Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sammelthread: Verkehrspolitik in Berlin
geschrieben von Arnd Hellinger 
Zitat
Havelländer
Woher willst du jetzt schon wissen, daß es auf den Buslinien M48, M85 und 187 zu massiven Verspätungen und Ausfällen wegen der kleinen Anpassung kommen wird?
Die angebliche Verkehrswende ist ein Luftschloss!

Wo ist der Zusammenhang zwischen dem letzten Satz und dem Satz davor?

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
Zitat
Logital
Wo ist der Zusammenhang zwischen dem letzten Satz und dem Satz davor?

Im Beitrag auf den ich mich bezog.
Das wäre der erste ernsthafte Schritt zur Verkehrswende. Nur wer hat den Mut, diesen Schritt umzusetzen?
Zitat
DaniOnline
Wie unter anderem hier zu lesen ist ist die A100 Fahrtrichtung Süd in Höhe Innsbrucker Platz seit gestern Abend bis Karsamstag gesperrt, der Verkehr wird über den Innsbrucker Platz mit angepassten Ampelschaltungen geleitet.

Für den ÖPNV bedeutet das, dass aufgrund der Bevorzugung des MIV wieder massive Verspätungen und Ausfälle bei den Buslinien M48, M85 und 187 die Folge sein werden. Für mich ist das unverständlich, schließlich wird bei Ersatzverkehr im Zuge von S- oder U-Bahn-Baustellen keine einzige Ampel so angepasst, dass der Busverkehr schnellst möglich die Ersatzroute fahren kann. Eine Verkehrswende sieht für mich anders aus.

Ganz so dramatisch scheint es dann doch nicht zu sein ...


Zitat
DaniOnline
Das wäre der erste ernsthafte Schritt zur Verkehrswende.

Die Berliner Innenstadt ist für Fahrzeuge ohne grüne Abgasplakette schon seit über neun Jahren voll gesperrt: [www.berlin.de]

Im Gegensatz zur Londoner Regelung können sich die Fahrer von Autos mit hohem Schadstoffausstoß nicht durch Zahlung eines Geldbetrages freikaufen und weiterhin die Luft verpesten. Diese Regelung wurde hier schon sehr lange vor Grüner Regierungsbeteiligung eingeführt und unter Rot-Schwarz beibehalten.

so long

Mario
Nur werden in London nun auch Diesel bis Euro 5 in der Innenstadt beaufschlagt. Da man in London aber eine generelle Einfahrtsgebühr hat, werden sowieso nur reiche Leute und diejenigen, die unbedingt mit dem Auto in die City fahren müssen diesen Weg wählen. In Berlin fährt man ja auch gerne mal durch die Innenstadt durch - auf dem Weg von Marzahn nach Zehlendorf...

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Nur werden in London nun auch Diesel bis Euro 5 in der Innenstadt beaufschlagt. Da man in London aber eine generelle Einfahrtsgebühr hat, werden sowieso nur reiche Leute und diejenigen, die unbedingt mit dem Auto in die City fahren müssen diesen Weg wählen. In Berlin fährt man ja auch gerne mal durch die Innenstadt durch - auf dem Weg von Marzahn nach Zehlendorf...

Der Durchgangsverkehr über die Stadtautobahn ist von der Umweltzone auch nicht betroffen..
seit Fertigstellung der A100 leiten die Navis eh alles von Süd nach Nord zusätzlich zum "normalen" Berliner Verkehr dort durch,statt wie früher über den Autobahnring A10..
Hauptsache man sperrt in der Stadt mal ein paar hundert Meter Straße für die bösen Diesel..

T6JP
Zitat
Havelländer
Woher willst du jetzt schon wissen, daß es auf den Buslinien M48, M85 und 187 zu massiven Verspätungen und Ausfällen wegen der kleinen Anpassung kommen wird?
Die angebliche Verkehrswende ist ein Luftschloss!

Was meinst du mit Luftschloss? Ich erkenne keinen Zusammenhang.
Zitat


Ganz so dramatisch scheint es dann doch nicht zu sein ...

Am Abend habe ich mir die Situation mal aus dem M48er heraus angeschaut.
Die West-Ost-Ampel ist natürlich deutlich länger Grün als sonst. Normalerweise ist die Grünphase dort sehr kurz bemessen, weil sich die Zahl der am Innsbrucker Platz abfahrenden Fahrzeuge doch in Grenzen hält. Den Verkehr auf der Hauptstraße hat das aber nur minimal beeinträchtigt.

Nächste Woche sind ohnehin Ferien => Alles kein Drama.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.04.2019 23:55 von Nicolas Jost.
Zitat
Henning
Zitat
Havelländer
Woher willst du jetzt schon wissen, daß es auf den Buslinien M48, M85 und 187 zu massiven Verspätungen und Ausfällen wegen der kleinen Anpassung kommen wird?
Die angebliche Verkehrswende ist ein Luftschloss!

Was meinst du mit Luftschloss? Ich erkenne keinen Zusammenhang.
[de.m.wikipedia.org]
Nachdem das Thema Straßenbahnbau offenbar bereits von ihr beerdigt wurde, macht sich die Verkehrssenatorin daran, nun auch den Busverkehr zu zerstören. Die geplante Komplettumstellung auf batteriebetriebene (!) Elektrobusse bis 2030 wird zu massiv höheren Kosten und massiv gesunkener Verlässlichkeit führen. Lösungen für vielfrequentierte langlaufende Linien mit Doppelstockbussen sind überhaupt noch nicht in Sicht. Und das alles nur für ein paar schöne Bilder und Pressestories über die "Zukunft des ÖPNV", die nur solange funktionieren, wie man die traurige Realität der Umsetzung nicht miterleben muss. Mehr zu den Plänen hier: Nur noch Elektrobusse bis 2030.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.04.2019 09:18 von Peter Billtinger.
Zitat
Nicolas Jost
Zitat


Ganz so dramatisch scheint es dann doch nicht zu sein ...

Am Abend habe ich mir die Situation mal aus dem M48er heraus angeschaut.
Die West-Ost-Ampel ist natürlich deutlich länger Grün als sonst. Normalerweise ist die Grünphase dort sehr kurz bemessen, weil sich die Zahl der am Innsbrucker Platz abfahrenden Fahrzeuge doch in Grenzen hält. Den Verkehr auf der Hauptstraße hat das aber nur minimal beeinträchtigt.

Nächste Woche sind ohnehin Ferien => Alles kein Drama.

Na hoffentlich. Gleicher Bezirk, aber etwas anderes Thema: Der gesamte Schöneberger Norden ist seit dem 1. April 2019 Parkraumbewirtschaftungszone; mit Kontrollen ist wegen der in größerer Zahl noch nicht ausgestellten Bewohnerparkausweise (Vignetten) aber erst ab 1. Mai 2019 zu rechnen.

Das Gebiet wird etwa durch Kurfürstenstraße, Martin-Luther-Straße, Hohenstaufenstraße, Pallas- und Goebenstraße sowie das Gleisdreieck begrenzt.

Hier noch ein Link zu einem Artikel auf der Seite des rbb 24: [www.rbb24.de]

Einen schönen Sonntag wünscht Euch
Marienfelde



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.04.2019 10:11 von Marienfelde.
Zitat
Peter Billtinger
Nachdem das Thema Straßenbahnbau offenbar bereits von ihr beerdigt wurde, macht sich die Verkehrssenatorin daran, nun auch den Busverkehr zu zerstören. Die geplante Komplettumstellung auf batteriebetriebene (!) Elektrobusse bis 2030 wird zu massiv höheren Kosten und massiv gesunkener Verlässlichkeit führen.

Also hinsichtlich der Zuverlässigkeit wird der Elektrobus sicherlich in den nächsten Jahren deutlich besser werden zur Zeit sind das ja alles im Prinzip noch Prototypen.

Bei der Reichweite sieht es der Senat übrigens ähnlich, daher ja das Obus-Konzept.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Latschenkiefer
Zitat
Havelländer
Du rechnest mit Zahlen von heute aber der U-Bahnbau benötigt die Zahlen von morgen und übermorgen, wenn die MIV freie Großstadt wahr gewordener Alptraum ist.
Die Straßenbahn kann das dann nicht mehr ableisten, denn 75m Züge die sich an Abzweigen/Kreuzungen und Knoten stapeln kann nicht das Ziel für einen tauglichen ÖPNV sein.
Berlin braucht auch neue Schnellbahnen und Verlängerungen/Anpassungen des Bestandnetzes und nicht nur die Umwandlung von Bus auf Straßenbahn.

Erst sind die Fahrgastzahlen für eine Straßenbahn zu niedrig. Jetzt muss es die U-Bahn sein, weil die Straßenbahn die Fahrgäste bei dem Bevölkerungszuwachs in Spandau niemals wegbekommt. Was denn nun?!

Eine Straßenbahn würde die Fahrgastzahlen innerhalb Spandaus realistischerweise immer bewältigen können, auch bei Bevölkerungs-Zuwachs. Dieser findet überdies nicht so sehr in Heerstraße Nord, sondern am anderen Ende Spandaus im Nordosten statt - weswegen ja derzeit die Reaktivierung und Verlängerung der Siemensbahn Richtung Westen angestrebt wird.
Für meine Begriffe scheidet die U7 Richtung Heerstraße Nord auch deswegen aus, weil die Bahnhöfe (oder der Bahnhof ...) das Gebiet zu grobmaschig erschließen würde(n). Man bräuchte also immer noch ein ergänzendes oder gar parallel geführtes Busnetz, was die Wirtschaftlichkeit der U7-Verlängerung nochmals schmälern würde. Ebenso wenig halte ich das Argument fehlender eigener Trassen für eine Straßenbahn nach Heerstraße Nord für stichhaltig. Im französischen Nantes konnte ich vor Jahren beobachten, wo selbst eine viel befahrene Straße ohne eigene Spur von der Straßenbahn mitbenutzt wurde. Dort waren die Ampeln so geschaltet, dass die Elektrische selbstverständlich Vorfahrt hatte und die Autos im Gänsemarsch hinterher fuhren. Geht alles, wenn man will.
Zitat
Nemo
Bei der Reichweite sieht es der Senat übrigens ähnlich, daher ja das Obus-Konzept.

Es gibt kein "Obus-Konzept", lediglich ein paar substanzlose Erwähnungen im sogenannten "Nahverkehrsplan", der selbst eine weitgehende Luftnummer ist. Wie aus dem Tagesspiegel-Beitrag zu entnehmen ist, plant man keineswegs ein Obus-Konzept, sondern nur die Schnellaufladung an den Endhaltestellen mittels Pantograf. Das reicht aber nicht mal im Ansatz, um eine zufriedenstellende Reichweite der Busse zu erzielen. Der Aufbau eines Obus-Netzes würde zu genau denselben Auseinandersetzungen mit "besorgten Bürgern" führen wie der inzwischen beerdigte Straßenbahnausbau. Da die Politik nicht willens und auch nicht mehr in der Lage ist, solche Auseinandersetzungen zu bestehen, gibt sie lieber klein bei. Ein Batteriebus tut niemandem weh außer den Fahrgästen, die vergeblich auf ihn warten. Und das werden mit der Zeit von selbst immer weniger... Weder Autofahrer noch Anwohner beschweren sich - win-win für eine konsens-vernarrte Latte-Macchiato-Politik!
Zitat
J. aus Hakenfelde
Zitat
Henning
Zitat
Havelländer
Woher willst du jetzt schon wissen, daß es auf den Buslinien M48, M85 und 187 zu massiven Verspätungen und Ausfällen wegen der kleinen Anpassung kommen wird?
Die angebliche Verkehrswende ist ein Luftschloss!

Was meinst du mit Luftschloss? Ich erkenne keinen Zusammenhang.
[de.m.wikipedia.org]

Welche Verkehrswende ist nicht realistisch?
Zitat
Peter Billtinger
Nachdem das Thema Straßenbahnbau offenbar bereits von ihr beerdigt wurde, macht sich die Verkehrssenatorin daran, nun auch den Busverkehr zu zerstören. Die geplante Komplettumstellung auf batteriebetriebene (!) Elektrobusse bis 2030 wird zu massiv höheren Kosten und massiv gesunkener Verlässlichkeit führen.

Woher kannst du wissen, dass die Elektrobusse wesentlich teurer und unzuverlässiger sind?
Na das aktuelle Beispiel in Berlin beweisst es doch, Anschaffung von einem E-Bus grundsätzlich ohne Infrastruktur 3x so teuer und wenn man sich auf der Linie 204 umschaut, wann war dort zu letzt eine 100% E-Flotte unterwegs? Habe gestern seit langen mal wieder 2 Fahrzeuge drauf gesehen(ausgenommen der E-Wagen mit 1689).



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.04.2019 00:59 von Harald01.
Zitat
Harald01
Na das aktuelle Beispiel in Berlin beweisst es doch, Anschaffung von einem E-Bus grundsätzlich ohne Infrastruktur 3x so teuer und wenn man sich auf der Linie 204 umschaut, wann war dort zu letzt eine 100% E-Flotte unterwegs? Habe gestern seit langen mal wieder 2 Fahrzeuge drauf gesehen(ausgenommen der E-Wagen mit 1689).

Ein Beispiel wäre es nur dann, wenn die Fälle vergleichbar wären. Sind sie aber nicht. Die E-Busse auf der Linie 204 waren Prototypen, quasi Einzelstücke. Da sind weder Preis noch Zuverlässigkeit mit Bussen vergleichbar, die zu Tausenden und mit ausentwickelter Technik rumfahren. Hinzu kam dort diese unsinnige induktive Ladung, von der man ja nun schnell wieder abgekommen ist.

Man wird sehen, wohin sich Markt und Technik entwickeln. Ein blindes Festhalten am alten direktangetrieben Dieselbus ist dagegen ganz sicher nicht die Zukunft.

Viele Grüße
André
Zitat
andre_de
Zitat
Harald01
Na das aktuelle Beispiel in Berlin beweisst es doch, Anschaffung von einem E-Bus grundsätzlich ohne Infrastruktur 3x so teuer und wenn man sich auf der Linie 204 umschaut, wann war dort zu letzt eine 100% E-Flotte unterwegs? Habe gestern seit langen mal wieder 2 Fahrzeuge drauf gesehen(ausgenommen der E-Wagen mit 1689).

Ein Beispiel wäre es nur dann, wenn die Fälle vergleichbar wären. Sind sie aber nicht. Die E-Busse auf der Linie 204 waren Prototypen, quasi Einzelstücke. Da sind weder Preis noch Zuverlässigkeit mit Bussen vergleichbar, die zu Tausenden und mit ausentwickelter Technik rumfahren. Hinzu kam dort diese unsinnige induktive Ladung, von der man ja nun schnell wieder abgekommen ist.

Man wird sehen, wohin sich Markt und Technik entwickeln. Ein blindes Festhalten am alten direktangetrieben Dieselbus ist dagegen ganz sicher nicht die Zukunft.

Viele Grüße
André

Nein das unbedingte festhalten nicht, aber in der Zeit wo man versucht einen E-Bus zuverlässig zum fahren zu bekommen,
längst Planungen und Bauarbeiten für die ausgereifte Obustechnik machen können, Fahrzeuge bestellen,
um auf hoch frequentierten Trassen Obusse fahren zu lassen, wenn man die Trassen nicht auf Straßenbahn umstellen kann oder es noch 40 Jahre dauern würde..
Die Feinerschließung von Wohngebieten kann man mit den Batteriekisten dann immer noch in Angriff nehmen, wenn E-Busse den Zuverlässigkeitsgrad von Dieselbussen erreichen.

T6JP
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen