Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Die nächste Grundsatzdebatte zur S-Bahn
geschrieben von dubito ergo sum 
Zitat
Jay

Die solche übergeordnete Institution ist sogar vorhanden. Sie gibt den Verkehrsunternehmen auch in einem eigenen Handbuch haarklein vor, wie Fahrgastinformation zu erfolgen hat. Nur die Verantwortung will sie nicht übernehmen. Der Name der Institution: VBB

Vergleiche mal den VBB mit der TFL London. Da liegen Welten dazwischen. Die TFL ist als Schnittstelle für den Fahrgast dort so präsent, dass er die unterschiedlichen Betreiber oft gar nicht mehr wahrnimmt. Hätte denn der VBB überhaupt die Kapazität, den Großteil der Kundenanfragen und -beschwerden zu stemmen, gingen sie nicht mehr beim jeweiligen Betreiber ein? Die meisten Fahrgäste wenden sich hier ja eben nicht an den VBB, sondern an die einzelnen Unternehmen.
Zitat
B-V 3313

Solange man Gewinne an die Mutter überweisen kann, solange können die Personalkosten nicht zu hoch sein.

Und du meinst, andere Unternehmen wollen keine Gewinne einfahren und sind stets um das Fahrgastwohl bedacht? ;-)
Zitat
Railroader
Zitat
B-V 3313

Solange man Gewinne an die Mutter überweisen kann, solange können die Personalkosten nicht zu hoch sein.

Und du meinst, andere Unternehmen wollen keine Gewinne einfahren und sind stets um das Fahrgastwohl bedacht? ;-)

Nein, aber das hat absolut nichts mit dem Wettbewerb zu tun. Man könnte Aufsichten auch im Verkehrsvetrag festschreiben. Hat man aber nicht, sie waren wohl zu schlecht und haben sich damit selbst abgeschafft.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Global Fisch

Es gibt so oder so Schnittstellen zu DB Netz, DB StuS, den Regionalverkehrsunternehmen, der BVG und den Umlandbetrieben, dem VBB , den Ländern und was weiß ich.

Vergessen zu schreiben: mit 3 Anbietern hättest du jeweils weitere 2 Schnittstellen zu den von dir genannten Unternehmen, plus die Schnittstellen zwischen den EVU.
Zitat
B-V 3313

Nein, aber das hat absolut nichts mit dem Wettbewerb zu tun. Man könnte Aufsichten auch im Verkehrsvetrag festschreiben. Hat man aber nicht, sie waren wohl zu schlecht und haben sich damit selbst abgeschafft.

Steile These. Aufsichten im Vertrag gibt es also nicht mehr, weil sie so schlecht waren und damit schert man natürlich alle über einen Kamm? Kannst du das belegen? Und warum beschweren sich dann immer Fahrgäste bei mir, dass es kein Personal mehr auf den Bahnsteigen gibt? Warum schreibt man es denn nicht mit aus, wenn personalbesetzte Bahnsteige so wichtig sind? Auch der Besteller sollte erkannt haben, dass Personal auf den Bahnsteigen durchaus gewünscht wird. Wenn nicht im Rahmen der Aufsichten, warum dann nicht als Forderung von geschultem Servicepersonal oder Sicherheitsmitarbeitern?
Zitat
B-V 3313
Zitat
Railroader
Zitat
B-V 3313

Solange man Gewinne an die Mutter überweisen kann, solange können die Personalkosten nicht zu hoch sein.

Und du meinst, andere Unternehmen wollen keine Gewinne einfahren und sind stets um das Fahrgastwohl bedacht? ;-)

Nein, aber das hat absolut nichts mit dem Wettbewerb zu tun. Man könnte Aufsichten auch im Verkehrsvetrag festschreiben. Hat man aber nicht, sie waren wohl zu schlecht und haben sich damit selbst abgeschafft.

Aufsichten auf Bahnhöfen hat man bei S-Bahn und BVG nur aus einem Grund abgeschafft: Einsparungen...

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Aufsichten auf Bahnhöfen hat man bei S-Bahn und BVG nur aus einem Grund abgeschafft: Einsparungen...

Genau, denn es gilt: "Gutes setzt sich durch".

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
T6Jagdpilot

Aufsichten auf Bahnhöfen hat man bei S-Bahn und BVG nur aus einem Grund abgeschafft: Einsparungen...

T6JP

So sieht es aus.
Zitat
Railroader
Steile These.

Darauf hast du kein Exklusivrecht. ,-)

Zitat
Railroader
Aufsichten im Vertrag gibt es also nicht mehr, weil sie so schlecht waren und damit schert man natürlich alle über einen Kamm? Kannst du das belegen? Und warum beschweren sich dann immer Fahrgäste bei mir, dass es kein Personal mehr auf den Bahnsteigen gibt?

Kannst du die angeblichen Fahrgastwünsche nach der Rückkehr belegen? Das Abfertigungsverfahren bei der S-Bahn war früher langsam und es ist heute noch elendig langsam. Es gab auch mit Aufsichten Unfälle. Wer braucht denn eine in einem Kabuff eingeschlossene Person, von der der Fahrgast nicht mehr als nur ein ins Mikro gebelltes "Zrückbleimmmm!" mitbekommt?

Zitat
Railroader
Warum schreibt man es denn nicht mit aus, wenn personalbesetzte Bahnsteige so wichtig sind? Auch der Besteller sollte erkannt haben, dass Personal auf den Bahnsteigen durchaus gewünscht wird. Wenn nicht im Rahmen der Aufsichten, warum dann nicht als Forderung von geschultem Servicepersonal oder Sicherheitsmitarbeitern?

Das wäre eine ganz andere Sache, aber serviceorientierte Mitarbeiter sollten nicht "Aufsicht" genannt werden.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313

Genau, denn es gilt: "Gutes setzt sich durch".

Offenbar war es so gut, dass es sehr viele Fahrgäste heute vermissen und sich beklagen, dass Bahnhöfe nicht mehr durch Personal besetzt sind. Frage an dich: überhörst du diesen Wunsch einfach oder warum sollte es aus deiner Sicht kein Kriterium mehr sein, es zu bestellen und zu bezahlen?
Zitat
Railroader

Offenbar war es so gut, dass es sehr viele Fahrgäste heute vermissen und sich beklagen, dass Bahnhöfe nicht mehr durch Personal besetzt sind. Frage an dich: überhörst du diesen Wunsch einfach oder warum sollte es aus deiner Sicht kein Kriterium mehr sein, es zu bestellen und zu bezahlen?

Also dass "sehr viele" Fahrgäste die Aufsichten, die für sie kaum wahrnehmbar waren, weil sie in ihrem verschlossenen Häuschen saßen und nur mal rauskamen, nachdem ein Zug eingefahren war, kaufe ich dir nicht ab. Dass sie qualifizierte Mitarbeiter, die Auskünfte erteilen oder sich in den Abendstunden Muskelpakete wünschen, die dür Sicherheit sorgen, das könnte ixh mir eher vorstellen.

Grüße
Nic
Zitat
Railroader
Zitat
T6Jagdpilot

Aufsichten auf Bahnhöfen hat man bei S-Bahn und BVG nur aus einem Grund abgeschafft: Einsparungen...

T6JP

So sieht es aus.

Nicht nur. Man fing mal an und setzte die Mitarbeiter dann als Fahrgastbetreuer ein (U-Bahn). Entlassen wurde dadurch niemand, Straftaten wurden durch die Zugabfertiger auch nicht verhindert. Es ist nun einmal der Lauf der Welt, dass sich Berufsbilder im Nahverkehr verändern und Berufe/Aufgaben wegfallen. Stallburschen/Schaffner und Zugbegleiter gibt es auch nicht mehr.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Nicolas Jost
Zitat
Railroader

Offenbar war es so gut, dass es sehr viele Fahrgäste heute vermissen und sich beklagen, dass Bahnhöfe nicht mehr durch Personal besetzt sind. Frage an dich: überhörst du diesen Wunsch einfach oder warum sollte es aus deiner Sicht kein Kriterium mehr sein, es zu bestellen und zu bezahlen?

Also dass "sehr viele" Fahrgäste die Aufsichten, die für sie kaum wahrnehmbar waren, weil sie in ihrem verschlossenen Häuschen saßen und nur mal rauskamen, nachdem ein Zug eingefahren war, kaufe ich dir nicht ab. Dass sie qualifizierte Mitarbeiter, die Auskünfte erteilen oder sich in den Abendstunden Muskelpakete wünschen, die dür Sicherheit sorgen, das könnte ixh mir eher vorstellen.

Genau so ist es.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Railroader
Offenbar war es so gut, dass es sehr viele Fahrgäste heute vermissen und sich beklagen, dass Bahnhöfe nicht mehr durch Personal besetzt sind. Frage an dich: überhörst du diesen Wunsch einfach oder warum sollte es aus deiner Sicht kein Kriterium mehr sein, es zu bestellen und zu bezahlen?

Es waren doch eh nie alle Bahnhöfe besetzt, was hat das also mit den Aufsichten zu tun?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313

Kannst du die angeblichen Fahrgastwünsche nach der Rückkehr belegen?

Täglich. Würde dich ja gerne mal ne Runde mitnehmen, darf ich aber vorne nicht. Angebot: Ich teile dir mit, wenn es eine Großstörung gibt, du kommst da hin, wirst dann die Leute beim Tf vorne sehen, der auch nicht viel sagen kann, weil er auf das andere Ende des Zuges und abfahren muss und alle fragen: "und wo kann ich jetzt nachfragen?", "wo ist denn hier jemand?", "früher war aber...".

Ich kann es dir beweisen. Komm einfach mal ne Schicht mit, wenn auch nur im Fahrgastraum. Zudem beantwortet man eine Frage nicht mit einer Gegenfrage. Also: wie kommst du darauf, dass öA nicht mehr gefordert sind, weil sie so schlecht waren?

Zitat
B-V 3313
Das wäre eine ganz andere Sache, aber serviceorientierte Mitarbeiter sollten nicht "Aufsicht" genannt werden.

Muss man ja nicht Aufsicht nennen. Und wurden Servicekräfte in der Ausschreibung, obwohl von den meisten Fahrgästen gefordert, festgelegt? Nö. Kosten sparen, mehr ist das nicht. Der Besteller oder der VBB sollten sich mal öfter auf den Bahnsteigen blicken lassen, wenn wir Störungen haben, die nicht vom EVU verursacht wurden. Vllt. würde denen dann ja die Notwendigkeit örtlichen Personals dämmern, das die Fahrgäste noch heute einfordern.
Zitat
Nicolas Jost

Also dass "sehr viele" Fahrgäste die Aufsichten, die für sie kaum wahrnehmbar waren, weil sie in ihrem verschlossenen Häuschen saßen und nur mal rauskamen, nachdem ein Zug eingefahren war, kaufe ich dir nicht ab.

Musst du nicht. Ich biete immer wieder an: einfach mal ne Schicht mitkommen, gerade bei Störungen. Eine Aufsicht Friedrichstraße tief hatte sogar Hundeleckerlies, für Fahrgäste mit Hunden. Und nein, wie ich schon schrieb: Fahrgäste wünschen sich nicht explizit öA zurück, sondern personalbesetzte Bahnsteige. ;-)
Zitat
Railroader
Täglich. Würde dich ja gerne mal ne Runde mitnehmen, darf ich aber vorne nicht. Angebot: Ich teile dir mit, wenn es eine Großstörung gibt, du kommst da hin, wirst dann die Leute beim Tf vorne sehen, der auch nicht viel sagen kann, weil er auf das andere Ende des Zuges und abfahren muss und alle fragen: "und wo kann ich jetzt nachfragen?", "wo ist denn hier jemand?", "früher war aber...".

Ich kann mich an viele Störungen früher erinnern wo die Aufsichten auch nichts sagen konnten. Da wurde dann "Ansage beachten" in die Bahnhofsanzeigen (heißen die bei der S-Bahn auch FAZ?) geschildert und die Aufsichten tranken in ihrer Bude ihren Kaffee und die Ansagen kamen nicht oder nur selten. Die mit Kreide beschriebenen Tafeln wurden ja durch die dynamischen Anzeigen ersetzt, der Inhalt der Texte ist nicht besser oder schlimmer geworden. Da scheinen viele eine verschobene Wahrnehmung zu haben. Auf nicht besetzten Bahnhöfen gab es auch mal keine Info.

Zitat
Railroader
Ich kann es dir beweisen. Komm einfach mal ne Schicht mit, wenn auch nur im Fahrgastraum.

Danke, aber wenn ich heute in der S-Bahn hinter dem Fahrer sitze, kommen diese Forderungen nie vor. Auch nicht bei den häufigen Störungen. Was sollte da bei dir anders sein?

Zitat
Railroader
Zudem beantwortet man eine Frage nicht mit einer Gegenfrage.

Der Satz kommt auch noch ausgerechnet von dir, den solltest du selbst beherzigen bevor du andere dazu aufforderst.

Zitat
Railroader
Also: wie kommst du darauf, dass öA nicht mehr gefordert sind, weil sie so schlecht waren?

Geschilderte Erfahrungen.

Zitat
Railroader
Muss man ja nicht Aufsicht nennen. Und wurden Servicekräfte in der Ausschreibung, obwohl von den meisten Fahrgästen gefordert, festgelegt? Nö. Kosten sparen, mehr ist das nicht. Der Besteller oder der VBB sollten sich mal öfter auf den Bahnsteigen blicken lassen, wenn wir Störungen haben, die nicht vom EVU verursacht wurden. Vllt. würde denen dann ja die Notwendigkeit örtlichen Personals dämmern, das die Fahrgäste noch heute einfordern.

Störungen gehören gut immer gemanagt und die Fahrgäste gut informiert, egal wer sie verursacht hat! Das war früher schon oft ein Problem und das ist es auch noch heute.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313

Es waren doch eh nie alle Bahnhöfe besetzt, was hat das also mit den Aufsichten zu tun?

Und dass jetzt nicht alle Bahnöfe besetzt waren, hat jetzt was damit zu tun, dass sich die Fahrgäste überweiegend Personal auf den Bahnsteigen wünschen? Beantworte meine Frage doch mal und weiche nicht immer aus. ;-)
Zitat
B-V 3313

Danke, aber wenn ich heute in der S-Bahn hinter dem Fahrer sitze, kommen diese Forderungen nie vor. Auch nicht bei den häufigen Störungen. Was sollte da bei dir anders sein?

Sorry, ich verbringe 7-12 Stunden täglich vor Ort und da nehme ich mir die Arroganz raus, Situationen entsprechend beurteilen zu können. Immerhin biete ich jedem an: kommt mit! Will aber auch keiner. Kann ich nichts machen, sorry.

Zitat
B-V 3313
Der Satz kommt auch noch ausgerechnet von dir, den solltest du selbst beherzigen bevor du andere dazu aufforderst.

Hast nen Beispiel oder einfach nur nachgeplappert ;-) ?

Zitat
B-V 3313
Geschilderte Erfahrungen.

Das ist natürlich absolut repräsentativ.
Zitat
Railroader

Täglich. Würde dich ja gerne mal ne Runde mitnehmen, darf ich aber vorne nicht. Angebot: Ich teile dir mit, wenn es eine Großstörung gibt, du kommst da hin, wirst dann die Leute beim Tf vorne sehen, der auch nicht viel sagen kann, weil er auf das andere Ende des Zuges und abfahren muss und alle fragen: "und wo kann ich jetzt nachfragen?", "wo ist denn hier jemand?", "früher war aber...".

Früher hätten die Leute dann die öA belagert, die aber auch nicht mehr wusste.
Es erscheint mir sinnvoller, wenn die Stammaufsichten oder wer auch immer Die Informationen für alle betroffenen Bahnhöfe zentral übernimmt, als wenn der ohnehin dann schon ausgelastete Fdl die Aufsichten einzeln anruft.

[/quote]
Muss man ja nicht Aufsicht nennen. Und wurden Servicekräfte in der Ausschreibung, obwohl von den meisten Fahrgästen gefordert, festgelegt? Nö. Kosten sparen, mehr ist das nicht. Der Besteller oder der VBB sollten sich mal öfter auf den Bahnsteigen blicken lassen, wenn wir Störungen haben, die nicht vom EVU verursacht wurden. Vllt. würde denen dann ja die Notwendigkeit örtlichen Personals dämmern, das die Fahrgäste noch heute einfordern.[/quote]

Das Problem scheint eher die mangelhafte Information bei Störungen zu sein.

Grüße
Nic
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen