Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau S-Bahnhof Warschauer Straße - Bauzeitraum ab 10/2017
geschrieben von manuelberlin 
Hallo Mario!

Zitat
der weiße bim
Zunächst ist der Klotz einer Erneuerung der nun schon gut 80 Jahre alten Warschauer Brücke im Wege. Die derzeitige Halbbrücke liegt ja im Zuge der westlichen Fahrbahnen der Warschauer Straße und ist für zwei Gehwege, zwei Fahrradwege, zwei Straßenfahrbahnen und zwei Bus- und Straßenbahnspuren definitiv zu schmal und nicht noch weiter zu verbreitern.
Dazu bedarf es eines Neubaus entlang der Verbindung der Baufluchten beiderseits der Brücke übers Bahngelände. Der Vorgängerbau besaß aus diesem Grund diesen ausgedehnten Vorplatz:


Foto: Gerd Danigel aus dem Jahr 1990, freigegeben unter Creative-Commons-Lizenz [commons.wikimedia.org]

Ich frage mich, ob Du da nicht Ursache und Wirkung vertauschst: Der große Vorplatz vor dem früheren Gebäude ist nicht vorsorglich entstanden, sondern nachträglich durch die Verschwenkung der Brücke bei deren Neubau. Vermutlich ist auch der Höhenunterschied zwischen Brücke und Vorplatz erst durch den Neubau der Brücke entstanden (höhergelegte neue Brücke in Hinblick auf eine mögliche "Elektrisierung" der Fernbahn, wie man es damals nannte).


Zitat
der weiße bim
Möchte man auch noch die Hochbahn über das Bahngelände führen mit direktem, vertikalen Umsteigen zwischen beiden Schnellbahnsystemen, sollte das Bahnempfangsgebäude noch 20 m weiter östlich oder wie von 1924 bis zum ersten Neubau der Warschauer Brücke beiderseits angeordnet werden:

Bundesarchiv, Bild 183-1987-0911-501 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, [commons.wikimedia.org]

Wo auf dem Bild von 1930 das ältere Gebäude steht, entstand nach dessen Abriss ab 1938 der heute noch existierende Neubau der Warschauer Brücke.

Das ist richtig, die Brücke wurde aber nur verschwenkt, nicht insgesamt verschoben. Der "Startpunkt" auf der Seite das U-Bahnhofs hat sich beim Ende der 30er Jahre begonnenen Neubau nicht wirklich verändert. Der Vorgängerbau "zielte" im Norden auf die Ostseite der Warschauer Straße, während die heutige Brücke auf die Westseite "zielt".

Es ist aber völlig richtig, dass die Lage des neuen (heutigen) Empfangsgebäudes ohne Not keine sinnvolle Verbreiterung der Brücke zulässt - es sei denn, man führt diese in einem Bogen. Was zwar auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheint, aber keinesfalls abwegig wäre.

Viele Grüße
Manuel
Mittlerweile sind die freiliegenden OSB-Platten, die man als Untergrund für die Bodenfliesen genommen hat, vor künftig Starbucks durchnässt und aufgequollen.
Bei starkem Frost brechen die Fliesen auf, garantiert. Die Bodenheizung kann man dann auch vergessen.
Wenn ich sowas sehe, da hat jeder Laubenpieper mehr Ahnung...

Vielleicht sollte sich mal eine Delegation der DB-Plüschetage dorthin machen und gucken was da verzapft wird.
Hallo,

Die Morgenpost schreibt (mit Bezug auf den Ostkreuzblog) recht kritisch über die Baustellen-Situation am Bahnhof Warschauer Straße:
https://www.morgenpost.de/bezirke/friedrichshain-kreuzberg/article227365079/Dauerbaustelle-an-der-Warschauer-Bruecke.html

(komplett lesbar über den Google-Umweg)

Viele Grüße
André
Zitat
andre_de
Hallo,

Die Morgenpost schreibt (mit Bezug auf den Ostkreuzblog) recht kritisch über die Baustellen-Situation am Bahnhof Warschauer Straße:
https://www.morgenpost.de/bezirke/friedrichshain-kreuzberg/article227365079/Dauerbaustelle-an-der-Warschauer-Bruecke.html

(komplett lesbar über den Google-Umweg)

Viele Grüße
André

Danke für den Link.

Man kann es nicht fassen. Alle Termin-Aussagen sind vielleicht, mal sehen, wissen wir noch nicht.
Alle Verantwortlichen verwässern ihr Versagen in wirklich unglaublichen Begründungen.

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog
Zitat
andre_de
(komplett lesbar über den Google-Umweg)
*Klick*
Zitat
Stefan Metze
Man kann es nicht fassen. Alle Termin-Aussagen sind vielleicht, mal sehen, wissen wir noch nicht.

"Das Konzept liegt inzwischen zur Prüfung bei der Verkehrslenkung Berlin. Ab wann der Zugang genutzt werden kann, bleibt offen."
Wenn das übliche Tempo bei der Verkehrslenkung umgesetzt wird, braucht für absehbare Zeit keiner Sorgen haben, dass der Übergang eröffnet wird.

Mit besten Grüßen

phönix
Zitat
phönix
Zitat
Stefan Metze
Man kann es nicht fassen. Alle Termin-Aussagen sind vielleicht, mal sehen, wissen wir noch nicht.

"Das Konzept liegt inzwischen zur Prüfung bei der Verkehrslenkung Berlin. Ab wann der Zugang genutzt werden kann, bleibt offen."
Wenn das übliche Tempo bei der Verkehrslenkung umgesetzt wird, braucht für absehbare Zeit keiner Sorgen haben, dass der Übergang eröffnet wird.

Und immer wieder die VLB. Gibt es eine dysfunktionaleren Bremser in dieser Stadt? Und wieviele Reformen und Umstrukturierungen braucht es noch, bevor die mal vernünftig arbeiten?
Zitat
X-Town Traffic
Zitat
andre_de
(komplett lesbar über den Google-Umweg)
*Klick*

OT - wie macht ihr das? Ich kenne den Trick, aber bei mir funktioniert der nie! Ihr gebt einfach die Artikelschlagzeile bei Google ein, und der erste Hit ist dann der lesbare Artikel? Ich lande nur immer wieder auf der landing page zum Anmelden. Liegt das daran, dass ich Chrome verwende und der Eingabe in die Googlesuche oder die Adresszeile gleich behandelt?
Zitat
schallundrausch
Liegt das daran, dass ich Chrome verwende und der Eingabe in die Googlesuche oder die Adresszeile gleich behandelt?

Bei mir unter Chromium (Avantbrowser) heute keine Probleme. Ich hatte aber auch schon mal das von Dir beschriebene Problem. Nicht logisch.

Mit besten Grüßen

phönix
Zitat
schallundrausch
Zitat
phönix
Zitat
Stefan Metze
Man kann es nicht fassen. Alle Termin-Aussagen sind vielleicht, mal sehen, wissen wir noch nicht.

"Das Konzept liegt inzwischen zur Prüfung bei der Verkehrslenkung Berlin. Ab wann der Zugang genutzt werden kann, bleibt offen."
Wenn das übliche Tempo bei der Verkehrslenkung umgesetzt wird, braucht für absehbare Zeit keiner Sorgen haben, dass der Übergang eröffnet wird.

Und immer wieder die VLB. Gibt es eine dysfunktionaleren Bremser in dieser Stadt? Und wieviele Reformen und Umstrukturierungen braucht es noch, bevor die mal vernünftig arbeiten?

Was hat die VLB eigentlich hiermit zu tun? Es geht um Fußgängerverkehr und es muss keine Ampel dafür verändert werden!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
schallundrausch
Zitat
phönix
Zitat
Stefan Metze
Man kann es nicht fassen. Alle Termin-Aussagen sind vielleicht, mal sehen, wissen wir noch nicht.

"Das Konzept liegt inzwischen zur Prüfung bei der Verkehrslenkung Berlin. Ab wann der Zugang genutzt werden kann, bleibt offen."
Wenn das übliche Tempo bei der Verkehrslenkung umgesetzt wird, braucht für absehbare Zeit keiner Sorgen haben, dass der Übergang eröffnet wird.

Und immer wieder die VLB. Gibt es eine dysfunktionaleren Bremser in dieser Stadt? Und wieviele Reformen und Umstrukturierungen braucht es noch, bevor die mal vernünftig arbeiten?

Auch bei noch so guter Organisation und noch so vielen Mitarbeitenden könnte - und sollte die VLB nicht zaubern, sondern hat natürlich sorgfältig zu arbeiten. Wir wissen ja aus dem MoPo-Artikel leider weder, wann sich Bezirk und ESM auf das Konzept geeinigt haben, noch wie umfangreich das Ding ist oder wann es überhaupt bei der VLB eingegangen ist noch, wer seitens VLB denn so alles an dieser Prüfung zu beteiligen ist, welche Fristen es dafür gibt etc. pp..

Und wir wissen halt leider auch nicht, wer es in der Planungs- und Bauphase der Mall als solcher konkret verabsäumt hat, Regelungen betreffend den direkten Zugang von/zu der Brücke verbindlich festzusetzen bzw. zu vereinbaren. Wahrscheinlich haben das alle drei Parteien (Investor, Bezirk und Senatsverwaltung) gleichermaßen nicht mit der gebotenen Intensität verfolgt...

Viele Grüße
Arnd
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen