Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Flexity F8E Serienlieferung (II)
geschrieben von B-V 3313 
Erstmal muss die End- und Anfangshaltestelle der M10 S+U Warschauer Straße umgebaut werden, um hier M13 wenden zu können, die beiden Seitenbahnsteige müssen für F8Z ausgebaut werden und den Bau einer zweigleisige Wendekehranlage für F8Z herzurichten und die Seitehaltestelle S Warschauer in Fahrtrichtung U Frankfurter Tor muss für F8Z hergerichtet werden. Das auf beider Metrotramlinien M10 und M13 durchgehend mit F8Z eingesetzt werden können.
Zitat
Norderstedt
Und wo gehen dann die auf der M13 verschwundenden Flexis hin?

Wir haben Ferien und zahlreiche Bauarbeiten. Zurück auf M4/M5 ...

Zitat
Flexist
Hmmm ... du lügst doch :(
Mein Zug den ich jeden morgen nehme ist ein fest eingeplanter, der darf nicht weg.

Hast du schon mal nachgedacht, warum auf den Fahrplänen die Umläufe mit Flexis als nicht barrierefrei gekennzeichnet sind? Richtig, da fahren bald wieder die Tatras. Und warum fahren auf der M13 nachts nie Flexis? Antonplatz passen nicht zwei F8 hin. Also kannst du dich davon bald wieder verabschieden.

Zitat
2277
Erstmal muss die End- und Anfangshaltestelle der M10 S+U Warschauer Straße umgebaut werden, um hier M13 wenden zu können, die beiden Seitenbahnsteige müssen für F8Z ausgebaut werden und den Bau einer zweigleisige Wendekehranlage für F8Z herzurichten und die Seitehaltestelle S Warschauer in Fahrtrichtung U Frankfurter Tor muss für F8Z hergerichtet werden. Das auf beider Metrotramlinien M10 und M13 durchgehend mit F8Z eingesetzt werden können.

Was hat das mit der M13 zu tun und mit der Serienlieferung der F8E? Richtig, nichts. ;)

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2019



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.08.2016 12:48 von 485er-Liebhaber.
Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
Norderstedt
Und wo gehen dann die auf der M13 verschwundenden Flexis hin?

Wir haben Ferien und zahlreiche Bauarbeiten. Zurück auf M4/M5 ...

Zitat
Flexist
Hmmm ... du lügst doch :(
Mein Zug den ich jeden morgen nehme ist ein fest eingeplanter, der darf nicht weg.

Hast du schon mal nachgedacht, warum auf den Fahrplänen die Umläufe mit Flexis als nicht barrierefrei gekennzeichnet sind? Richtig, da fahren bald wieder die Tatras.

Also sind sie nur nicht auf der M13, da dort noch so zahlreiche Baustellen sind und später, wenn die Baustellen fertig sind, kommen dann die Flexitys wieder auf die M13 zurück?

Wir brauchen mehr Investitionen in den ÖPNV! Damit noch mehr Leute mit den ÖPNV fahren- die Umwelt wird danken
Zitat
Norderstedt
Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
Norderstedt
Und wo gehen dann die auf der M13 verschwundenden Flexis hin?

Wir haben Ferien und zahlreiche Bauarbeiten. Zurück auf M4/M5 ...

Zitat
Flexist
Hmmm ... du lügst doch :(
Mein Zug den ich jeden morgen nehme ist ein fest eingeplanter, der darf nicht weg.

Hast du schon mal nachgedacht, warum auf den Fahrplänen die Umläufe mit Flexis als nicht barrierefrei gekennzeichnet sind? Richtig, da fahren bald wieder die Tatras.

Also sind sie nur nicht auf der M13, da dort noch so zahlreiche Baustellen sind und später, wenn die Baustellen fertig sind, kommen dann die Flexitys wieder auf die M13 zurück?

Nein, die Baustellen sind auf anderen Linien, die dadurch weniger Fahrzeuge benötigen. Und statt die Flexity dumm aufm Hof rumstehen zu lassen, werden sie nun anstelle der hochflurigen Tatra-Fahrzeuge auf der M13 eingesetzt.

Mit der zunehmenden Auslieferung der neuen Flexity werden sie aber sicher früher als später planmäßig auf der M13 auftauchen.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Vielen Dank für deine Antwort.

Werden denn später planmäßig Zweirichtungsstraßenbahnen auf der M13 eigesetzt, damit auch die M13 an deren Endhaltestelle Warschauer Straße bis zur Haltestelle vor der der U-Bahn- Haltestelle (wie die M10 jetzt schon) fahren kann? Ich glaube nähmlich einmal so etwas gehört zu haben.

In Köpenick dürfen, nach eurer Antwort, zwar noch keine Flexitys fahren, aber in Zukunft werden ja bestimmt auf anderen Linien auch die GT6U durch Flexitys ersetzt, sodass dann wiederherum im Köpenck die Tatras auf den Linien dort durch GT6U ersetzt werden können.

Ist so etwas geplant und wenn ja, welche Linie in Köpenick soll demnächst als eine weitere Linie durch den Einsatz von GT6U statt Tatras baierrefrei werden?

Hier [www.morgenpost.de] habe ich gelesen, dass die Tatras bis 2017 ihre Zulassung verlieren würden. Stimmt diese? Wenn ja, müssten ja bis Ende 2017 ja schon alle Linien barrierefrei sein.

Wir brauchen mehr Investitionen in den ÖPNV! Damit noch mehr Leute mit den ÖPNV fahren- die Umwelt wird danken



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.08.2016 13:24 von Norderstedt.
Zitat
Norderstedt
Werden denn später planmäßig Zweirichtungsstraßenbahnen auf der M13 eigesetzt, damit auch die M13 an deren Endhaltestelle Warschauer Straße bis zur Haltestelle vor der der U-Bahn- Haltestelle (wie die M10 jetzt schon) fahren kann?

Andersrum wird ein Schuh draus. Wenn das mal kommen sollte, fahren da auch garantiert Zweirichter.

Zitat
Norderstedt
habe ich gelesen, dass die Tatras bis 2017 ihre Zulassung verlieren würden. Stimmt diese? Wenn ja, müssten ja bis Ende 2017 ja schon alle Linien barrierefrei sein.

Der Artikel ist aber nicht mehr aktuell und es haben erhalten und erhalten Tatras noch HU, sodass diese auch nach 2017 eingesetzt werden können.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2019
40 Tatras sollen noch als Reserve über 2017 hinaus zu fahren können, wobei ein Wagen 7074 oder 7076? der schon ne HU bekam, stark beschädigt wurde.
Zitat
485er-Liebhaber

Hast du schon mal nachgedacht, warum auf den Fahrplänen die Umläufe mit Flexis als nicht barrierefrei gekennzeichnet sind? Richtig, da fahren bald wieder die Tatras. Und warum fahren auf der M13 nachts nie Flexis? Antonplatz passen nicht zwei F8 hin. Also kannst du dich davon bald wieder verabschieden.

Na schön, solange es wieder die Tatras sind ist alles gut. Hauptsache nicht komplett GT6.
Und was hat das alles mit dem Thema " Flexity F8E Serienlieferung zu tun ? Kommt doch mal zum eigentlichen Thema zurück.
Zitat
Flexist
Zitat
485er-Liebhaber

Hast du schon mal nachgedacht, warum auf den Fahrplänen die Umläufe mit Flexis als nicht barrierefrei gekennzeichnet sind? Richtig, da fahren bald wieder die Tatras. Und warum fahren auf der M13 nachts nie Flexis? Antonplatz passen nicht zwei F8 hin. Also kannst du dich davon bald wieder verabschieden.

Na schön, solange es wieder die Tatras sind ist alles gut. Hauptsache nicht komplett GT6.

Nach meinen, gelegentlich zutreffenden Informationen bleiben die vier Flexity zunächst auf der Linie M13 im Ablaufplan.
Dennoch kehren bis zu acht Tatrazüge wieder nach Weißensee zurück, als Verstärkerumläufe auf der Linie M4 (zur HVZ Zingster Str.-Hackescher Markt).

so long

Mario
bitte löschen



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.02.2019 22:42 von benny96.
Flexity F8E 8003 ist der erste Serien-Flexity der seine HU am 19.11.2018 bekam.

8002 ist zur Hauptuntersuchung.
Zitat
benny96
Flexity F8E 8003 ist der erste Serien-Flexity der seine HU am 19.11.2018 bekam.

8002 ist zur Hauptuntersuchung.

In der geltenden BOStrab ist vorgeschrieben:
Zitat
§57 (3)
Inspektionen sind planmäßig wiederkehrend innerhalb folgender Fristen durchzuführen
...
11. Fahrzeuge, nach Zurücklegung von 500.000 km, spätestens jedoch nach 8 Jahren,
...

Wegen der für Straßenbahnen recht großen Laufleistungen der langen Flexity hat man sich mit der Aufsichtsbehörde auf eine Art gesplittete Inspektion E geeinigt: Beim Erreichen der Laufleistungsgrenze von 500.000 km (lange vor der Achtjahresfrist) werden die Fahrwerke komplett aufgearbeitet. Damit die Fahrzeuge dazu nicht längere Zeit für den Linienbetrieb ausfallen, tauscht man die Fahrwerke gegen bereits aufgearbeitete und setzt das Fahrzeug wieder ein. Nach Aufarbeitung der originalen Fahrwerke erhält diese der nächste Wagen, und so weiter.
Die Aufarbeitung der siebenteiligen Wagenkästen einschließlich aller Komponenten außer den Fahrwerken erfolgt zeitabhängig spätestens nach 8 Jahren.

so long

Mario
Das mit der BO-Strab ist mir schon bewusst.

Mir ging es nur darum für die Statistiker dieses Datum hier rein zuschreiben.
F8E 8002 hat nun seine HU erhalten und ist wieder im Einsatz. Heute auf M6. HU- Datum: 06.03.19 !
Zitat
S4289
F8E 8002 hat nun seine HU erhalten und ist wieder im Einsatz. Heute auf M6. HU- Datum: 06.03.19 !

Haben die Flexity eine so hohe Laufleistung, dass die jetzt bereits HU-fällig sind oder versucht man die HUen an diesen Fahrzeugen nur breiter zu streuen, damit nachher (in der 2. Jahreshälfte) nicht mehrere Fahrzeuge auf einmal fällig werden?
Die haben ein paar Jahre auf dem Buckel und sind teilweise schon ihre 560tkm gelaufen. Also ein bewegtes Leben haben sie teilweise hinter sich.
Zitat
Incentro
Haben die Flexity eine so hohe Laufleistung, dass die jetzt bereits HU-fällig sind (...)

Das nehme ich an. Die ganzen langen Metrolinien greifen ja auf nichts anderes mehr zurück als die Flexity, und M6 und M8 sind teils rund um die Uhr unterwegs.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Incentro
Zitat
S4289
F8E 8002 hat nun seine HU erhalten und ist wieder im Einsatz. Heute auf M6. HU- Datum: 06.03.19 !

Haben die Flexity eine so hohe Laufleistung, dass die jetzt bereits HU-fällig sind oder versucht man die HUen an diesen Fahrzeugen nur breiter zu streuen, damit nachher (in der 2. Jahreshälfte) nicht mehrere Fahrzeuge auf einmal fällig werden?

Wegen der für gewöhnliche Straßenbahnwagen (im staßenabhängigen Betrieb) beachtlichen jährlichen Laufleistung von durchschnittlich 80 Tausend Kilometer (bei den F8Z, die F8E noch etwas darüber) wird die Laufleistungsgrenze von 500 Tausend Kilometer (nach §57 BOStrab) bereits nach 6 bis 6 1/2 Jahren erreicht. Mit der TAB hat man sich dahingehend geeinigt, dass die Fahrwerke nach dieser Frist aufgearbeitet werden, während die Karossen mit den übrigen Baugruppen erst nach 8 Jahren umfassend aufgearbeitet werden müssen. Da beim Hersteller Reservefahrwerke beschafft wurden, erfolgt beim Erreichen der Kilometerfrist nur noch ein Fahrwerkstausch in Verbindung mit einer "kleineren" Inspektion, so dass die Fahrzeuge nur wenige Tage dem Betrieb nicht zur Verfügung stehen. Die inzwischen aufgearbeiteten Fahrwerke erhält dann die nächste (oder übernächste) Bahn bei Fristablauf.
Die nach acht Jahren fällige Inspektion wird bei den ersten Fahrzeugen tatsächlich etwas vorgezogen, damit sich die neuen Arbeitsprozesse in der Hauptwerkstatt Marzahn einspielen können. Ab November diesen Jahres läuft entsprechend der Inbetriebnahmedaten durchschnittlich bei zwei Wagen monatlich die Achtjahresfrist ab. Dann müssen alle Instandhaltungsarbeiten Routine sein.

Daneben sind ja auch die GT6 in der Aufarbeitung. Hier sind die Fälligkeiten durch die sich über acht Jahre hinziehende Beschaffungszeit (1994 bis 2002) schon ziemlich gleichmäßig verteilt. Die jährlichen Fahrleistungen der GT6-Einrichter in ihren ersten Jahren von durchschnittlich über 90 Tausend Kilometer (vor allem bei der verbesserten Version GT6-96) wurde von Flexity bisher nicht übertroffen. Dank steigender Anzahl und nenenswertem Reservebestand ist das auch nicht zu erwarten. In dieser Disziplin sind die "Tonnen" einsame Spitze aller gegenwärtigen und vergangenen Berliner Straßenbahnwagentypen.

so long

Mario
Spricht ja doch ein bisschen für diese viel gescholtenen Wagen, oder?

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen