Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Lichtenrade Bahnhofstraße: Schienen unter Straße, oder umgekehrt?
geschrieben von L.Willms 
Nein, die Reichsbahn wollte mehr Devisen einnehmen. Außerdem was hat das jetzt damit zu tun, dass dadurch mehr Verkehr auf die Strecken Dresdner und Anhalter Bahn verlagert worden wäre. Denn das wäre zwangsläufig o gekommen. daher ja die Proteste. Und niemand kann also behaupten, er hätte damals nicht gewusst, dass mal wieder mehr Verkehr auf die Stränge kommen könnte. Er musste damit rechnen. Genauso wie jeder Laubenpieper weiß, dass er nur auf Zeit gepachtet hat.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Für mich besteht schon ein Unterschied, ob eine neue Verkehrsstrecke errichtet wird, wobei ist auch nur ein Wiederaufbau,

Bei der Dresdner Bahn geht es aber nicht um Wiederaufbau, sondern um eine Erweiterung auf ein historisch nie dagewesenes Ausmaß. Als man in den 1930er Jahren, um die Zossener Vorortbahn in den Nord-Süd-Verbindungstunnel einführen zu können, den beiden Gleisen je eine seitliche Stromschiene angeklebt hat, hat das den Fernverkehr ja nicht gestört -- der fuhr ja mit Dampf. Heute rächt sich die Entscheidung von 1924/26, aus Kostengründen die inkompatible Stromschiene für die Berliner Stadt-, Ring- und Vorortbahnen einzusetzen, obwohl schon andere Strecken mit 15 kV/16-2/3 Hz ausgestattet waren, und es eine internationale Vereinbarung zur Standardisierung gerade dieser Form der Elektrifizierung gab. Da muß man extra Gleise für S-Bahn und Fernbahn schaffen.

Zitat
Heidekraut
Wovon reden wir eigentlich?
Vom Heidekraut auf jahrzehntelang brach liegenden Bahnanlagen...

Zitat
Heidekraut
Da es klar ist, dass niemand den Tunnel bezahlen wird,

Diese aggressive Kleinmütigkeit immer...

------------
Die Forumsleitung muß endlich persönliche Herabsetzungen und Pöbeleien unterbinden
Zitat
Heidekraut
Und niemand kann also behaupten, er hätte damals nicht gewusst, dass mal wieder mehr Verkehr auf die Stränge kommen könnte.

Darum geht es doch gar nicht. Es kommen zwei zusätzliche "Stränge". Gegen die vorhandenen Stränge hat niemand etwas.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
L.Willms
Heute rächt sich die Entscheidung von 1924/26, aus Kostengründen die inkompatible Stromschiene für die Berliner Stadt-, Ring- und Vorortbahnen einzusetzen, obwohl schon andere Strecken mit 15 kV/16-2/3 Hz ausgestattet waren, und es eine internationale Vereinbarung zur Standardisierung gerade dieser Form der Elektrifizierung gab. Da muß man extra Gleise für S-Bahn und Fernbahn schaffen.
Das angedachte Betriebsprogramm mit 12+ Zügen pro Stunde in zwei verschiedenen Geschwindigkeitsklassen wäre auch bei schon vorhandener Oberleitung nicht auf einer zweigleisigen Strecke zu bewältigen - von daher macht es keinen echten Unterschied.

Schon bei wesentlich geringeren Zugzahlen müssen im Mischverkehr erhebliche Kompromisse eingegangen werden, um diese Zugzahl noch zu bewältigen - sie S2 Ost und S4 West in München.
Zitat
Vvj-Ente
Oh, die Lösung ist doch nicht schwer. Der Flughafen-Express fährt mit Diesel zwischen Südkreuz und Schönefeld und zwar zwischen Marienfelde (wenn Platz Buckower Chaussee) und Mahlow ohne Halt über die Gleise der S2. Ein paar Taiga-Trommeln zum Ziehen werden sich schon finden lassen.

Der war gut....

Ich hoffe Taigatrommeln ohne Schalldämpfer. Wenn es hier sowas nicht mehr gibt, könnte man ja bei der Russischen Staatsbahn (RZD) anfragen ;-)

Zitat
Vvj-Ente
Bahn nutzt in Lichtenrade zweigleisige Bestandsstrecke (das zweite Gleis ab Lichtenrade ist ja nur ein Wiederaufbau), kein teurer Tunnel nötig, Anwohnerklagen sind chancenlos, da nur Gleise von der historischen Dresdener Bahn genutzt werden. Gut, die Dieselzüge werden etwas lauter, die S-Bahn fährt etwas seltener, und da auf dem Nadelöhr Genshagen immer noch Trassen für die Regiozüge Richtung Zossen und die Fernzüge Richtung Dresden gebraucht werden, kann noch der ein oder andere Güterzug mit Diesellok dazukommen. Aber man kann nicht alles haben...^^

Ironie von mir (muß ich ja schreiben, sonst fassen es einige noch ernst auf):

Einstellung des S-Bahnverkehrs ab Marienfelde oder Buckower Chaussee, Nutzung der vorhandenen Gleise und des wiederaufzubauenden zweiten Gleis ab Lichtenrade nur noch für Güter-, Regional- und Fernverkehr. Der Bahnhof Lichtenrade wird für den öffentlichen Verkehr geschlossen.
Neubau von Verbindungskurven Höhe Südkreuz an die Ring-Gütergleise.
Und fertig ist...

Zitat
Heidekraut
Verhinderungspolitik kann ich nie nachvollziehen, auch nicht, wenn ich betroffen bin, Schließlich bin ich in der Einflugschneise zum Flughafen Tegel große geworden. Der Verkehr nahm immer mehr zu, je älter ich wurde. Trotzdem bin ich nie auf die Idee gekommen, irgendetwas verhindern zu wollen, mal ganz davon abgesehen, dass das kein Schwein interessiert hätte.

Als Anwohner der Einflugschneise wurde ich auch nicht gefragt, ob ich mit der erheblichen Steigerung des Flugverkehrs - auch durch Verlagerung aus Schönefeld, z.B. germanwings aus Gründen "Wir können unseren Fluggästen keinen DDR-Flughafen zumuten - einverstanden bin. Man vergleiche Flugpläne aus den 70er und 80er mit denen von heute. Da kann keiner sagen Schuld eigene dort hingezogen zu sein, wohne hier seit 1971.
Ich ärgere mich manchmal darüber, aber ich mache hier nicht so ein Faß auf, wie einige Bürger in einem gewissen Stadtteil.

Zitat
Joe
Aber sicherlich auch nur solange, bis die Arbeiten beginnen. Dann wirds sicher eine neue, andere Bürgerinitiative gegen die Bauarbeiten geben... ;-)

Mit Sicherheit, die kommt garantiert.

Zitat
LWillms
Heute rächt sich die Entscheidung von 1924/26, aus Kostengründen die inkompatible Stromschiene für die Berliner Stadt-, Ring- und Vorortbahnen einzusetzen, obwohl schon andere Strecken mit 15 kV/16-2/3 Hz ausgestattet waren, und es eine internationale Vereinbarung zur Standardisierung gerade dieser Form der Elektrifizierung gab. Da muß man extra Gleise für S-Bahn und Fernbahn schaffen.

Das rächt sich in Einzelfällen. Auf den meisten Strecken gab es zu Dampfzeiten schon seperate "Vorortgleise". Auch in Hamburg wurde der Elektrifizierung der Ferngleise Rechnung getragen. So gab es vor her auch noch Richtung Berlin bis Aumühle Mischverkehr, der auch beseitigt wurde. (Glaube in den 90ern)

So, das mal mein Senf dazu, schönen Abend noch

---------------------------------------------------------
Viele Grüße aus Wedding



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.08.2015 20:24 von Wollankstraße.
Zwee 218er tun dit och, um die Fahrzeiten vom Airportexpress zu halten. Und die Lichtenrader waren schon immer wat besonderet, so wurde ick als Tf Richtung Blankenfelde während der Vorbeifahrt, damals mehrfach von einem Anlieger mit der erhobenen Gartenharke bedroht. :-)

"Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben kann und trotzdem ein Idiot ist."
Zitat
Tf-34074-
Zwee 218er tun dit och, um die Fahrzeiten vom Airportexpress zu halten.

Die 160 km/h laufenden 218er hatten Gasturbinen -- da nützt der beste Schalldämpfer, der platzmäßig innerhalb des 218er Gehäuses unterzubringen ist, nichts...

Das geht nur, wenn man 2 218er zu einem Sandwich kuppelt mit einem separaten Waggon für den Schalldämpfer. Die beiden dann überflüssigen Führerstände sind den flexiblen Abgasleitungen zu diesem Extrawaggon hin sowieso im Weg und müßten entsorgt werden -- möglicherweise reicht sogar der durch Ausbau dieser beiden Führerstände gewonnene Raum für den Schalldämpfer.
Das böte sogar die Möglichkeit, die Lok als Triebkopf einzusetzen -- mit einer fest gekuppelten Waggoneinheit und dem zweiten Führerstand im Steuerwagen. Oder eben der zweiten Lok ebenfalls als Triebkopf am anderen Zugende.

Sollten die derzeit bei der DSB im Einsatz stehenden VT 605 (ICE-TD) mal wieder frei werden, kann man die auch dort einsetzen...

Gruß Ingo



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.08.2015 03:39 von INW.
Zitat
INW
Zitat
Tf-34074-
Zwee 218er tun dit och, um die Fahrzeiten vom Airportexpress zu halten.

Die 160 km/h laufenden 218er hatten Gasturbinen -- da nützt der beste Schalldämpfer, der platzmäßig innerhalb des 218er Gehäuses unterzubringen ist, nichts...

Auch diese Loks hatten einen Schalldämpfer.

Aber es gab ja auch noch weitere Lok dieser Familie die ohne Gasturbine 160 km/h laufen durften: Die BR 210.4. Die liefen ja Anfang der 90er Jahre zwischen Berlin und Hamburg bis diese Strecke elektrifiziert wurde. Im Gegensatz zu den Gasturbinenloks sind diese noch vorhanden.

Zitat

Sollten die derzeit bei der DSB im Einsatz stehenden VT 605 (ICE-TD) mal wieder frei werden, kann man die auch dort einsetzen...

Die freiwerdenden ICE-TD werden abgestellt und ausgemustert.
erledigt



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.08.2015 15:53 von Flexist.
Och menno - ich dachte beim 218er an die Traditionsbusse von der ATB. Mit denen wäre ich öfter mal zum BER gefahren...^^
Wollankstraße, ich seit 1888 und nur ein bis zwei Kilometer hinter Dir, also die Flieger waren noch ein paar Meterr höher, aber nicht wesentlich. Klar die Steigerung sei tden späten 80ern habe ich nur noch besuchsweise miterlebt, da ich schon länger in Prenzlauer Berg wohne. ;-) Dafür bin ich aber in Dir zur Schule gegangen und weiß was es heißt in der Einflussschneise zu leben und zu lernen. Also da geht es mir wie Dir, im Fass aufmachen. Ich bin ja auch für den Erhalt des Flughafen Tegel neben BER, aber auf mich will ja keiner hören. Anschlußgleis der Heidekrautbahn natürlich gratis...

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Wollankstraße, ich seit 1888 und nur ein bis zwei Kilometer hinter Dir, also die Flieger waren noch ein paar Meterr höher, aber nicht wesentlich.

Hui, in dem Alter noch unterwegs? Rrrrrespekt!
Hallo,

das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat das Berliner Heinrich-Hertz-Institut damit beauftragt, eine "Lärmsimulation" für die ebenerdige Führung der Dresdener Bahn durch Lichtenrade zu erstellen. Herausgekommen ist nicht nur eine Lärm-, sondern auch eine optische Simulation des Bahnübergangs in der Bahnhofstraße in Lichtenrade. Diese Simulation wurde anscheinend gestern im Heinrich-Hertz-Institut der Presse und Vertretern der Lichtenrader Bürgerinitiative vorgeführt.

Die RBB-Abendschau berichtete gestern darüber im ersten Nachrichtenblock:


<http://mediathek.rbb-online.de/tv/Abendschau/Nachrichten-I>
(von Minute/Sekunde 1'30" bis 2'13", Seite ist nur bis zum 7. November 2015 erreichbar)

Zum Vergleich eine heutige Vogelperspektive in Bing Maps:


(Originalansicht)

Eine weitere Seite des RBBs zeigt auch neun Ansichten aus dieser Simulation. Hier die vermutlich nur begrenzte Zeit erreichbaren Adressen der neun Bilddateien mit der größten Auflösung:

Bild 1, Bild 2, Bild 3, Bild 4, Bild 5, Bild 6, Bild 7, Bild 8, Bild 9

Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 31.10.2015 12:24 von krickstadt.
Zitat
krickstadt
Hier die vermutlich nur begrenzte Zeit erreichbaren Adressen der neun Bilddateien mit der größten Auflösung

Vielen Dank. Was hindert solche Schallschutzwand-Planer eigentlich daran, halbwegs zumutbare Schallschutzwände in solchen Simulationen zu zeigen? Durchsichtige, berankte, bunte, gemauerte, mit Lattenmustern verzierte, ...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 31.10.2015 12:33 von DonChaos.
Hallo,

Der Tagesspiegel vom 31.10.2015 berichtet auf Seite 14 auch über die Simulation und gibt am Ende des Artikels einen Veranstaltungstipp:

Zitat

Dresdner Bahn ohne Stollen

Lichtenrade soll zwar keinen Tunnel, dafür aber mehr Lärmschutz erhalten

[...] Klaus Kurpjuweit

Die Bürgerinitiative hat für Mittwoch eine Info-Veranstaltung mit Vertretern der Bahn, des Bundes und des Landes organisiert: 19.30 Uhr im Gemeinschaftshaus Lichtenrade am Lichtenrader Damm 198-212.

Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
DonChaos
Vielen Dank. Was hindert solche Schallschutzwand-Planer eigentlich daran, halbwegs zumutbare Schallschutzwände in solchen Simulationen zu zeigen? Durchsichtige, berankte, bunte, gemauerte, mit Lattenmustern verzierte, ...

Durchsichtige, berankte, bunte, gemauerte, mit Lattenmustern verzierte, .. sind nicht zu berechnen und dürfen daher nicht verwendet werden.
Da können sich doch die Lichtenrader freuen, sie bekommen einen schönen neuen Bahnhof und die lästige Fußgängerschranke fällt. Aber warum keinen Regionalhalt, das würde die Akzeptanz vermutlich erhöhen. und was ist eine Schienenstegdämmung? Flüstergleis? Die Schallwände sind natürlich abschreckend. Freie Sicht auf freie Gleise!

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Ich finde Schallschutzwände ganz furchtbar. So laut sind moderne Züge nicht und in jedem Fall weniger schlimm als die Wände. Gegen "Schienenlärm" kann man gute Fenster einbauen, aber Schallschutzwände sind einfach immer eine optische Schande, die kann man nicht ausblenden.

______________________

Nicht-dynamische Signatur



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 31.10.2015 13:44 von Lehrter Bahnhof.
Wenn die Lichtenrader nicht bald Ruhe geben, bekommen sie eine Straßenbahn!

Oder vielleicht doch die S25 nach BER?

Heidekraut zum Hauptbahnhof
...und wieder ein historischer Bahnhof der platt gemacht wird. Schade.

**GraphXBerlin - "Zielverzeichnis Berlin - Eine Sammlung".
Aktuelles dazu und weitere Projekte bei Facebook**
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen