Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau Schöneweide
geschrieben von Logital 
Re: Umbau Schöneweide
15.04.2019 14:16
Zitat
Nemo
Nicht posten und aufregen, sondern agieren: Die Eisenbahnfreunde anschreiben, den Senat anschreiben usw.

Keine Sorge, habe ich parallel bereits gemacht. Die Dampflokfreunde Schöneweide halten sich auf ihrer Website leider extrem zurück, eine Mailadresse zu nennen. Ich denke aber, dass die Info auch hier im Forum interessant und relevant ist.

Zitat
Nemo
Ostkreuz (oben) hat man leider auch nur 140m, also sehe ich erstmal auch keine Grund in Schöneweide einen längeren Bahnsteig hinzulegen auch wenn dann beide für Notfälle zu kurz sind.

Wobei es am Bahnsteig Ostkreuz Ro wohl eine bauliche Vorleistung für eine Verlängerung nach Süden gibt, siehe der entsprechende Stahlrahmen über der Hauptstraße. Bis auf 210 m wird auch das natürlich nicht reichen, da bin ich bei Dir.

Im Fall Schöneweide geht es auch darum, wo die Bahn die geplante zusätzliche Weichenverbindung platziert. Eine spätere (Rück)Verlängerung würde da extrem aufwändig.

Viele Grüße
André
Re: Umbau Schöneweide
15.04.2019 14:19
Ostkreuz ist deshalb relevant, da alle Regionalbahnzüge, die in Schöneweide halten wohl auch am Ostkreuz halten werden. Schöneweide als Fernbahnendbahnhof war ja im Prinzip nur ein Nachkriegsnotbehelf oder eine Notlösung wegen des Ostkreuzumbaus.

Ich stimme aber zu, dass z.B. Wegen der Flughafenexpress-Umleiter, der Dampfloksonderzüge vielleicht sogar wegen Gästefan-Zügen zu Union längere Bahnsteige in Schöneweide nicht unangemessen sind.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Schöneweide als Fernbahnendbahnhof war ja im Prinzip nur ein Nachkriegsnotbehelf oder eine Notlösung wegen des Ostkreuzumbaus.

Schöneweide war neben Baumschulenweg und Adlershof schon immer Fernbahnhof.
Re: Umbau Schöneweide
15.04.2019 19:10
Warum sollte die DB beim Umbau von Schöneweide auf die BEF Rücksicht nehmen? Schön wäre es natürlich, aber die Zahlen sind der DB wichtiger.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Warum sollte die DB beim Umbau von Schöneweide auf die BEF Rücksicht nehmen?

Aus dem selben Grund, warum im Zuge der Gleisverschwenkung die Weichen zu den BEF drin gelassen wurden. Der Zahlen wegen hätte sie sie auch ausbauen können.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Re: Umbau Schöneweide
15.04.2019 21:04
Zitat
Florian Schulz
Zitat
B-V 3313
Warum sollte die DB beim Umbau von Schöneweide auf die BEF Rücksicht nehmen?

Aus dem selben Grund, warum im Zuge der Gleisverschwenkung die Weichen zu den BEF drin gelassen wurden. Der Zahlen wegen hätte sie sie auch ausbauen können.

Naja. Wenn es dort wie üblich läuft, sind die Eisenbahnfreunde mittels Infrastrukturanschlussvertrag ("Gleisanschluss") ans Netz angebunden. Der Angeschlossene muss bei Neubauten oder Ersatzneubauten der Anschlüsse dann auch erhebliche Anteile mitbezahlen.
Der Bahnsteig gehört ja bekanntlich einem anderen Unternehmen, da laufen dann die Entscheidungen auch wieder auf ganz anderen Wegen, und wenn die BEF jahrelang nicht fahren sollten (was ich nicht wünsche), wird für den Gleisanschluss trotzdem Geld fällig, für einen nach ihrem Einwand länger gebauten und dann möglicherweise nutzlosen Bahnsteig(abschnitt) aber nicht.
Re: Umbau Schöneweide
15.04.2019 22:49
Zitat
B-V 3313
Warum sollte die DB beim Umbau von Schöneweide auf die BEF Rücksicht nehmen? Schön wäre es natürlich, aber die Zahlen sind der DB wichtiger.

Weil sie auf alle (potentiellen) Nutzer der öffentlichen Infrastruktur, die sie im Bundesauftrag betreibt, Rücksicht nehmen muss. Daher kann sie auch keine Infrastruktur nach Gutdünken oder rein nach Einnahme-Überlegungen stilllegen, sondern muss ein entsprechendes Verfahren beim EBA durchlaufen. Genau das passiert hier. Und wenn ein Nutzer seinen Bedarf glaubhaft darlegt (was im Falle der Dampflokfreunde Schöneweide recht einfach möglich sein sollte), muss der Rückbauantrag abgelehnt werden. Im Übrigen sind Nutzer der Infrastruktur keine Bittsteller, sondern bezahlen für die Nutzung teures Geld, auch die Dampflokfreunde Schöneweide.
Die Züge der Dampflokfreunde Berlin ( Berlin macht Dampf ) sind runde 200 Meter lang, je nach Auslastung. Also wären 170 Meter reiner Bahnsteig absurd.
Das die S Bahnsteige gekürzt werden mag angehen, da es wohl nie längere Züge als die Vollzüge geben wird.
In DSO wird dazu ebenfalls eine angeregte Diskussion geführt....
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen