Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sammelthread: Nahverkehr in Brandenburg
geschrieben von Marc1 
Zitat
VBB/HVV
Das heißt also folgendes:
RE10 wird verlängert bis Frankfurt (Oder)?
RB43 wird verlängert und RE10V (und bedient alle Unterwegshalte, sonst müsste ja die RB43 bestehen bleiben)?
RB11 wird verlängert bis Falkenberg (Elster)?
RB49 bleibt unverändert?
RE13 neu?

Die RB43 wird sicher in die verlängerte RB11 aufgehen. Eine geplante Durchbindung der RB11 in Cottbus war ja der Grund, warum sie aus den Netz Stadtbahn entfernt wurde. Was es mit dem RE10 nach Frankfurt (Oder) auf sich hat, würde mich auch interessieren.

Jens
Die (preußische) Ostbahn war Thema der heutigen Kabinettssitzung der brandenburgischen Landesregierung in Trebnitz (Mark). Angestrebt wird ein Halbstundentakt zwischen Berlin und Müncheberg von Montag bis Freitag. Ab 2022 soll es mehr direkte Züge nach Gorzow Wielkopolski (Landsberg/Warthe) geben.

Hier noch ein Link dazu: [www.welt.de]
Die Barnimer Busgesellschaft startet im Oderbruch anlässlich des Fontanejahres eine Ausflugslinie.

Der "Oderbus" (Linie 879) bietet drei(Sa) bis vier (So) Fahrtenpaare zwischen Bad Freienwalde und Wriezen, wobei der Bus diverse kleinere abgelegene Ortschaften wie Schiffmühle, Gabow oder Zäckericker Loose anfährt. Der Bus bietet in Bad Freienwalde einen guten Anschluss zur RB60 nach Eberswalde, Tagesausflüge lassen sich wunderbar machen (früheste Fahrt ab Bad Freienwalde Samstag 11:50, Sonntag 09:50, späteste Abfahrt in Wriezen täglich 19:03).
Zusätzlich wird Samstags ein Theaterbus geschaffen. Er fährt um 21:01 vom Bad Freienwalder Busbahnhof nach Zollbrücke und von dort gegen 23:00 zurück wobei dieser für die Berliner und Eberswalder weiter nach Eberswalde fährt mit entsprechendem Anschluss.

Die Linie startet ab dem 19.04 und verkehrt bis zum 31.10, es ist davon auszugehen, das diese Linie vorerst nur ein Testjahr hat.

[www.bbg-eberswalde.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.03.2019 22:43 von Marc1.
Zitat
Marienfelde
Ab 2022 soll es mehr direkte Züge nach Gorzow Wielkopolski (Landsberg/Warthe) geben.
Ein Anfang wäre ja schon, wenn PR und NEB sich mal auf Fahrpläne einigen könnten, mit denen auch Anschluss beim Umstieg in Kostrzyn besteht.

Mit einer Änderung des Abfahrtsgleises könnte man das sogar sehr bequem bahnsteiggleich hinbekommen.

Aber der fehlt wohl der Wille...

In Frankfurt (Oder) ist die Anschlusslage des RE1 an die wenigen Züge gen Rzepin und Zielona Góra ja auch eher deshalb ganz gut, weil ein dichter Takt des RE1 besteht.

In Görlitz hab ich bisher das "beste" Beispiel dafür, dass die Verantwortlichen offensichtlich nicht an grenzübergreifenden Verkehr interessiert sind, gesehen mit Ankunft aus Zgorzelec zur Minute 18 und Anfahrt gen Zittau zur Minute 17.
Nach Sichten der Fahr- und Liniennetzpläne ist mir aufgefallen, dass offenbar mit dem Fahrplanwechsel in Hennigsdorf der Busverkehr verändert wurde: Der alle 20 Minuten fahrende 824er und der nur stündlich verkehrende 809 haben ihre befahrenen Straßenzüge gewechselt. Im Netz konnte ich dazu nichts finden. Was ist der Hintergrund dazu und warum wurde diese doch recht wesentliche Änderung kaum kommuniziert (damit meine ich nicht hier, sondern im Netz abrufbar)? Der BVG-Atlas kennt noch die bisherige Streckenführung, der beim VBB abrufbare Linienplan ist hingegen aktuell.

Oder handelt es sich nur um eine Bausituation?

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Philipp Borchert
Oder handelt es sich nur um eine Bausituation?

In Kombination aus den folgenden beiden Meldungen liest es sich, als hätte man mehr oder weniger eine baubedingte Umleitung als dauerhafte Linienführung beibehalten:
[www.hennigsdorf.de]
[www.moz.de]
Schade, das habe ich mir irgendwie nicht "ergoogeln" können. Die baubedingte Linienführung - die hätte ich mir ja echt gern angesehen - hatte sicherlich ihre Reize, als der wichtige 824er direkt durch das Wohngebiet Nord gefahren ist, das er ja sonst ausließ. Nun wird da ja aber nicht mehr entlang gefahren, ich wüsste nicht, wieso das Fahrgastpotenzial nun höher sein sollte und weshalb man auf die Idee kommt, eine beendete Baustelle für eine deutliche Verschlechterung (außer für die Fontanestraße) als Anlass zu nehmen.

Und es mag ja sein, dass man mit dem Bus auf der Hauptstraße besser voran kommt. Dann schlage ich vor, dass die Busse am besten direkt die A10 befahren, und zwar konsequent. Bringt zwar kaum jemandem etwas, aber man kommt da so herrlich schnell voran.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
46 Mio Euro werden vom Land Brandenburg in den ÖPNV gesteckt.
[www.rbb24.de]
Zitat
micha774
46 Mio Euro werden vom Land Brandenburg in den ÖPNV gesteckt.
[www.rbb24.de]

Die Aussage ist so nicht korrekt zitiert. Das Land Brandenburg gibt den kommunalen Aufgabenträger ja bereits 85 Mio für den Betrieb aus
(§ 10 des Brandenburger ÖPNV Gesetztes.) Jetzt gehts um weitere Millionen an 46 Mio für Investitionen in diverse EInzelmaßnahmen.

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
Zitat
micha774
46 Mio Euro werden vom Land Brandenburg in den ÖPNV gesteckt.
[www.rbb24.de]

Dazu passend die

Zitat
Presseinformation von DB Regio und dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) vom 21.3. März 2019

[www.vbb.de]

Kapazitätserweiterungen im Regionalverkehr zum 1. April in Berlin und Brandenburg

Stark gestiegene Fahrgastzahlen führen zu Mehrbestellungen bei DB-Regio Nordost

Größere Fahrzeuge und mehr Sitzplätze für größtmöglichen Komfort – dafür hat sich die DB Regio Nordost im Auftrag des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) stark gemacht.
Zum 1. April 2019 kommen 21 zusätzliche Doppelstockwagen und 4 Loks zum Einsatz. Damit werden drei- und fünfteiligeTriebwagen des Typs ET 442 (TALENT 2) frei, um die Linien RE7 und RB13 ganztägig zu verstärken.
Insgesamt sind damit werktags zusätzlich ca. 1000 Sitzplätze in RB10, RB13 und RE7 verfügbar. Damit reagieren die Länder Berlin und Brandenburg und der VBB gemeinsam mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen auf die stark gestiegene Nachfrage in Berlin und Brandenburg.

„Wir freuen uns sehr, dass die Länder Berlin und Brandenburg unsere Vorschläge zur Kapazitätserweiterung aufgegriffen haben. In den vergangenen Monaten haben wir alles darangesetzt, verfügbare Fahrzeuge aus anderen Regionen zu beschaffen. Unsere Mitarbeiter haben diese in den Werkstätten für die Anforderungen im Verbundgebiet angepasst.“ sagt Dr. Joachim Trettin, Vorsitzender der DB Regio AG, Regio Nordost.

Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider: „Mit den zusätzlichen Zügen und größeren Waggons setzen wir um, was wir im Landesnahverkehrsplan angekündigt hatten. Die kurzfristigen Bestellungen von etwa 2 Millionen mehr Zugkilometern verbessern das Angebot für die Fahrgäste und sind Teil unserer Offensive für mehr und besseren Schienenverkehr in den kommenden Jahren.“

Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther: „Ich freue mich sehr, dass wir mit diesen neuen Angeboten schnelle Verbesserungen gerade im Berufsverkehr erreichen. Sie werden dringend benötigt in einer wachsenden Stadt mit wachsenden Pendlerzahlen.“

VBB-Geschäftsführerin Susanne Henckel: „Diese zusätzlichen Verkehre sind ein wichtiger Schritt, Entlastung für die Pendlerinnen und Pendler in den oft vollen Zügen zu schaffen. Allerdings muss mit dem Mehr an Angeboten auch die Infrastruktur mitwachsen. Mit dem Planungsprojekt i2030 schaffen wir gemeinsam mit den Ländern Berlin und Brandenburg und der DB dafür die Voraussetzungen.“

Bereits seit April 2018 fahren auf der Linie RB13 von Wustermark nach Berlin fünfteilige Triebfahrzeuge des Typs ET 442 (TALENT 2) mit etwa 300 Sitzplätzen (statt 160 Sitzplätzen). Weitere wichtige Kapazitätserweiterungen folgen nun zum 1. April 2019:

RE 7 Dessau – Bad Belzig – Berlin – Wünsdorf-Waldstadt

Montag-Freitag: alle Fahrten mit 460 Sitzplätzen (statt 300 Plätzen)
Zusätzlicher Doppelstockzug mit 459 Sitzplätzen
Verdichterzug 6.22 Uhr ab Bad Belzig – Berlin-Schönefeld Flughafen: neu mit 459 Sitzplätzen (statt bisher 320 Plätzen)
Montag-Donnerstag zusätzlicher Verdichterzug gegen 16.30 Uhr Berlin Ostkreuz - Bad Belzig
Zusätzlicher Ausflugszug am Wochenende gegen 10.30 ab Berlin,17.08 Uhr ab Bad Belzig

RB 10 Nauen – Berlin

Durchgängig Einsatz von Doppelstockwagen
Kapazitätserhöhung auf 580 Sitzplätze (statt 460 Plätze)

Fontane-Jubiläum und Landesgartenschau

Mehr Reisende werden wir in diesem Jahr auch in der Prignitz erwartet. Vom 18. April bis 6. Oktober 2019 findet in Wittstock/Dosse die Landesgartenschau (LAGA) statt. Und bereits am 30. Dezember 2018 startete das Fontanejahr anlässlich seines 200. Geburtstags. Zu Beginn des Fontanejahres haben die Länder Berlin und Brandenburg deutlich mehr Fahrten bei DB Regio bestellt.

RE6 fährt täglich mit allen Zügen von und nach Berlin Gesundbrunnen (statt einzelne Züge in der Hauptverkehrszeit)
RB55 fährt auch am Wochenende stündlich (statt alle 2 Stunden)
Während der LAGA fährt der RE6 zwischen Neuruppin West und Wittenberge stündlich (statt alle 2 Stunden)

RE6 bietet während der LAGA zusätzliche Spätverbindungen gegen 22 Uhr ab Wittstock Richtung Wittenberge und Neuruppin (-Berlin)

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Harald Tschirner
Dazu passend die

Zitat
Presseinformation von DB Regio und dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) vom 21. März 2019

[www.vbb.de]

Kapazitätserweiterungen im Regionalverkehr zum 1. April in Berlin und Brandenburg

Stark gestiegene Fahrgastzahlen führen zu Mehrbestellungen bei DB-Regio Nordost

[...]

Fontane-Jubiläum und Landesgartenschau

Mehr Reisende werden wir in diesem Jahr auch in der Prignitz erwartet. Vom 18. April bis 6. Oktober 2019 findet in Wittstock/Dosse die Landesgartenschau (LAGA) statt. Und bereits am 30. Dezember 2018 startete das Fontanejahr anlässlich seines 200. Geburtstags. Zu Beginn des Fontanejahres haben die Länder Berlin und Brandenburg deutlich mehr Fahrten bei DB Regio bestellt.

RE6 fährt täglich mit allen Zügen von und nach Berlin Gesundbrunnen (statt einzelne Züge in der Hauptverkehrszeit)
RB55 fährt auch am Wochenende stündlich (statt alle 2 Stunden)
Während der LAGA fährt der RE6 zwischen Neuruppin West und Wittenberge stündlich (statt alle 2 Stunden)

RE6 bietet während der LAGA zusätzliche Spätverbindungen gegen 22 Uhr ab Wittstock Richtung Wittenberge und Neuruppin (-Berlin)

Was bisher in keiner PM gesagt wird: Der RE 6 wird während der LAGA in in zwei Teilen mit Umstieg in Wittstock gefahren:
Ein Teil fährt Berlin Gesundbrunnen – Hennigsdorf – Neuruppin – Wittstock (Dosse), der zweite pendelt Wittenberge – Pritzwalk – Wittstock (Dosse).
Für Durchfahrer von Berlin nach Pritzwalk beispielsweise wird es also etwas erschwerlicher.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.03.2019 23:11 von Knut Rosenthal.
Zitat
Knut Rosenthal
Was bisher in keiner PM gesagt wird: Der RE 6 wird während der LAGA in in zwei Teilen mit Umstieg in Wittstock gefahren:
Ein Teil fährt Berlin Gesundbrunnen – Hennigsdorf – Neuruppin – Wittstock (Dosse), der zweite pendelt Wittenberge – Pritzwalk – Wittstock (Dosse).
Für Durchfahrer von Berlin nach Pritzwalk beispielsweise wird es also etwas erschwerlicher.

Interessant. Weshalb macht man das? Kann es sein, dass man von Berlin bis Wittstock mit Doppeltraktionen fährt und dahinter nur einfach und die Infrastruktur in Wittstock das Verstärken und Schwächen nicht zulässt?

Gruß w.
Entweder das oder die Wagen reichen schlicht nicht dafür aus.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
willi79
Kann es sein, dass man von Berlin bis Wittstock mit Doppeltraktionen fährt ...

Ja [www.deutschebahn.com]

Zitat
Presseinfo Zugtaufe in Neuruppin
Aus Anlass der Landesgartenschau in Wittstock/Dosse hat der VBB im Fahrplan 2019 zusätzliche
Leistungen bestellt: Die Züge verkehren zur LAGA auch am Wochenende im Stundentakt und in
Doppeltraktion zwischen Berlin und Wittstock/Dosse. In Wittstock/Dosse ist ein Umstieg nach
Neuruppin erforderlich. So erreicht man am Wochenende aus Richtung Wittenberge stündlich Neuruppin.

Nur: Warum fährt man dann das letzte Stück nicht einfach auch doppelt durch?



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.03.2019 07:07 von Knut Rosenthal.
Zitat
Knut Rosenthal
Zitat
willi79
Kann es sein, dass man von Berlin bis Wittstock mit Doppeltraktionen fährt ...

Ja [www.deutschebahn.com]

Zitat
Presseinfo Zugtaufe in Neuruppin
Aus Anlass der Landesgartenschau in Wittstock/Dosse hat der VBB im Fahrplan 2019 zusätzliche
Leistungen bestellt: Die Züge verkehren zur LAGA auch am Wochenende im Stundentakt und in
Doppeltraktion zwischen Berlin und Wittstock/Dosse. In Wittstock/Dosse ist ein Umstieg nach
Neuruppin erforderlich. So erreicht man am Wochenende aus Richtung Wittenberge stündlich Neuruppin.

Nur: Warum fährt man dann das letzte Stück nicht einfach auch doppelt durch?

Weil man dafür keine Fahrzeuge hat. Es wird schon äußerst spannend zu sehen sein, ob sie es überhaupt schaffen das geplante Angebot stabil zu fahren.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Weil man dafür keine Fahrzeuge hat. Es wird schon äußerst spannend zu sehen sein, ob sie es überhaupt schaffen das geplante Angebot stabil zu fahren.

Ich weiß nicht genau, welche Fahrten beim RE6 planmäßig in Doppeltraktion geführt werden, aber grundsätzlich ist es doch so, dass das doppelte Fahren bis Wittstock gegenüber dem Stärken und Schwächen in Neuruppin fahrzeugseitig keinen Mehrbedarf ausmacht. Zwischen Gesundbrunnen und Neuruppin/Wittstock sind vier Umläufe erforderlich. Gibt es demnach nicht genug Fahrzeuge, um vier Umläufe in Doppeltraktion zu fahren?
Insgesamt wären das (Wochenende)
4x2 Einheiten für Gesundbrunnen - Wittstock
2x1 Einheiten für Wittstock - Wittenberge
2x1 Einheiten für RB55 Hennigsdorf - Kremmen
also in Summe zwölf Einheiten.
Vermutlich werden unter der Woche gleich viele Fahrzeuge benötigt und am Wochenende ist Instandhaltung vorgesehen? Laut Pressemeldungen sind 14 VT641 für das Netz Nordwestbrandenburg geplant, das klingt nach je einem Fahrzeug Instandhaltungs- und Betriebsreserve, natürlich nicht besonders üppig.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.03.2019 16:34 von les_jeux.
Auf der RB55 fahren nun aber schon eine Weile wieder BR646. Demnach beträgt die Reserve 4 LINT.

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
Zitat
willi79
Interessant. Weshalb macht man das? Kann es sein, dass man von Berlin bis Wittstock mit Doppeltraktionen fährt und dahinter nur einfach und die Infrastruktur in Wittstock das Verstärken und Schwächen nicht zulässt?

Gruß w.

Die Infrastruktur in Wittstock ist nur noch sehr bescheiden, zwar für den aktuellen Betrieb mehr als ausreichend aber mehr geht auch nicht.

[www.google.com]

Ist die geplante Sollstärke der BR 648 mittlerweile angekommen oder werden immer noch Fahrzeuge in anderen Regionalbereichen zurückgehalten?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.03.2019 20:13 von Havelländer.
Die Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming startet zum 01.04 den Kranich Express.
Hierbei handelt es sich um ein großes Elektroauto, welches als Rufbus täglich von 10:00 - 17:00 von Trebbin über Glau, Blankensee, Schönhagen und Löwendorf zurück zur neuen Haltestelle Am Mühlengraben fährt. Am Trebbiner Gesundheitszentrum, direkt neben dem Bahnhof, besteht (z.t. sehr knapper) Anschluss von/nach Berlin.
Großes Manko: Man kann ihn nur an Werktagen bestellen, Gruppenfahrten sind nicht möglich, Einschränkungen gibt es beim Gepäck, zudem wird 1€ pro Person und Fahrt als Komfortzuschlag fällig.
Dennoch: Ein guter Anfang zur Anbindung dieser touristisch interessanten Region, somit werden, wenn man gut plant, Ausflüge zum Schloss Blankensee oder zu den Glauer Höfen möglich.

[www.vtf-online.de]
Noch eine Kurzmeldung von der VTF

In Jüterbog gab es eine Bilanz und einen kurzen Ausblick im Sachen ÖPNV.
Erst mal werden die beiden Plusbusse wohl gut angenommen, Zahlen liegen noch nicht vor. Beim Bussystem Niederer Fläming (was vor allem die Rufbusse in Randzeiten und am Wochenende von Jüterbog ausgehend betrifft) habe man in den letzten vier Jahren 30% mehr Fahrgäste gewinnen können.
Man sei grundsätzlich gewillt deutlich mehr Plusbusse einzuführen, sie seien ein Erfolgsmodell. Aktuell arbeite man mit der RVS an einem durchgehenden Plusbus von Jüterbog über Dahme und Uckro nach Luckau.
Verwirrend ist der Hinweis das die RB33 nach Ludwigsfelde mit Anschluss zum BER verlängert werden soll, ich gehe mal von Fehlinformation seitens MAZ oder der Lokalpolitiker aus?
In Jüterbog soll es zudem eine zusätzliche Bahnsteigkante für Überholungen durch ICE's geben...

[www.maz-online.de]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen