV" kuriert werden.

Beispiel für die gut genutzte Querverbindung von Poppenbüttel nach Volksdorf:
Ankunft S1 in Poppenbüttel: Minute 5
Abfahrt 24 nach Volksdorf: Minute 8
Ankunft 24 in Volksdorf: Minute 4
Abfahrt U1 in Volksdorf: Minute 6/7

Mit der S11 Fahrzeit sähen die Fahrgäste mit viel Glück in Poppenbüttel noch die Rücklichter vom Bus, bei angepassten Fahrzeiten des Busses mit viel Glück die Rücklichter der U-Bahn in Volksdorf. Für die Gegenrichtung gilt im übrigen das Gleiche.
Zitat
Neu Wulmstorf
Zitat
Eddy

Zusammengefasst hätte, wenn man schon aufteilen möchte, die S1 nach Poppenbüttel und die S11 zum Flughafen folgende Vorteile:
  1. Kein Zerstören der Busanschlüsse

Das mit den Busanschlüssen verstehe ich nicht. Die würden doch bei verändertem Fahrplan der S-Bahn einfach angepasst werden können. Wurden Sie ja auch damals, als sich die Fahrten verschoben wegen Eröffnung des City-Tunnels.
Selbst wenn das so einfach ginge, ohne an anderen Knoten wiederum Anschlüsse zu zerstören:
Zusätzliches Thema beim Szenario "S1 zum Flughafen, S11 nach Poppenbüttel" ist, dass der Flughafenast früher Betriebsschluss hat.
Dann würde also die S1 nach Poppenbüttel fahren und die S11 hat keinen Betrieb mehr. Damit wäre aber wiederum eine andere Fahrplanlage, verglichen zum ürbigen Tag, auf dem Poppenbüttler Ast verbunden. Folge wäre, dass auch die Busse wiederum spätabends in anderer Taktlage verkehren müssten.

Da kann man sich schon fragen: Wozu das ganze?
Eine einfache Lösung mit "S11 zum Flughafen, S1 nach Poppenbüttel" ist ja vorhanden.
Zitat
LH
Zitat
Neu Wulmstorf
Zitat
Eddy

Zusammengefasst hätte, wenn man schon aufteilen möchte, die S1 nach Poppenbüttel und die S11 zum Flughafen folgende Vorteile:
  1. Kein Zerstören der Busanschlüsse

Das mit den Busanschlüssen verstehe ich nicht. Die würden doch bei verändertem Fahrplan der S-Bahn einfach angepasst werden können. Wurden Sie ja auch damals, als sich die Fahrten verschoben wegen Eröffnung des City-Tunnels.
Selbst wenn das so einfach ginge, ohne an anderen Knoten wiederum Anschlüsse zu zerstören:
Zusätzliches Thema beim Szenario "S1 zum Flughafen, S11 nach Poppenbüttel" ist, dass der Flughafenast früher Betriebsschluss hat.
Dann würde also die S1 nach Poppenbüttel fahren und die S11 hat keinen Betrieb mehr. Damit wäre aber wiederum eine andere Fahrplanlage, verglichen zum ürbigen Tag, auf dem Poppenbüttler Ast verbunden. Folge wäre, dass auch die Busse wiederum spätabends in anderer Taktlage verkehren müssten.

Da kann man sich schon fragen: Wozu das ganze?
Eine einfache Lösung mit "S11 zum Flughafen, S1 nach Poppenbüttel" ist ja vorhanden.

Nicht falsch verstehen. Ich bin nicht dafür S11 nach Poppenbüttel und S1 zum Airport. Nur das Argument mit den Busanschlüssen ist keines. Auch oder sogar gerade nicht mit dem Beispiel der 24. Der heutige Anschluss in Poppenbüttel ist viel zu knapp.

Wichtig ist, dass der neue Fernbahnhof Altona eine Direktverbindung zum Airport erhält solange dort Regionalbahnen aus Schleswig-Holstein enden.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.07.2019 23:00 von Neu Wulmstorf.
Zitat
Neu Wulmstorf
Wichtig ist, dass der neue Fernbahnhof Altona

Bis das relevant ist, kann man hoffentlich noch dreimal alle Linien umnummerieren.
Zitat
Neu Wulmstorf
Wichtig ist, dass der neue Fernbahnhof Altona eine Direktverbindung zum Airport erhält solange dort Regionalbahnen aus Schleswig-Holstein enden.
Hm - in Diebsteich sind ja andere Linien geplant, nämlich S3, S4, S21 und S32. Da wird für eine S11 kein Platz mehr sein, wenn man nun nicht komplett umsortiert. Und umsortieren ist nicht so einfach möglich, da ja a) Holstenstr. - Altona 2 Linien haben soll(te) und b) auch noch der Blankeneser Ast 2 Linien braucht.
Bliebe nur, die S21 nach Blankenese und die S11 nach Kaltenkirchen zu schicken.
Nur passt das wiederum nicht von der Fahrplanlage (Konflikt mit der S1 nach Blankenese).
S11 zum Flughafen und S1 nach Poppenbüttel ist die beste Optioon, ohne Frage. Auf der S11 kann man auch einfacher den Takt ausdünnen oder Kurzzüge einsetzen und im Nachtverkehr fährt sie gar nicht. Nur muss dafür die Direktverbindung Flughafen - Jungfernstieg aufgegeben werden... und ich fürchte, dazu ist man nicht bereit.
Zitat
NWT47
S11 zum Flughafen und S1 nach Poppenbüttel ist die beste Optioon, ohne Frage. Auf der S11 kann man auch einfacher den Takt ausdünnen oder Kurzzüge einsetzen und im Nachtverkehr fährt sie gar nicht. Nur muss dafür die Direktverbindung Flughafen - Jungfernstieg aufgegeben werden... und ich fürchte, dazu ist man nicht bereit.

Ich finde ja die Direktverbindung Flughafen - Dammtor (Messe) interessanter als den Jungfernstieg. Wie andere schon schrieben: am Jungfernstieg sind selten die Hotels, wo Touristen hin wollen. Und mit Gepäck zur Alster kann ich mir auch nicht so recht vorstellen. Sehr gut vorstellen kann ich mir hingegen Geschäftsreisende, die vom Flughafen direkt zur Messe wollen.
Zitat
christian schmidt
Ich denke bei Touristen gilt aber KISS viel mehr als bei Einheimischen - jede Flughafenanbindung würde ich so idiotensicher wie möglich machen, und deshalb sollte sie nicht manchmal von einer Linie und manchmal von einer anderen Linie betrieben werden

Dem widerspricht die heutige Flughafenanbindung mit der Zugteilung aber kolossal. Man sieht ja immer mal wieder in Poppenbüttel Leute mit Koffern orientierungslos aus der Bahn steigen.

Wie soll man auf die Idee kommen, dass die hinteren 3 Wagen nicht zum Flughafen fahren? (Ja, es wird in den Haltestellen angezeigt und vor der Ankunft in Ohlsdorf angesagt. Aber es bekommt nicht jeder mit.)
Ob denn diese Taktverdichtungen, die für Dezember 2020 angekündigt wurden, wirklich so kommen?

Taktgarantien(U1, U2, U3 auf Hamburger Stadtgebiet; U4 folgt in Abhängigkeit der Entwicklung der HafenCity)
5-min-Taktgarantie Montag bis Sonnabend 6 bzw. 9 –21 Uhr(heute: nicht flächendeckend)
5-min-Taktgarantie Sonntags 11 –21 Uhr(heute: Nur U3 12 –18:30 Uhr)

für mich würde das bedeuten dass zu den oben genannten Zeiten auf der
U1: zwischen Ochsenzoll und Volksdorf
U2: auf ganzer Linie
U3: auf ganzer Linie
ein 5-Minuten Takt gefahren wird

Mmmmmh

Rüdiger
Ab Dezember 2019:

Taktgarantien(U1, U2, U3 auf Hamburger Stadtgebiet; U4 folgt in Abhängigkeit der Entwicklung der HafenCity)

10-min-Taktgarantie Montag bis Sonntag 5 –24 Uhr (heute: 7:30 –23 Uhr)
Wochenendnächte: 20-min-Taktgarantie/ 10-min-Takt auf der U3 (heute: U3 nur Schlump –Berliner Tor)

bedeutet für mich: Mo-So im Tagesverkehr kein 20 Minuten Takt mehr auf U1 zwischen Ochsenzoll + Volksdorf, U2, U3

sowie 10 Minuten Takt auf der gesamten U3 im Nachtverkehr so dass dann auch die 10 Minuten Wartezeit in
Wandsbek Gartenstadt und Kellinghusenstraße stadteinwärts wegfällt.

Oder interpretiert ihr das anders?

Rüdiger
Zitat
Rüdiger
Ab Dezember 2019:

Taktgarantien(U1, U2, U3 auf Hamburger Stadtgebiet; U4 folgt in Abhängigkeit der Entwicklung der HafenCity)

10-min-Taktgarantie Montag bis Sonntag 5 –24 Uhr (heute: 7:30 –23 Uhr)
Wochenendnächte: 20-min-Taktgarantie/ 10-min-Takt auf der U3 (heute: U3 nur Schlump –Berliner Tor)

bedeutet für mich: Mo-So im Tagesverkehr kein 20 Minuten Takt mehr auf U1 zwischen Ochsenzoll + Volksdorf, U2, U3

sowie 10 Minuten Takt auf der gesamten U3 im Nachtverkehr so dass dann auch die 10 Minuten Wartezeit in
Wandsbek Gartenstadt und Kellinghusenstraße stadteinwärts wegfällt.

Oder interpretiert ihr das anders?

Rüdiger

Ja, die Rede ist vom Hamburger Stadtgebiet. Der Ast nach Großhansdorf gehört aber bis auf Buchenkamp zu SH, der der Ohlstedter aber nahezu komplett zu Hamburg. Es könnte also bis Ohlstedt gelten.
5 Minutentakt bis Ohlstedt? Also ich starte eine Petition, wenn die Ohlstedter einen Fünfminutentakt bekommen bevor die S11 nicht ganztags zwischen Ohlsdorf und Sternschanze/Altona oder Othmarschen verkehrt. Wer sollte da mitfahren? ^^
Zitat
HOCHBAHN-Fan
5 Minutentakt bis Ohlstedt? Also ich starte eine Petition, wenn die Ohlstedter einen Fünfminutentakt bekommen bevor die S11 nicht ganztags zwischen Ohlsdorf und Sternschanze/Altona oder Othmarschen verkehrt. Wer sollte da mitfahren? ^^

Der 5 Minutentakt wird "nur" zwischen Ochenzoll und Volksdorf eingerichtet.

Siehe offizielle PM der BWVI.
[www.hamburg.de]
Zitat
Andreas1
Zitat
HOCHBAHN-Fan
5 Minutentakt bis Ohlstedt? Also ich starte eine Petition, wenn die Ohlstedter einen Fünfminutentakt bekommen bevor die S11 nicht ganztags zwischen Ohlsdorf und Sternschanze/Altona oder Othmarschen verkehrt. Wer sollte da mitfahren? ^^

Der 5 Minutentakt wird "nur" zwischen Ochenzoll und Volksdorf eingerichtet.

Siehe offizielle PM der BWVI.
[www.hamburg.de]

Dennoch passt es nicht, das Geld für einen 5-Minuten-Takt spät abends in den Outer Rims auszugeben, aber tagsüber im inneren Stadtbereich nur alle 10 Minuten zu fahren.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.07.2019 09:05 von Neu Wulmstorf.
Selbst bis Volksdorf ist das überzogen, dann sollte man wirklich lieber die S11 ganztags fahren lassen! Kann man doch keinem erklären, warum die U-Bahn in Ohlsdorf, Barmbek und Berliner Tor alle fünf Minuten fährt, die S11 aber nur in der HVZ.
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Selbst bis Volksdorf ist das überzogen, dann sollte man wirklich lieber die S11 ganztags fahren lassen! Kann man doch keinem erklären, warum die U-Bahn in Ohlsdorf, Barmbek und Berliner Tor alle fünf Minuten fährt, die S11 aber nur in der HVZ.

Ich denke mal Kosten und Bedarf. Wenn die Hochbahn fuer einen 5-Minuten-Takt weniger verlangt als die DB waere halt ein 5-Minuten-Takt auf der U-Bahn guenstiger als ein 5-Minuten-Takt auf der S-Bahn. Und in einen 6-Wagen-Zug der Baureihe 474 passen 27% mehr Fahrgaeste als in einen 8-Wagen-Zug DT4
Zitat
NWT47
Zitat
Neu Wulmstorf
Eine ganztägige S31 nach Neugraben erscheint mir fast überdimensioniert. Viel wichtiger wäre eine ganztägige S11 bis Ohlsdorf, einfach weil das viel näher an der Innenstadt liegt und dort sicherlich mehr umgestiegen wird.

Die S3 ist doch jetzt schon überlastet. Das wird sich mit der Fertigstellung der Neubaugebiete Vogelkamp und Heidbrook noch verschärfen. Und eine attraktivere Anbindung kann auch noch mehr Fahrgäste zum Umstieg auf die S-Bahn bewegen. Statt 10min-Takt mit überfüllten Zügen dann ein 5min-Takt mit leereren Zügen. Die Zustände auf der S3 sind der Grund, warum ich mich bei >20°C mit meinem Cabrio durch den Stadtverkehr quetsche statt in der stickigen und überfüllten S-Bahn einzugehen.

Das ist vollkommen richtig auch die Umgebauten ET 474 haben ebenfalls keine Klimaanlage nämlich
Besonders in den Sommermonaten Juli und August ist das eine absolute Katastrophe nämlich, besonders wenn die Fenster nur auf eine Seite geöffnet wird, kommt immer jemand der Sagt es Zieht, musst das sein? Eigentlich nicht und nur wenn die Fenster auf beiden Seiten aufsind, zieht es ziemlich recht. Dann lieber die jeweiligen Nichtsonnengewannten Seiten die Fenster bei der S-Bahn öffen und das zieht überhaupt gar nicht nämlich.
Nur bei ET 490 besitzen eine Klimaanlage im Fahrgastraum und da ist im Sommer sehr gut auszuhalten, als im Gegenzug zu den stickigen ET 474 nämlich und deswegen wird die S3 ebenfalls die ET 490 bekommen, um den Zwei-Systeme für die S4 zu testen nämlich und die älteren Baureihen der ET 474 wird dann für die S1/S11/S2/S31/S32 zur Verfügung gestellt werden, um die Kurzzüge auf Vollzüge aufzuwerten nämlich!
Wie viele Züge hat die S-Bahn bei ET 490 im Verband und auf welcher Linie? Bei der S1/S3 habe ich die ET 490 noch nicht in Betrieb gesehen, auf der S11/S2 nur sehr vereinzelt mit 3 Triebwagen und Mal mit 6 Triebwagen; die ET 490 fährt hauptsächlich auf der S21 mehrheitlich nämlich, zum Fahrplanwechsel 2020 soll die S3 auf ET 490 schrittweise bzw. teilweise, besonders in den Sommermonaten, umgestellt werden!
(z. B.: S3 Pinneberg - Buxtehude/Stade mit dem ET 490)
Ausgerechnet kann der ET 490 einen kompletten Zugverband mit 6 Wagen als einen Triebwagen bestehend nämlich und damit wird es auch Möglichkeiten zur 4 Triebwagen und 2 Triebwagen bestehen und dann ist die kleinste Einheit nur mit 2 Triebwagen und diese Art der Triebwagen soll dann für die S21 nach Kaltenkirchen/Bad Bramstedt in Betrieb gehen:
ET 490 Zugverband aus
1x6, 1x6+1x3, 1x4, 2x2, 1x4+1x2, 2x4, 1x2+1x3, 3x2.
Das kann noch ziemlich heiter werden!
Gruss Lanci
Zitat
Lanci

Das ist vollkommen richtig auch die Umgebauten ET 474 haben ebenfalls keine Klimaanlage nämlich
Besonders in den Sommermonaten Juli und August ist das eine absolute Katastrophe nämlich, besonders wenn die Fenster nur auf eine Seite geöffnet wird, kommt immer jemand der Sagt es Zieht, musst das sein? Eigentlich nicht und nur wenn die Fenster auf beiden Seiten aufsind, zieht es ziemlich recht. Dann lieber die jeweiligen Nichtsonnengewannten Seiten die Fenster bei der S-Bahn öffen und das zieht überhaupt gar nicht nämlich.

da fällt mir ein das da schon die durchgängigen 474er eine Verbesserung da stellen. An heißen Tagen hatte ich nochmal einen 474er "Klassik". Da waren die Wagons echt warm. Beim Wechsel in einen modernisierten Kollegen wurde es merklich frischer, auch wenn es keine Klimaanlage gibt. Es zieht einfach "im langen Wurm" :-). Im Winter ist das natürlich etwas nachteilig.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen