Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Verlängerung S46
geschrieben von phönix 
Bekanntmachungen Letzter Beitrag
Bekanntmachung Neues SSL-Zertifikat wird installiert (Wochenende 14./15.7.) 15.07.2018 10:04
Verlängerung S46
10.04.2018 13:13
Beschlussantrag des Ortsvereins Mittenwalde zum Ausbau der S-Bahnlinie S 46 von Königs Wusterhausen nach Mittenwalde: Das Vorhaben Verlängerung S46 von KW nach Mittenwalde solle in den Landesnahverkehrsplan aufgenommen und zügig umgesetzt werden, heißt es in dem Antrag für den SPD-Landesparteitag. Für die Verlängerung soll die noch vorhandene, acht Kilometer lange Trasse der ehemaligen Königs Wusterhausen-Mittenwalde-Töpchiner Kleinbahn genutzt werden. Die SPD hält das für dringend notwendig, da der Bahnhof Königs Wusterhausen und die umliegenden Parkplätze wegen tausender Pendler aus Nachbarorten bereits ausgelastet seien.

siehe: [www.maz-online.de]

zur bis 1970 betriebenen Strecke: [www.bahnstrecken.de]

Für wie realistisch haltet Ihr die Umsetzung dieses Vorschlags?

Mit besten Grüßen

phönix



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.04.2018 13:14 von phönix.
Jay
Re: Verlängerungsidee S46
10.04.2018 13:22
Zitat
phönix
[...] Für wie realistisch haltet Ihr die Umsetzung dieses Vorschlags?

Ich halte ihn für völlig unrealistisch. Eine Reaktivierung der Strecke halte ich aber durchaus für machbar - allerdings nur als Regionalbahn.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
phönix
Für wie realistisch haltet Ihr die Umsetzung dieses Vorschlags?

Nicht mehr und nicht weniger als der Verlängerung der S-Bahn nach Falkensee/Nauen und Rangsdorf. Wer den Einpendler aus dem Auto holen will, muß ihn vor Ort abholen und schnelle Verbindungen bieten.
Re: Verlängerung S46
10.04.2018 13:28
Och, naja, wenn sich Berlin so weiter entwickelt... Irgendwie wäre da die S-Bahn doch gleich der richtige Schritt, ansonsten fahren die Leute mit der RB nur zum RE und überfüllen den dann wieder. Allerdings wird man sich diese Möglichkeit beim Umbau des Bahnhofs KW relativ zubauen.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.04.2018 13:29 von Nemo.
Re: Verlängerung S46
10.04.2018 15:14
Zitat
phönix
Die SPD hält das für dringend notwendig, da der Bahnhof Königs Wusterhausen und die umliegenden Parkplätze wegen tausender Pendler aus Nachbarorten bereits ausgelastet seien.

Eine gute Maßnahme gegen zu wenige Parkplätze im Bahnhofsumfeld könnte auch sein, auf den Parkplätzen Parkhäuser zu bauen. Das lässt sich auch über Parkgebühren refinanzieren, wenn man denn will.

Ansonsten scheint mir diese historische Bahnstrecke siedlungsstrukturell eher schlecht geeignet zu sein, es sei denn, man möchte die alten Dörfer städtebaulich massiv überformen, um über neuen Wohnungsbau zusätzliche Nachfrage zu generieren.
Jay
Re: Verlängerung S46
10.04.2018 15:48
Zitat
Lopi2000
Zitat
phönix
Die SPD hält das für dringend notwendig, da der Bahnhof Königs Wusterhausen und die umliegenden Parkplätze wegen tausender Pendler aus Nachbarorten bereits ausgelastet seien.

Eine gute Maßnahme gegen zu wenige Parkplätze im Bahnhofsumfeld könnte auch sein, auf den Parkplätzen Parkhäuser zu bauen. Das lässt sich auch über Parkgebühren refinanzieren, wenn man denn will.

Ansonsten scheint mir diese historische Bahnstrecke siedlungsstrukturell eher schlecht geeignet zu sein, es sei denn, man möchte die alten Dörfer städtebaulich massiv überformen, um über neuen Wohnungsbau zusätzliche Nachfrage zu generieren.

Natürlich will man das. Seit dem Beschluss der Landsregierungen die Bevölkerungsentwicklung entlang der Bahnachsen vornehmen zu wollen, erinnern sich die Gemeinden plötzlich an ihre Bahngeschichte. Der Bürgermeister von Altlandsberg forderte gar die Verlängerung der U5 von Hönow aus, obwohl da noch nicht mal ein Bus fährt. Die Altlandsberger Kleinbahn war da auch auf ihrem letzten Teilabschnitt bereits abgebaut.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Lopi2000
Eine gute Maßnahme gegen zu wenige Parkplätze im Bahnhofsumfeld könnte auch sein, auf den Parkplätzen Parkhäuser zu bauen. Das lässt sich auch über Parkgebühren refinanzieren, wenn man denn will.

Zur Erhebung von Parkgebühren braucht man keine Parkhäuser zu errichten. Es genügt eine flächendeckende Parkraumbewirtschaftung wie in Berlin-Mitte oder Prenzlauer Berg.

so long

Mario
So wie der Bhf. KW aktuell aufgebaut ist, müsste die S-Bahn das Hauptgleis der Fernbahn kreuzen, was natürlich zu vermeiden wäre, die Frage ist nur wie? Rampe und Brücke der S-Bahn über dem Ferngleis wäre sicherlich die naheliegendste Möglichkeit, die Frage ist aber, ob sich die Kosten rentieren würden.

Über eine kurze Untertunnelung des jeweils anderen Verkehrsmittels diskutiete ich lieber nicht, da es aus wirtschaftlicher Sicht (unter Bezugnahme auf die Bedeutung der Strecke nach M'Walde) schlicht utopisch ist.

Ja, ich weiß, dass der Bahnhof irgendwann umgestaltet wird, aber ob die Umbauten eine kreuzungsfreie Ausfädelung auf die Mittenwalder Bahn berücksichtigen, steht in den Sternen.

Wie könnte man dies lösen? S-Bahn am Hausbahnsteig und Fern-/Regionalbahn an dem (zu verlängernden) Mittelbahnsteig? Klingt erstmal gut, hat aber den entscheidenden Nachteil, dass die Gleise der S-Bahn dann in jedem Fall von allen anderen Zügen gekreuzt werden müssen und für ein "Flyover" nördlich des Bahnhofs reicht der Platz definitiv nicht aus, über die verhältnismäßig hohen Kosten sage ich erstmal gar nichts.

Tatsächlich scheint eine Regionalbahn nach Mittenwalde die günstigste und am ehesten machbare Lösung zu sein.
Re: Verlängerung S46
10.04.2018 16:49
Man müsste die S-Bahn auf den Hausbahnsteig verschwenken, mit Hilfe einer Überführung. Entweder zwischen Autobahn und Straßenüberführung Brückenstr. oder eben südlich dieser Straßenüberführung. Ein Tunnel für die S-Bahn müsste natürlich nördlich des Nottekanals bleiben. Ich befürchte in der Ecke allerdings einen hohen Grundwasserspiegel, sodass diese Lösung in jedem Fall teurer werden würde.

Der große Vorteil davon wäre natürlich, dass man dann in KW dann sogar ein zusätzliches Stumpfgleis für die S-Bahn realisieren könnte (für den 10min-Takt) und man sämtliche Kreuzungen mit dem Fernverkehr abschaffen könnte.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.04.2018 16:53 von Nemo.
Re: Verlängerung S46
10.04.2018 17:03
Mittenwalde ist so nah an Königs Wusterhausen, muss das sein? Wenn die Nachfrage stärker ist, reicht es dann nicht, wenn mehr Busse mit dem S-Bahnhof verbunden werden?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.04.2018 17:04 von Flexist.
Mittenwalde hat ca. 2.300 Einwohner, Schenkendorf/Krummensee ca. 1100. Die haben aktuell vermutlich fast alle ein Auto. Man müsste 8,2 km Strecke für den S-Bahn-Verkehr ausrüsten (Leit- und Sicherungstechnik, evtl. Gleise aufarbeiten) und in KW an die Bestandsstrecke anbinden. Da steht der Nutzen in keinem Verhältnis zu den Kosten, selbst wenn man ausgieben Ausflugsverkehr zum Krummensee unterstellt.
Vielleicht würde es nicht auch ein Pendelverkehr mit Dieselzügen zwischen Mittenwalde und KW tun, mit Anschluss an die RE2 oder RB14?
Re: Verlängerung S46
10.04.2018 19:06
Zitat
Lopi2000
Eine gute Maßnahme gegen zu wenige Parkplätze im Bahnhofsumfeld könnte auch sein, auf den Parkplätzen Parkhäuser zu bauen. Das lässt sich auch über Parkgebühren refinanzieren, wenn man denn will.

Man will aber nicht – zumindest, wenn „man“ die Autofahrer meint.

Ich höhe öfter Beschwerden über fehlende Parkmöglichkeiten am Bahnhof Hennigsdorf, obwohl es dort ein großes Parkhaus gibt, das wohl auch regelmäßig viele freie Stellplätze hat.
Re: Verlängerung S46
10.04.2018 19:10
Zitat
RathausSpandau
Vielleicht würde es nicht auch ein Pendelverkehr mit Dieselzügen zwischen Mittenwalde und KW tun, mit Anschluss an die RE2 oder RB14?

Ich denke mal, dann sollte man eher über eine Verlängerung der RB36 nachdenken, statt zwei Diesellinien zu haben, die den Bahnhof aus unterschiedlicher Richtung erreichen und dort enden, zumal die Kapazität dort ohnehin schon knapp ist. Diagonal durch den Bahnhof zu fahren ist zwar auch nicht das Gelbe vom Ei, aber vielleicht einfacher handhabbar als zwei Züge, die Kopf machen.
Re: Verlängerung S46
10.04.2018 19:24
Zitat
Jumbo
Zitat
Lopi2000
Eine gute Maßnahme gegen zu wenige Parkplätze im Bahnhofsumfeld könnte auch sein, auf den Parkplätzen Parkhäuser zu bauen. Das lässt sich auch über Parkgebühren refinanzieren, wenn man denn will.

Man will aber nicht – zumindest, wenn „man“ die Autofahrer meint.

Ich höhe öfter Beschwerden über fehlende Parkmöglichkeiten am Bahnhof Hennigsdorf, obwohl es dort ein großes Parkhaus gibt, das wohl auch regelmäßig viele freie Stellplätze hat.

Parkraum? Der ist doch in der Kfz-Steuer oder der Mineralölsteuer mit drin. Radler stellen ihr gefährt ja schließlich auch kostenlos überall hin!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Re: Verlängerung S46
10.04.2018 19:40
Zitat
Nemo

Parkraum? Der ist doch in der Kfz-Steuer oder der Mineralölsteuer mit drin. Radler stellen ihr gefährt ja schließlich auch kostenlos überall hin!

Erstens sind Steuern nicht zweckgebunden, du zahlst also nicht direkt für den Parkraum, und zweitens deckt das Aufkommen aus Kfz- und Mineralölsteuer bei Weitem nicht alle direkten und indirekten Kosten des Autoverkehrs.
Re: Verlängerung S46
10.04.2018 20:41
Zitat
les_jeux
Zitat
Nemo

Parkraum? Der ist doch in der Kfz-Steuer oder der Mineralölsteuer mit drin. Radler stellen ihr gefährt ja schließlich auch kostenlos überall hin!

Erstens sind Steuern nicht zweckgebunden, du zahlst also nicht direkt für den Parkraum, und zweitens deckt das Aufkommen aus Kfz- und Mineralölsteuer bei Weitem nicht alle direkten und indirekten Kosten des Autoverkehrs.
Klar ist das so. Nur sind das die Argumente, die dann von der Autofahrerfraktion kommen.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
sansculotte
Mittenwalde hat ca. 2.300 Einwohner, Schenkendorf/Krummensee ca. 1100. Die haben aktuell vermutlich fast alle ein Auto. Man müsste 8,2 km Strecke für den S-Bahn-Verkehr ausrüsten (Leit- und Sicherungstechnik, evtl. Gleise aufarbeiten) und in KW an die Bestandsstrecke anbinden. Da steht der Nutzen in keinem Verhältnis zu den Kosten, selbst wenn man ausgieben Ausflugsverkehr zum Krummensee unterstellt.

Ja, die derzeitigen Einwohnerzahlen von Mittenwalde und Schenkendorf/Krummensee geben einen Anhaltspunkt für das aktuell zu erwartende Fahrgastpotential so einer Reaktivierung, die ich im dreistelligen Bereich schätzen würde. Die weiter südlich gelegenen Ortsteile der Stadt Mittenwalde (Gallun, Motzen, Töpchin) liegen auch nicht so sehr weit von der Görlitzer Bahn entfernt, sodaß das (ohnehin nicht übergroße) Potential von dort über Mittenwalde nach KW auch eher begrenzt erscheint.

Trotzdem freut mich der Beschluß der Mittenwalder Genossinnen und Genossen natürlich. Gelänge es tatsächlich (wieder), die Siedlungsachsen viel mehr an Bahnstrecken zu entwickeln, wären in Mittenwalde sicherlich auch höhere Einwohnerzahlen denkbar. Eine Wiederaufnahme des SPNV zwischen Königs Wusterhausen und Mittenwalde Ost (- Zossen) erschiene dann "lohnender".

Noch einen schönen Abend wünscht Euch
Marienfelde
def
Re: Verlängerung S46
10.04.2018 21:49
Ein gewisses Potential dürfte es ja im Süden Königs Wusterhausens auch noch geben, das ein Halt z.B. an der Cottbuser oder Luckenwalder Str. (oder irgendwo dazwischen) abdecken könnte. Ein paar Arbeitsplätze gibt es außerdem im Umfeld der Autobahnauffahrt Mittenwalde, sicher aber auch nicht die Masse. Wird aber beides den Braten sicher auch nicht fett machen.
Jay
Re: Verlängerung S46
10.04.2018 22:26
Na dann überlegen wir mal:
Die RB36 kommt auf Minute 25 aus Frankfurt an und fährt auf 33 zurück. Das macht ganze 8 Minuten, von denen 4 Minuten für die Wende entfallen (soviel hat die RB25 in Werneuchen). Blieben also noch 4 Minuten (2 pro Richtung), die man noch zur Verfügung hätte. Das reicht mit viel Phantasie bis zu dem von def genannten potenziellen Halt.

Problem ist aber, dass es für eine Weiterfahrt irgendwo eine Zugkreuzung geben müsste (die war bei der Durchbindung nach Berlin etwa in Wildau) und dass die Gleisanlagen komplett umgebaut werden müssten. Also kurz und knapp: Eine Fortsetzung der RB36 ist illusorisch. Die sollte lieber wieder nach Berlin rein fahren und die RB24 verdichten.

Die Kreisbahn wäre eigentlich perfekt für das Karlsruher Modell geeignet, aber dafür fehlt dann die sinnvolle Fortsetzung und wie 'Marienfelde' schon richtig feststellte, ist die Görlitzer Bahn recht nahe, so dass ein Eisenbahnbetrieb auch kaum Vorteile bringt. Trotzdem besteht ein gewisses Potenzial. Legt man den ersten Halt an der Schütte-Lanz-Straße etwa dort hin, wo die gedachte Verlängerung der G.-Hauptmann-Str. auf die Trasse trifft, dann würde er die Herder-Gesamtschule erschließen und damit für den Schülerverkehr interessant werden. Halte in Schenkendorf und Krummensee wären insofern problematisch, als dass der ideale Standort zur Bebauung im Gleisbogen liegen würde. In Mittenwalde gäbe es auch viel zu tun und nebenbei belegt da noch die Draisinenbahn die Strecke.

Im Vergleich kann der Bus die Orte deutlich besser abdecken, insofern wäre wohl ein Plusbus das richtige Format.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen