Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Ausbau Fernbahn Köpenick–Erkner
geschrieben von andre_de 
Zitat
Jay
Zitat
Kowalski
Zitat
Jay
Ich meine zwar, wir hatten noch ein anderes Thema zu Friedrichshagen, aber auf die Schnelle hab ich es nicht gefunden.

Aktuell fehlt in Friedrichshagen das S-Bahngleis stadtauswärts. Dort wird der neue Zugangstunnel neu abgedichtet. Da gab es ja Probleme. Das ist auch der Grund dafür, dass die S3 aktuell zwischen Köpenick und Erkner nur alle 20 Minuten fährt.

Außerdem ist mal wieder die Unterführung Rahnsdorf gesperrt. Ein Grund dafür war aber nicht wirklich zu erkennen.

Na ja, die Abdichtarbeiten waren im Gange, richtig. Aber das die S-Bahn eingeschränkt wurde lag nur an der Lustlosigkeit von DB Netz. Die S-Bahn Gleise wurden nur gesperrt um ein Klohäuschen und einen Bagger abzustellen, das hätte man auch anders lösen können. Das Klohäuschen woanders hin, gibt ja genug Platz, und die Gleise nur sperren wenn der Bagger wirklich im Einsatz ist. 80% der Zeit stand der nur rum..

Da liegst du falsch. Für die Abdichtungsarbeiten wurde das S-Bahngleis Richtung Erkner in Friedrichshagen inklusive Unterbau entfernt, damit man an die Tunneldecke kommt. Und auf einem fehlenden Gleis können auch keine Züge fahren. Der eingleisige Betrieb war auch nur auf den Abschnitt Köpenick - Rahnsdorf beschränkt. Hier hat sich natürlich erneut negativ ausgewirkt, dass vor Friedrichshagen kein Weichentrapez eingebaut wurde, so dass bereits ab Köpenick ins Gegengleis gewechselt werden musste.

Ganz sicher? Ich bin 3x vorbeigefahren und habe eigentlich immer nur die beiden Regiogleise ausgebaut gesehen und auf dem S-Bahngleis das Dixieklo..
Zitat
Kowalski
Zitat
Jay
Zitat
Kowalski
Zitat
Jay
Ich meine zwar, wir hatten noch ein anderes Thema zu Friedrichshagen, aber auf die Schnelle hab ich es nicht gefunden.

Aktuell fehlt in Friedrichshagen das S-Bahngleis stadtauswärts. Dort wird der neue Zugangstunnel neu abgedichtet. Da gab es ja Probleme. Das ist auch der Grund dafür, dass die S3 aktuell zwischen Köpenick und Erkner nur alle 20 Minuten fährt.

Außerdem ist mal wieder die Unterführung Rahnsdorf gesperrt. Ein Grund dafür war aber nicht wirklich zu erkennen.

Na ja, die Abdichtarbeiten waren im Gange, richtig. Aber das die S-Bahn eingeschränkt wurde lag nur an der Lustlosigkeit von DB Netz. Die S-Bahn Gleise wurden nur gesperrt um ein Klohäuschen und einen Bagger abzustellen, das hätte man auch anders lösen können. Das Klohäuschen woanders hin, gibt ja genug Platz, und die Gleise nur sperren wenn der Bagger wirklich im Einsatz ist. 80% der Zeit stand der nur rum..

Da liegst du falsch. Für die Abdichtungsarbeiten wurde das S-Bahngleis Richtung Erkner in Friedrichshagen inklusive Unterbau entfernt, damit man an die Tunneldecke kommt. Und auf einem fehlenden Gleis können auch keine Züge fahren. Der eingleisige Betrieb war auch nur auf den Abschnitt Köpenick - Rahnsdorf beschränkt. Hier hat sich natürlich erneut negativ ausgewirkt, dass vor Friedrichshagen kein Weichentrapez eingebaut wurde, so dass bereits ab Köpenick ins Gegengleis gewechselt werden musste.

Ganz sicher? Ich bin 3x vorbeigefahren und habe eigentlich immer nur die beiden Regiogleise ausgebaut gesehen und auf dem S-Bahngleis das Dixieklo..

Wenn Du aber auf dem Gegengleis dort vorbeifährst, ist der eigentliche Arbeitsbereich durch Bahnsteig und Zugangsbauwerk nicht so ganz einsehbar. Daher denke ich schon, dass Jay die Sache korrekt darstellt - er steigt da ja öfter ein und aus...

Viele Grüße
Arnd
Das Planfeststellungsverfahren zum Umbau des Bahnhofes Köpenick aus dem Jahr 2010 wurde offiziell eingestellt. Gleichzeitig eröffenet man ein neues Verfahren. Die Planunterlagen werden im Zeitraum 26.08.2019 - 25.09.2019 ausliegen.

Wer das lieber von zu Hause machen will kann hier die Unterlagen herunterladen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.08.2019 12:47 von Bd2001.
Der Lärmschutzwahnsinn geht weiter. 3 Wände.
Dass die etablierten Parteien immer mehr an Zustimmung verlieren, kein Wunder.
Ich fordere, auf sämtliche Wände zu verzichten.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.08.2019 13:05 von Rummelburg.
Zitat
Rummelburg
Ich fordere, auf sämtliche Wände zu verzichten.

Dann gründe eine Partei oder trete einer bei.

Wo wohnst du eigentlich? Direkt an einer Bahnstrecke?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Es gibt eine neues PFV zum Regionalbahnhof Köpenick, das alte von 2010 wird eingestellt:

Zitat

Das Vorhaben beginnt an der Verbindungskurve der Strecke 6148 von Eichgestell ca. 800 m westlich der Eisenbahnüberführung (EÜ) Hämmerlingstraße und endet ca. 280 m östlich des S-Bahnsteiges Hirschgarten.
Wesentlicher Inhalt des Vorhabens sind u. a. der Bau eines neuen Regionalbahnsteiges zwischen den Fernbahngleisen im Bahnhof Köpenick, Bau eines dritten Fernbahngleises, Bau eines Kehrgleises, Anpassung der Gleislagen, Neubau der EÜ Hämmerlingstraße, Neubau der EÜ Wuhle einschließlich Wuhletalweg, Neubau der EÜ Bahnhofstraße, Verbreiterung der vorhandenen EÜ Forum in Richtung Norden, Erweiterung des Empfangsgebäudes EÜ/EG Bahnhof Köpenick nach Süden, Neubau einer Personenunterführung Ostzugang am östlichen Bahnsteigende des Bahnhofes Köpenick mit Zugängen zum S-Bahnsteig und zum neuen Regionalbahnsteig, Neubau einer Fußgängerüberführung Westzugang vom S-Bahnsteig mit entsprechendem Treppenaufgang im Bereich des westlichen Widerlagers der EÜ Bahnhofstraße, Neubau/Anpassung von Stützbauwerken aufgrund der Lageverschiebung der Fernbahngleise nach Süden sowie der S-Bahngleise nach Norden und Neubau von Lärmschutzwänden.

Die Unterlagen dazu sind bis zum 25. Oktober (Ende der Einspruchsfrist) verfügbar unter
https://www.uvp-verbund.de/trefferanzeige?docuuid=4E20150B-3B5F-41F5-8333-D7008CD65BB8&plugid=/ingrid-group:ige-iplug-be&docid=4E20150B-3B5F-41F5-8333-D7008CD65BB8

Oder, einfacher, die Bekanntmachung auf [www.berlin.de] aufrufen, und zu den Seiten des 'UVP-Verbund' durchklicken.
Zitat

Um dem hohen Fahrgastaufkommen in Köpenick Rechnung zu tragen und zur Steigerung der
Attraktivität des Nahverkehrsknotens mit der RE Linie Magdeburg – Potsdam – Berlin – Erkner
– Frankfurt (Oder) – (Cottbus), der S-Bahnlinie S3 und Umsteigemöglichkeiten zur äußeren
Osttangente der Straßenbahn Mahlsdorf – Köpenick – Adlershof / Grünau aber auch zu
netztragenden Buslinien hat das Land Berlin folgende Bestellungen vorgenommen:
 Neuer, barrierefreier Westzugang zum S-Bahnsteig
 Aufweitung der EÜ Bahnhofstraße zur Verbreiterung des Gehweges auf der Westseite
 Neuer Regionalbahnsteig Köpenick mit barrierefreiem Zugang
 Neue Personenunterführung auf der Ostseite mit Zugängen zum S- und
Regionalbahnsteig
Eine weitere Bestellung des Landes Berlin betrifft die EÜ Hämmerlingstraße. Diese Brücke ist
Teil der neuen Ost-West-Trasse (Straße) und wird in völlig neuer Lage gebaut.

Ich hab das nur grob überflogen, die Unterschiede zur bisherigen Planfassung stellen sich mir wie folgt dar:

Die Betriebsqualität wäre bei zwei durchgehenden Gleisen am Regionalbahnsteig beim zu erwartenden Güterverkehrswachstum nicht mehr ausreichend gewesen.
Deswegen wird jetzt ein zusätzliches, drittes Gleis als Güterüberholgleis geplant. Diese Gleis liegt südlich, die Streckengleise für den Regio bedienen weiterhin beide Seiten eines Inselbahnsteigs.
Wegen dem zusätzlichen Platzbedarf für das dritte Gleis kann der Regiobahnsteig nicht mehr die Bahnhofsstraße überspannen, er wandert nach Osten.
Entsprechend entfällt der Westzugang zum Bahnsteig.
Anstelle wird an der Ostseite des Bahnhofes ein neuer Fußgängertunnel errichtet, mit Zugang zu den östlichen Bereichen von S- und Regionalbahnsteig.
Es wird ein Kehrgleis für die S-Bahn vorgesehen (Stadionverkehr).

Alles ohne Gewähr, das sind mehrere hundert Seiten Pläne, ich habe das nur quergelesen.
Vielen Dank für die Links! Das sind ja einige Unterlagen zum durchstöbern

Zitat
schallundrausch
Es wird ein Kehrgleis für die S-Bahn vorgesehen (Stadionverkehr).

Du meinst sicher die Regionalbahn, die S-Bahn hat ja bereits Kehrgleise und die bleiben auch erhalten ;)

Seltsam finde ich die Treppenstufen am westlichen Eingang (Südseite). Der Höhenunterschied könnte doch im Durchgang durch Rampen ausgeglichen werden.
Aufgrund der beengten Platzverhältnisse ist auf der Westseite auch kein Platz für 'nen Aufzug. Den findet man am östlichen Bahnsteigende.

Hier mal ein Ausschnitt aus dem Lageplan vom westlicher Zugang (wenns genehmigt ist).
Rot ist Neubau, Orange wird abgerissen, Grau ist Bestand und bleibt erhalten


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen