Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Hamburger S-Bahn-Netz vor großem Umbruch?
geschrieben von DT5-Online 
Hallo,

Zitat
Herbert
- Während einer Betriebsstörung am Nachmittag und erneut gegen 21 Uhr wurde die S5 nach Bergedorf abgeleitet, Linienweg also: Elbgaustraße - Verbindungsbahn - Bergedorf.
- Im Spätabendverkehr gestern und heute sorgt überraschend ein "Hafengeburtstag" für größere Nachfrage an den Landungsbrücken. Die S5 wird spontan durch den City-Tunnel umgeleitet, Linienweg: Elbgaustraße - City-Tunnel - Berliner Tor.

Die S5 fuhr bereits heute morgen um kurz nach 8 Uhr nur bis Hauptbahnhof. -> Siehe Beitrag ab von Der Hanseat ff.

Grüße
Boris



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.05.2024 09:25 von Boris Roland.
Zitat
Boris Roland
Hallo,

Zitat
Herbert
- Während einer Betriebsstörung am Nachmittag und erneut gegen 21 Uhr wurde die S5 nach Bergedorf abgeleitet, Linienweg also: Elbgaustraße - Verbindungsbahn - Bergedorf.
- Im Spätabendverkehr gestern und heute sorgt überraschend ein "Hafengeburtstag" für größere Nachfrage an den Landungsbrücken. Die S5 wird spontan durch den City-Tunnel umgeleitet, Linienweg: Elbgaustraße - City-Tunnel - Berliner Tor.

Die S5 fuhr bereits heute morgen um kurz nach 8 Uhr nur bis Hauptbahnhof.

Grüße
Boris

Das ist ja durchaus planmäßig so.

Freundliche Grüße

Roman – Der Hanseat
Moin,

Zitat
Der Hanseat
Das ist ja durchaus planmäßig so.

Mit den unterschiedlichen Zielen nach Uhrzeit habe ich mich tatsächlich noch nie auseinandergesetzt. War bislang aber auch immer erst nach 9 Uhr unterwegs.

Grüße
Boris
Moin,

Bei der Verabschiedung des bisherigen Geschäftsführers der S-Bahn Hamburg, Kay Uwe Arnecke, erwähnte dieser eher beiläufig, dass das Finanzministerium von Christian Lindner (FDP) einen Sperrvermerk zur Finanzierung eines digitalen Stellwerks in Hamburg aufgehoben habe.

Aktuell geht es jetzt um die Planungskosten, für die der Bund 31,7 Mio, € dazugibt.

Quelle: Abendblatt 19.07.2024 - Print wahrscheinlich 20.07.2024
Zitat
Sonnabend
Moin,

Bei der Verabschiedung des bisherigen Geschäftsführers der S-Bahn Hamburg, Kay Uwe Arnecke, erwähnte dieser eher beiläufig, dass das Finanzministerium von Christian Lindner (FDP) einen Sperrvermerk zur Finanzierung eines digitalen Stellwerks in Hamburg aufgehoben habe.

Aktuell geht es jetzt um die Planungskosten, für die der Bund 31,7 Mio, € dazugibt.

Quelle: Abendblatt 19.07.2024 - Print wahrscheinlich 20.07.2024
Danke für die gute Nachricht und den Link. Leider ist der Artikel größtenteils hinter Bezahlschranke.
Noch lesen kann man den Satz:
"Peter Tschentscher erhebt brisante Forderung."
Mag mal jemand hier reinschreiben, was der brisantes gefordert hat.
Moin,

Zitat
oskar92
...
Danke für die gute Nachricht und den Link. Leider ist der Artikel größtenteils hinter Bezahlschranke.
Noch lesen kann man den Satz:
"Peter Tschentscher erhebt brisante Forderung."
Mag mal jemand hier reinschreiben, was der brisantes gefordert hat.

den infrastrukturellen Doppel-Wumms für die Bahn in Form eines Sondervermögens, da die "kameralen Haushalte" den erforderlichen Milliardenaufwand nicht leisten könn(t)en.

Jetzt (18:48) liegt ein frei lesbarer Bericht des NDR vor.
Zitat
Sonnabend
Moin,

Zitat
oskar92
...
Danke für die gute Nachricht und den Link. Leider ist der Artikel größtenteils hinter Bezahlschranke.
Noch lesen kann man den Satz:
"Peter Tschentscher erhebt brisante Forderung."
Mag mal jemand hier reinschreiben, was der brisantes gefordert hat.

den infrastrukturellen Doppel-Wumms für die Bahn in Form eines Sondervermögens, da die "kameralen Haushalte" den erforderlichen Milliardenaufwand nicht leisten könn(t)en.

Jetzt (18:48) liegt ein frei lesbarer Bericht des NDR vor.
Ja, danke, habe ich gerade gesehen, wobei aber der NDR nichts über die "..Tschentscher .... Forderung" berichtet hat.
Sowas ist eine typische Politikerforderung. Forderungen verbindet man mit gerade modernen Begriffen (Doppel-Wumms und Sondervermögen), die stammen sogar vom Genossen O.Scholz, dazu noch einen (für die meisten Menschen) völlig unverständlichen Begriff ( "kamerale Haushalte") und die Geldmittel soll der Nicht-Pateifreund C. Lindner zur Verfügung stellen.

Evtl. sollte der Herr Tschentscher mal darüber nachdenken, ob es möglicherweise sinnvoll sein könnte, die Hamburger S-Bahn aus dem desolaten und disfunktionalen DB-Konzern herauszulösen und (gerne auch mit Wumms und per Sondervermögen) durch die Stadt Hamburg aufzukaufen.
Zumindest mal hätte Hamburg nicht das Problem des "kameralen Haushaltes", denn seit 2003 stellt Hamburg auf "Doppelte Buchführung" um.

Der größte Nachteil dieser Idee ist allerdings, dass sie von den Hamburger Grünen stammt.
Moin,

Zitat
oskar92
...
Ja, danke, habe ich gerade gesehen, wobei aber der NDR nichts über die "..Tschentscher .... Forderung" berichtet hat.

Auch das Abendblatt leidet eben am Sommerloch.

Zitat
oskar92
Sowas ist eine typische Politikerforderung. Forderungen verbindet man mit gerade modernen Begriffen (Doppel-Wumms und Sondervermögen), die stammen sogar vom Genossen O.Scholz,

das war auch nicht dem Genossen Tschentscher zuzuschreiben, sondern dem "Genossen Redakteur".

Zitat
oskar92
dazu noch einen (für die meisten Menschen) völlig unverständlichen Begriff ( "kamerale Haushalte") und die Geldmittel soll der Nicht-Pateifreund C. Lindner zur Verfügung stellen.

Evtl. sollte der Herr Tschentscher mal darüber nachdenken, ob es möglicherweise sinnvoll sein könnte, die Hamburger S-Bahn aus dem desolaten und disfunktionalen DB-Konzern herauszulösen und (gerne auch mit Wumms und per Sondervermögen) durch die Stadt Hamburg aufzukaufen.
So weit war man um die Jahrtausendwende ja schon, bis die Bahn dann einen Rückzieher gemacht hat.

Zitat
oskar92
Zumindest mal hätte Hamburg nicht das Problem des "kameralen Haushaltes", denn seit 2003 stellt Hamburg auf "Doppelte Buchführung" um.

Der größte Nachteil dieser Idee ist allerdings, dass sie von den Hamburger Grünen stammt.

Wenn der Eigentümer nicht verkaufen will...
Beim NDR steht
Für die S4 nach Ahrensburg wird das Stellwerk nicht rechtzeitig 2027 fertig. Das wird zum Stresstest für die alte Signaltechnik
Da "freue" ich mich schon, wenn es heute schon verspätungen (und Ausfälle) gibt "wegen Verspätung eines voraus fahrenden Zuges", wird es bei mehr Linien und Zügen ja nicht einfacher.
Zitat
Kirk
Beim NDR steht
Für die S4 nach Ahrensburg wird das Stellwerk nicht rechtzeitig 2027 fertig. Das wird zum Stresstest für die alte Signaltechnik
Da "freue" ich mich schon, wenn es heute schon verspätungen (und Ausfälle) gibt "wegen Verspätung eines voraus fahrenden Zuges", wird es bei mehr Linien und Zügen ja nicht einfacher.
Die alte Signaltechnik gibt ja vier Züge in 10 Minuten grundsätzlich schon her. Aber man wird hier wahrscheinlich von der Realität eingeholt werden.

Bei der Umstellung auf ESTW-Technik muss zwingend auch ETCS L2oS eingeführt werden, da nur so Blockabstände von teilweise weniger als 70 m möglich sind – in Stuttgart macht man ähnliches möglich. Verpasst man das und nutzt die alten Blockabstände weiter, wird es ein großes Hallo geben, weil ESTW grundsätzlich kapazitätsmindernd wirken – jedenfalls, solange 5G noch nicht bei GSM-R angekommen ist.

Eingeführt wird also eine relativ neue Technik mit ihren eigenen Kinderkrankheiten. Das wird also nochmal eine sehr witzige Phase werden nach der Umstellung. Mit Glück steht Stuttgart21 da schon und die DB konnte produktiv schon Erfahrungen mit sammeln, wenn da so wirklich viel Verkehr herrscht.
Von Poppenbüttel aus bin ich es ja gewohnt, dass die S-Bahn stets eine gewisse Zeit vor der Einfahrt in den Hbf warten muss. Doch gestern Abend hat die S-Bahn aus Neugraben gut 2,5 Minuten auf der Rampe vor der Einfahrt in den Hbf warten müssen. Das kann doch nicht an veralteter Stellwerkstechnik liegen, oder?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen