Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau S-Bahnhof Warschauer Straße - Bauzeitraum ab 10/2017
geschrieben von manuelberlin 
Zitat
Arnd Hellinger
In einer mir vorliegenden neuerlichen Stellungnahme an SenUVK und Abgeordnetenhaus behauptet die DB vehement, bis Ende September 2020 alle Restarbeiten am S-Bahnhof Warschauer Straße abschließen zu können.

Ich war jetzt ca. drei Wochen nicht vor Ort, aber haltet Ihr das für realistisch? Ich irgendwie nicht... :-(

Gestern (12.09.2020) war ich denn einmal dort: Wie leider nicht anders zu erwarten, präsentiert sich jedenfalls die Bahnsteigebene nach wie vor in dem hier sattsam bekannten Zustand. Daher konnte ich auch nicht in die Empfangshalle gelangen, gehe aber irgendwie davon aus, dass es "oben" nicht wirklich viel anders/besser aussieht. Damit dürfte sich auch der zuletzt angekündigte Termin erledigt haben.

Jetzt habe selbst ich keine Idee mehr, wen man in der Sache noch kontaktieren könnte... :-(

Viele Grüße
Arnd
Hier vielleicht...

Zitat
Der_Bohnsdorfer
Am 8. Oktober 2020 von 16 - 18 Uhr macht die Bahnhofstour zum Qualitätsprogramm S-Bahn PLUS halt am S-Bahnhof Warschauer Straße.

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
Hallo zusammen!

nach unveränderten Informationen der DB soll noch in diesem September das Empfangsgebäude am Bahnhof Warschauer Straße komplett mit Läden und Aufzügen in Betrieb gehen. Lange ist es also nicht mehr hin.

Aber seht selbst: Am vergangenen Sonntag (27. September) habe ich mich daher nach einiger Zeit mal wieder ein bisschen umgesehen. Alle Fotos von diesem Datum.

Viele Grüße
Manuel


(1) Das gesamte Gebäude scheint nach wir vor über Baustromverteiler versorgt zu werden. Wann die Kupferverkleidung des Stegs endlich fertiggestellt werden soll, ist unbekannt.


(2) Provisorische Löschwasserleitungen verhindern nach wie vor die Fertigstellung des Eingangsbereichs.


(3) Auch die Rüstung zum Besteigen des Daches ist nach wie vor dort.


(4) Beide Aufzüge nach wie vor ...


(5) ... außer Betrieb.


(6) Ohne Worte. Höchstens: Immer wieder was neues.


(7) Mishba weiterhin verbrettert ...


(8) ... und ebenso diese Baustellensituation in der Halle.


(9) In den ganzen vergangenen Monaten hat man es ebenfalls nicht geschafft, ...


(10) ... das inhaltlich in zahlreichen Punkten fehlerhafte Wegeleitsystem zu korrigieren.


(11) Aktueller Zustand im künftigen Döner-Imbiss an der Ostseite.


(12) Auch dieser Pfusch ist seit Monaten unverändert ...


(13) ... ebenso wie hier.


(14) Zustand der nachträglich eingeplanten Wandverkleidung auf Bahnsteig A.


(15) Ebenfalls Bahnsteig A.


(16) Dito


(17) Aber man kümmert sich aktuell besonders.


(18) Die Wandverkleidungen sind der einzig erkennbare Fortschritt seit Wochen und Monaten. Aber nur in winzigen Schritten und ebenfalls noch nicht ganz fertig (Bahnsteig B).


(19) Unter der Logistikbrücke am Bahnsteig B.


(20) Im Bereich der Läden im Eingangsbereich (Starbucks, Backwerk) hat man die Bodenplatte nachträglich an der Unterseite isoliert.

@Manuel: Mir wurde heute ein Foto mit neuer Beschilderung Richtung Bahnsteig stadtauswärts gezeigt. Leider ist es auf deinen Bildern nicht zu sehen. S9 (in falscher Farbe) nach Flughafen BER Terminal 1-2 via Flughafen BER Terminal 5.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
manuelberlin
Hallo zusammen!

nach unveränderten Informationen der DB soll noch in diesem September das Empfangsgebäude am Bahnhof Warschauer Straße komplett mit Läden und Aufzügen in Betrieb gehen. Lange ist es also nicht mehr hin.

Aber seht selbst: Am vergangenen Sonntag (27. September) habe ich mich daher nach einiger Zeit mal wieder ein bisschen umgesehen. Alle Fotos von diesem Datum.

Viele Grüße
Manuel

Danke für das "Update"! Man könnte unter jedes Foto einfach schreiben "ohne Worte".

Am 8. Oktober von 16 - 18 Uhr findet am Bahnhof Warschauer Straße die Bahnhofstour der S-Bahn Berlin statt. Sicher eine gute Gelegenheit, um die Konzernvertreter mal zu fragen, was sie von diesem Chaos-Baustellen-Bahnhof halten. Sofern sie den Termin angesichts der Peinlichkeit nicht noch kurzfristig absagen...

Viele Grüße
André
Ich verstehe nicht, aus welchen Gründen DB Station und Service kein ureigenes Interesse daran hat, diesen Bahnhof fertig zu stellen und dann Mieteinnahmen daraus zu erzielen.

Mit besten Grüßen

phönix
Ich denke die verdienen so auch dumm und dusselig, ohne diesen Bahnhof...eine Schande
Danke an Manuel für die erschreckende Fotostrecke.

Man kann über die Gründe der zahlreichen Verzögerungen und offensichtlichen Baumängel nur spekulieren.
Aber so lang man auf der Bauseite der Bahn zum Bahnhof Warschauer Straße als Begründung lesen muss dass ein Kranstörfall für die Verzögerungen am Innenausbau mit verantwortlich sei, kann man auch bei so Terminen wie am 8. Oktober keine ehrliche Antwort der Verantwortlichen erwarten.

Ich habe auf meine Nachfragen in den letzten Monaten entweder gar keine Antwort mehr oder eben das übliche Ausreden-Management zu hören bekommen.

Wäre eigentlich ne gute Idee für einen weiteren Betriebszweig: DB Ausreden-Management™

Edit: halt, es muss nach fancy StartUp klingen. Deshalb: DB Excuse™

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.09.2020 12:05 von Stefan Metze.
Wahrscheinlich auch der Minikran für den Innenausbau, der Handarbeiten erledigt.
Ich will gar nicht meckern. Ein grinsendes Kopfschütteln habe ich bei diesen Bildern. Danke Manuel. Alleine schon Bild 1 mit dem Graffiti. Wie schafft man das ? Hangelt man da am Geländer herunter ?
Zitat
phönix
Ich verstehe nicht, aus welchen Gründen DB Station und Service kein ureigenes Interesse daran hat, diesen Bahnhof fertig zu stellen und dann Mieteinnahmen daraus zu erzielen.

Wenn ich an Verschwörungstheorien glauben würde würde ich annehmen dass hier
eine Private-Public-Partnership geplatzt ist. (Public-Private-Partnership)
Über die Schwierigkeiten ist der private Partner pleite gegangen und die Bahn darf die Scherben zusammen fegen.
Bei den Geldern die pro Bahnhof täglich an Station und Service gehen ist da bestimmt "Anlegerinteresse".
Aber Verschwörungstheorien sind ja für Aluhüte.
Peter Neumann von der Berliner Zeitung hat sich mit dem Bahnhof Warschauer Straße befasst.
Fazit: einen endgültigen Fertigstellungstermin kann und will die Deutsch Bahn nicht mehr nennen, die Fertigstellung ist ungewiss und bleibt offen.

Von Alexander Kaczmarek kommen die üblichen flosskulenten Gründe warum es jetzt mal wieder nicht geklappt hat.
Mittlerweile dürfte auch dem letzten klar sein, dass hier wohl mehr hinter steckt als nur Mangel an Material und Mensch.

Hier geht's zum Artikel.

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.10.2020 08:50 von Stefan Metze.
Was denn aber, letztlich? Mir ist das völlig unklar. Sind die Vergabeverfahren letztlich doch mehr hinderlich, als befördernd?

Heidekraut zum Hauptbahnhof



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.10.2020 13:52 von Heidekraut.
Vielleicht ist ja auch die Dauerbaustelle nur eine Drohkulisse gegen den Brandgefährlichen Stadtteil.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Letztlich ein kleiner Mini BER.... das wurde ja mal relativ zum Anfang schon hier geäußert.

Hauptursache war das man in der Bauphase die eigentliche Planung nicht umgesetzt hat und dann musste teilweise neu geplant werden. Es wurden aber hier die Gewerke nicht aufeinander abgestimmt. Daher benötigt es jetzt immer wieder neue Zeit die fachlichen Fehler in der Bauausführung für die notwendigen Abnahmen zu heilen. U.a. gab es auch hier den Klassiker aller Kabel auf einer Trassse zu verlegen - das kennen wir ja schon vom BER wie es geendet hat.
Zitat
bb-bahn
U.a. gab es auch hier den Klassiker aller Kabel auf einer Trassse zu verlegen - das kennen wir ja schon vom BER wie es geendet hat.

Mit dem entscheidenden Unterschied, dass beim S-Bahnhof Warschauer Straße der Eisenbahn-Betriebsleiter und das Eisenbahn-Bundesamt offensichtlich einer Inbetriebnahme zugestimmt haben. Damit tragen sie die Verantwortung, wenn durch einen der zahlreichen Baufehler und Mängel einem Reisenden oder Mitarbeiter ein Schaden entsteht. Beim BER blieben die zuständigen Behörden hart und erteilten trotz erheblich weiter fortgeschrittener Fertigstellung des Flughafen-Terminals als beim Bahnhof Warschauer Straße nicht die Betriebsgenehmigung.

Außerdem ist es diskriminierend, trotz fertig gestellter Aufzüge diese nicht in Betrieb zu nehmen, obwohl die Eisenbahn-Betriebsstelle für andere, nicht darauf angewiesene Menschen öffentlich zugänglich ist.

so long

Mario
Das stimmt so nicht ganz Mario.

Ja die Bahnsteige und Zugänge sind in Betrieb genommen. Das Empfangsgebäude nicht und hier obliegt die Abnahme beim zuständigen Bauamt vom Bezirk. Und dazu sind alle erforderlich Abnahmen der sicherheitsrelevanten Anlagen Mangelfrei vorzuweisen (u.a. der Wirkverbundprüfung). Deshalb können bis dato nicht in Betrieb gehen.
Zitat
bb-bahn
Letztlich ein kleiner Mini BER.... das wurde ja mal relativ zum Anfang schon hier geäußert.

Hauptursache war das man in der Bauphase die eigentliche Planung nicht umgesetzt hat und dann musste teilweise neu geplant werden. Es wurden aber hier die Gewerke nicht aufeinander abgestimmt. Daher benötigt es jetzt immer wieder neue Zeit die fachlichen Fehler in der Bauausführung für die notwendigen Abnahmen zu heilen. U.a. gab es auch hier den Klassiker aller Kabel auf einer Trassse zu verlegen - das kennen wir ja schon vom BER wie es geendet hat.

Das mag ja alles sein, aber dann soll die DB (welche Tochter auch immer) den Sachverhalt auch offen so kommunizieren, statt bei jeder Anfrage neue Ausreden und Termine zu kreieren, von denen man intern längst weiß, dass man sie nicht wird einhalten können. Die Umplanungen fanden übrigens weit vor 2017 statt - die können in 2020 kein Grund mehr für die Nicht-Inbetriebnahme von Aufzügen, Ladenlokalen etc. sein.

Und nochmal: Wenn man die Aufzüge wegen nicht funktionierender Beeinflussung durch die Brandmeldeanlage nicht zum "Selbstfahrbetrieb" freigeben kann, soll man sie eben in Gottes - oder der Versicherung? - Namen mit entsprechend eingewiesenem Personal von DB Sicherheit besetzen, bis die BMA irgendwann irgendwie nutzbar ist.

Vom BER kann ich übrigens berichten, dass dort Aufzüge, Rolltreppen, Notrufanlagen etc. in der allgemein für Verkehrsflughäfen üblichen Weise funktionieren.

Viele Grüße
Arnd
Zitat
bb-bahn
Das stimmt so nicht ganz Mario.

Ja die Bahnsteige und Zugänge sind in Betrieb genommen. Das Empfangsgebäude nicht und hier obliegt die Abnahme beim zuständigen Bauamt vom Bezirk. Und dazu sind alle erforderlich Abnahmen der sicherheitsrelevanten Anlagen Mangelfrei vorzuweisen (u.a. der Wirkverbundprüfung). Deshalb können bis dato nicht in Betrieb gehen.

Selbstverständlich könnten sie das, wie es die Rolltreppen ja schon sind. In Gesundbrunnen gingen die Aufzüge zu den beiden S-Bahnsteigen A und B ja auch schon lange vor Mai 2006 in Betrieb, als sich der ganze übrige Bahnhof noch als Baustelle präsentierte.

Mit der Abnahme hat der Bezirk auch eher wenig zu tun - das ist Sache des EBA und von ihm beauftragter Sachverständiger, wie ich in Karlshorst selbst erlebt habe...

Viele Grüße
Arnd
Das ist leider kein Kabarett mehr. Diese Sätze muss man sich mal vergegenwärtigen: Knapp 16 Jahre nach Baubeginn sagt ein Bahnvertreter:

„Zum aktuellen Zeitpunkt ist noch keine verbindliche Aussage zu dem endgültigen Inbetriebnahmetermin möglich“, bedauert ein Sprecher.... „Die Kollegen von DB Station & Service arbeiten mit Hochdruck an der Inbetriebnahme“, entgegnet ein Bahnsprecher.... Eine Gesamtabnahme sei erforderlich – und wann die stattfinden kann, sei ungewiss.

Mit besten Grüßen

phönix
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen