Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
TV-Tipp 2
geschrieben von Jumbo 
Re: TV-Tipp 2
03.09.2018 22:26
Die Abendschau brachte einen sehenswerten Beitrag zu den Baumfällungen mit Hubschrauber-Unterstützung an den Bahngleisen am Fürstenbrunner Weg:

[mediathek.rbb-online.de]

Viele Grüße
André
Re: TV-Tipp 2
03.09.2018 22:34
Aber auch der / die Nachfolger einer Nikutta würde nicht zaubern können und es nicht anders machen. Es fehlt halt Personal. Die Misere mit den Fahrzeugen in den jeweiligen Bereichen haben wir den Vorgängern zu verdanken. Leider kann man hier keinen mehr nachträglich haftbar machen.
Und ein etwaiges Argument die Ausgaben der Werbung lieber für das Personal zu verwenden wäre eher gering wenn man es auf alle aufteilt.
Ohne diese ganzen "Albernheiten" hätten wir die Probleme auch. Es ist aber legitim, dass sich ein Betrieb trotzdem (lustig) präsentiert. Keine Werbung ist für jede Firma, jedes Unternehmen und jeden Betrieb (und sei er öffentlich) tödlich bzw. kontraproduktiv. Das wird dir jeder Wirtschaftsexperte sagen.

"Zielverzeichnis Berlin 2018 - Eine Sammlung" Die Preview jetzt erhältlich unter www.graphxberlin.de/Downloads/
Re: TV-Tipp 2
03.09.2018 22:42
Davon abgesehen gehe ich nicht davon aus, dass das Gemecker über die BVG wirklich stärker geworden ist. Immer waren Menschen von Ausfällen/Verspätungen/Baustellen und anderen Dingen genervt, werden sich im Privaten darüber rege ausgetauscht haben nach dem Motto "Wen hat's schlimmer erwischt?". Jetzt geht das Gejammer eben weitaus öffentlicher vonstatten. Die "Weil wir dich lieben"-Kampagne läuft nun seit wann? 2015? Und? Waren die Fahrgäste vorher denn besser auf die BVG zu sprechen? So allgemein betrachtet? Das glaub' ich nicht, Tim.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Re: TV-Tipp 2
04.09.2018 00:04
Zitat
GraphXBerlin
Aber auch der / die Nachfolger einer Nikutta würde nicht zaubern können und es nicht anders machen. Es fehlt halt Personal. Die Misere mit den Fahrzeugen in den jeweiligen Bereichen haben wir den Vorgängern zu verdanken. Leider kann man hier keinen mehr nachträglich haftbar machen.

Ich darf darauf hinweisen, dass die gute Frau bereits seit 2010 im Amt ist und seitdem das Unternehmen aktiv gestaltet (bzw. gestalten soll). Da ist es wohl inzwischen etwas zu simpel, jegliche Ursache und Verantwortung ausschließlich bei ihren Vorgängern zu suchen. Die heutige Misere ist ganz wesentlich darin begründet, dass sie sich insbesondere in den ersten Jahren mit besagten Spielereien beschäftigt hat statt mit einer zukunftssicheren Unternehmensführung, und darüber hinaus einen rigorosen Sparkurs durchgezogen hat, nur um eine schwarze Null abliefern zu können, kostet es, was es wolle. Das Ergebnis dürfen wir nun tagtäglich ausbaden. Da habe ich keinen Funken Dank und Anerkennung für die Vorstandsvorsitzende und Ihr "Top"-Management übrig, sorry.

Zitat
Philipp Borchert
Die "Weil wir dich lieben"-Kampagne läuft nun seit wann? 2015? Und? Waren die Fahrgäste vorher denn besser auf die BVG zu sprechen? So allgemein betrachtet? Das glaub' ich nicht, Tim.

Stimmt, genauso wenig glaube ich, dass die Mehrzahl der Kunden NACH der Kampagne nun besser auf die Anstalt zu sprechen sind ;-) Von daher wars wohl für die Tonne, bzw. ausschließlich für die Selbstinszenierung.

Viele Grüße
André
Re: TV-Tipp 2
04.09.2018 01:39
Zitat
andre_de
Zitat
GraphXBerlin
Aber auch der / die Nachfolger einer Nikutta würde nicht zaubern können und es nicht anders machen. Es fehlt halt Personal. Die Misere mit den Fahrzeugen in den jeweiligen Bereichen haben wir den Vorgängern zu verdanken. Leider kann man hier keinen mehr nachträglich haftbar machen.

Ich darf darauf hinweisen, dass die gute Frau bereits seit 2010 im Amt ist und seitdem das Unternehmen aktiv gestaltet (bzw. gestalten soll). Da ist es wohl inzwischen etwas zu simpel, jegliche Ursache und Verantwortung ausschließlich bei ihren Vorgängern zu suchen. Die heutige Misere ist ganz wesentlich darin begründet, dass sie sich insbesondere in den ersten Jahren mit besagten Spielereien beschäftigt hat statt mit einer zukunftssicheren Unternehmensführung, und darüber hinaus einen rigorosen Sparkurs durchgezogen hat, nur um eine schwarze Null abliefern zu können, kostet es, was es wolle. Das Ergebnis dürfen wir nun tagtäglich ausbaden. Da habe ich keinen Funken Dank und Anerkennung für die Vorstandsvorsitzende und Ihr "Top"-Management übrig, sorry.

Ich darf darauf hinweisen, dass den Landesunternehmen - egal ob BVG, BSR, Wasserbetriebe oder HOWOGE - bis in die allerjüngste Vergangenheit hinein durch Senat und Abgeordnetenhaus, die ihrerseits unter Druck durch EU-Kommission und Bundesebene standen, äußerst restriktive wirtschaftliche Ziele vorgegeben wurden, um dem durch Bankgesellschaft sowie andere fragwürdige "Investitionen" der 1980er und 1990er entstandenem Schuldenberg der Stadt bzw. des Landes Berlin auch nur ansatzweise Herr/Frau werden zu können. Da wäre Frau Nikutta öffentlich doch in der Luft zerrissen - bitte nicht wörtlich nehmen - worden, hätte sie Mittel für mehr Personal oder größere Investitionen in Fahrzeuge und Infrastruktur gefordert. Tat sie intern übrigens - die Ik sowie diverse U-Bahnhofssanierungen (Aufzüge...) bewilligt zu bekommen, war alles andere als trivial. Man darf es sich also auch nicht zu einfach machen und die Schuld für die derzeitigen Probleme ausschließlich bei der derzeitigen Geschäftsführung suchen...

Viele Grüße
Arnd
Re: TV-Tipp 2
04.09.2018 01:46
Zitat
andre_de
Zitat
Philipp Borchert
Die "Weil wir dich lieben"-Kampagne läuft nun seit wann? 2015? Und? Waren die Fahrgäste vorher denn besser auf die BVG zu sprechen? So allgemein betrachtet? Das glaub' ich nicht, Tim.

Stimmt, genauso wenig glaube ich, dass die Mehrzahl der Kunden NACH der Kampagne nun besser auf die Anstalt zu sprechen sind ;-) Von daher wars wohl für die Tonne, bzw. ausschließlich für die Selbstinszenierung.

Fahrgastzahlen, Ticketverkäufe etc. lassen da indes andere Schlüsse zu, auch wenn das sicherlich nicht ausschließlich der Imagekampagne geschuldet ist...

Viele Grüße
Arnd



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.09.2018 13:44 von Arnd Hellinger.
Re: TV-Tipp 2
04.09.2018 04:27
Also dass das in 'nem ernst zu nehmenden Zusammenhang steht, glaube ja nicht mal ich. Da werden die allseits bekannte "Wachsende Stadt" und die gestiegene Beschäftigungsquote wohl eher verantwortlich sein. Und natürlich die objektiven Mehrangebote, z.B. auf der M1.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Re: TV-Tipp 2
04.09.2018 21:29
Zitat
Arnd Hellinger
Ich darf darauf hinweisen, dass den Landesunternehmen - egal ob BVG, BSR, Wasserbetriebe oder HOWOGE - bis in die allerjüngste Vergangenheit hinein durch Senat und Abgeordnetenhaus, die ihrerseits unter Druck durch EU-Kommission und Bundesebene standen, äußerst restriktive wirtschaftliche Ziele vorgegeben wurden, um dem durch Bankgesellschaft sowie andere fragwürdige "Investitionen" der 1980er und 1990er entstandenem Schuldenberg der Stadt bzw. des Landes Berlin auch nur ansatzweise Herr/Frau werden zu können. Da wäre Frau Nikutta öffentlich doch in der Luft zerrissen - bitte nicht wörtlich nehmen - worden, hätte sie Mittel für mehr Personal oder größere Investitionen in Fahrzeuge und Infrastruktur gefordert. Tat sie intern übrigens - die Ik sowie diverse U-Bahnhofssanierungen (Aufzüge...) bewilligt zu bekommen, war alles andere als trivial. Man darf es sich also auch nicht zu einfach machen und die Schuld für die derzeitigen Probleme ausschließlich bei der derzeitigen Geschäftsführung suchen...
Danke Arnd. Du hast es ausführlicher beschrieben als, dass was ich André geantwortet hätte.

@André

Im Gegenteil. Es würde uns allen helfen wenn Nikutta so walten könnte wie sie sollte. Aber auch ihr sind oftmals durch die Politik die Hände gebunden. Sicherlich ist sie nicht unfehlbar und hat auch ihre Fehlentscheidungen o.ä. zu verantworten. :-)

"Zielverzeichnis Berlin 2018 - Eine Sammlung" Die Preview jetzt erhältlich unter www.graphxberlin.de/Downloads/
Re: TV-Tipp 2
11.09.2018 00:55
Zwar schon über 28 Jahre alt, aber gerade deshalb sehenswert - Führerstandsmitfahrt bei der Straßenbahn Potsdam im Juli 1990 - zwei Wochen nach der Währungsunion...

Viele Grüße
Arnd
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen