Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sammelthread: Verkehrspolitik in Berlin
geschrieben von Arnd Hellinger 
Zitat
B-V 3313
Hat man denn beim Umbau in die autogerechte Stadt ÖPNV-Kunden und Ältere gefragt oder auf deren Belange Rückischt genommen? Umwege durch abschirmende Mittelstreifen, Gitterorgien oder Autotunnel werden diesen Gruppen seit Jahrzehnten ungefragt zugemutet.

Leider nicht. Da muß sich was ändern. Aber die einzigste Alternative kann das Fahrrad nicht sein. Bin auch nicht mehr so jung und hab auch meine Leiden, Fahrrad wär für mich keine Alternative. Bin auf Fußweg und ÖPNV angewiesen. Probleme von Radfahrern auf Fußwegen wurde nicht angesprochen. Und ich bin froh, wenn mir jemand, der ein Auto hat, mir schwere Sachen, wie Getränke und Konserven vorbeibringt.
Und bevor man die Autos ausperrt, sollten meiner Meinung vorher der ÖPNV ausgebaut und verstärkt werden. Die Rechnung von R-R-G geht irgendwie nicht auf.
Mit der bisherigen Verkehrspolitik hast du vollkommen recht. Nur sollte man jetzt nicht einseitig eine "Fahradgerechte Stadt" durchsetzen. Fehler wiederholen sich. Es passieren heutzutage so viele Fehler in der Richtung, Beispiel Kantstraße, die BVG steht im Stau und die Feuerwehr hat Probleme bei Rettungseinsätzen oder Bränden, das kann es nicht sein.
Zitat
Wollankstraße
Aber die einzigste Alternative kann das Fahrrad nicht sein.

Wo fiel dieser Satz in der Reportage?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Der Satz viel konkret nicht, hast du recht. Aber ich fande den Film sehr tendenziös. Übrigens, ich hab seit 15 Jahren kein Auto mehr, war mir zu teuer. Aber ich denke für Leute, die nicht radfahren, sollte doch auch mehr und verstärkt was für Fußwege und BVG und S-Bahn und Regio gemacht werden.
Zitat
Wollankstraße
Und bevor man die Autos ausperrt, sollten meiner Meinung vorher der ÖPNV ausgebaut und verstärkt werden. Die Rechnung von R-R-G geht irgendwie nicht auf.

Die Rechnung kann nur so aufgehen. Erwartest du vielleicht ernsthaft, dass man Straßen verbreitert, eine Busspur einrichtet und später dann die Straße wieder verschmälert? Der Platz auf den Straßen ist endlich und niemand fordert Busspuren/ ÖPNV-Trassen in absolut jeder Nebenstraße.

Zitat
Wollankstraße
Mit der bisherigen Verkehrspolitik hast du vollkommen recht. Nur sollte man jetzt nicht einseitig eine "Fahradgerechte Stadt" durchsetzen. Fehler wiederholen sich. Es passieren heutzutage so viele Fehler in der Richtung, Beispiel Kantstraße, die BVG steht im Stau und die Feuerwehr hat Probleme bei Rettungseinsätzen oder Bränden, das kann es nicht sein.

Ich bin selber einer der größten Kritiker der Kantstraße, aber deswegen wird die Stadt nicht sofort "fahrradgerecht".

Zitat
Wollankstraße
Der Satz viel konkret nicht, hast du recht.

Dann sollte man das auch nicht anbringen.

Zitat
Wollankstraße
Aber ich fande den Film sehr tendenziös. Übrigens, ich hab seit 15 Jahren kein Auto mehr, war mir zu teuer. Aber ich denke für Leute, die nicht radfahren, sollte doch auch mehr und verstärkt was für Fußwege und BVG und S-Bahn und Regio gemacht werden.

Sicherlich, nun hat sich die Reporterin aber auch in den Selbstversuch begeben und ihre Grenzen/Schwächen aufgezeigt. Warum denn nicht?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat

"Wollankstraße" am 16.9.2020 um 4.06 Uhr:

Fußgänger sind leider nicht zu Wort gekommen.

Der Titel der Dokumentation ("Wem gehört die Straße") ist wörtlich zu nehmen. Der Bürgersteig ist damit nicht gemeint. Auch der ÖPNV wurde komplett ausgespart. Es geht rein um die Fortbewegungsmittel auf der Straße, und das sind nunmal der Kraftfahrzeug- und der Fahrradverkehr. Und wieviel Platz sie jeweils brauchen bzw. ihnen zustehen sollte. Zuguterletzt noch um die temporäre oder dauerhafte "Stilllegung" einer Straße (was dann auch den Fußgängern wieder Erleichterung verschafft).

Bei der "verkehrsberuhigten" Friedrichstraße wurde angemerkt, dass die Simulation wesentlich mehr Platz für Fußgänger gezeigt hat, als realisiert wurde, und dadurch neue Gefahren für die Straße überquerende Fußgänger geschaffen wurden (was eigentlich nicht das ursprüngliche Ziel war).

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Leider war die Alternative Fuß- und ÖPNV-Verkehr nicht berücksichtigt. Die Rad- und E-Rollerfahrer benutzen eben gern auch verbotswidrig die Fußwege. Kein Wort davon in dem Film.
Wenn ich die Versprechen der Politik und die Nicht-Umsetzung beim ÖPNV sehe, für RRG scheint es ja nur alles um das Rad zu drehen. Das kann es nicht sein. Und wenn ich sehe, wie die ÖPNV-Politik es so macht, ich wudere mich nicht, daß viele wieder auf das Auto umsteigen.
Ein Pop-Up-Radweg ist eben billiger als eine neue Bahn- oder Busstrecke....
Zitat
Wollankstraße
Wenn ich die Versprechen der Politik und die Nicht-Umsetzung beim ÖPNV sehe, für RRG scheint es ja nur alles um das Rad zu drehen. Das kann es nicht sein. Und wenn ich sehe, wie die ÖPNV-Politik es so macht, ich wudere mich nicht, daß viele wieder auf das Auto umsteigen.

Zitat
Wollankstraße
Ein Pop-Up-Radweg ist eben billiger als eine neue Bahn- oder Busstrecke....

Deswegen baut man in Adlershof auch gerade eine PopUp-Tram oder was?

Deine - immer billiger werdende - Polemik bringt nichts.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Pop-Up-Tram ? Die soll dauerhaft sein, soweit ich weiß. Wo erkennst du Polemik, ich hab sachlich meinen Standpunkt dargelegt. Hauptsache pöbeln im RRG-Zeitgeist ? Was hast du davon ?
Und RBB ist wohl die Wahrheit überhaupt ?! Hofberichterstattung meiner Meinung, und nein keine Polemik, ist meine Meinung. Und die wird man ja wohl noch äußern dürfen...
Zitat
Wollankstraße
Pop-Up-Tram ? Die soll dauerhaft sein, soweit ich weiß.

Und trotzdem behauptest du, in Sachen ÖPNV geschähe nichts - wie passt das zusammen? Es wurden neue U-Bahnen bestellt, neue S-Bahnen kommen ebenfalls. Der Straßenbahnausbau kommt auch langsam in Fahrt. Ja, mühsam und langsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber es geschieht etwas.

Zitat
Wollankstraße
Wo erkennst du Polemik, ich hab sachlich meinen Standpunkt dargelegt.

Sachlich nennst du dein Stammtischgefasel?

Zitat
Wollankstraße
Hauptsache pöbeln im RRG-Zeitgeist ? Was hast du davon ?

Ich stelle nur deine Falschaussagen richtig. Das mag dir nicht passen, aber das juckt mich nicht.

Zitat
Wollankstraße
Und RBB ist wohl die Wahrheit überhaupt ?! Hofberichterstattung meiner Meinung, und nein keine Polemik, ist meine Meinung. Und die wird man ja wohl noch äußern dürfen...

Diese Wortwahl nutzen sonst eher AfD-Wähler und Verschwörungstheoretiker. Möchtest du dich wirklich mit denen auf eine Stufe stellen?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Bin weder AfD-Wähler oder Sympathisant. Gut du hast deine Meinung, ich meine, du lebst in einer anderen Welt wie ich. Alles gut, schön mal die Diskussion, aber warum sollen wir uns hier wegen unterschiedlichen Meinungen anfeinden ? Man kann auch von anderen Meinungen lernen.

Na und mit der AfD, die erzählen nur Mist und äußern sehr fragwürdigen Ansichten.
Um es mal zurückhaltend zu beschreiben.

Denke, um das Verkehrsproblem zu lösen, muß erst mal die BVG und die S-Bahn gestärkt werden.
Zitat
Wollankstraße
Bin weder AfD-Wähler oder Sympathisant. Gut du hast deine Meinung, ich meine, du lebst in einer anderen Welt wie ich.

Dann vermeide diese Worthülsen, ist nur ein gut gemeinter Tipp.

Zitat
Wollankstraße
Alles gut, schön mal die Diskussion, aber warum sollen wir uns hier wegen unterschiedlichen Meinungen anfeinden ? Man kann auch von anderen Meinungen lernen.

Meinungen sind in Ordnung, aber nicht die Verbreitung falscher Tatsachen.

Zitat
Wollankstraße
Na und mit der AfD, die erzählen nur Mist und äußern sehr fragwürdigen Ansichten.
Um es mal zurückhaltend zu beschreiben.

Das unterschreibe ich sofort.

Zitat
Wollankstraße
Denke, um das Verkehrsproblem zu lösen, muß erst mal die BVG und die S-Bahn gestärkt werden.

Auch. Das ist ein wichtiger Baustein von vielen. Leider dauert das dank der kauptt gesparten Verwaltung. Wenn man mal bedenkt, was unter Momper damals noch alles ging und wie schnell das war...

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Ja unter Momper und Co. wurde alles kaputtgespart, nicht nur ÖPNV, auch Polizei, Feuerwehr, Gesundheitswesen usw.
Da muß sich was ändern, trotz Corona.....

Ich hab es nur mal gesehen am letzten Sonntag, total überfüllte Regios....
Zitat
Wollankstraße
Ja unter Momper und Co. wurde alles kaputtgespart, nicht nur ÖPNV, auch Polizei, Feuerwehr, Gesundheitswesen usw.
Da muß sich was ändern, trotz Corona.....

Unter Momper wurde für den ÖPNV eine Menge gemacht: Umweltkarte, Busspuren, Baubeginn zur Wiederinbetriebnahme des Südrings und und und...

Zitat
Wollankstraße
Ich hab es nur mal gesehen am letzten Sonntag, total überfüllte Regios....

Kein Wunder bei dem Tarifgeschenk.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Wollankstraße
Ja unter Momper und Co. wurde alles kaputtgespart, nicht nur ÖPNV, auch Polizei, Feuerwehr, Gesundheitswesen usw.
Da muß sich was ändern, trotz Corona.....

Ich hab es nur mal gesehen am letzten Sonntag, total überfüllte Regios....

Und ohne autofreie Friedrichstraße wären die Regios nicht überfüllt?

Natürlich kann man über die konkrete Umsetzung in der Friedrichstraße diskutieren. Ich selbst befürworte auch eine Freigabe des gesperrten Abschnitts der Friedrichstraße für Radfahrende, allerdings nicht so, wie es nun geschehen ist: sie sollte zum einen in rechtlicher Hinsicht eine für Radfahrende freigegebene Fußgängerzone sein, und dies sollte sich auch in gestalterischer Hinsicht niederschlagen, damit Radfahrende automatisch langsamer und vorsichtiger fahren.

Zitat
Wollankstraße
Und bevor man die Autos ausperrt, sollten meiner Meinung vorher der ÖPNV ausgebaut und verstärkt werden.

Einer der großen Irrtümer in der Verkehrsplanung: Verkehr sei eine Konstante, und wenn weniger Platz zur Verfügung steht, bricht Chaos aus. Nein, denn gerade im Verkehr generiert ein Angebot auch Nachfrage - und umgedreht. Bei eigentlich jeder deutlichen Einschränkung für den Pkw-Verkehr wird das große Klagelied gesungen, werden Schreckensszenarien vom zusammenbrechenden Verkehr an die Wand gemalt - und jedesmal wird das Lügen gestraft (z.T. nach einem anfänglichen Chaos, weil Autofahrende nicht glauben wollen, dass sie nach Jahrzehnten nicht mehr die Götter sind, denen die Stadt ihnen nicht mehr zu Füßen gelegt wird).

Im konkreten Fall der Friedrichstraße wird übrigens in wenigen Wochen die U5 eröffnet...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.09.2020 06:11 von def.
Zitat
krickstadt
Der Titel der Dokumentation ("Wem gehört die Straße") ist wörtlich zu nehmen. Der Bürgersteig ist damit nicht gemeint. Auch der ÖPNV wurde komplett ausgespart. Es geht rein um die Fortbewegungsmittel auf der Straße, und das sind nunmal der Kraftfahrzeug- und der Fahrradverkehr.

Die Straße ist der Raum zwischen den Häuserkanten. Was du meinst, und offenbar auch der rbb, ist die Fahrbahn. Sogesehen ist der Doku-Titel eine Simplifizierung.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen