Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fahrplanänderungen April 2018
geschrieben von 485er-Liebhaber 
Bekanntmachungen Letzter Beitrag
Bekanntmachung Neues SSL-Zertifikat wird installiert (Wochenende 14./15.7.) 19.07.2018 20:52
Zitat
Philipp Borchert
Wieso sollen eigentlich zwei Fahrplanwechsel in kurzer Folge hintereinander durchgeführt werden? Einmal April (Busmaßnahmen) und einmal Mai (U3)?

Vielleicht braucht man ein paar Ik als Puffer.
Zitat
Philipp Borchert
Einmal April (Busmaßnahmen) und einmal Mai (U3)?

Den U-Bahnverkehr während einer laufenden Baumaßnahme zu ändern, ist schwierig. Zur Erinnerung: Zwischen Ostern und dem ersten Wochenende im Mai ist die Kreuzberger Hochbahnstrecke zwischen Hallesches Tor und Schlesisches Tor gesperrt.
Beim Pendelzug zwischen Warschauer Straße und Schlesisches Tor müsste dann etwa jede zweite Fahrt als Linie U3 angekündigt werden ;-)

so long

Mario
Zitat
micha774
Was ist eigentlich aus der Maßnahme geworden den M46 zur Johannisthaler Ch. umzulegen? Hab lange nix mehr was gehört dazu.

So weit ich mich entsinnen kann, sollte der doch nur umgelegt werden, wegen der damaligen nicht-Barrierefreiheit (Fahrstuhl) des U-Bhf. Britz-Süd?!?
(Ich würde sogar von dieser Umlegung profitieren, denn so könnte ich besser zum 172er umsteigen!!!)
Zitat
der weiße bim
Zwischen Ostern und dem ersten Wochenende im Mai ist die Kreuzberger Hochbahnstrecke zwischen Hallesches Tor und Schlesisches Tor gesperrt.

Ach, das hatten wir ja lange nicht.
Die Sperrung der Kreuzberger Hochbahn war meines Wissens schon letztes Jahr.
Zitat
Henning
Die Sperrung der Kreuzberger Hochbahn war meines Wissens schon letztes Jahr.

Gefühlt ist die jedes Jahr!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Zitat
Henning
Die Sperrung der Kreuzberger Hochbahn war meines Wissens schon letztes Jahr.

Gefühlt ist die jedes Jahr!

Das Gefühl täuscht auch nicht. Auch für 2019 sind Sperrungen der Hochbahn geplant.
Ist doch auf vielen anderen U-Bahnlinien jedes Jahr auch dasselbe. Sei es die U5, die Jahrelang immer im Bereich Hellersdorf, Wuhletal gesperrt war oder
die U9 in Steglitz.
Zitat
Bd2001
Zitat
Nemo
Zitat
Henning
Die Sperrung der Kreuzberger Hochbahn war meines Wissens schon letztes Jahr.

Gefühlt ist die jedes Jahr!

Das Gefühl täuscht auch nicht. Auch für 2019 sind Sperrungen der Hochbahn geplant.

Hier erkennt man auch einen großen Nachteil von Hochbahnstrecken: Da diese der Witterung ausgesetzt sind, werden diese viel schneller erneuerungsbedürftig als unterirdische Strecken, welche von Witterungseinflüssen weitgehend geschützt sind.
Hinzu kommt, dass bei unterirdischen Strecken Bauarbeiten spätabends/nachts durchgeführt werden können, also in der Zeit in der wenig Fahrgäste unterwegs sind. Somit werden deutlich weniger Fahrgäste durch Sperrungen beeinträchtigt. Auf den Hochbahnstrecken würden zu diesen Zeiten jedoch aus Lärmschutzgründen keine Bauarbeiten genehmigt werden, weshalb Bauarbeiten tagsüber erfolgen müssen, so dass sehr viele Fahrgäste in Mitleidenschaft gezogen werden, und personalintensiver SEV bereitgestellt werden muss.

Wobei ich vermute, dass es bei der Kreuzberger Hochbahn hier weniger um den Unterbau/Gleisanlagen, sondern um die Stahlkonstruktion handelt, die erneuerungsbedürftig ist und viel Aufwand verursacht.
Zitat
B-V 3313
Geändert zum letzten Fahrplanwechsel hat sich übrigens die Linienführung des 237ers. Der fährt seit dem 16.1.2018 wieder in beide Richtungen über Hackbuschstraße und nicht mehr (Richtung Rathaus Spandau) über den Klosterbuschweg.

Na ja, wenn der Busfahrer das auch weiß. Ich steig ja morgens manchmal Eckenerweg ein, und kann von da aus die Kreuzung Torweg/Hackbuschstr ja sehen. Und auch manchmal leider Busse, die dennoch über Torweg geradeaus fahren, statt links in die Hackbuschstr abzubiegen. Und meinem Chef erklären, der Bus hat sich verfahren, zieht langsam nicht mehr...
Zitat
RathausSpandau

Hier erkennt man auch einen großen Nachteil von Hochbahnstrecken: Da diese der Witterung ausgesetzt sind, werden diese viel schneller erneuerungsbedürftig als unterirdische Strecken, welche von Witterungseinflüssen weitgehend geschützt sind.

Das ist in diesem Zusammenhang Quatsch. Die Strecke wird gefühlt alle 2-5 Jahre gesperrt. Das ist sicherlich so nicht nötig, weil die Strecke nicht nach 5 Jahren wieder komplett hin ist, sondern weil man Flickschusterei betreibt und mal da und mal dort werkelt. Ich bin überzeugt, dass man die Anzahl der längeren Sperrpausen auf 1 Pause in 5 Jahren reduzieren könnte.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Zitat
RathausSpandau

Hier erkennt man auch einen großen Nachteil von Hochbahnstrecken: Da diese der Witterung ausgesetzt sind, werden diese viel schneller erneuerungsbedürftig als unterirdische Strecken, welche von Witterungseinflüssen weitgehend geschützt sind.

Das ist in diesem Zusammenhang Quatsch. Die Strecke wird gefühlt alle 2-5 Jahre gesperrt. Das ist sicherlich so nicht nötig, weil die Strecke nicht nach 5 Jahren wieder komplett hin ist, sondern weil man Flickschusterei betreibt und mal da und mal dort werkelt. Ich bin überzeugt, dass man die Anzahl der längeren Sperrpausen auf 1 Pause in 5 Jahren reduzieren könnte.

Die Hochlage erschwert die Baulogistik außerordentlich. Platziert man Baustelleneinrichtungen auf den parallelen Straßen, kann kein sinnvoller Ersatzverkehr stattfinden oder muss große Umwege fahren. Außerdem ist die Arbeitszeit auf genehmigungfähige Zeiten Montag-Freitag begrenzt, das dauert eben.
Eine Sperrung in fünf Jahren hieße ein Jahr komplett sperren. Die einzelnen Bauabschnitte können nur nacheinander bearbeitet werden, da der Rest der Strecke für Arbeitszüge befahrbar bleiben muss. Für Brückensanierung müssen aber beide Gleise mit Schotter komplett raus. Das führt zu kurzen Baulosen, die in ein paar Wochen erledigt werden können. Zuvor und danach sind Sperrungen auf anderen Strecken notwendig. Mehrere benachbarte Strecken gleichzeitig sperren geht ja auch nicht, da Umfahrungsmöglichkeiten erhalten bleiben sollen. Deshalb wird jedes Jahr nur ein oder zwei kurze Streckenstücke erledigt.

so long

Mario
Aktuelle Änderungen ab 8.4 laut Navi April 2018:

X69: Sonntags von 9 bis 20 Uhr (statt 10-19 Uhr)
112E: Mo-Fr fahren bis 18.30 Uhr (statt 17 Uhr)
114: 10 min-Takt Mo-Fr von 7-19 Uhr (statt 7:30 - 17 Uhr)
123E (außer Sommer): Mo-Fr durchgängig 10 min-Takt Mäckeritzwiesen - Goebelplatz von 7-18 Uhr (statt 7-8 Uhr & 13:30-18 Uhr)
133: Mo-Fr Alt-Heiligensee - Alt Tegel 7.30-9.30 Uhr sowie 13-18 Uhr im 10 min-Takt, Verstärkerfahrten fallen nur noch in den Sommerferien aus
171E: Mo-Fr 7-9:30 Uhr & 14-18:30 Uhr 10 min Takt U Rudow - U Hermannplatz (statt U Rudow - S Sonnenallee)
179: Mo-Fr 10 min-Takt endet 19 Uhr (statt 18 Uhr)
181: Mo-Fr 10 min Takt 6-20 Uhr, Sa 10 min Takt 10:30-18 Uhr, So 10 min Takt 12:30-19 Uhr (statt teilweise 20 min-Takt im östlichen Abschnitt), Betriebsschluss um 0:30 Uhr statt 23:30 Uhr
197: Mo-Fr 10 min Takt S Kaulsdorf - Prerower Platz wird abends um 30 Minuten verlängert
222: Flügelung zur Märkischen Zeile
237: Mo-Fr 10 min-Takt in beide Richtungen von 6 bis 20 Uhr, Sa 10 min-Takt 10-18 Uhr
247: Samstag U Leopoldplatz - U Bernauer Str. 11-18 Uhr im 10 min-Takt (statt 20 min-Takt)
296: Mo-Fr durchgängiger 10 min-Takt 6:30-19:30 Uhr (statt 10 min-Takt in der NVZ)

(349: Als Ringlinie über Reichsstr., Preußenallee und Heerstr. Probebetrieb. Entfällt wohl?)

M27: 6.30 bis 20 Uhr 5 min-Takt (statt 6/7/7) -> steht nicht im Navi, Entfällt?



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.03.2018 17:29 von F123.
Und der 222 nimmt dann seine Haltezeit in der neuen Endstelle Wesendorfer Straße ?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.03.2018 09:05 von Bvg-pascal.
Lt. Onlinefahrplan ist Start und Ziel die Haltestelle Märkische Zeile (mit 7min Pause).
Wie? Die BVG kommuniziert im Navi Betriebsschlüsse, die um 30-60 Minuten nach hinten verschoben wurden, aber die größte, evtl. interessanteste und aufwendigste Mehrleistung (M27 alle 5 Minuten) nicht? :-O ;-)
Zitat
Bvg-pascal
Und der 222 nimmt dann seine Haltezeit in der neuen Endstelle Wesendorfer Straße ?

Zitat
micha477
Lt. Onlinefahrplan ist Start und Ziel die Haltestelle Märkische Zeile (mit 7min Pause).

Wäre ja auch sonst ungünstig, eine Haltestelle vor dem Aufkommensschwerpunkt Pause zu machen. Diese insgesamt recht interessante Tangentialverbindung sollte alsbald zu einer ernst zu nehmenden Verbindung ausgestaltet werden.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Das mit dem zitieren üben wir nochmal ;-)
Wer aber die Haltestelle Märkische Zeile kennt weiß das da höchstens ein Bus hinpasst und der andere Verkehr nicht großartig weiter kommt. Zusätzlich kommt der 122 da an der im 5 Minuten Takt fährt, also muss Märkische Zeile was passieren, den 7 Minuten Wendezeit blockiert da einiges..
Zitat
PassusDuriusculus
Wie? Die BVG kommuniziert im Navi Betriebsschlüsse, die um 30-60 Minuten nach hinten verschoben wurden, aber die größte, evtl. interessanteste und aufwendigste Mehrleistung (M27 alle 5 Minuten) nicht? :-O ;-)

Der M27 soll alle 6/7/7 Minuten fahren.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen