Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau S-Bahnhof Warschauer Straße - Bauzeitraum ab 10/2017
geschrieben von manuelberlin 
Zitat
Nordender
Wieder keiner auf dem neuen Steg, der was machen könnte.

Warum auch? Die dummen Fußgänger warten doch erst seit einem Vierteljahrhundert darauf! :-(

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
Nordender
Wieder keiner auf dem neuen Steg, der was machen könnte.

Warum auch? Die dummen Fußgänger warten doch erst seit einem Vierteljahrhundert darauf! :-(

Das interessiert 'Haselhorster' nicht.. Er ist nur geil auf Bilder..

ediT. Auch Bauarbeiter haben Kinder und machen Urlaub.. oder nichT?

IsarSteve



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.07.2019 14:07 von IsarSteve.
Zitat
IsarSteve

ediT. Auch Bauarbeiter haben Kinder und machen Urlaub.. oder nichT?

Da wird nach den Ferien bestimmt gewuselt ohne Ende, träum weiter.
Zitat
IsarSteve
Auch Bauarbeiter haben Kinder und machen Urlaub.. oder nichT?

Die meisten Bauarbeiter dürften doch inzwischen eh hunderte Kilometer und diverse Staatsgrenzen entfernt von etwaigen eigenen Kindern entfernt leben und von diesen vor allem durch monatlich eingehende Gelder wahrgenommen werden. (Was keinesfalls als Vorwurf gegen diese Menschen zu verstehen ist!)
Zitat
IsarSteve

ediT. Auch Bauarbeiter haben Kinder und machen Urlaub.. oder nichT?

Ne, die sind alle auf ner anderen Verkehrsbaustelle, dem BER... :-)
Zitat
def
Zitat
IsarSteve
Auch Bauarbeiter haben Kinder und machen Urlaub.. oder nichT?

Die meisten Bauarbeiter dürften doch inzwischen eh hunderte Kilometer und diverse Staatsgrenzen entfernt von etwaigen eigenen Kindern entfernt leben und von diesen vor allem durch monatlich eingehende Gelder wahrgenommen werden. (Was keinesfalls als Vorwurf gegen diese Menschen zu verstehen ist!)

Na dann, nichts neues da - die deutsche Volkskrankheit - Der übliche Zynismus.

Die Bauleitung ist ohne Zweifel noch in 'deutscher Hand' und ohne diese keine Arbeit. Solche Sommerloch themen sind nervig. Ich gehe davon aus, dass der 'Haselhorst' (war es nicht der Haselhorst?) jeden Tag dort hinrennt, um seinen Bilder zu bekommen. Er muss sich noch ein Paar Wochen gedulden.

IsarSteve



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.07.2019 13:05 von IsarSteve.
Zitat
IsarSteve
Na dann, nichts neues da - die deutsche Volkskrankheit - Der übliche Zynismus.

... sagt der Bürger eines Landes, das seit gestern Boris Johnson als Premier hat. *duckundweg*

Zitat
IsarSteve
Die Bauleitung ist ohne Zweifel noch in 'deutscher Hand' und ohne diese keine Arbeit.

"Die Bauleitung" besteht nicht aus einer Person. Und wenn Du den oder Projektleiter/in meinst: er oder sie hat eine Vertretung. Ansonsten könnte ja ein/e Projektleiter/in während eines Bauprojektes allenfalls über Weihnachten Urlaub machen oder die Arbeiten müssten ruhen.
Zitat
def
Zitat
IsarSteve
Na dann, nichts neues da - die deutsche Volkskrankheit - Der übliche Zynismus.

... sagt der Bürger eines Landes, das seit gestern Boris Johnson als Premier hat. *duckundweg*

Zitat
IsarSteve
Die Bauleitung ist ohne Zweifel noch in 'deutscher Hand' und ohne diese keine Arbeit.

"Die Bauleitung" besteht nicht aus einer Person. Und wenn Du den oder Projektleiter/in meinst: er oder sie hat eine Vertretung. Ansonsten könnte ja ein/e Projektleiter/in während eines Bauprojektes allenfalls über Weihnachten Urlaub machen oder die Arbeiten müssten ruhen.

Wie bist du so sicher welche Staatangehörigkeit ich habe? Im Übrigen, wohne ich seit 1983 nicht mehr in London und habe inzwischen in Berlin, München und San Francisco (kurz) gelebt. OK, erlaubt mir das doch meine Meinung zu äussern? Die Meisten hier wohnen nur seit 1990 in der BRD. Vielleicht sollten sie die Klappe halten? Ich gehe davon aus, dass du nie erfolgreich deinen Lebensunterhalt im Ausland verdient hast oder in GB gelebt hast. Wie weisst du ganz genau wie es dort ist..?

IsarSteve



5 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.07.2019 14:59 von IsarSteve.
Zitat
Joe
Zitat
IsarSteve

ediT. Auch Bauarbeiter haben Kinder und machen Urlaub.. oder nichT?

Ne, die sind alle auf ner anderen Verkehrsbaustelle, dem BER... :-)

Was bitte ist an der Vorstellung dermaßen schwierig, dass die Firmen - hier solche für Bauwerksabdichtung und -entwässerung - und deren Mitarbeitende in der Ferienzeit vorrangig zeitkritischere Arbeiten an Schul- oder Universitätsgebäuden bzw. mit Sperrpausen belegten Verkehrsbauwerken erledigen müssen? Bekanntlich herrscht in der Baubranche ja nicht gerade ein übermäßiger Fachkräfteüberhang...

Und solange DB StuS ihr Empfangsgebäude im Bereich des Steganschlusses nicht fertiggestellt hat, kann SenUVK das Ding leider eh nicht freigeben. Insofern kommt's bei der Abdichtung/Entwässerung auf ein paar Tage nicht wirklich an. Läge die DB hier im Plan, sähe das natürlich anders aus.

Viele Grüße
Arnd
Diese letzte Meldung ist nun auch schon 4 Wochen alt. Hat sich irgendwas getan?
Zitat
Rummelburg
Diese letzte Meldung ist nun auch schon 4 Wochen alt. Hat sich irgendwas getan?

Der Haupteingang ist schon eine Weile gesperrt und bekommt seinen finalen Bodenbelag. Wer da täglich vorbeikommt wird den Fortschritt feststellen wenn er genau hinschaut.

In der untersten Ebene verlegt man Platten für den Randweg der Zufahrt.
Zitat
Rummelburg
Diese letzte Meldung ist nun auch schon 4 Wochen alt. Hat sich irgendwas getan?

War gerade da, am Haupteingang gibt es ein paar Fliesen mehr, große Leistung.

An der neuen Fußgängerbrücke ist niemand zu sehen, nur ein Bausschild mit dem passendem Namen "Ostbau".
Passt gut, sieht nach Facharbeitermangel und Materialknappheit ala DDR aus.
Zitat
Nordender
War gerade da, am Haupteingang gibt es ein paar Fliesen mehr, große Leistung.

...wo vorher erst die Leitungen der Fußbodenheizung verlegt werden mussten, wodurch der Hauptzugang mehrere Tage komplett gesperrt war. Was dabei noch ausgespart wurde, ist die Dehnungsfuge zwischen Straßenbrücke und Empfangsgebäude. Vermutlich bekommt man den Erschütterungsübertrag von der Straßenbrücke noch nicht so in den Griff, wie es notwendig ist. Aber dazu können unsere Bauingenieure bestimmt mehr sagen.

Zitat
Nordender
An der neuen Fußgängerbrücke ist niemand zu sehen, nur ein Bausschild mit dem passendem Namen "Ostbau".
Passt gut, sieht nach Facharbeitermangel und Materialknappheit ala DDR aus.

Liegt vielleicht daran, dass der Fußgängersteg brückenseitig fertiggestellt ist. Die Trichter für die Regenwasserabflüsse sind ausgefüllt und das Brückengeländer vollständig. Was noch fehlt ist die "Dehnungsfuge" zwischen Steg und Empfangsgebäude.

Ansonsten konzentrieren sich die Arbeiten weiter auf den Innenausbau der Läden und im "Technikkeller". Aber da sind wir wieder bei dem Punkt, ob Arbeiten außerhalb des Sichtbereichs von der Forenschaft überhaupt als Baufortschritt anerkannt werden.

Nichtsdestotrotz bleibt die geringe Baugeschwindigkeit natürlich unbefriedigend.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.08.2019 10:19 von Florian Schulz.
durch Zufall gefunden: 2010 sollte der Bahnhof wahrscheinlich fertig sein...
Tagesspiegel 2004: [www.tagesspiegel.de]
Signal 2005: [signalarchiv.de]

Mit besten Grüßen

phönix
Man sollte heute keine Angaben der Fertigstellungstermine wirklich glauben, da Verschiebungen um Jahre der absolute Alltag ist.
Hallo Florian, hallo zusammen!

Zitat
Florian Schulz
Liegt vielleicht daran, dass der Fußgängersteg brückenseitig fertiggestellt ist. Die Trichter für die Regenwasserabflüsse sind ausgefüllt und das Brückengeländer vollständig. Was noch fehlt ist die "Dehnungsfuge" zwischen Steg und Empfangsgebäude.

Soweit ich das heute morgen aus meinem Schlafwagenabteil richtig erspähen konnte, fehlt nach wie vor das letzte Geländerfeld, das an den Bestand auf der Südseite anschließt. Dort war weiterhin ein Baugeländer aus Holzbrettern zu erkennen. Genau hinschauen müsste man auch, ob der Überbau nun auf seinen endgültigen Lagern aufliegt, was vor zehn Tagen noch nicht der Fall war.

Morgen werde ich mal wieder eine Runde mit der Kamera drehen.

Viele Grüße
Manuel
Hallo zusammen,

unten ein paar aktuelle Bilder von heute.

Zitat
Florian Schulz
Ansonsten konzentrieren sich die Arbeiten weiter auf den Innenausbau der Läden und im "Technikkeller". Aber da sind wir wieder bei dem Punkt, ob Arbeiten außerhalb des Sichtbereichs von der Forenschaft überhaupt als Baufortschritt anerkannt werden.

Es war eigentlich nie der Punkt, solche Dinge nicht als Baufortschritt anzuerkennen, jedenfalls für meinen Teil. Wenn ich geschrieben habe, dass kein nennenswerter Baufortschritt zu erkennen war, dann liegt die Betonung auf dem "nennenswert". Und für meine Begriffe ist das erst recht nicht lobenswert, wenn man diese Fortschritte in ein Verhältnis zum Bautempo setzt, das nach wie vor einfach nur ein Witz ist. An dem Bahnhof wurde immer an irgendwas gearbeitet, aber es geht einfach nicht vorwärts. Man vergleiche das Bautempo einfach nur mal mit der Shopping-Mall nebenan.

Viele Grüße
Manuel


(1) Vor dem Haupteingang. Ein volles Jahr nach der bahnseitigen Vollinbetriebnahme ist der Bodenbelag vor dem Haupteingang immer noch nicht fertig. Einfach nur lächerlich. Nein, einfach nur ärgerlich und seitens der DB eine Unverschämtheit.


(2) Ich hatte in der Tat nach 15 Stunden Nachtzugreise richtig gesehen ...


(3) ... Das Geländer ist nicht fertig ...


(4) ... und der Überbau liegt nach wie vor nicht auf den endgültigen Elastomerlagern auf, deren Platz weiterhin leer ist. Zwischen Pfeiler und Überbau ist nach wie vor ein Behelfslager zu erkennen. Geländer und Lager hängen wahrscheinlich vom Bauablauf miteinander zusammen, da der Überbau auf den endgültigen Lagern vermutlich ein klein wenig abgesenkt wird. Ich vermute, dass irgendwas nicht gepasst hat und man nun eine neue Sperrpause braucht, um die endgültigen Lager einzubauen.


(5) In der Halle liegt seit Mitte Mai 2019 (siehe Fotos von damals) dieses Geländerteil. Ein Vierteljahr später ist es immer noch nicht eingebaut.


(6) Hier gehört es hin. Der Handlauf ist inzwischen mangels wenigstens provisorischer Befestigung von irgendjemand abgeknickt worden, muss also erneuert werden. Es wundert mich auf dieser Baustelle gar nichts mehr.


(7) Blick durch die Halle. Immerhin wurden die Werbevitrinen montiert, die Deckenverkleidung ist aber auch noch nicht fertig.


(8) Dem Laden auf der Nordseite fehlen nach wie vor die Türen. Von der fehlenden Haustechnik abgesehen. Eine Gruppe von Gammlern blockiert die Hälfte des Haupteingangs, niemand schickt sie weg. "Be Berlin!"


(9) Bahnsteig B: Derselbe Rohbauzustand seit Inbetriebnahme.


(10) An den Aufzügen, hier Bahnsteig B ...


(11) ... und hier Bahnsteig A passiert ebenfalls null komma null.


(12) Dafür bleibt man dem Prinzip auf dieser Baustelle treu, immer wieder etwas Neues anzufangen, ohne irgendetwas wirklich fertigzustellen. Hier wurden nun Montageprofile für Wandverkleidungen angebracht, während in der Halle und an der Fassade der Metallbau seit Monaten brach liegt. Über die offensichtlichen Wasserschäden rede ich gar nicht. Völlig absurd alles.




3 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.08.2019 03:32 von manuelberlin.
Zitat
Manuel
Eine Gruppe von Gammlern blockiert die Hälfte des Haupteingangs, niemand schickt sie weg.

Wieso auch, Du durftest da doch auch herumlungern und Deine Bilder machen. Hattest Du denn die Absicht, S-Bahn zu fahren?

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Philipp Borchert
Hattest Du denn die Absicht, S-Bahn zu fahren?

Wie man unschwer an den Forenbeiträgen erkennen kann, dürfte Manuel mit der S-Bahn bis Ostkreuz gefahren sein.... ;-)

Mit besten Grüßen

phönix
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Manuel
Eine Gruppe von Gammlern blockiert die Hälfte des Haupteingangs, niemand schickt sie weg.

Wieso auch, Du durftest da doch auch herumlungern und Deine Bilder machen. Hattest Du denn die Absicht, S-Bahn zu fahren?

Es ist ja wohl ein Unterschied on Manuel da herumläuft oder ob man sich mitten im Eingang auf dem Boden niederläßt und den Weg versperrt!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen