Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Dora-Zug kehrt in den Liniendienst zurück
geschrieben von BahnInfo-Redaktion 
Zitat
BobV
Ich finde ja, ein IK17-4er-Zug könnte man schon auf die U55 schicken, ...

Das wird nicht funktionieren, der Hersteller Stadler Pankow muss bereits zwei Wartungsstützpunkte für die vereinbarten Garantieleistungen einrichten, unterhalten und mit (kompetenten) Personal besetzt halten. Und die Mängellisten sind ziemlich lang, vor allem die IK17 haben jetzt das erste Jahr durch und um die 100.000 km auf der Uhr.

so long

Mario
Sind 100.000 km Laufleistung über oder unter dem Jahresdurchschnittswert eines U-Bahnzuges?
Zitat
Henning
Sind 100.000 km Laufleistung über oder unter dem Jahresdurchschnittswert eines U-Bahnzuges?

Im Kleinprofilnetz durchschnittlich. Für eine Großprofillinie wie die U5 unterdurchschnittlich. Allerdings haben Neuwagen desöfteren Standzeiten wegen Servicearbeiten der Herstellerfirma. Vergleichswerte von neuen Großprofilwagen gibt es jedoch nicht, da die letzten Neuzugänge vor über 15 Jahren in Dienst gestellt wurden, als noch andere Bedingungen herrschten.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Zitat
Henning
Sind 100.000 km Laufleistung über oder unter dem Jahresdurchschnittswert eines U-Bahnzuges?

Im Kleinprofilnetz durchschnittlich. Für eine Großprofillinie wie die U5 unterdurchschnittlich. Allerdings haben Neuwagen desöfteren Standzeiten wegen Servicearbeiten der Herstellerfirma. Vergleichswerte von neuen Großprofilwagen gibt es jedoch nicht, da die letzten Neuzugänge vor über 15 Jahren in Dienst gestellt wurden, als noch andere Bedingungen herrschten.

Andere Bedingungen hin oder her, aber man wird doch wohl sagen können, ob die letzten Neuwagen vor 15 Jahren mehr oder weniger als 100.000km im ersten Jahr gefahren sind.
Zitat
der weiße bim
Zitat
Henning
Sind 100.000 km Laufleistung über oder unter dem Jahresdurchschnittswert eines U-Bahnzuges?

Im Kleinprofilnetz durchschnittlich. Für eine Großprofillinie wie die U5 unterdurchschnittlich. Allerdings haben Neuwagen desöfteren Standzeiten wegen Servicearbeiten der Herstellerfirma. Vergleichswerte von neuen Großprofilwagen gibt es jedoch nicht, da die letzten Neuzugänge vor über 15 Jahren in Dienst gestellt wurden, als noch andere Bedingungen herrschten.

Was ist der Jahresdurchschnitt im Großprofilnetz?
Zitat
Wutzkman
Andere Bedingungen hin oder her, aber man wird doch wohl sagen können, ob die letzten Neuwagen vor 15 Jahren mehr oder weniger als 100.000km im ersten Jahr gefahren sind.

Hatten sie denn ohne durchgehenden Nachtverkehr und sonntäglicher Verdichtung eine Chance dazu? Darum geht es Mario.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Heute ist DL68-Einheit 2246 im regulären Fahrgasteinsatz auf der U55. Dazu erstmal ein Handyfoto... Kurzfilm von mir kommt später.


Oh wow, totgesagte leben länger! Na da werde ich doch gleich mal...

Danke für den Tipp, und übrigens auch für Deine Videos, die ich jedes Mal wieder sehr schön finde.
Zitat
schallundrausch
Oh wow, totgesagte leben länger! Na da werde ich doch gleich mal...

Danke für den Tipp, und übrigens auch für Deine Videos, die ich jedes Mal wieder sehr schön finde.

Der Einsatz soll bereits wieder beendet sein.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
schallundrausch
Oh wow, totgesagte leben länger! Na da werde ich doch gleich mal...

Danke für den Tipp, und übrigens auch für Deine Videos, die ich jedes Mal wieder sehr schön finde.

Der Einsatz soll bereits wieder beendet sein.

Hat er sich schon wieder nen Plattfuß eingefahren?
Zitat
schallundrausch
Oh wow, totgesagte leben länger! Na da werde ich doch gleich mal...

Danke für den Tipp, und übrigens auch für Deine Videos, die ich jedes Mal wieder sehr schön finde.

Lieben Dank für deine Worte!


Hier ist nun das angekündigte Video: [youtu.be]


Wo sind die Stahldora-Einheiten 2000/2001 und 2020/2021 zurzeit?
Zitat
Henning
Wo sind die Stahldora-Einheiten 2000/2001 und 2020/2021 zurzeit?

Da sie nicht im Einsatz sind, stehen die Wagen in der Betriebswerkstatt Friedrichsfelde bzw. auf einem unterirdischen Abstellgleis.

so long

Mario
Werden diese Einheiten jetzt wieder zum Ursprungszustand zurückversetzt?
Zitat
Henning
Werden diese Einheiten jetzt wieder zum Ursprungszustand zurückversetzt?

Nein.

Einerseits hat die BVG nicht die Werkstattkapazitäten für einen Rückbau und auch nicht das Geld diese Arbeiten an Dritte fremdzuvergeben.

Für einen Einsatz im Fahrgastverkehr (auch für historische Verkehre) fordert die Aufsichtsbehörde zentral zu schließende Türen mit Anfahrsperre und Türnotbremse, optisch und akustische Warnsignale sowie eine Beschallungsanlagen (automatisch/manuell). Genau diesen Zustand haben die ümgebauten Fahrzeuge. Ein Rückbau genehmigt die Aufsichtsbehörde nur für museale Erhaltung. Da die BVG diese Fahrzeuge weiter im Gelegenheitsverkehr einsetzen möchte scheidet ein Rückbau daher aus.
Welche Probleme haben sie, so dass sie jetzt nicht mehr auf der U55 verkehren?
Zitat
Henning
Welche Probleme haben sie, so dass sie jetzt nicht mehr auf der U55 verkehren?

Sie haben das Problem, das sie derzeit nicht auf der U55 sind nur dank der magischen Beam-Kraft durch Mr. Spock schnell auf der U55 fahren könnten. Da es Beamen noch nicht gibt, wird es halt schwer.
Die Frage, die dahinter steckt, ist eher warum die beiden Doppeltriebwagen nicht wie ursprünglich mal geplant dorthin transportiert wurden. Und die Antwort darauf lag doch in irgendwelche Radsatzschäden, wenn ich mich recht erinnere, oder?
Zitat
Slighter
Die Frage, die dahinter steckt, ist eher warum die beiden Doppeltriebwagen nicht wie ursprünglich mal geplant dorthin transportiert wurden. Und die Antwort darauf lag doch in irgendwelche Radsatzschäden, wenn ich mich recht erinnere, oder?

Die beiden anderen Doppeltriebwagen wurden doch dahin transportiert. Und weil alles irgendwann mal endet, hier als Beispiel die Einsatzzeit auf der U55, wurden sie halt auch wieder abtransportiert.
Zitat
Slighter
Die Frage, die dahinter steckt, ist eher warum die beiden Doppeltriebwagen nicht wie ursprünglich mal geplant dorthin transportiert wurden. Und die Antwort darauf lag doch in irgendwelche Radsatzschäden, wenn ich mich recht erinnere, oder?

Auch die beiden D57 waren ja einige Zeit auf der U55 im Einsatz. Sie haben sich dort aber nicht bewährt. Nachteilig ist das Fehlen der Spurkranzschmierung, es gibt keinen Gleitschutz, was zur häufigen Radsatzbearbeitung zwingt. Letzteres ist in der provisorischen Werkstatt am Hauptbahnhof kaum möglich. Die Radsätze bzw. Drehgestelle mussten häufig per Kran aus dem Tunnel gehoben und nach Aufarbeitung wieder zurück gebracht und eingebaut werden. Das macht die Instandhaltung recht aufwändig, so dass der größte Teil der Fahrleistung durch die F79 und nach deren Abstellung durch die F76E erbracht wird.

so long

Mario
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen