Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
U5 Alexanderplatz - Brandenburger Tor (Bauzeitraum ab 10/2014)
geschrieben von manuelberlin 
Zitat
O-37
Warum der Waisentunnel so heißt ist auch unklar, liegt er doch in der Littenstraße.
Weil es unter der Waisenbrücke lief? Derselbe benannt nach dem früher zwischen Spree und Stralauer Straße gelegenen Großen Friedrichshospital und Waisenhaus (Mittelalter-1837).

IsarSteve
So wie ich die bisherigen Arbeiten gesehen habe, liegt der große Hauptanteil der Arbeiten noch vor der BVG.

Mit besten Grüßen

phönix
Zitat
O-37
Danke, kannte ich noch nicht. Warum der Waisentunnel so heißt ist auch unklar, liegt er doch in der Littenstraße.
Auf dem Foto von heute Mittag die Baustelle der Dichtungsarbeiten in derselben.

Der Tunnel unterquert die Spree im Zuge der nicht mehr vorhandenen Waisenbrücke. Als der Tunnel gebaut wurde, hieß die Littenstraße noch Neue Friedrichstraße.

Sorry, Steve war schneller!

Beste Grüße
Harald Tschirner



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.12.2018 14:33 von Harald Tschirner.
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
O-37
Danke, kannte ich noch nicht. Warum der Waisentunnel so heißt ist auch unklar, liegt er doch in der Littenstraße.
Auf dem Foto von heute Mittag die Baustelle der Dichtungsarbeiten in derselben.

Der Tunnel unterquert die Spree im Zuge der nicht mehr vorhandenen Waisenbrücke. Als der Tunnel gebaut wurde, hieß die Littenstraße noch Neue Friedrichstraße.

Sorry, Steve war schneller!

OT: Harald, weisst du warum die Brücke nach dem Krieg nicht wieder aufgebaut wurde? Vielleicht wegen des Tunnels? Ich finde es schade, vor allem als Tor zum Museum, nur für Fussgänger wie beim Tate Modern.

IsarSteve



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.12.2018 15:01 von IsarSteve.
Die Bürcke wurde ja erst 1960 endgültig abgebaut. Durch die neue Jannowitzbrücke sah der Ostberliner Magistrat dafür keine Notwendigkeit mehr.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
IsarSteve
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
O-37
Danke, kannte ich noch nicht. Warum der Waisentunnel so heißt ist auch unklar, liegt er doch in der Littenstraße.
Auf dem Foto von heute Mittag die Baustelle der Dichtungsarbeiten in derselben.

Der Tunnel unterquert die Spree im Zuge der nicht mehr vorhandenen Waisenbrücke. Als der Tunnel gebaut wurde, hieß die Littenstraße noch Neue Friedrichstraße.

Sorry, Steve war schneller!

OT: Harald, weisst du warum die Brücke nach dem Krieg nicht wieder aufgebaut wurde? Vielleicht wegen des Tunnels? Ich finde es schade, vor allem als Tor zum Museum, nur für Fussgänger wie beim Tate Modern.

Die Brücke wurde nach dem Krieg wieder aufgebaut, als Behelfsbrücke in Holz. Zuerst für die Trümmerbahn, ab 1954 auch wieder für den Autoverkehr. Ab 1960 wird sie dann ersatzlos abgerissen. Man hatte in der Nähe die wiederaufgebaute Jannowitzbrücke und die konnte die Verkehrsströme der Waisenbrücke übernehmen.

Die Brücke war wegen der zu dicht stehenden Strompfeiler ein Hindernis für die Schiffahrt gewurden. Außerdem war die Durchfahrhöhe zu niedrig und behinderte ebenfalls die Schiffahrt.

Ein Wiederaufbau wird vom Senat derzeit abgelehnt, aber es gibt da vielfältige Initiativen für den Wiederaufbau allen voran das Stadtmuseum Berlin. 2016 hab es dazu sogar eine Sommerakademie zu diesem Thema.
Zitat
B-V 3313
Die Bürcke wurde ja erst 1960 endgültig abgebaut. Durch die neue Jannowitzbrücke sah der Ostberliner Magistrat dafür keine Notwendigkeit mehr.

Vielen Dank. Ich habe mich nie für Brücken im damaligen Ostteil interessiert, vielleicht weil sie größtenteils hässlich waren. Ich hatte immer angenommen, dass die Waisenbrücke auch ein Kriegsverlust war.

IsarSteve
Zitat
Bd2001
Zitat
IsarSteve
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
O-37
Danke, kannte ich noch nicht. Warum der Waisentunnel so heißt ist auch unklar, liegt er doch in der Littenstraße.
Auf dem Foto von heute Mittag die Baustelle der Dichtungsarbeiten in derselben.

Der Tunnel unterquert die Spree im Zuge der nicht mehr vorhandenen Waisenbrücke. Als der Tunnel gebaut wurde, hieß die Littenstraße noch Neue Friedrichstraße.

Sorry, Steve war schneller!

OT: Harald, weisst du warum die Brücke nach dem Krieg nicht wieder aufgebaut wurde? Vielleicht wegen des Tunnels? Ich finde es schade, vor allem als Tor zum Museum, nur für Fussgänger wie beim Tate Modern.

Die Brücke wurde nach dem Krieg wieder aufgebaut, als Behelfsbrücke in Holz. Zuerst für die Trümmerbahn, ab 1954 auch wieder für den Autoverkehr. Ab 1960 wird sie dann ersatzlos abgerissen. Man hatte in der Nähe die wiederaufgebaute Jannowitzbrücke und die konnte die Verkehrsströme der Waisenbrücke übernehmen.

Die Brücke war wegen der zu dicht stehenden Strompfeiler ein Hindernis für die Schiffahrt gewurden. Außerdem war die Durchfahrhöhe zu niedrig und behinderte ebenfalls die Schiffahrt.

Ein Wiederaufbau wird vom Senat derzeit abgelehnt, aber es gibt da vielfältige Initiativen für den Wiederaufbau allen voran das Stadtmuseum Berlin. 2016 hab es dazu sogar eine Sommerakademie zu diesem Thema.

Danke für der Sommerakademie Link. Es ist klar, welche positive Entwicklung eine 'Fußgänger'brücke für das Museum bedeuten würde.

IsarSteve



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.12.2018 15:35 von IsarSteve.
Ausführliches zur Brückengeschichte gibt es hier:
[www.stadtmuseum.de]

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat

"IsarSteve" am 21.12.2018 um 13.53 Uhr:

Weil es unter der Waisenbrücke lief?

Na, unter der Waisenbrücke verlief der Tunnel nicht, siehe die Grafik im Bousset auf Seite 11 (vor der Grafik werden im Text die verschiedenen Planungen für die Streckenführung erläutert):



Ich könnte mir vorstellen, dass eventuell der bei III geplante und teilweise schon gebaute Bahnhof nach der nahelegenden Waisenstraße benannt werden sollte (weil die Neue Friedrichstraße zu lang war, um dem Bahnhof einen Namen zu geben), und der Name dann am Tunnel "kleben" blieb. Vielleicht haben das aber auch Axel Mauruszat und Alexander Seefeldt genauer ermittelt, als sie ihr U8-Buch schrieben. ;-)

Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
O-37
Danke, kannte ich noch nicht. Warum der Waisentunnel so heißt ist auch unklar, liegt er doch in der Littenstraße.

Der Tunnel unterquert die Spree im Zuge der nicht mehr vorhandenen Waisenbrücke. Als der Tunnel gebaut wurde, hieß die Littenstraße noch Neue Friedrichstraße.

Nein Harald, der Waisentunnel liegt nicht unter der früheren Waisenbrücke. Sowohl die Waisenbrücke als auch die Jannowitzbrücke waren während der Bauplanungen der AEG Schnellbahn Gesundbrunnen - Neukölln bereits neu errichtet. Deshalb unterquert der U-Bahntunnel den Flusslauf der Spree zwischen der Neuen Friedrichstraße und der Brückenstraße diagonal mit einer leichten S-Kurve. Unten habe ich den prinzipiellen Verlauf mal eingetragen, dazu den ursprünglichen Grundriss an der nördlichen Spreeseite. Man erkennt deutlich, dass das dortige Widerlager der Waisenbrücke nicht angetastet wurde.
Während der Ausführung wurde aber die eingezeichnete Wehrkammer noch vergrößert, in Kombination mit dem südlichen Zugang/Zwischengeschoß des geplanten U-Bahnhofs Stralauer Straße.

so long

Mario


Zitat
krickstadt
Ich könnte mir vorstellen, dass eventuell der bei III geplante und teilweise schon gebaute Bahnhof nach der nahelegenden Waisenstraße benannt werden sollte (weil die Neue Friedrichstraße zu lang war, um dem Bahnhof einen Namen zu geben), und der Name dann am Tunnel "kleben" blieb.

Hallo Thomas, der Planungsname für den Bahnhof war (ca.1914) zunächst "Stralauer Straße", wie in dem anhängenden Ausschnitt aus einem zeitgenössischen Fachzeitungsartikel (ich weiß im Augenblick nur nicht weche) eingetragen wurde.

so long

Mario


Zitat

"der weiße bim" am 21.12.2018 um 19.49 Uhr:

[...] Ausschnitt aus einem zeitgenössischen Fachzeitungsartikel [...]

Eine schöne Zeichnung mit dem ersten (?) Entwurf für den Anfang der Linie E, wovon dann nur die Überquerung der Linie A ...


(aus der Bilderserie zum Besuch des U-Bahnhofs Klosterstraße am 14.9.2008)

... und die Kreuzung mit der Linie A im U-Bahnhof Alexanderplatz gebaut wurde ...


(aus der Bilderserie zum Besuch der Baustelle Alexanderplatz am 29.10.2005).

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
O-37
Danke, kannte ich noch nicht. Warum der Waisentunnel so heißt ist auch unklar, liegt er doch in der Littenstraße.
Auf dem Foto von heute Mittag die Baustelle der Dichtungsarbeiten in derselben.

Der Tunnel unterquert die Spree im Zuge der nicht mehr vorhandenen Waisenbrücke. Als der Tunnel gebaut wurde, hieß die Littenstraße noch Neue Friedrichstraße.

Sorry, Steve war schneller!

Neue Friedrichstraße u. Waisenbrücke Ca. 1840

IsarSteve



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.12.2018 11:49 von IsarSteve.
Zitat

"IsarSteve" am 23.12.2018 um 11.47 Uhr:

Neue Friedrichstraße u. Waisenbrücke Ca. 1840

Ist das eine zeitgenössische Darstellung oder eine Adaption in heutige Kartenformate? In meinem Straube von 1896 (Edition Gauglitz) sieht das gänzlich anders aus. Auch interessant, dass sich an der Kreuzung der Alexander- mit der Holzmarktstraße 'mal das Stralauer Tor befand (aber vermutlich "Stralauer Thor" geschrieben wurde), obwohl der gleichnamige Hochbahnhof knapp zweieinhalb Kilometer weiter südöstlich und 62 Jahre später in Betrieb genommen wurde.

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
krickstadt
Zitat

"IsarSteve" am 23.12.2018 um 11.47 Uhr:

Neue Friedrichstraße u. Waisenbrücke Ca. 1840

Ist das eine zeitgenössische Darstellung oder eine Adaption in heutige Kartenformate? In meinem Straube von 1896 (Edition Gauglitz) sieht das gänzlich anders aus. Auch interessant, dass sich an der Kreuzung der Alexander- mit der Holzmarktstraße 'mal das Stralauer Tor befand (aber vermutlich "Stralauer Thor" geschrieben wurde), obwohl der gleichnamige Hochbahnhof knapp zweieinhalb Kilometer weiter südöstlich und 62 Jahre später in Betrieb genommen wurde.
Hallo Thomas, der zweite ist richtig. Es ist eine Adaption im modernen Stil, um sich problemlos an die heutigen Karten anzupassen.
Ich denke, es gab zweimal ein Stralauer T(h)or. Das Original, wie du vermutest, an der Stelle der späteren Waisenbrücke und das zweite am späteren Akzisemauer.

IsarSteve



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.12.2018 13:05 von IsarSteve.
Ich war dabei am Mittwoch, dem 12.12., als Gerd Gauglitz sein Werk in der auf Landkarten spezialisierten Buchhandlung Schropp in der Hardenbergstr. 9a erklärte; Die Veranstaltung gibt es im Januar 2019 wieder. Eintritt 3 Euro, Anmeldung unter (030) 235 573 20. [www.tagesspiegel.de]

IsarSteve



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.12.2018 13:18 von IsarSteve.
Karte Berlin 1800 mit darübergelegten heutigen Straßen.
Achtung. 1800 war die Waisenbrücke ein Holzsteg und nur für Fußgänger passierbar.
[fbinter.stadt-berlin.de]

Vom Stralauer Thor an der Stadtmauer (Stand ungefäht an der Nordseite der Waisenbrücke) kenne ich nur ewin Bild in dieser PDF:
[www.fruehes.berlin]
auf der 3. Seite, 2. Bild

Bäderbahn



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.12.2018 14:14 von Bäderbahn.
Zitat

"IsarSteve" am 23.12.2018 um 13.17 Uhr:

Ich war dabei am Mittwoch, dem 12.12., als Gerd Gauglitz sein Werk in der auf Landkarten spezialisierten Buchhandlung Schropp in der Hardenbergstr. 9a erklärte

Danke für den Tipp! Ich hatte mir schon überlegt, ob ich das Geld in diese acht Stadtpläne investiere (vier und vier), jetzt hat mich Dein Hinweis überzeugt. ;-)

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.12.2018 17:28 von krickstadt.
Danke an Mario und Thomas für die spannenden Fotos und Pläne! Dass es mal einen direkten Ausgang zur Dampferanlegestelle gab, wusste ich bisher auch nicht.

Viele Grüße
André
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen