Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Keine U4 bis Wilhelmsburg in den nächsten 20 Jahren
geschrieben von Christian Linow 
Zitat
NVB
Eine U-Bahn in diesem Hochwasser-gefährdeten Gebiet halte ich für äußerst problematisch und durch die notwendigen Flutschutzeinrichtungen auch für extrem teuer.

??? U1 und U4 fahen doch jetzt schon unter Hochwasser-gefährdetem Gebiet. S-Bahn auch...
Zitat
christian schmidt
??? U1 und U4 fahen doch jetzt schon unter Hochwasser-gefährdetem Gebiet. S-Bahn auch...


Du meinst vermutlich bei der U1 die hin und wieder vollgelaufene Station Messberg? Ist misslich, aber in meinen Augen nicht lebensgefährlich.

Die U4 hat meines Wissens Flutschutzeinrichtungen. Trotzdem wollte ich nicht in dieser Tiefe vom Hochwasser überrascht werden. Das Problem sind auch nicht die Unterwasserstationen und -tunnel. Vielmehr sind es die Ein- und Ausgänge, die bei Sturmfluten unter der Wasseroberfläche liegen würden. Sind darunter S-Bahnstationen? Ich meine, Nein.

Bei einer Wilhelmsburger U-Bahn würde bei einer entsprechenden Sturmflut wirklich alles unter Wasser liegen. Bauen kann man sicherlich alles, doch ist es auch sinnvoll?
Moin,

theoretisch wäre ja auch eine aufgeständerte Hochbahn eine Lösung, ist aber wahrscheinlich eine Akzeptanzfrage.
Hochwasser ist definitiv kein Hinderungsgrund, es gibt diverse technische Möglichkeiten, die Verkehrsbauten und Infrastruktur insgesamt davor zu schützen.
Zitat
Djensi
(...) theoretisch wäre ja auch eine aufgeständerte Hochbahn eine Lösung, ist aber wahrscheinlich eine Akzeptanzfrage.

Moin, danke, dass du es aussprichst. Ich habe mich das auch schon gefragt, aber wahrscheinlich wäre eine Hochbahn auf Viadukt à la U3 eher was für Hochbahn-Romantiker (wie mich), als für Anwohner ..



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.05.2020 08:44 von Dennis_HH.
Zitat
Dennis_HH
Zitat
Djensi
(...) theoretisch wäre ja auch eine aufgeständerte Hochbahn eine Lösung, ist aber wahrscheinlich eine Akzeptanzfrage.

Moin, danke, dass du es aussprichst. Ich habe mich das auch schon gefragt, aber wahrscheinlich wäre eine Hochbahn auf Viadukt à la U3 eher was für Hochbahn-Romantiker (wie mich), als für Anwohner ..

wobei nach Köln ,2009 auch beim Thema Tunnel, sicher viele sagen "nö".
Zitat
NVB
Zitat
christian schmidt
??? U1 und U4 fahen doch jetzt schon unter Hochwasser-gefährdetem Gebiet. S-Bahn auch...

Die U4 hat meines Wissens Flutschutzeinrichtungen. Trotzdem wollte ich nicht in dieser Tiefe vom Hochwasser überrascht werden. Das Problem sind auch nicht die Unterwasserstationen und -tunnel. Vielmehr sind es die Ein- und Ausgänge, die bei Sturmfluten unter der Wasseroberfläche liegen würden. Sind darunter S-Bahnstationen? Ich meine, Nein.

Vor einigen Monaten hätte man in S Elbbrücken super schwimmen gehen können... Die S-Bahn fuhr in Elbbrücken durch, die U-Bahn konnte halten.
Zitat
NVB
Vielmehr sind es die Ein- und Ausgänge, die bei Sturmfluten unter der Wasseroberfläche liegen würden. Sind darunter S-Bahnstationen? Ich meine, Nein

S-Landungsbrücken, Eingang Eicholz, wird nur durch das Johannisbollwerk geschützt. Auch sieht es so aus als wenn S-Stadthausbrücke, Eingang Graskeller, 1962 auch unter Wasser gewesen wäre. (OT: wobei die Karten auf Wikipedia und Hamburg.de nicht ganz stimmen, die Kreuzkirche in Kirchdorf war nicht unter Wasser, sie liegt auf einer Warft und genau dorthin konten sich deshalb hunderte von Menschen retten!)

Du hast ja recht, wenn es geht ist Hochbahn sicher besser (und schöner!), aber ich sehe halt nicht wie eine Hochbahn das Reiherstiegviertel anbinden kann...
Moin, S-Bahnhof Elbbrücken konnte nur aufgrund des noch nicht wieder hergestellten Dammes an der Bahnbrücke nicht betrieben werden. Somit war die Straßenunterführung uberflutet, welche aktuell der einzige Fluchtweg und Feuerwehranlaufpunkt darstellt. Der Ausgang zum Elbtower kann erst in ein paar Jahren in Betrieb genommen werden ;-)

S-Bahnstation Stadthausbrücke besitzt übrigens am Ausgang Alstertor ein kleines Flutschutztor.
Da die Station eine ehemalige Zivilschutzanlage ist, hätte man früher die ganze Station nahezu wasserdicht abschließen können ^^
Zitat
christian schmidt

(...). Auch sieht es so aus als wenn S-Stadthausbrücke, Eingang Graskeller, 1962 auch unter Wasser gewesen wäre.

Bestimmt nicht. Baubeginn für die City-S-Bahn war 1967. Aber da, wo der Eingang jetzt ist, könnte es 1962 ziemlich feucht gewesen sein ;)

---
Gregor Jacobs
root@127.0.0.1 <-- Don't send mail or else!
Zitat
root
Zitat
christian schmidt

(...). Auch sieht es so aus als wenn S-Stadthausbrücke, Eingang Graskeller, 1962 auch unter Wasser gewesen wäre.

Bestimmt nicht. Baubeginn für die City-S-Bahn war 1967. Aber da, wo der Eingang jetzt ist, könnte es 1962 ziemlich feucht gewesen sein ;)

Man beachte den von Christian Schmidt benutzten Konjunktiv II.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Da magst du Recht haben.

---
Gregor Jacobs
root@127.0.0.1 <-- Don't send mail or else!
Sollten die Deiche, die derzeit vom LSBG erhöht werden, in Wilhelmsburg brechen, hat man ganz andere Sorgen als überflutete U-Bahn-Eingänge. Wirkt ziemlich vorgeschoben, weil man grundsätzlich U-Bahnen ablehnt und im Nachhinein schaut, welche obskuren Szenarien man in den Raum werfen kann. Manche schnallen wohl in Jahrzehnten nicht, dass ihre nostalgische Straßenbahn nicht zurückkommt, wenn sie gegen alle anderen ÖPNV-Projekte wettern. Hat irgendwer halbwegs die Koalitionsverhandlungen verfolgt? Dann wüsste man, dass darüber nicht mehr diskutiert wird. Die Grünen packen es nur alle vier bzw. fünf Jahre kurz vor der Wahl aus und dann ist es wie gehabt vom Tisch.
Nur komisch, dass nostalgische Straßenbahnen in der Welt wie Pilze aus dem Boden schießen...

Beste Grüße
Harald Tschirner
Muss eigentlich jeder Thread in diesem Forum von notorischen Straßenbahngegnern und -liebhabern gekapert werden?

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
@Hanseat: Wäre schön wenns mal anders wäre aber ich befürchte das wird leider immer wieder in solche Diskussionen überschwappen - ich weiss dann, dass es Zeit ist, sich aus dem Ding auszuklinken bzw. nur noch zu überfliegen!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.06.2020 15:42 von StephanHL.
Zitat
Der Hanseat
Muss eigentlich jeder Thread in diesem Forum von notorischen Straßenbahngegnern und -liebhabern gekapert werden?

Naja, wo jetzt ja sogar die Verkehrsbehörde von einem notorischen Straßenbahngegnern und -liebhabern gekapert wurde...
Zitat
christian schmidt
Zitat
Der Hanseat
Muss eigentlich jeder Thread in diesem Forum von notorischen Straßenbahngegnern und -liebhabern gekapert werden?

Naja, wo jetzt ja sogar die Verkehrsbehörde von einem notorischen Straßenbahngegnern und -liebhabern gekapert wurde...


Man muss aber unterscheiden zwischen echten und populistischen Liebhabern und die echten sind meiner Meinung nach leider alle verschwunden ...
Zitat
NVB
Man muss aber unterscheiden zwischen echten und populistischen Liebhabern und die echten sind meiner Meinung nach leider alle verschwunden ...

2011...
Zitat
christian schmidt
Zitat
Der Hanseat
Muss eigentlich jeder Thread in diesem Forum von notorischen Straßenbahngegnern und -liebhabern gekapert werden?

Naja, wo jetzt ja sogar die Verkehrsbehörde von einem notorischen Straßenbahngegnern und -liebhabern gekapert wurde...
nicht nur der Senator, auch der neue Staatsrat.
[de.wikipedia.org]
Laut MoPo nimmt die ganze Geschichte nun doch wieder Tempo auf. Geplant ist eine Haltestelle auf dem kleinen Grasbrook und eine Haltestelle am nördlichen Ende der Georg-Wilhelm-Straße.

MoPo
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen