Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sammelthread: Nahverkehr in Brandenburg
geschrieben von Marc1 
RB26, planmäßig 17:27 Uhr an, 17:37 Uhr ab Lichtenberg, kam gestern mit +25 in Lichtenberg an.

Fahrgastwechsel und direkt zurück, in Strausberg noch +19. Dann allerdings langes Herumstehen einige Kilometer vor Münchenberg und die dreimalige Ansage, man warte auf Freigabe der Einfahrt nach Müncheberg und werde dann weiter informieren.

Statt dessen ging es irgendwann weiter und der Zug fuhr - ohne weitere Informationen - in Müncheberg durch.

Das brachte dann wohl jemanden, der da raus wollte, auf die Idee, den Zug per Notbremse zu stoppen. Dadurch gab es dann natürlich noch mehr Verspätung. Erst kurz vor Einfahrt in Obersdorf kam die Ansage, dass nach Münchenberg der Zug dort zu verlassen und der Gegenzug zu nehmen sei.

Ankunft in Kostrzyn dann +50, den zweiten Zugteil übergab man dann gleich an Przewozy Regionalne (eigentlich wäre der Folgetakt dafür gedacht gewesen) und fuhr dann wohl auch nach Fahrplan des Folgetakts zurück nach Lichtenberg.

Stelle mir vor, wie "lustig" das auf der Ringbahn geworden wäre, wenn man dort die Durchfahrten tatsächlich eingeführt hätte.
In Gesundbrunnen steht seit 25 Minuten ein... äh... gut gefüllter 5-teiliger Talent2 als RE5 aus Elsterwerda nach Rostock.

Das ist doch wohl hoffentlich nicht die Planleistung auf der Strecke im Berufsverkehr...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.09.2018 17:13 von fatabbot.
Zitat
fatabbot
In Gesundbrunnen steht seit 25 Minuten ein... äh... gut gefüllter 5-teiliger Talent2 als RE5 aus Elsterwerda nach Rostock.

Das ist doch wohl hoffentlich nicht die Planleistung auf der Strecke im Berufsverkehr...

Das ist die Qualitätsoffensive der Bahn

Aber eher wohl Ersatzzug für gestörten Twindexx,
so steht es auch im RIS: "Bitte beachten Sie die abweichende Zugbildung. Heute ist statt eines Doppelstockzuges ein fünfteiliger Triebwagen im Einsatz."

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Zitat
fatabbot
Statt dessen ging es irgendwann weiter und der Zug fuhr - ohne weitere Informationen - in Müncheberg durch.

Gab es einen Grund für die Durchfahrt? Komisch, dass der Gegenzug am gleichen Bahnsteig halten kann.
Ein vergessener Halt wäre ja eine Meisterleistung, wenn man eh schon an der Einfahrt gehalten hat und der Bahnsteig somit schon in Sichtweite ist bzw. daran nicht mit Vmax vorbeigefahren wird.

-------------------
MfG, S5M



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.09.2018 17:19 von S5 Mahlsdorf.
Zitat
Tradibahner
Zitat
fatabbot
In Gesundbrunnen steht seit 25 Minuten ein... äh... gut gefüllter 5-teiliger Talent2 als RE5 aus Elsterwerda nach Rostock.

Das ist doch wohl hoffentlich nicht die Planleistung auf der Strecke im Berufsverkehr...

Das ist die Qualitätsoffensive der Bahn

Aber eher wohl Ersatzzug für gestörten Twindexx,
so steht es auch im RIS: "Bitte beachten Sie die abweichende Zugbildung. Heute ist statt eines Doppelstockzuges ein fünfteiliger Triebwagen im Einsatz."

Ich habs heute nochmal nachgelesen: Statt des geplanten Fahrzeugtauschs am Südkreuz (dort sollte ein Dostopark Lr aus Lichtenberg kommen) hat man den Zug in Gesundbrunnen - deshalb stand er da - mit einem 3-teiligen Talent 2 verstärkt. Hat auch nur 30 min gedauert, einen Zug und einen, der ihn fahren kann, zu finden :D
Zitat
S5 Mahlsdorf
Gab es einen Grund für die Durchfahrt?

Keine kommunizieren, aber einen handfesten: Da stand ein (leerer) Hai am Bahnsteig. Wurde noch während des Zwangshaltes nach der Notbremsung auf das Abstellgleis gefahren.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.09.2018 07:26 von fatabbot.
Diverse Neuigkeiten aus Märkisch-Oderland, die bis 2024 umgesetzt werden sollen:
-> Plusbus Strausberg - Rüdersdorf - Erkner (Linie 950) mit Anschluss an den RE1
-> Plusbus Bad Freienwalde - Wriezen (Linie 886) die allerdings bis auf Rathsdorf und Altgaul sich ausschließlich auf Orte mit Bahnanschluss beschränkt
-> Reduzierung des Angebots auf der Relation Müncheberg - Seelow (Linie 955) wegen Bahnparallelverkehr, wobei da eher die Dörfer wieder leiden dürften
-> Plusbus(?*) Seelow - Letschin (Linie 957) was die bisher extremste Angebotssteigerung unter Plusbussen dar stellen würde (bisher 4 Rufbusse in den Ferien)
-> Plusbus(?*) Bad Freienwalde - Falkenberg - Eberswalde (Linie 883)
-> Gedankenspiel Plusbus Strausberg - Wriezen mit Mitnahme einiger Dörfer (also eher Linie 885 als 927)
-> Reduzierung des Angebots auf den Relationen Seelow - Küstrin-Kietz - FFO (Linie 969) sowie Seelow - Lebus - FFO (Linie 968) die bis Lebus gekürzt werden soll
-> schon bekannt: 20 Minutentakt auf vorerst drei Jahre befristet auf einigen Linien entlang der S5
-> Erneuerung der Forderung Altlandsbergs nach einem U-Bahn Anschluss (bisher fährt auf der Relation nach Hönow nicht mal ein Bus...). Immerhin soll es eine Machbarkeitsstudie geben
-> die Gemeindevertreter aus Bad Freienwalde und Wriezen fordern einen direkten Bahnanschluss nach Berlin (Wriezener Bahn)
Die letzten beiden Punkte dürften in der Umsetzung am Unwahrscheinlichsten sein

*Geht aus der Quelle m.E. nicht 100pro hervor, vor allem wenn man sich das aktuelle Angebot der Linien anschaut, wäre Plusbus eine extreme Angebotssteigerung. Auf jeden Fall gibt es eine Angebotsausweitung

[www.moz.de]
Zitat
Marc1
-> Reduzierung des Angebots auf der Relation Müncheberg - Seelow (Linie 955) wegen Bahnparallelverkehr, wobei da eher die Dörfer wieder leiden dürften
Wo soll da der Bahn-Parallelverkehr sein?

Es gibt nur eine Verbindung am Tag je Richtung zwischen Müncheberg Bhf. und verschiedenen Halten in der Stadt Seelow auf dieser Linie, nur gibt es da keine parallele Bahnlinie. Die RB26 fährt von Müncheberg Bhf zum Bahnhof Seelow-Gusow, der nicht in der Stadt Seelow, sondern der 4km entfernten Gemeinde Gusow-Platkow liegt. Der Bahnhof Seelow wird nur von der Buslinie 969 bedient, die nächstgelegende Haltestelle "Gedenkstätte" (270m Entfernung) auch von Linie 956.

Um von Müncheberg Bhf mit dem Zug nach Seelow zu kommen müsste man mit der RB26 nach Werbig und dort in die RB60 wechseln - mit 115 Minuten Umsteigezeit. Der einzige Zwischenbahnhof, den die Buslinie erschließt, ist Trebnitz. Die RB26 hält dort zweistündlich und gerade nicht zur einzige Verkehrszeit der Linie 955 dort.

Das die Linie hier keinen "Bahn-Parallel-Verkehr" darstellt, sondern für die Bahnhöfe eindeutig als zu- und Abbringer dient, sollte jedem, der in der Lage ist, einen Fahrplan zu lesen, klar sein.

Rechenbeispiel: Ich möchte von Müncheberg Bhf (wo kaum jemand wohnt, der liegt nicht in der Stadt, sondern in Dahmsdorf) zum Seelower Busbahnhof (der weit mehr Anschlüsse als der Bahnhof bietet).

Die einzige Verbindung mit Linie 955 beginnt derzeit wochentags um 06:50 Uhr in Müncheberg Bhf und erreicht den Seelower Busbahnhof um 07:43 Uhr, macht 53 Minuten Reisezeit.

Gibt es diese Verbindung nicht mehr (wegen Bahn-Parallel-Verkehr!) und ich wollte das jetzt per Bahn machen, müsste ich 06:14 Uhr in Müncheberg Bhf abfahren, würde um 06:29 Uhr in Werbig ankommen und hätte dann bis 08:29 Uhr Zeit die Treppe zur RB60-Strecke hinaufzulaufen, Ankunft in Seelow Bhf 08:32 Uhr. Nur das es von dort noch 1,6km zum Busbahnhof sind, also gute 20 Minuten.

(Natürlich wäre hier ein Umstieg in Seelow-Gusow in einen Bus nach Seelow sinnvoller, aber es geht ja um angeblichen Bahn-Parallel-Verkehr.)

Reisezeit durch Wegfall des Bahn-Parallelverkehrs von 53 Minuten auf 158 Minuten "verbessert".

Zitat

-> Reduzierung des Angebots auf den Relationen Seelow - Küstrin-Kietz - FFO (Linie 969) sowie Seelow - Lebus - FFO (Linie 968) die bis Lebus gekürzt werden soll

Klingt auch sehr sinnvoll. Dann ist die Verbindung

Frankfurt (Oder), Bahnhof -> Slubice, Dworzec Autobusowy -> Kostrzyn nad Odra, Dworzec Autobosowy (-> 2 Minuten Fußweg) -> Kostrzyn nad Odra, Dworzec Kolejowy -> Küstrin-Kietz, Bahnhof

attraktiver als die Verbindung

Frankfurt (Oder), Bahnhof -> Frankfurt (Oder), Spitzkrug Nord (Lebus nächstgelegene Haltestelle der SVF) -> 4,6km Laufen bis zur nächsten Haltestelle in Lebus, Wüste Kunersdorf -> Küstrin-Kietz, Bahnhof

Also zeitlich, tariflich wäre sie mit 6,98 € um 1.28€ teurer als ohne den Abstecher durch Lubuskie.

Na wenn man mit solch tollen Angeboten nicht mehr Leute in den ÖPNV kriegt, gerade auf dem Land...



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.09.2018 21:01 von fatabbot.
Zitat
fatabbot
Reisezeit durch Wegfall des Bahn-Parallelverkehrs von 53 Minuten auf 158 Minuten "verbessert".

Und vor allem: es wirkt nur halb konsequent, angeblichen Parallelverkehr zur Ostbahn, die sich nun wahrlich nicht über mangelnde Nachfrage beschweren kann, einzustellen, während man parallel zur weitaus schwächer nachgefragten RB60 zwei tatsächliche neue Parallelverkehre in dichtem Takt aufbaut. Ich befürchte, wir müssen mittelfristig mit einer Einstellung der RB60 rechnen.

Ich denke noch nicht mal, dass das das große Ziel irgendwelcher Hinterzimmerverschwörungen ist (das wäre nach den Investitionen der letzten Jahre zumindest ziemlich inkonsequent), eher scheint man, stolz auf das neue Buskonzept, die Auswirkungen auf die RB60 nicht zu bedenken. Und zugleich sich keinerlei Gedanken zu machen, wie man die RB60 attraktiver gestalten kann (z.B. durch eine Erhöhung der Geschwindigkeit und einen weiteren Halt in Eberswalde Höhe Martin-Gropius-Krankenhaus mit Übergang mit O-Bus).



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.09.2018 07:39 von def.
Die Änderungen bei 968 / 969 wären nur dann akzeptabel, wenn im Gegenzug ein Ast des 981er nach Lebus verlängert wird.
In Zeiten sehr geringer Nachfrage könnte man einen Übergang zur RB60 in Schönfließ einrichten, dass würde aber voraussetzen, dass die dort ganzjährig hält.
Ansonsten ist das höchstens dann diskussionswürdig, wenn die RB60 auf einen Stundentakt verdichtet wird.
Zitat
fatabbot
Stelle mir vor, wie "lustig" das auf der Ringbahn geworden wäre, wenn man dort die Durchfahrten tatsächlich eingeführt hätte.

Warum? In Messe Süd, Heerstraße und Brandenburger Tor klappt die Durchfahrt auch regelmäßig ohne Probleme.
Zitat
Giovanni
Ansonsten ist das höchstens dann diskussionswürdig, wenn die RB60 auf einen Stundentakt verdichtet wird.

Die Verdichtung SOLL ja kommen ab 2022. Und es wurde irgendwo auf einer Folie veröffentlicht, dass in Werbig die Züge der RB26 stündlich in Werbig halten sollen um einen umstieg der dann auch Stündlichen RB60 zu gewährleiste

Btw,: Wriezen- Eberswalde soll auch Wochenende im 60 min Takt fahren...laut Planung.

Sinnvoll?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.09.2018 16:53 von TomSpeedy.
Zitat
def
Ich befürchte, wir müssen mittelfristig mit einer Einstellung der RB60 rechnen.

Ich denke noch nicht mal, dass das das große Ziel irgendwelcher Hinterzimmerverschwörungen ist (das wäre nach den Investitionen der letzten Jahre zumindest ziemlich inkonsequent),

Das hat ja erstmal nichts zu heißen. Die RB52 wurde damals quasi kurz nach ihrer Streckensanierung eingestellt.
Zitat
Bumsi
Warum? In Messe Süd, Heerstraße und Brandenburger Tor klappt die Durchfahrt auch regelmäßig ohne Probleme.

Da wird sie auch vorher kommuniziert.
Zitat
Marc1
-> Erneuerung der Forderung Altlandsbergs nach einem U-Bahn Anschluss (bisher fährt auf der Relation nach Hönow nicht mal ein Bus...). Immerhin soll es eine Machbarkeitsstudie geben

Bisher... Laut dem neuen Nahverkehrsplan Berlin ist ein Expressbus X95 ab Hönow geplant.

Was spräche eigentlich gegen eine S-Bahnstrecke ab Hoppegarten etwa auf der Trasse der alten Kleinbahn? Da liegt nicht soviel "heiße Luft" zwischen den Stationen. Sinnvoll in die S5 einbinden könnte man den Abschnitt zum Beispiel durch die Verlängerung der Zuggruppe, die in Hoppegarten endet. Ich vergaß den geplanten 10min-Takt nach Strausberg...

Edot: dann lässt man halt die 5min-Verdichter Warschauer Str - Mahlsdorf auch außerhalb der HVZ fahren und verlängert diese, dann passt es... ;)

-------------------
MfG, S5M



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.09.2018 19:06 von S5 Mahlsdorf.
Zitat
S5 Mahlsdorf
Zitat
Marc1
-> Erneuerung der Forderung Altlandsbergs nach einem U-Bahn Anschluss (bisher fährt auf der Relation nach Hönow nicht mal ein Bus...). Immerhin soll es eine Machbarkeitsstudie geben

Bisher... Laut dem neuen Nahverkehrsplan Berlin ist ein Expressbus X95 ab Hönow geplant.

Was spräche eigentlich gegen eine S-Bahnstrecke ab Hoppegarten etwa auf der Trasse der alten Kleinbahn? Da liegt nicht soviel "heiße Luft" zwischen den Stationen. Sinnvoll in die S5 einbinden könnte man den Abschnitt zum Beispiel durch die Verlängerung der Zuggruppe, die in Hoppegarten endet. Ich vergaß den geplanten 10min-Takt nach Strausberg...

Die Strecke ist eingleisig und ebenerdig gelegen. Platz für einen Bahndamm oder Einschnitt sehe ich dort nicht. Teilweise ist die Strecke auch überbaut worden.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Marc1
-> Reduzierung des Angebots auf den Relationen Seelow - Küstrin-Kietz - FFO (Linie 969) sowie Seelow - Lebus - FFO (Linie 968) die bis Lebus gekürzt werden soll.

Es ist gewiss alles andere als attraktiv, aber ich könnte mir vorstellen, dass halt ein Bus in Lebus enden wird und man in den anderen Umsteigen muss. Heute fahren sie ja doch oft sehr kurz hintereinander (und schwach besetzt) durch Frankfurt.
Gegen eine gänzliche Einstellung spricht eigentlich auch, dass Frankfurt die Umlandbusse im neuen Nahverkehrsplan stärker für innerstädtische Aufgaben miteinbeziehen wollte - vielleicht gibt es deshalb inzwischen aber auch eine Abschottungsstrategie der SVF...

Nach nochmaligem Lesen des Artikels: Dieser ist aber auch so schwammig wie möglich geschrieben. Die Interpretation, dass die Linie über Küstrin-Kietz lediglich nur nicht PlusBus-würdig ist, liegt jedenfalls auch im Rahmen des Möglichen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.09.2018 19:31 von eiterfugel.
Zitat
fatabbot
Zitat
Bumsi
Warum? In Messe Süd, Heerstraße und Brandenburger Tor klappt die Durchfahrt auch regelmäßig ohne Probleme.

Da wird sie auch vorher kommuniziert.

Und du meinst, bei der Ringbahn wär das nicht der Fall gewesen?
Zitat
Wutzkman
Und du meinst, bei der Ringbahn wär das nicht der Fall gewesen?

Das wurde zumindest so in die Medien gebracht. Da es nie durchgeführt wurde konnte man das in der Praxis ja nicht begutachten.
Zitat
fatabbot
Zitat
Wutzkman
Und du meinst, bei der Ringbahn wär das nicht der Fall gewesen?

Das wurde zumindest so in die Medien gebracht. Da es nie durchgeführt wurde konnte man das in der Praxis ja nicht begutachten.

Wie ich bereits damals im Thread 10 Mal schrieb, war eine Info vorab selbstverständlich wichtiger Bestandteil des gesamten Projekts. Genau so wie nun weiterhin eine Info vorab kommt, dass der Zug nach Charlottenburg abgeleitet wird und in den seltesten Fällen dadurch das prophezeite Chaos ausbricht, etliche Notbremsen gezogen werden und die wütende Horde am Bahnhof Charlottenburg tobt. Einziger Unterschied ist, dass die Fahrgäste nun weiterhin auf der restlichen 3/4 Runde hören, dass ihr Zug ausfällt, während es sonst nur die Wartenden an 2 Stationen betroffen hätte.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen