Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau Bahnhof Ostkreuz - Bauzeitraum ab 10/2017 - Thema beendet
geschrieben von manuelberlin 
^Wenn ich mir die Stirnseite der obere Lage vom hinteren Stapel anschaue, denke ich, es sind Stromschienen.

Gruß
Die Ferkeltaxe
Zitat
klausberlin
Könnten das Stromschienen sein? Das habe ich erst am PC gesehen, mehr ließ sich nicht herausholen - und die Befestigungen könnten aus einem ganz anderen Grund darauf stehen.

Ja, das sind die Stromschienen die an den provisorischen/temporären Gleisen an Bahnsteig Rn1 und Bahnsteig D Nordseite montiert waren.
Sie werden dort zwischengelagert.

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.05.2018 20:18 von Stefan Metze.
Zitat
Stefan Metze
Zitat
klausberlin
Könnten das Stromschienen sein? Das habe ich erst am PC gesehen, mehr ließ sich nicht herausholen - und die Befestigungen könnten aus einem ganz anderen Grund darauf stehen.

Ja, das sind die Stromschienen die an den provisorischen/temporären Gleisen an Bahnsteig Rn1 und Bahnsteig D Nordseite montiert waren.
Sie werden dort zwischengelagert.

Die werden wahrscheinlich am Bahnsteig D und Richtung Warscheuer Str. demnächst wieder eingebaut - waren ja nur ein paar Jahre in Gebrauch.

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Stefan Metze
Zitat
klausberlin
Könnten das Stromschienen sein? Das habe ich erst am PC gesehen, mehr ließ sich nicht herausholen - und die Befestigungen könnten aus einem ganz anderen Grund darauf stehen.

Ja, das sind die Stromschienen die an den provisorischen/temporären Gleisen an Bahnsteig Rn1 und Bahnsteig D Nordseite montiert waren.
Sie werden dort zwischengelagert.

Die werden wahrscheinlich am Bahnsteig D und Richtung Warscheuer Str. demnächst wieder eingebaut - waren ja nur ein paar Jahre in Gebrauch.

Danke Euch - ich hatte sie vorher nicht beachtet - habe sie auf älteren Bildern dann auch gesehen
Zum Thema EÜ Wiesenweg: Als ich mich am letzten Wochenende dorthin begeben habe (das Ziel der Exkursion braucht mittlerweile keine nähere Erläuterung, so wie wir darüber diskutiert haben), konnte ich kaum Veränderungen feststellen. Die Widerlager befinden sich zwar in der Abbruchphase, einige Reste sind aber, wie auf den letzten Fotos zu erkennen, noch da.
Hallo zusammen,

hier noch ein Foto-Update mit dem Arbeitsstand zum Pfingstwochenende.

Viele Grüße
Manuel


(1) Fangen wir mit dem aktuellen Arbeitsstand der Schallschutzwand an. Kaum montiert, schon beschmiert.


(2) Autobahn-Vorleistung: Rechts sind die Kappen vermutlich fertig geschalt und können betoniert werden. Links dürfte die Schalung kurzfristig folgen.


(3) Fortschritte beim Bau der Treppenschalung zwischen Rn2 und F.


(4) Nach dem weitgehenden Bau der Fundamente hat der Bahnsteig Rn1 nun auch schon ein Stück Kante bekommen. Rechts das finale Bahnsteigende.


(5) EÜ Wiesenweg: Auf der Südseite ist das alte Widerlager komplett entfernt, die Baugrube wurde teils schon hergestellt.


(6) Widerlager der S-Bahn-Behelfsbrücke, links und rechts ist die Baustelle von Kabelhilfsbrücken eingerahmt.


(7) Auf der Nordseite sind anscheinend noch kleinere Reste des alten Widerlagers vorhanden. Die H-Träger dienen wie auf der Südseite dem Baugrubenverbau (siehe Bild 6 im Vordergrund).


(8) Blick entlang des Kietzer Wegs nach Norden mit dem freigeschnittenen Bahndamm.

Manuel,
danke fuer die Updates!
Henner
Ich bin nicht sicher ob das schon berichtet wurde.
Auf der Kabelbrücke am Markgrafendamm habe ich heute
Warnwestenträger in Action gesehen, die Kabelführungen
ausgebaut haben.
Ich schätze das Ding wird jetzt freigemacht um in die Geschichte
einzugehen.

Edit:
Handyfotoausschnitt mit Warnweste



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.05.2018 18:07 von murkelpurkel.


Hallo murkelpurkel!

Danke für das Foto! Stefan Metze hatte mich heute Mittag auch darauf aufmerksam gemacht und ich war dann so gegen 15 Uhr selbst vor Ort. Zu dieser Uhrzeit habe ich allerdings keinerlei Anzeichen von Aktivitäten mehr entdecken können.

Gerade auf dieser Kabelhilfsbrücke liegen nach wie vor (also Stand heute) sehr viele Kabel, die laut Aussage beim "Runden Tisch Ostkreuz" diversen Netzbetreibern gehören. Auf den anderen beiden Kabelhilfsbrücken sind ebenfalls nach wie vor zahlreiche Kabel zu entdecken.

Man wird abwarten müssen, ob die Brücke jetzt tatsächlich abgeräumt wird oder ob es sich nur um Wartungsarbeiten oder eine Kontrolle gehandelt hat. Sehr schnell wird es sicherlich nicht gehen.

Viele Grüße
Manuel


Zitat
murkelpurkel
Ich bin nicht sicher ob das schon berichtet wurde. Auf der Kabelbrücke am Markgrafendamm habe ich heute Warnwestenträger in Action gesehen, die Kabelführungen ausgebaut haben. Ich schätze das Ding wird jetzt freigemacht um in die Geschichte einzugehen.
Zitat
manuelberlin
...
Man wird abwarten müssen, ob die Brücke jetzt tatsächlich abgeräumt wird oder ob es sich nur um Wartungsarbeiten oder eine Kontrolle gehandelt hat. Sehr schnell wird es sicherlich nicht gehen.

Viele Grüße
Manuel


Zitat
murkelpurkel
Ich bin nicht sicher ob das schon berichtet wurde. Auf der Kabelbrücke am Markgrafendamm habe ich heute Warnwestenträger in Action gesehen, die Kabelführungen ausgebaut haben. Ich schätze das Ding wird jetzt freigemacht um in die Geschichte einzugehen.

Ich war dort gegen 11 Uhr. Ich habe definitiv gesehen wie ausgebauter, alter Kabelkanal an der rauf dem Foto
linken Seite rausgeworfen wurde. Das spricht für mich erstmal gegen die Vermutung einer Kontrolle.
Ich bin extra mit der nächsten Bahn nochmal zurück gefahren um das Foto zu machen. :-)

Schöne Grüße
murkelpurkel
Hallo murkelpurkel!

Zitat
murkelpurkel
Ich war dort gegen 11 Uhr. Ich habe definitiv gesehen wie ausgebauter, alter Kabelkanal an der auf dem Foto linken Seite rausgeworfen wurde. Das spricht für mich erstmal gegen die Vermutung einer Kontrolle. Ich bin extra mit der nächsten Bahn nochmal zurück gefahren um das Foto zu machen. :-)

Danke für Deine Ergänzung! Das lässt die Sache tatsächlich in einem anderen Licht erscheinen. Ich will versuchen, dies etwa einmal pro Woche unter Beobachtung zu halten. Falls jemand aktuell neue Aktivitäten berichtet, werde ich versuchen, zeitnah hinzusehen.

Viele Grüße
Manuel
Ich war heute vor Ort, hier ein paar Bilder:

Die Treppe von Rn2-nach Ro ist Verschalt, der Beton kann bald gegossen werden. An Rn2 wird weiter gearbeitet, die Lehrrohre enden aktuell bei der Treppe zur S-Bahn (Ring)


Die Treppe zur S-Bahn ist betoniert und teilweise ausgeschalt.
Bei der Lärmschutzwand kann ich keinen Fortschritt erkennen, es wurde grade Material (Sand?) mit dem Kipper (Blau, er fährt grade weg) geliefert.


Die Kappen der Autobahnvorleistung sind gegossen und ausgeschalt - kann jemand die weiteren Arbeiten, wie Verlegung von Kabeln und Betonteile deuten? Ebenso die Fertigung von Betonwürfeln, links der Autobahnvorleistung?


@klausberlin:

Nun ja, die Pfeiler/Pendelstützen der Fußgängerbrücke brauchen ja auch eine Verankerung, die eben durch solche Betonblöcke realisiert wird. Dass man die gießt und in Position bringt, bevor der Stahlbau die Stützen und Überbauelemente liefert, dürfte selbsterklärend sein... :-)

Viele Grüße
Arnd
@klausberlin

Interessant finde ich ja die doppelte Schallschutzwand! Ist mir neulich schon bei der Vorbeifahrt aufgefallen, dachte aber, dass wär ne optische Täuschung. Aber auf deinem Foto ist sie ja nun gut zu sehen. Schall ist doch manchmal ne verrückte Sache ....

Gruß Ralf
@klausberlin

Die Betonklötze sind mE Fundamentblöcke für die Bahnsteigausrüstung wie Bänke, Lichtmasten, Zugzielanzeiger etc.. Die werden dann nachher einfach auf Position gebracht und mit verfüllt.
Zitat
Manuel
(1) Fangen wir mit dem aktuellen Arbeitsstand der Schallschutzwand an. Kaum montiert, schon beschmiert.

Zu Recht. Kann gar nicht bunt genug sein. Bei diesen Dingern würde ich mich sogar über echten, hocheffektiven Vandalismus freuen.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Hallo Klaus,

danke für Dein Update (auch Warschauer Straße - die einzige Frage dazu, die ich beantworten könnte, hat Jay dort schon beantwortet).

Wozu genau die Leitungen und Schächte auf der Autobahnvorleistung dienen, weiß ich nicht. Ich kann nur sagen, dass es sie auf den anderen Blöcken ebenso gibt. Es könnten vielleicht Leerrohre für spätere Installationen unter der Tunneldecke sein, etwa für Beleuchtung, Sprinkler, Überwachung etc.

Nun kommt noch eine Bitumendichtung und eine Schutzschicht aus Beton drauf. Möglicherweise kommt zusätzlich noch unter die Bitumendichtung eine dünne Betonschicht, um wieder eine ebene Fläche zu erhalten. So genau erinnere ich mich nicht und habe die alten Fotos aktuell nicht parat. Abschließend müssen natürlich noch die Sonden und Leitungen zur Wasserhaltung abgebaut werden. Dann können endlich auch die Aufbereitungsanlage an der Hauptstraße und die lästigen Rohre auf der Kynastbrücke abgebaut werden.

Bei den Betonblöcken gehe ich in der Tat davon aus, dass diese auf den beiden Bahnsteigen eingebaut werden sollen. Die Fundamente für das Reststück der Fußgängerüberführung werden sicherlich wie zuvor vor Ort erstellt. Sie werden auch deutlich größer und bekommen auf der Oberseite entsprechende Bewehrungsanschlüsse für die Stahlbetonstützen.

Wobei zur Fußgängerüberführung zu sagen ist: Es folgen nur noch der Treppenabgang zum Bahnsteig Rn2 und das recht große Widerlager Sonntagstraße mit dem dortigen breiten Treppenabgang, unter dem sich Räume befinden werden. Der letzte Überbau (von dem ein 'freischwebender' Stummel ja schon existiert) wird ohne Stützen vom Bahnsteig E über alle drei Gleise bis zum Widerlager Sonntagstraße durchlaufen.

Sehr schön sind die Fortschritte an den Bahnsteigen und vor allem den Treppen. Ich war zuletzt am Pfingstmontag (21. Mai) vor Ort, hatte dabei aber leider die Fotos unter der Ringbahnbrücke aufgrund einer übersehenen manuellen Kameraeinstellung von einer vorangegangenen Fotoaktion unrettbar vermurkst und deshalb nicht mit in meinen Beitrag gepackt.

Schallschutzwand: Es ist doch Teil des Planfeststellungsbeschlusses, dass in ein paar Metern Abstand zur eigentlichen Schallschutzwand ein (drei Meter hoher?) Zaun errichtet werden soll, der dann berankt wird. Dies soll von der Straßenseite her die Schallschutzwand optisch weitgehend verstecken. Die eigentliche Schallschutzwand kann ja aufgrund der erforderlichen Revisonsmöglichkeit nicht berankt werden. Ansonsten müsste man den Bewuchs bei jeder Revision entfernen, dann würde er nie die gewünschte Höhe erreichen. Die Stützen können eigentlich nur damit zu tun haben. Der angelieferte Sand dürfte zum Verfüllen der Stützenfundamente dienen.

Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Manuel
(1) Fangen wir mit dem aktuellen Arbeitsstand der Schallschutzwand an. Kaum montiert, schon beschmiert.

Zu Recht. Kann gar nicht bunt genug sein. Bei diesen Dingern würde ich mich sogar über echten, hocheffektiven Vandalismus freuen.

Hier habe ich auch kein Problem damit. Aber ist schon beeindruckend, wie schnell diese Leute jeweils zur Stelle sind und dabei meist 'Werke' auf Kindergarten-Niveau abliefern. Ebenso an den Fertigteil-Stützwänden der östlichen Abstellanlage am Ostbahnhof. Sehr lustig fand ich, dass damals Leute die Innenseite des Trogs für die Rampe der Südringkurve besprüht hatten. Das kann dann in 100 Jahren wieder freigelegt werden ;)

Viele Grüße
Manuel
Heute morgen um 6 Uhr beginnend werden weitere Fahrtreppen eingehoben (Gleis 6?).

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Dieses Thema wurde beendet.