Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Selbstabfertigung bei der S-Bahn
geschrieben von H-Fan 
Anonymer Teilnehmer
Re: ZAT und Fahrtzielanzeiger
24.12.2004 18:38
Wenn die Aufsichten nicht mehr besetzt sind, ergibt sich ein ganz besonderes Szenario:

Die Anzeigetafel präsentiert ein "Ansage beachten" und die Ansage kommt aus dem Führerstand, jedoch mehr schlecht als recht. Wenn's für ein "nach xy zurückbleiben" reicht, kann man schon froh sein.

Zu erleben ist das Ganze derzeit in Wildau (S46).


Viele Grüße

AndMan
Zitat
476er
Warum tut man sich bei der S-Bahn eigentlich so schwer. Die U-Bahn hat einen Spiegel für gerade Bahnsteige in die der Zf reinsieht und alles im Blick hat und bei kurvigen Bahnsteigen wird eben ein Fernseher hingestellt. Wieso macht die S-Bahn das nicht auch? Etwa, weil es zu billig ist und man die BVG um jeden Preis in der Ausführung übertreffen will, egal wie teuer? Oder hat sich das EBA derart kleinlich, dass es keine Spiegelabfertigung erlaubt? Die TAB ist da flexibler, habe ich den Eindruck...

Wieso können die S-Bahnen jetzt eigentlich per Spiegel abgefertigt werden (Wannsee z.B.) und über Jahrzehnte, auch 2004, ging dies nicht?

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Lehrter Bahnhof
Zitat
476er
Warum tut man sich bei der S-Bahn eigentlich so schwer. Die U-Bahn hat einen Spiegel für gerade Bahnsteige in die der Zf reinsieht und alles im Blick hat und bei kurvigen Bahnsteigen wird eben ein Fernseher hingestellt. Wieso macht die S-Bahn das nicht auch? Etwa, weil es zu billig ist und man die BVG um jeden Preis in der Ausführung übertreffen will, egal wie teuer? Oder hat sich das EBA derart kleinlich, dass es keine Spiegelabfertigung erlaubt? Die TAB ist da flexibler, habe ich den Eindruck...

Wieso können die S-Bahnen jetzt eigentlich per Spiegel abgefertigt werden (Wannsee z.B.) und über Jahrzehnte, auch 2004, ging dies nicht?

Die S-Bahn spielt als "richtige" Eisenbahn eben in einer anderen Liga. Dennoch haben im Laufe der Jahrzehnte währenden Koexistenz es viele technische und betriebliche Dinge geschafft, im jeweils anderen Betrieb übernommen zu werden.

Dazu gehören inzwischen auch die Abfertigungsspiegel auf einigen Bahnsteigen.

so long

Mario
Bornholmer Straße stehen auch Spiegel :)
Ja, aber ich wundere mich, dass es dann plötzlich auch mit Spiegeln geht, nachdem es seit der Betriebsübernahme durch die BVG 1984 Überlegungen gab, wie man auf Selbstabfertigung umstellen konnte. Da wird ewig lang mit Wlan etc. rumprobiert und plötzlich gehen auch Spiegel.

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Lehrter Bahnhof
Ja, aber ich wundere mich, dass es dann plötzlich auch mit Spiegeln geht, nachdem es seit der Betriebsübernahme durch die BVG 1984 Überlegungen gab, wie man auf Selbstabfertigung umstellen konnte. Da wird ewig lang mit Wlan etc. rumprobiert und plötzlich gehen auch Spiegel.

"Plötzlich"? Abfertigung durch stationären Spiegel gibt's doch bei der Sbahn nun auch schon mindestens 10 Jahre.

*******
Die Signatur ist zu kurz um sie mit Inhalten zu verstopfen.
Wo wird sowas denn durchgeführt? In Blankenburg stand eine Weile lang am nödlichen Bahnsteiende ein Spiegel am landwärtigen Gleis, der m.W. nie benutzt wurde. Und jetzt nicht mehr da steht.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Z.B. Wannsee und Bornholmer Straße.

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Lehrter Bahnhof
Ja, aber ich wundere mich, dass es dann plötzlich auch mit Spiegeln geht, nachdem es seit der Betriebsübernahme durch die BVG 1984 Überlegungen gab, wie man auf Selbstabfertigung umstellen konnte. Da wird ewig lang mit Wlan etc. rumprobiert und plötzlich gehen auch Spiegel.

In den 1980ern war das auch kein Thema, da man auch bei Senat/BVG mit Vollzügen rechnen musste. Hier kommen tatsächlich der Klimawandel und die Luftreinhaltung ins Spiel, denn die damals häufigen Smogwetterlagen mit dichtem Nebel (Sichtweiten bis 50 m und gelegentlich noch darunter) hätten die Abfertigung durch den Lokführer über Spiegel nicht gestattet. Selbst die Aufsicht mit der roten Mütze in Bahnsteigmitte hatte manchmal Probleme, bis zu beiden Zugenden noch ausreichende Sicht zu haben. Nun tritt sowas nur noch ganz selten auf.
Bei das U-Bahn ist das erheblich unkritischer, weil die Züge maximal 100 Meter lang sind und die Hochbahnhöfe von Bodennebel nichts abkriegen.
Letztlich führte der Kostendruck bei der DBAG zur Anwendung der Spiegellösung auf einigen Bahnsteigen.

so long

Mario
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen