Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Aktualität und Richtigkeit der Fahrgastinformation II
geschrieben von Alter Köpenicker 
Genau das ist die Konsequenz.
Durch ständigige Änderungen durch Baustellen oder Ferien oder auch banal: Feiertage im Bereich Mo-Fr tauchen ständig abweichende Fahrplanlagen auf.
Hier habe ich auch schon mal an den VBB geschrieben, dass das Fahrplanbuch Online einfach unübersichtlich für den normalen Nutzer ist, wenn schon "Profis" sich damit schwer tun. Gültigkeiten, die sich gegenseitig ausschließen, dann aber wieder nicht und wieso endet die Linie dann doch da? Die Fußnoten am Ende des Betriebstages nach 5 Seiten, statt auf jeder war mein Wunsch. Oder gleich abgespaltene Zeiträume statt einfach Fußnoten zu setzen.
Simple Sache: Fertig erstellte Linienfahrpläne für die nächsten Fahrplansituationen. Schafft die MVG, schafft auch die BVG. Man muss halt wollen.

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
.... muss ja nicht jede Zwischenhaltestelle , nicht jede Besonderheit, verzeichnet sein.
Zitat
Philipp Borchert
Simple Sache: Fertig erstellte Linienfahrpläne für die nächsten Fahrplansituationen. Schafft die MVG, schafft auch die BVG. Man muss halt wollen.

Es ist sowieso völlig unverständlich, dass sich die BVG so zickig verhält. Sie hat ALLE Aushangfahrpläne digital vorliegen und alle Haltestellen sind digital hinterlegt. All das wird gepflegt, die entsprechenden Personen sind also längst eingestellt. Es fehlt einfach nur die entsprechend freigebene Schnittstelle auf der Homepage.

Aber VBB und BVG sind halt der Meinung, dass ihre Fahrgäste ausschließlich Echtzeitrouting wollen, wobei sie gar nicht in der Lage sind diesen Zielzustand zu erreichen, weil es da schon an einfachster Datenpflege (siehe U3-Störung) fehlt.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Es ist sowieso völlig unverständlich, dass sich die BVG so zickig verhält. Sie hat ALLE Aushangfahrpläne digital vorliegen und alle Haltestellen sind digital hinterlegt. All das wird gepflegt, die entsprechenden Personen sind also längst eingestellt. Es fehlt einfach nur die entsprechend freigebene Schnittstelle auf der Homepage.

"Dit haben wir immer schon so jemacht!" Die BVG hat vom Kundendienst seit Jahrzehnten keinen blassen Schimmer.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Jay
Zitat
Philipp Borchert
Simple Sache: Fertig erstellte Linienfahrpläne für die nächsten Fahrplansituationen. Schafft die MVG, schafft auch die BVG. Man muss halt wollen.

Es ist sowieso völlig unverständlich, dass sich die BVG so zickig verhält. Sie hat ALLE Aushangfahrpläne digital vorliegen und alle Haltestellen sind digital hinterlegt.

Und trotzdem gibt es sehr oft Fehlermeldungen a la "Haltestelle existiert nicht" wenn man den QR-Code scannt.
Zitat
micha774
Zitat
Jay
Zitat
Philipp Borchert
Simple Sache: Fertig erstellte Linienfahrpläne für die nächsten Fahrplansituationen. Schafft die MVG, schafft auch die BVG. Man muss halt wollen.

Es ist sowieso völlig unverständlich, dass sich die BVG so zickig verhält. Sie hat ALLE Aushangfahrpläne digital vorliegen und alle Haltestellen sind digital hinterlegt.

Und trotzdem gibt es sehr oft Fehlermeldungen a la "Haltestelle existiert nicht" wenn man den QR-Code scannt.

Ich bin da noch etwas "altmodischer" unterwegs und nutze einen Link, in dem ich diese 6-stellige Nummer eingebe. Da hatte ich dann letztens das umgedrehte Problem, dass an einer SEV-Haltestelle diese Nummer fehlte und ich nicht auf die Idee kam nach dem QR-Code zu gucken. Wobei in diesen fällen dann meist nur ganz allgemein die Gesamthaltestelle "verlinkt" ist und somit dann auch viele Abfahrten angezeigt werden, die mich gar nicht interessieren.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
micha774
Ein Zug der S45 (nä.Abfahrt 7.56 ab BER) fährt mit geschlossenen Wagen 3 und 4.

Info am Anzeiger gleich null und die Türöffner zeigen dennoch grün beim Halt. Beide Wagen sind aber nicht beleuchtet.

An diesen beiden Wagen waren bestimmt Schilder an den Türen. Bei den 481er ist sowas völlig normal. Ich habe schon bei vielen S-Bahnbaureihen gesperrte Türen bzw. Wagen erlebt und kann sagen, wie es bei einigen Typen mit leuchtenden Türöffner ist:

481: Türöffner leuchtet bei der Türfreigabe grün auch wenn die entsprechende Tür gesperrt ist
480: Türöffner leuchtet gar nicht, wenn die entsprechende Tür gesperrt ist
423: genauso wie bei den 480er
422: Türöffner leuchtet ständig rot, wenn die entsprechende Tür gesperrt ist

Ich denke, dass es bei den Türöffner der 430 und der neuen Berliner 483/484 so wie bei den 422er ist.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.11.2020 23:46 von Henning.
Zitat
Jay
Zitat
Philipp Borchert
Simple Sache: Fertig erstellte Linienfahrpläne für die nächsten Fahrplansituationen. Schafft die MVG, schafft auch die BVG. Man muss halt wollen.

Es ist sowieso völlig unverständlich, dass sich die BVG so zickig verhält. Sie hat ALLE Aushangfahrpläne digital vorliegen und alle Haltestellen sind digital hinterlegt. All das wird gepflegt, die entsprechenden Personen sind also längst eingestellt. Es fehlt einfach nur die entsprechend freigebene Schnittstelle auf der Homepage.

Aber VBB und BVG sind halt der Meinung, dass ihre Fahrgäste ausschließlich Echtzeitrouting wollen, wobei sie gar nicht in der Lage sind diesen Zielzustand zu erreichen, weil es da schon an einfachster Datenpflege (siehe U3-Störung) fehlt.

In praktisch allen Verkehrsverbünden / Verkehrsunternehmen hierzulande sind Fahrplantabellen und / oder Aushangfahrpläne selbstverständlicher Standard. Und dazu gibt es auch genug Softwarelösungen, die die entsprechenden Daten aufbereiten und bereitstellen.
Und diese Tabellen / Aushänge liegen ja auch bei VBB und BVG intern selbstverständlich digital vor.
Warum diese nicht veröffentlich werden, bleibt rätselhaft. Die Bereitstellung stellt praktisch keinerlei Mehraufwand dar. Warum werden die Fahrgäste für unmündig erklärt und zu einer einzigen Auskunftsform gezwungen?
Zudem diesen diese Informationen auch als Grundlage für alle, die mit öffentlichen Verkehrsangeboten und -planung zu tun haben. Denen macht man das Leben jetzt auch schwerer...

Rennt also den VBB und der BVG die Bude ein, beschwert Euch. Begründet, dass eben eine Onlineabfrage eben den Gesamtüberblick nicht ersetzen kann u.s.w.
Vielleicht ließe sich die Politik darauf aufmerksam machen: Ausgerechnet die selbsternannte Hauptstadt der Verkehrswende und Verkehrstechnologie ist nicht in der Lage, ihren Bürgen übersichtlich über ihr Angebot zu informieren und verweist auf umständliche Einzelabfragen.
Vielleicht ließe sich notfalls etwas über das Informationsfreiheitsgesetz erreichen - schließlich handelt es sich um ein öffentlich finanziertes Angebot. Oder soll hier bewusst etwas verheimlicht werden?

Ingolf
Seit ca. 1 Monat wohne ich jetzt in Berlin (Stralauer Halbinsel). Trotz Tiefgaragenplatz moechte ich eigentlich kein Auto mehr anschaffen. Mein Problem mit der BVG (wie oben schon angesprochen): Die Fahrinfo hilft mir relativ wenig. Ich moechte gerne wissen, wie oft der Bus faehrt, wann die letzte Fahrt ist und was sich zwischen Wochentag und Samstag/Sonntag aendert. Danach plane ich meine Besorgungen. Aber offenbar gibt es solche simplen Tabellen nicht oder bin ich einfach zu doof, sie zu finden?
Henner
Das steht auf den Linienplänen mit drauf. Ist bisschen umständlich. Beispiel:
[www.bvg.de]

Hier die Linienübersicht, falls dir das hilft: [www.bvg.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.11.2020 11:03 von FuzzyLogic.
Zitat
Philipp Borchert
Simple Sache: Fertig erstellte Linienfahrpläne für die nächsten Fahrplansituationen. Schafft die MVG, schafft auch die BVG. Man muss halt wollen.

Vielleicht sollte der VBB von Hafas als Auskunftsanbieter einfach zum Konkurrent „Efa“ (siehe z.B. Münchener Verkehrsverbund, Verkehrsverbund Mittelsachsen, Verkehrsverbund Großraum Nürnberg, …) wechseln.

So unhandlich ich die Verbindungsabfrage bei Efa auch finde (sehr zusammengequetscht; man kann aus der Abfrage heraus keine neuen Tabs aufmachen; keine Möglichkeit, den konkreten Zuglauf abzurufen; …), so gut sind die übrigen Angebote, die Efa bietet: mit wenigen Klicks generierter übersichtlicher Linienfahrplan, grafischer Linienverlaufsplan (quasi ein kleiner Atlas, der die Seiten aus einem Stadtplan enthält, auf denen diese Linie eingezeichnet ist).
Zitat
Ingolf
Vielleicht ließe sich notfalls etwas über das Informationsfreiheitsgesetz erreichen - schließlich handelt es sich um ein öffentlich finanziertes Angebot. Oder soll hier bewusst etwas verheimlicht werden?

Zu verheimlichen gibt es da doch eingentlich nichts mehr, da die Fahrplandaten ja regelmäßig veröffentlicht werden: [daten.berlin.de], [www.vbb.de] – aber halt nur in einem Rohformat, mit dem kaum jemand was anfangen kann. :-(
Zitat
FuzzyLogic
Das steht auf den Linienplänen mit drauf. Ist bisschen umständlich. Beispiel:
[www.bvg.de]

Danke für das Beispiel des 107er!
Vielleicht kann mir jemand den Unterschied zu einem 120(!) Takt und einer Einzelfahrt nach Arkenberge erklären. In dem angegebenen Zeitfenster natürlich.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.11.2020 11:53 von Joe.
Haha stimmt.


Ich würde zum Beispiel am Wochenende daraus schließen:
Es gibt 4 Fahrten.

Die ersten beiden Fahrten haben einen Abstand von 120 Minuten zueinander.
Zitat
Jumbo
Zitat
Philipp Borchert
Simple Sache: Fertig erstellte Linienfahrpläne für die nächsten Fahrplansituationen. Schafft die MVG, schafft auch die BVG. Man muss halt wollen.

Vielleicht sollte der VBB von Hafas als Auskunftsanbieter einfach zum Konkurrent „Efa“ (siehe z.B. Münchener Verkehrsverbund, Verkehrsverbund Mittelsachsen, Verkehrsverbund Großraum Nürnberg, …) wechseln.

So unhandlich ich die Verbindungsabfrage bei Efa auch finde (sehr zusammengequetscht; man kann aus der Abfrage heraus keine neuen Tabs aufmachen; keine Möglichkeit, den konkreten Zuglauf abzurufen; …), so gut sind die übrigen Angebote, die Efa bietet: mit wenigen Klicks generierter übersichtlicher Linienfahrplan, grafischer Linienverlaufsplan (quasi ein kleiner Atlas, der die Seiten aus einem Stadtplan enthält, auf denen diese Linie eingezeichnet ist).

Efa würde wohl genauso wie HAFAS Lizenzgebühren für diese Funktion nehmen. Ist ja nicht so, dass HAFAS es nicht mehr anbietet.

*******
Forum schon leergelesen? Dann weiß ich auch nicht weiter.
Zitat
FuzzyLogic
Das steht auf den Linienplänen mit drauf. Ist bisschen umständlich. Beispiel:
[www.bvg.de]

Hier die Linienübersicht, falls dir das hilft: [www.bvg.de]
Der erste Link funktioniert nicht, den zweiten kenne ich (den mit den schoenen gelben Balken). Dort ist ein 20min Takt angegeben, der mit den Aushaengen an den Haltestellen nicht uebereinstimmt. So variieren z.B. die Abfahrtszeiten waehrend des Tages/Wochentages. Ich kaufe mir doch lieber wieder ein Auto...
Henner
Hilft in deinem Fall dir die Haltestelleninfo weiter?
[fahrinfo.bvg.de]

Alternativ eben den Fahrplanaushang an deiner Haltestelle fotografieren und ausdrucken.
Oder gibt es die irgendwo als Download?
(im BVG Intranet sind diese ja verfügbar, das wird hier aber Henner wohl nicht weiterhelfen)

_____________

Guten Tag !


Die Haltestelleninfo von VBB und BVG gehen schon in die richtige Richtung.

Nur werden da nicht die Abfahrtszeiten eines ganzen Tages angezeigt....

Die Fahrtrichtung lässt sich ja immerhin etwas filtern
Zitat
Jumbo
Zu verheimlichen gibt es da doch eingentlich nichts mehr, da die Fahrplandaten ja regelmäßig veröffentlicht werden: [daten.berlin.de], [www.vbb.de] – aber halt nur in einem Rohformat, mit dem kaum jemand was anfangen kann. :-(

Das GTFS-Format. in dem diese Fahrplandaten zur Verfügung gestellt werden, erlaubt prinzipiell die Bereitstellung von Daten zur Periodizität der Fahrten. Doch diese Variante wird von keinem der fast 100 Verkehrsverbünde bzw. Verkehrsunternehmen, deren GTFS-Daten ich derzeit für mein Liniennetz auswerte, benutzt. Stattdessen werden für jede Fahrt des gesamten Fahrplanzeitraumes die konkret geplanten Ankunfts- und Abfahrtszeiten aller Haltestellen der Linien angegeben. Das ist genauer, in der Regel für den Fahrgast intuitiver zu verstehen und gestattet eine einfache Einbindung von Hinweisen auf Verspätungen, Ausfälle und Ersatzverkehre aus den Echtzeitdaten.

Es ist nicht trivial, daraus noch einmal solch klassisch vereinfachte Linienfahrpläne, wie sie früher auf Grund des beschränkten Umfanges und fehlender interaktiver Darstellungsmöglichkeiten der Druckmedien in den Fahrplanheften zu finden waren, zu berechnen. Warum also sollte man sich das antun - Periodizitätsinformationen für konkrete Zeiträume lassen sich doch auch sehr gut aus den geplanten Abfahrtszeiten ablesen.


Zitat
Der Fonz
Alternativ eben den Fahrplanaushang an deiner Haltestelle fotografieren und ausdrucken. Oder gibt es die irgendwo als Download?

Derartige Fahrplanaushänge ließen sich dagegen aus den GTFS-Daten recht einfach gewinnen. Werde ich aber nicht in mein Liniennetz einbauen. Die dort angezeigten Abfahrtszeiten kommen nicht aus den GTFS-Dateien sondern aus den APIs der Verkehrsverbünde und bieten, wenn möglich Echtzeitdaten.

Gruß
Micha




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.11.2020 15:40 von Micha.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen