Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau S-Bahnhof Warschauer Straße - Bauzeitraum ab 10/2017
geschrieben von manuelberlin 
Zitat
manuelberlin
Zitat
andre_de
Und zu den Bewehrungseisen: Ich glaube nicht, dass die konstruktiv tatsächlich zu lang waren. Man hatte da nur bautechnologisch einen kleinen Denkfehler, nämlich dass sich der zweite Balken nur anstrengend neben den ersten auflegen lässt, wenn sich die Bewehrungsstäbe ständig verhaken. Daher hat man die unteren gekürzt und die oberen hochgebogen. Das ist kein Drama, passiert auf dem Bau ständig. Und nein, die Bewehrungseisen brechen davon nicht ab, auch nach 20 Mal biegen nicht.

Aber ebenso waren die Bewehrungseisen zu lang, jedenfalls in Hinblick auf den beim Einhub erforderlichen Spielraum. Sonst hätte man sie ja nicht kürzen müssen. Und auch die hochgebogenen Eisen greifen beim Einhub ineinander und können das Manövrieren ziemlich nervenaufreibend machen, da bringt das Hochbiegen keinen Vorteil. Statisch auf dem Boden auf dem Montageplatz hat vermutlich alles gepasst, aber vielleicht ohne ausreichende Berücksichtigung des nächsten Schritts.

Ja, exakt das hatte ich versucht, mit meinem Beitrag oben auszudrücken. Ich kann da gerade den Widerspruch nicht finden. Aber sei's drum.

Viele Grüße
André
Hallo André!

Zitat
andre_de
Ja, exakt das hatte ich versucht, mit meinem Beitrag oben auszudrücken. Ich kann da gerade den Widerspruch nicht finden. Aber sei's drum.

Ja, sei's drum.

Entscheidend ist, dass die Träger allen Widrigkeiten zum Trotz innerhalb der Sperrpause wie geplant eingehoben werden konnten und damit der Übergang zwischen S- und U-Bahnhof in nunmehr absehbarer Zeit deutlich verbessert wird.

Man hat ja schon am Vormittag des Pfingstmontags mit dem Verschweißen begonnen, was zeigt, dass die Probleme den Rahmen des üblichen Baustellen-Wahnsinns keinesfalls überstiegen. Einen Schönheitspreis gewinnt das alles in der Tat nicht mehr.

Viele Grüße
Manuel
Ich binde hier ein älteres Bild von Manuel noch mal ein.
Man hat den Bewehrungsstahl offenbar deshalb hochgebogen, um das Schalbrett unterhalb der Biegung wieder frei zu bekommen.
Wenn ich mir das so ansehe dürften die Bewehrungen nicht zu lang sein.



--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen