Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Wieso keine Linie Nord-/Südtunnel Abzweig nach Potsdam?
geschrieben von Stubi 
Die Frage ist also dann, warum setzt die Politik so auf die Stammbahn?

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Die Frage ist also dann, warum setzt die Politik so auf die Stammbahn?

Die Stammbahnplanung wurde aus politischen Gründen wieder aus der Schublade geholt. Nämlich um den in der öffentlichen Diskussion befindlichen "Fahrrad-Highway" verhindern zu können.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.11.2015 12:25 von Florian Schulz.
Wirklich merkwürdig, dass erst seit dem Fahrrad-Highway davon gesprochen. Immer wird eine neue Sau durch Dorf getrieben. In zwei Monaten sind vermutlich Fahrradhighway als auch Stammbahn wieder vergessen...

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Heidekraut
Die Frage ist also dann, warum setzt die Politik so auf die Stammbahn?

Man sollte sich vielmehr fragen, warum es immer die Hobby-Bahner sind, die am entschiedensten gegen den Aus- und Neubau von öffentlichen Verkerhrsmitteln auftreten, besonders wenn es um Schienenbahnen geht.


heute mal keine sig
Zitat
Global Fisch
Zitat
L.Willms

Der Name Kaczmarek war mir bisher nur als der "Huusmeister Kaczmarek" von der Kölner Band "Bläck Föös" bekannt. ]

Tauchte aber schon seit langem als Verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus auf.

Achja. Das hat ein Geschmäckle.

Seine eigene Webpräsenz [www.alexander-kaczmarek.de] hat er aufgegeben, die Domäne ist aber noch aktiv als Weiterleitung auf [www.berlinverkehr.eu]


heute mal keine sig
Zitat
L.Willms
Man sollte sich vielmehr fragen, warum es immer die Hobby-Bahner sind, die am entschiedensten gegen den Aus- und Neubau von öffentlichen Verkerhrsmitteln auftreten, besonders wenn es um Schienenbahnen geht.

Ist das so? Oder liegt es vielmehr daran, dass "der Hobbyeisenbahner" im Gegensatz zur Masse über ein gewisses Systemverständnis verfügt, mit der er solche Planungen rationaler beurteilen kann?

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Zitat
Florian Schulz
Zitat
L.Willms
Man sollte sich vielmehr fragen, warum es immer die Hobby-Bahner sind, die am entschiedensten gegen den Aus- und Neubau von öffentlichen Verkerhrsmitteln auftreten, besonders wenn es um Schienenbahnen geht.

Ist das so? Oder liegt es vielmehr daran, dass "der Hobbyeisenbahner" im Gegensatz zur Masse über ein gewisses Systemverständnis verfügt, mit der er solche Planungen rationaler beurteilen kann?
Wenn die Profis, die sich beruflich damit befassen, "die Masse" sind... wie heißt es doch? Es gibt 80 Millionen Bahnchefs im Land, aber keine 200'000, die den Betrieb wirklich schmeißen.


heute mal keine sig
Ich denke natürlich v.a. an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und an den Konzernbeauftragten der DB AG.


heute mal keine sig
Zitat
Global Fisch
Zitat
L.Willms
Zitat
Global Fisch
Hbf - Potsdam ist aber über Stammbahn ca. 3km länger als über Wetzlarer Bahn. Warum soll das schneller gehen?
Wo kann man diese Streckenlängen ablesen oder ausrechnen?
Aus einem Eisenbahnatlas, oder aus den Wikipedia-Streckentabellen. Sind übrigens keine 3km, sondern ca. 2,5 km.

Lege ich die Wikipedia-Streckentabellen zugrunde, komme ich sogar (bis zum Abzweig Griebnitzsee-Ost) auf einen Unterschied von 5,5 km. Dabei hab ich nichtmal den, wenn auch kleinen, Abstand zwischen dem jetzigten Bahnhof Potsdamer Platz und dem Nullpunkt des alten Potsdamer Bahnhofs berücksichtigt.

Die im Artikel über die Stammbahn angegebenen 10 km zwischen Zehlendorf und Griebnitzsee-Ost kamen mir spanisch vor. Deswegen hab ich das (mithilfe von Google Earth) nachgemessen und kam auf 9 km. Es kann also gut sein, daß die km-Angaben für die restliche Strecke auch revisionsbedürftig sind.


heute mal keine sig
Zitat
L.Willms
Zitat
Global Fisch
Zitat
L.Willms
Zitat
Global Fisch
Hbf - Potsdam ist aber über Stammbahn ca. 3km länger als über Wetzlarer Bahn. Warum soll das schneller gehen?
Wo kann man diese Streckenlängen ablesen oder ausrechnen?
Aus einem Eisenbahnatlas, oder aus den Wikipedia-Streckentabellen. Sind übrigens keine 3km, sondern ca. 2,5 km.

Lege ich die Wikipedia-Streckentabellen zugrunde, komme ich sogar (bis zum Abzweig Griebnitzsee-Ost) auf einen Unterschied von 5,5 km. Dabei hab ich nichtmal den, wenn auch kleinen, Abstand zwischen dem jetzigten Bahnhof Potsdamer Platz und dem Nullpunkt des alten Potsdamer Bahnhofs berücksichtigt.

Die im Artikel über die Stammbahn angegebenen 10 km zwischen Zehlendorf und Griebnitzsee-Ost kamen mir spanisch vor. Deswegen hab ich das (mithilfe von Google Earth) nachgemessen und kam auf 9 km. Es kann also gut sein, daß die km-Angaben für die restliche Strecke auch revisionsbedürftig sind.

Das stimmt, danke! Wikipedia war da ungenau.

Man kann mit Originalkarten vergleichen:
z.B denen auf Blocksignal.de
Karten der RBD Berlin,

beispielsweise dort:
Bereich Babelsberg Ufastadt 1943

Babelsberg Ufastadt liegt beim Kilometer 21,86 der Fernbahn (Stammbahn; gezählt vom Potsdamer Bahnhof, lt. Wikipedia bei 22.1)
und beim Kilometer 28,75 der S-Bahnstrecke von der Stadtbahn (gezählt vom Schlesischen Bahnhof), Lehrter Stadtbahnhof ist 5,27.
Macht 23,48, also 1,5km mehr vom Lehrter Bahnhof. Mit den 2km mehr von Hbf zum Potsdamer Platz ist es so herum nur einen
halben Kilometer länger. Gut, 200m kommen hinzu, weil die Fernbahn in Charlottenburg 200m kürzer als die S-Bahn ist, weitere
vielleicht 200m von Potsdamer Platz zum Potsdamer Bahnhof, also wäre der Weg vom Hbf über die Stammbahn rund 1km länger als
über die Stadtbahn.

Auch Schweers und Wall sagen das gleiche: Griebnitzsee Stammbahn 21,9 (die geben nur eine Nachkommestelle an, ist also gerundet die 21,86), Griebnitzsee Ost 20,9 Stammbahn(also wirklich 9km von Zehlendorf); Griebnitzsee 28,8 S-Bahn.

Aber das ist zwar interessant, aber denoch rein akademisch: deswegen wird die Fahrt Hbf - Potsdam via Stammbahn immer noch nicht dramatisch schneller als via Stadtbahn.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.12.2015 19:22 von Global Fisch.
Danke für die Links und die Berechnungen.

Zitat
Global Fisch
Aber das ist zwar interessant, aber denoch rein akademisch: deswegen wird die Fahrt Hbf - Potsdam via Stammbahn immer noch nicht dramatisch schneller als via Stadtbahn.

OK. Aber eben auch nicht signifikant langsamer.

Für mich ist die Stammbahn ein Teil des Pilzkonzepts, d.h. des Pilzstammes. Gehört einfach dazu.

Und die Stammbahn als Fernbahn (d.h. heute in Berlin mit 15 kV~16,7Hz) schafft einfach mehr Verkehrsmöglichkeiten und -verbindungen. Und offenbar sehen die Leute auf den Entscheidungsebenen eine Überlastung der Stadtbahn kommen, so daß die Stammbahn als Entlastung dafür erforderlich ist. Wenn, wie dieser Kaczmarek (nicht der Huusmeister) sagt, in 13 Jahren nach Entscheidung der beiden Landesregierungen (von Brandenburg und von Berlin) die Bahn betriebsbereit sein kann, dann sollte man besser heute schon mit der Arbeit anfangen.

Und wir haben jetzt nur den Hbf als Ausgangspunkt betrachtet. Man kann ja auch mal den von der Berlinale induzierten Verkehr bedenken -- Festivalzentrum am Potsdamer Platz, Studiokomplex in Babelsberg, Filmmuseum in Potsdam... da wäre man mit einem direkten Zug besser bedient, als mit einem Umstieg am Hbf.

Ich stimme auf jeden Fall mit beiden Händen für den Wiederaufbau der Stammbahn. Auch wenn meine Arme hier nicht gezählt werden...

Aber mir reicht es auch nicht, das Vorhandene kontemplativ zu zelebrieren, sondern ich will verändern, erweitern, vergrößern.


heute mal keine sig
Zitat
L.Willms
Danke für die Links und die Berechnungen.

Zitat
Global Fisch
Aber das ist zwar interessant, aber denoch rein akademisch: deswegen wird die Fahrt Hbf - Potsdam via Stammbahn immer noch nicht dramatisch schneller als via Stadtbahn.

OK. Aber eben auch nicht signifikant langsamer.

Habs bei Wikipedia (halbwegs) korrigiert.

Zitat

Und die Stammbahn als Fernbahn (d.h. heute in Berlin mit 15 kV~16,7Hz) schafft einfach mehr Verkehrsmöglichkeiten und -verbindungen.
"Fernbahn" ist in Berlin ein zweideutiger Begriff. Einerseits historisch als Gegenbegriff zur Vorort/S-Bahn, andererseits im heutigen Sinne für Nicht-Regionalverkehr.

Und "mehr Verbindungen" ja, natürlich. Aber es kommt immer darauf an, "welche" Verbindungen. Du kannst über die Stammbahn Verbindungen von der Kremmener Bahn zur Friedhofsbahn bekommen. Diese halte ich für nicht prioritär. Und gleiches gilt für alle "Fernbahn"-Verbindungen in der heutigen, engeren Wortbedeutung für ICE/IC. Die Stammbahn verbindet nur Strecken, die heute für diesen Verkehr untergeordnete Bedeutung haben. Und namentlich bei der Magdeburger Strecke wird sich dort nichts mehr ändern.

Ich sehe für "Fernbahn" im ersten, weiteren Sinne eine Reihe von interessanten Verbindungen, die aber alle heute Regionalverkehr sind. Und für all' die halte ich (solange der Verkehr nicht dramatisch zunimmt) den Weg über Wannsee für ausreichend.

Zitat

Wenn, wie dieser Kaczmarek (nicht der Huusmeister) sagt, in 13 Jahren nach Entscheidung der beiden Landesregierungen (von Brandenburg und von Berlin) die Bahn betriebsbereit sein kann, dann sollte man besser heute schon mit der Arbeit anfangen.
Exakt.
Und wie gesagt, m.E. kann man schon in wesentlich kürzer Zeit mit Zwischenlösungen (etwa RB nach Steglitz) anfangen.

Zitat

Und wir haben jetzt nur den Hbf als Ausgangspunkt betrachtet. Man kann ja auch mal den von der Berlinale induzierten Verkehr bedenken -- Festivalzentrum am Potsdamer Platz, Studiokomplex in Babelsberg, Filmmuseum in Potsdam... da wäre man mit einem direkten Zug besser bedient, als mit einem Umstieg am Hbf.

Naja, Verkehr für zwei Wochen im Jahr?

Und wenn Du mich fragst: ich halte den Hbf gar nicht wichtig für die Stammbahn. Eher Steglitz, vieleicht auch Potsdamer Platz, aber eventuell auch eine Südspange nach Südkreuz und irgendwann nach Lichtenberg. All' das nichts, was von der Bedeutung an die Stadtbahn rankäme. Aber irgendwie doch neue Leute anlocken könnte, weil man da viel schafft, was die S-Bahn nicht kann.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.12.2015 22:57 von Global Fisch.
Der rbb hat das Thema „Stammbahn“ jetzt auch aufgegriffen und veranstaltet eine Diskussion in Kleinmachnow:

[www.rbb-online.de] (Link nur 1 Woche gültig)

Üblicherweise gibt es dann heute einen Bericht über den Bericht und morgen den eigentlichen Bericht über die Diskussion.
Zitat
Global Fisch
Zitat
L.Willms
Und die Stammbahn als Fernbahn (d.h. heute in Berlin mit 15 kV~16,7Hz) schafft einfach mehr Verkehrsmöglichkeiten und -verbindungen.
"Fernbahn" ist in Berlin ein zweideutiger Begriff. Einerseits historisch als Gegenbegriff zur Vorort/S-Bahn, andererseits im heutigen Sinne für Nicht-Regionalverkehr.
Ein schillernder Begriff ... ja, der Unterschied wurde begründet durch die Einführung eines besonderen Tarifs der "Berliner Stadt-, Ring- und Vorortbahnen", und damit der Gründung dessen, was ab Dezember 1930 als "S-Bahn" vermarket wurde. Dieser Tarif war günstiger als der normale Eisenbahntarif und wurde deswegen administrativ beschränkt auf die Züge der Stadt-, Ring- und Vorortbahnen. Damit sollte verhindert werden, daß z.B. jemand für eine Fahrt von Frankfurt/Oder nach Berlin eine normale Fahrkarte bis Fürstenwalde löst (dort endete damals der Vororttarif) und von dort mit dem günstigeren Tarif der Berliner Stadt-, Ring- und Vorortbahnen weiterfuhr.

Die Marke "S-Bahn" wurde in der Nachkriegszeit dann nach und nach (und m.E. v.a. in Westberlin) verengt auf die besondere, mit der allgemeinen Eisenbahn inkompatible Stromzuführung. Die ursprüngliche Trennung in Fern- und Vororttarif findet sich heute wieder als DB-Haustarif und VBB-Tarif.

Ich meine eigentlich mehr den technischen Unterschied zwischen Standardelektrifizierung und der Stromschieneninsel der Berliner S-Bahn.

Zitat
Global Fisch
Und "mehr Verbindungen" ja, natürlich. Aber es kommt immer darauf an, "welche" Verbindungen. Du kannst über die Stammbahn Verbindungen von der Kremmener Bahn zur Friedhofsbahn bekommen. Diese halte ich für nicht prioritär. Und gleiches gilt für alle "Fernbahn"-Verbindungen in der heutigen, engeren Wortbedeutung für ICE/IC. Die Stammbahn verbindet nur Strecken, die heute für diesen Verkehr untergeordnete Bedeutung haben. Und namentlich bei der Magdeburger Strecke wird sich dort nichts mehr ändern.
[...]
Ich sehe für "Fernbahn" im ersten, weiteren Sinne eine Reihe von interessanten Verbindungen, die aber alle heute Regionalverkehr sind. Und für all' die halte ich (solange der Verkehr nicht dramatisch zunimmt) den Weg über Wannsee für ausreichend.
Und wenn Du mich fragst: ich halte den Hbf gar nicht wichtig für die Stammbahn. Eher Steglitz, vieleicht auch Potsdamer Platz, aber eventuell auch eine Südspange nach Südkreuz und irgendwann nach Lichtenberg. All' das nichts, was von der Bedeutung an die Stadtbahn rankäme. Aber irgendwie doch neue Leute anlocken könnte, weil man da viel schafft, was die S-Bahn nicht kann.

Macht Sinn. Aber man denke an die Pläne der DB AG von IC-2-Verbindungen zwischen Berlin und Hannover über Potsdam und Magdeburg.


heute mal keine sig
Ab Fahrplanwechsel wird es täglich eine IC-Verbindung von Berlin nach Norddeich geben über Potsdam, Magdeburg und Braunschweig, dann Hannover, Bremen, Leer, Emden. Gefahren mit dem IC-2, d.h. dem Dosto-IC.

Berlin-Ost ab um 7:20, Potsdam ab 7:55, Ankunft Norddeich um 14:14.

[reiseauskunft.bahn.de];


heute mal keine sig
Zitat
L.Willms
Ab Fahrplanwechsel wird es täglich eine IC-Verbindung von Berlin nach Norddeich geben über Potsdam, Magdeburg und Braunschweig, dann Hannover, Bremen, Leer, Emden. Gefahren mit dem IC-2, d.h. dem Dosto-IC.

Wissen wir bereits: [www.bahninfo-forum.de]

-------------------
MfG, S5M
Zitat
S5 Mahlsdorf
Wissen wir bereits

Ist ja umwerfend!

Ich bin total begeistert. Echt krass.


heute mal keine sig
Zitat
L.Willms
[...] Berlin-Ost [...]

Starten 'wir' jetzt eine neue Runde der Geschichtsschreibung, oder was will uns der Autor mit dieser ominösen Andeutung mitteilen? Einen Bahnhof (oder Haltepunkt/Haltestelle) mit diesem Namen haben wir jedenfalls nicht im Angebot.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Zitat
L.Willms
[...] Berlin-Ost [...]

Starten 'wir' jetzt eine neue Runde der Geschichtsschreibung, oder was will uns der Autor mit dieser ominösen Andeutung mitteilen? Einen Bahnhof (oder Haltepunkt/Haltestelle) mit diesem Namen haben wir jedenfalls nicht im Angebot.

Berlin-Ostbahnhof ist gemeint, man lässt das 'bahnhof' einfach weg, wie z.B. auch bei München-Ost(bahnhof) üblich.
Würde Südkreuz Südbahnhof heißen (mMn die schönere Bezeichnung) wäre auch Bf. Berlin-Süd als Bezeichnung üblich.
Zitat
plums
Berlin-Ostbahnhof ist gemeint

Ist Ostbahnhof jetzt ein Berliner Stadtteil? Ich wurde doch kürzlich erst belehrt, dass Stadtteilbezeichnungen bei der Bahn mit, alle anderen ohne Bindestrich geschrieben werden. Also Berlin-Charlottenburg, aber Berlin Hbf. Wenn das nur für andere gilt, man sich aber selber ständig neue Regeln ausdenken darf, bitte ich um Verzeihung.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen