Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Verlängerung der A 100 (16. Bauabschnitt)
geschrieben von andre_de 
Bekanntmachungen Letzter Beitrag
Bekanntmachung Neues SSL-Zertifikat wird installiert (Wochenende 14./15.7.) 17.07.2018 02:07
Hallo,

vom südlichen Abschnitt zwischen Dieselstraße und Grenzallee konnte ich nach einer Begehung eine recht umfangreiche Galerie fertigstellen mit vielen detaillierten Einblicken in das Baugeschehen:

http://www.baustellen-doku.info/berlin_neubau_bundesautobahn-100_16.ba/20171022/

Viele Grüße
André
Danke für die sehr interessanten Einblicke.

Als Schichtarbeiter komme ich da leider zu selten hin.
Zitat
Zektor
Danke für die sehr interessanten Einblicke.

Freut mich, dass es gefällt! Hier noch einige Fotos von oben auf den Bereich um die Anschlussstelle Sonnenallee:

http://www.baustellen-doku.info/berlin_neubau_bundesautobahn-100_16.ba/20171128/

Viele Grüße
André
Eine Planänderung wurde planfestgestellt, diese betrifft vor allem die Verschwenkung und Neuplanung der Anschlussstelle Treptower Park.
Die Bekanntmachung findet sich hier:
http://www.berlin.de/senuvk/verkehr/politik_planung/planfeststellungen/de/strassen_kfz/bekanntmachung.shtml

Zitat

Gegenstand dieser Planfeststellung ist im Wesentlichen die Umplanung der Anschlussstelle Am Treptower Park von der Kreuzung mit der Ringbahn (Bau km 22+980 bis zum Ende der Baustrecke an der Straße Am Treptower Park (Bau km 23+625,5) mit der Verschwenkung der Auffahrrampe (R-TRE 1) und die notwendigen Anpassungsmaßnahmen sowie eine insoweit erforderliche Überarbeitung der landschaftspflegerischen Begleitplanung einschließlich einer zusätzlichen Ersatzmaßnahme E 9.
Zitat
schallundrausch
Eine Planänderung wurde planfestgestellt, diese betrifft vor allem die Verschwenkung und Neuplanung der Anschlussstelle Treptower Park.
Die Bekanntmachung findet sich hier:
http://www.berlin.de/senuvk/verkehr/politik_planung/planfeststellungen/de/strassen_kfz/bekanntmachung.shtml

Zitat

Gegenstand dieser Planfeststellung ist im Wesentlichen die Umplanung der Anschlussstelle Am Treptower Park von der Kreuzung mit der Ringbahn (Bau km 22+980 bis zum Ende der Baustrecke an der Straße Am Treptower Park (Bau km 23+625,5) mit der Verschwenkung der Auffahrrampe (R-TRE 1) und die notwendigen Anpassungsmaßnahmen sowie eine insoweit erforderliche Überarbeitung der landschaftspflegerischen Begleitplanung einschließlich einer zusätzlichen Ersatzmaßnahme E 9.

Ah, danke. Ursache dürfte die gerichtlich verfügte Änderung zum (temporären) Erhalt zweier Wohnhäuser sein.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Zitat
schallundrausch
Eine Planänderung wurde planfestgestellt, diese betrifft vor allem die Verschwenkung und Neuplanung der Anschlussstelle Treptower Park.
Die Bekanntmachung findet sich hier:
http://www.berlin.de/senuvk/verkehr/politik_planung/planfeststellungen/de/strassen_kfz/bekanntmachung.shtml

Zitat

Gegenstand dieser Planfeststellung ist im Wesentlichen die Umplanung der Anschlussstelle Am Treptower Park von der Kreuzung mit der Ringbahn (Bau km 22+980 bis zum Ende der Baustrecke an der Straße Am Treptower Park (Bau km 23+625,5) mit der Verschwenkung der Auffahrrampe (R-TRE 1) und die notwendigen Anpassungsmaßnahmen sowie eine insoweit erforderliche Überarbeitung der landschaftspflegerischen Begleitplanung einschließlich einer zusätzlichen Ersatzmaßnahme E 9.

Ah, danke. Ursache dürfte die gerichtlich verfügte Änderung zum (temporären) Erhalt zweier Wohnhäuser sein.

Jo, die Beermanstraße 16 und 18. Ich hab den Bericht nicht gelesen, die mehreren Hundert Seiten waren mir zuviel für einen sonnigen nachmittag ;)
Aber aus der Vorschaugrafik auf der SenUVK-Seite ist das in etwa grob ersichtlich, Höhe Beermanstraße schrumpft die Autobahn auf die halbe Breite und wird auf die Rampen reduziert, wobei die Auffahrrampe Richtung Süden in der Lage der künftigen Richtungsfahrbahn Richtung Ostkreuz zu liegen kommt. Kann man nur hoffen, dass es (ähnlich der Situation am Schöneberger Kreuz) bei diesem Dauerprovisorium bleibt ;)
Zitat
Jay
Zitat
schallundrausch
Eine Planänderung wurde planfestgestellt, diese betrifft vor allem die Verschwenkung und Neuplanung der Anschlussstelle Treptower Park.
Die Bekanntmachung findet sich hier:
http://www.berlin.de/senuvk/verkehr/politik_planung/planfeststellungen/de/strassen_kfz/bekanntmachung.shtml

Zitat

Gegenstand dieser Planfeststellung ist im Wesentlichen die Umplanung der Anschlussstelle Am Treptower Park von der Kreuzung mit der Ringbahn (Bau km 22+980 bis zum Ende der Baustrecke an der Straße Am Treptower Park (Bau km 23+625,5) mit der Verschwenkung der Auffahrrampe (R-TRE 1) und die notwendigen Anpassungsmaßnahmen sowie eine insoweit erforderliche Überarbeitung der landschaftspflegerischen Begleitplanung einschließlich einer zusätzlichen Ersatzmaßnahme E 9.

Ah, danke. Ursache dürfte die gerichtlich verfügte Änderung zum (temporären) Erhalt zweier Wohnhäuser sein.

Das dürfte nicht die Ursache sein. In dem Gerichtsverfahren wurde ja festgestellt, daß die beiden Häuser erst für den 17. Bauabschnitt abgerissen werden müssen. Da dieser aber (noch) nicht planfestgestellt wurde bestand kein Grund die Häuser abzureissen.
Zitat
Bd2001
Zitat
Jay
Zitat
schallundrausch
Eine Planänderung wurde planfestgestellt, diese betrifft vor allem die Verschwenkung und Neuplanung der Anschlussstelle Treptower Park.
Die Bekanntmachung findet sich hier:
http://www.berlin.de/senuvk/verkehr/politik_planung/planfeststellungen/de/strassen_kfz/bekanntmachung.shtml

Zitat

Gegenstand dieser Planfeststellung ist im Wesentlichen die Umplanung der Anschlussstelle Am Treptower Park von der Kreuzung mit der Ringbahn (Bau km 22+980 bis zum Ende der Baustrecke an der Straße Am Treptower Park (Bau km 23+625,5) mit der Verschwenkung der Auffahrrampe (R-TRE 1) und die notwendigen Anpassungsmaßnahmen sowie eine insoweit erforderliche Überarbeitung der landschaftspflegerischen Begleitplanung einschließlich einer zusätzlichen Ersatzmaßnahme E 9.

Ah, danke. Ursache dürfte die gerichtlich verfügte Änderung zum (temporären) Erhalt zweier Wohnhäuser sein.

Das dürfte nicht die Ursache sein. In dem Gerichtsverfahren wurde ja festgestellt, daß die beiden Häuser erst für den 17. Bauabschnitt abgerissen werden müssen. Da dieser aber (noch) nicht planfestgestellt wurde bestand kein Grund die Häuser abzureissen.

Doch das ist die Ursache, denn die beiden Häuser sollten ursprünglich bereits mit für den 16. Bauabschnitt abgerissen werden. Das Gericht sah hierfür jedoch keine Notwendigkeit, da die entsprechende Breite erst für den 17. Bauabschnitt gebraucht wird und genau deswegen war jetzt die Planänderung notwendig. Kann man auf den beigefügten Grafiken auch wunderbar erkennen.

@s&r: Guck mal in Anlage 2, da wurde die Lage nochmals geändert. Die schnurgerade Zufahrt ist nun wieder kurvig. Dafür wurde der Bahndamm angeknabbert und der Begleitweg in die Beermannstraße eingemündet. Ich hab allerdings bisher auch nur die beiden Pläne angeguckt. Bezeichnend ist die 9-streifige Fortsetzung zwischen Anschlussstelle und Elsenstraße. 3x rechts, 1x geradeaus, 1x links und Richtung Autobahn 2x geradeaus und 2x auf die Autobahn (plus 1x Zufahrt Parkhaus)

Nachtrag: Hab nun mal einen ersten Blick in den Erläuterungsbericht geworfen, der grob obiges bestätigt. Anlage 1 stellt die Änderung gemäß Protokollerklärung zur Gerichtsverhandlung (Stand 2012) dar, Anlage 2 die nun durchgeführte Planänderung, durch die möglichst viel Vorleistung für den 17. Bauabschnitt erbracht werden soll.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Zitat
schallundrausch
Eine Planänderung wurde planfestgestellt, diese betrifft vor allem die Verschwenkung und Neuplanung der Anschlussstelle Treptower Park.
Die Bekanntmachung findet sich hier:
http://www.berlin.de/senuvk/verkehr/politik_planung/planfeststellungen/de/strassen_kfz/bekanntmachung.shtml

Zitat

Gegenstand dieser Planfeststellung ist im Wesentlichen die Umplanung der Anschlussstelle Am Treptower Park von der Kreuzung mit der Ringbahn (Bau km 22+980 bis zum Ende der Baustrecke an der Straße Am Treptower Park (Bau km 23+625,5) mit der Verschwenkung der Auffahrrampe (R-TRE 1) und die notwendigen Anpassungsmaßnahmen sowie eine insoweit erforderliche Überarbeitung der landschaftspflegerischen Begleitplanung einschließlich einer zusätzlichen Ersatzmaßnahme E 9.

Ah, danke. Ursache dürfte die gerichtlich verfügte Änderung zum (temporären) Erhalt zweier Wohnhäuser sein.

Genau. Im Wesentlichen sind das die im September 2015 ausgelegten Änderungen, um die beiden Wohnhäuser zunächst erhalten zu können und die Anschlussstelle entsprechchend umzuplanen. Dies hier ist nun der Planfeststellungsbeschluss dazu, wobei seit September 2015 noch einige weitere kleinere Optimierungen eingeflossen sind.

@Arian: Danke für die Info, sehr hilfreich!

Viele Grüße
André
Die Situation war mir so konkret gar nicht bewusst. Der 9-streifige Ausbau von Am Treptower Park ist ja schlicht Wahnsinn. Nicht, dass mir das Kino auf der Ecke besonders am Herzen läge, aber dieser städtebauliche Irrsinn macht mich schon sehr betroffen.
Wenn es eine geradeaus Spur gibt, muss wohl die derzeitige Einbahnstraße Am Treptower Park auch in die Gegenrichtung befahrbar sein.

In jedem Fall wird da einiges auf die Elsenbrücke zukommen...
Zitat
schallundrausch
Die Situation war mir so konkret gar nicht bewusst. Der 9-streifige Ausbau von Am Treptower Park ist ja schlicht Wahnsinn. Nicht, dass mir das Kino auf der Ecke besonders am Herzen läge, aber dieser städtebauliche Irrsinn macht mich schon sehr betroffen.

Die Planer denken halt weiter und beugen einer Nichtrealisierung des 17.BA verkehrstechnisch vor.

Worüber reden wir? 100m?

Um eine Autobahn aufzufangen muss man schon klotzen...eine Linksabbiegerspur...eine Gradausspur...3 Rechtsabbiegerspuren..ich denk das ist nicht überdimensioniert.
In der Gegenrichtung sind es 2 Rechtsabbieger (AUtobahn) und zwei Gradausspuren...auch nicht gerade überdimensioniert.
Und "Neunspurig" werden es wohl mal gerade auf einer länge von 80m?!...also Ball flach halten!
Ideologisch kling "Neunspurig" natürlich echt dramatisch und SCHREIT geradezu nach der "Weltretter-AG"
Zitat
angus_67
Worüber reden wir? 100m?

Um eine Autobahn aufzufangen muss man schon klotzen...eine Linksabbiegerspur...eine Gradausspur...3 Rechtsabbiegerspuren..ich denk das ist nicht überdimensioniert.
In der Gegenrichtung sind es 2 Rechtsabbieger (AUtobahn) und zwei Gradausspuren...auch nicht gerade überdimensioniert.
Und "Neunspurig" werden es wohl mal gerade auf einer länge von 80m?!...also Ball flach halten!
Ideologisch kling "Neunspurig" natürlich echt dramatisch und SCHREIT geradezu nach der "Weltretter-AG"

Worüber wir reden?
Über einen Ort, der bereits heute unglaublich unwirtlich ist. Ohrenbetäubender Lärm, Abgase, immer wieder Unfälle. Kann ich tatgtäglich beobachten, da ich in der Gegend beruflich zu tun habe.
Und das in einem Bereich, der eigentlich ein Stadtteilzentrum mit hoher Frequentierung durch Fußgänger und Radfahrer mit Einkaufszentrum, Kino etc. darstellt. Das Eingangstor zum Kungerviertel aus Richtung S-Bahn. Und es ist ein wichtiger Busumsteigeknoten mit gleich fünf Linien. Es wäre ein Bereich, der Potenzial für ein städtisches Quartier mit hervorragender ÖPNV-Anbindung hätte.

Doch was machen wir daraus in Zunkunft? Einen der stärkstbelasteten Straßenverkehrknoten der Stadt. Jeder, der nicht im Auto sitzt, wird dort Reißaus nehmen. Die gegenwärtigen schon üblen Zustände werden werden sich im Negativen vervielfachen. Und ich gehe jede Wette ein, dass es einer der giftigsten und ungesundesten Orte von Berlin wird.

Ach ja, selbstverständlich wäre ich gerne der Vorstand der von Dir genannten "Weltretter-AG" ;-)

Ingolf
Wenn dann bitte Weltretter e.G. Wir wollen ja mit der Rettung der Welt keine Kohle machen!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.04.2018 11:13 von Nemo.
Zitat
Ingolf


Worüber wir reden?
Über einen Ort, der bereits heute unglaublich unwirtlich ist. Ohrenbetäubender Lärm, Abgase, immer wieder Unfälle. Kann ich tatgtäglich beobachten, da ich in der Gegend beruflich zu tun habe.
Und das in einem Bereich, der eigentlich ein Stadtteilzentrum mit hoher Frequentierung durch Fußgänger und Radfahrer mit Einkaufszentrum, Kino etc. darstellt. Das Eingangstor zum Kungerviertel aus Richtung S-Bahn. Und es ist ein wichtiger Busumsteigeknoten mit gleich fünf Linien. Es wäre ein Bereich, der Potenzial für ein städtisches Quartier mit hervorragender ÖPNV-Anbindung hätte.

Doch was machen wir daraus in Zunkunft? Einen der stärkstbelasteten Straßenverkehrknoten der Stadt. Jeder, der nicht im Auto sitzt, wird dort Reißaus nehmen. Die gegenwärtigen schon üblen Zustände werden werden sich im Negativen vervielfachen. Und ich gehe jede Wette ein, dass es einer der giftigsten und ungesundesten Orte von Berlin wird.

Ach ja, selbstverständlich wäre ich gerne der Vorstand der von Dir genannten "Weltretter-AG" ;-)

Ingolf

Volle Zustimmung! Wer Autobahnen mitten in der Stadt baut damit der Verkehr besser fließt hat das Verhalten des Straßenverkehrs nicht begriffen. Was dort passiert und woanders schon passiert ist, ist Mord an der Stadt und potentielle Gesundsheitsbedrohung der Einwohner. Aber solange Mitarbeiter einer Weltretter AG mit dem Auto zu ihren Veranstaltungen fahren wird es nichts mit Widerstand.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Hallo,

zum Baufortschritt im Abschnitt zwischen Am Treptower Park und Dieselstraße (u.a. mit dem Kreuzungsbauwerk an der Kiefholzstraße) habe ich ein Foto-Update erstellt:

http://www.baustellen-doku.info/berlin_neubau_bundesautobahn-100_16.ba/20180410/

Viele Grüße
André
Zitat
Nemo
Wenn dann bitte Weltretter e.G. Wir wollen ja mit der Rettung der Welt keine Kohle machen!

"AG" ist schon richtig...oder hast du den zweiten Teil von "Fack ju Göhte" nicht gesehen?!

Gruß
Zitat
andre_de
Hallo,

zum Baufortschritt im Abschnitt zwischen Am Treptower Park und Dieselstraße (u.a. mit dem Kreuzungsbauwerk an der Kiefholzstraße) habe ich ein Foto-Update erstellt:

http://www.baustellen-doku.info/berlin_neubau_bundesautobahn-100_16.ba/20180410/

Viele Grüße
André

Danke für das Update. Man erkennt auch wunderbar das Wohnhaus an der Beermannstraße, das dem 17. Bauabschnitt "im Weg" steht und als Vorleistung eigentlich schon für den 16. BA abgerissen werden sollte.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Hier noch ein kleiner Presseartikel:
Anwohner fordern Lärmschutz an der A 100
[leute.tagesspiegel.de]

Neben einer fehlenden Lärmschutzwand geht es darin auch um die Rampe am Ende
des derzeitigen Bauabschnitts:
"Für die Gegner wird die Rampe gegen den Willen der Senatskoalition und vor Inkrafttreten der Planfeststellung errichtet, was illegal wäre, also ein Schwarzbau."
Zitat
TomB
Hier noch ein kleiner Presseartikel:
Anwohner fordern Lärmschutz an der A 100
[leute.tagesspiegel.de]
Zitat


das steht u.A.:

"Außerdem steige der Lärm, weil die Zufahrten das Niveau des Bahndamms erreichen."

Was soll denn der Lokus? Plumpsen die Autos dann runter auf die "Strasse am Treptower Park" oder was?



hiernach endet/beginnt die Autobahn auf Strassenniveau und fällt Richtung Beermannstr. ab.

Weiter steht da:
"Sinnvoll wäre es, die Autobahn am Trogausgang enden zu lassen und die Zufahrten ebenerdig zu führen..."

genau das passiert doch...bzw. führ die Rampen vom Trog doch nach Oben...oder seh ich das falsch?

Wenn man sich das Bild hier ansieht:

Archivbild Webcam

kann man sich auch nichts anderes vorstellen...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.05.2018 20:07 von angus_67.

Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen