Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fahrplanänderungen am 05.07.2018
geschrieben von Stichbahn 
Bekanntmachungen Letzter Beitrag
Bekanntmachung Neues SSL-Zertifikat wird installiert (Wochenende 14./15.7.) 15.07.2018 10:04
Laut der Webseite des Siedlervereins Eichkamp soll die Buslinie am 5. Juli verlängert werden:
[hauseichkamp.de]

Also, ähm, pünktlich zu den Sommerferien. Warum genau dann?
Weil dann andere Linien ferien- oder baubedingt auch geändert/ausgedünnt werden. Also macht es Sinn, anstehende Fahrplanmaßnahmen möglichst terminlich zu bündeln...

Viele Grüße
Arnd
Diese Maßnahme sollte ursprünglich auch schon im April umgesetzt werden.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2018
Zitat
Arnd
Also macht es Sinn, anstehende Fahrplanmaßnahmen möglichst terminlich zu bündeln...

Na ich weiß ja nicht...dieses Jahr haben sie's nicht so mit der Bündelung. Wie viele kleinere Fahrplanwechsel hatten wir dieses Jahr nun schon? Drei oder vier? Und zum Ende der Sommerferien ist auch wieder so ein Kandidatum...na ja, freuen wir uns mal, dass Fahrplanwechsel derzeit kaum noche Verschlechterungen bedeuten.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.05.2018 22:58 von Philipp Borchert.
An den Haltestellen der Linie 349 hängen Infos zur neuen Wegführung ab 5.7.

Leider ist die Datei zu groß zum abbilden.

In der Preußenallee kommen zwei neue Haltestellen hinzu.
Marathonallee und Badenallee.

Diese Streckenführung soll 2 Jahre getestet werden.
Was auch intererssant ist, dass die Fahrpläne der Linie M32 bereits zum 02.07. angepasst werden.

Dort gibt es zahlreiche Fahrzeitanpassungen und Fahrten bekommen neue Zeitlagen. Ganz schön umfangreich.
Der M32 hat doch erst im Mai/Juni neue Fahrpläne erhalten?

Dennis
Zitat
micha774
An den Haltestellen der Linie 349 hängen Infos zur neuen Wegführung ab 5.7.

In der Preußenallee kommen zwei neue Haltestellen hinzu.
Marathonallee und Badenallee.

Diese Streckenführung soll 2 Jahre getestet werden.

Hier dann der Flyer

wird die 349 dann auf einem 20-Minuten-Takt verdichtet?
Zitat
RathausSpandau
wird die 349 dann auf einem 20-Minuten-Takt verdichtet?

Nö.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Und daher meiner Meinung nach auch ziemlich witzlos. Was will man bei diesen Probebetrieb denn für Erkenntnisse gewinnen?!
Das ein 40-Minutentakt und Betriebszeiten von 08:00 bis 18:00 (nur unter der Woche) unattraktiv ist?! Super, das kann man auch vorher wissen.
Zitat
Barnimer
Und daher meiner Meinung nach auch ziemlich witzlos. Was will man bei diesen Probebetrieb denn für Erkenntnisse gewinnen?!
Das ein 40-Minutentakt und Betriebszeiten von 08:00 bis 18:00 (nur unter der Woche) unattraktiv ist?! Super, das kann man auch vorher wissen.

Wahrscheinlich geht's eh nur darum, dass man behaupten kann, man hätte es ja probiert - aber leider, leider wird das "Angebot" nicht angenommen.

Ein wirklicher Versuch würde den 349er erheblich aufwerten (zur 20-Stunden-Linie an sieben Tagen pro Woche). Er würde vielleicht auch in der Siedlung Eichkamp eine neue Wegführung probieren, die die Siedlung besser erschließt (z.B. über Zikadenweg bzw. Eichkatzweg - Waldschulallee - Neidenburger Allee zur Heerstraße) - angesichts der eingesetzten Kleinbusse dürfte man ja hier etwas flexibler sein als bei Linien mit Standardbussen.

Und wenn man dann nach zwei Jahren feststellte, dass nach 20 Uhr kaum jemand oder niemand mehr mitfährt, kann man sie zu bestimmten Zeiten immer noch auf Rufbusbetrieb um- oder ganz einstellen.
Zitat
def
Wahrscheinlich geht's eh nur darum, dass man behaupten kann, man hätte es ja probiert - aber leider, leider wird das "Angebot" nicht angenommen.

Immerhin hat man kaum zusätzliche Kosten, da man wohl weiterhin mit einem Umlauf auskommt und die bisherige lange Wendezeit sinnvoll nutzt.

Man könnte also auch im positiven Fall ziemlich kostenneutral zu dem Ergebnis kommen, dass dies ein sinnvolles, aber ausbaubedürftiges Angebot ist, um die Mobilität der Menschen, die im Einzugsbereich der neuen Haltestellen leben, nicht gut zu Fuß sind und sich freuen, wenn es nur noch 100 statt 600 Meter zu Fuß bis zur nächsten Station sind.
Zitat
Lopi2000
Man könnte also auch im positiven Fall ziemlich kostenneutral zu dem Ergebnis kommen, dass dies ein sinnvolles, aber ausbaubedürftiges Angebot ist, um die Mobilität der Menschen, die im Einzugsbereich der neuen Haltestellen leben, nicht gut zu Fuß sind und sich freuen, wenn es nur noch 100 statt 600 Meter zu Fuß bis zur nächsten Station sind.

Irgendeiner wird sich schon immer finden, der nicht gut zu Fuß ist. Aber ob es überall genug sind, um dafür Taktverdichtungen zu rechtfertigen? Gerade dafür fährt der 349 ja schon heute, und aus der Siedlung Eichkamp sind es nur in Ausnahmefällen mehr als 700 Meter zur S-Bahn.

Zudem sind die ca. 1.500 Einwohner in dem Gebiet auch tatsächlich nicht das große Potential für eine zusätzliche Erschließung mit dem Bus, schließlich wird nicht jeder nur um den Zweck des Busfahrens auch eine Station damit zur S-Bahn mitfahren. Laut SrV 2013 geben 90% der Befragten an, über keine dauerhafte Mobilitätseinschränkung zu verfügen.

Wenn wir also mal davon ausgehen, dass jeder Zehnte Schwierigkeiten bei der Überwindung der Distanz zur S-Bahn hat, und dies auch höchstens für zwei Drittel des Gebietes zutrifft, da man zum Bus immerhin auch noch laufen muss und das verbleibende Drittel über Eichkamp und Grunewald ebenso gut angebunden ist, bleiben noch 1000 Personen übrig, die überhaupt im relevanten Gebiet nicht direkt an der S-Bahn wohnen.

Davon wären dann statistisch gesehen 100 Personen mobilitätseingeschränkt. Nicht jeder, der über eine Mobilitätseinschränkung verfügt, fährt allerdings auch gleich ÖV. Selbst wenn, für diese Personenanzahl lässt sich ein dichterer Takt schwerlich rechtfertigen. Wenn man die Fahrtmöglichkeiten flexibilisieren möchte, ist tatsächlich ein Anruf-Sammel-Taxi das Mittel der Wahl, ggf. gepaart mit einem regelmäßigen Angebot zur HVZ.

Dem gegenüber stehen natürlich noch von den verbleibenden 900 Einwohnern auch ÖV-Nutzer, die - ohne über eine gesundheitliche Mobilitätseinschränkung zu verfügen - aus anderen Gründen gerne zumindest gelegentlich weniger als 700-800m zum ÖPNV zurücklegen wollen. Ich bezweifele allerdings, dass sich durch eine Taktverdichtung dort ein erheblich größeres Potential heben lässt.

Mit einem Angebot, welches auf der Rückfahrt an einem definierten S-Bahnhof bereitsteht, und auf der Hinfahrt zum Abholen von zu Hause ansatzweise flexibel angefordert werden kann, kann man solche Räume sicher auch gut mit gleichem Aufwand wie derzeit erschließen. Ob das dann für die Nutzer in dem Gebiet attraktiver erscheint als ein 40-Minuten-Takt, müssen die Anwohner vor Ort entscheiden. Für eher dünn besiedelte Gebiete, die im Norden und Süden von S-Bahn-Stationen im Abstand von 1,2km zueinander erschlossen werden, welche auch ein Angebot alle 10 Minuten aufweisen, ist eine ergänzende Erschließung im 20-Minuten-Takt allerdings eher ein opulentes Angebot. Ich denke, da gibt es andersorts Angebotslücken und Kapazitätsengpässe, die man zunächst angehen sollte.
Die Änderungen der BVG ab 05.07.2018 auf einen Blick: Bitte anklicken
Was passiert eigentlich mit dem 349er an Diens- und Freitagen (vor-)mittags? Da war früher und ist offenbar heute noch ein Wochenmarkt auf der Preußenallee: [www.berlin.de]

Befindet der Markt sich auf der nordwärts führenden Seite?
Zitat
Stichbahn
Befindet der Markt sich auf der nordwärts führenden Seite?

In den unterschiedlichen Darstellung auf Google Maps sieht es so aus, als wäre der Markt auf der südwärts führenden Seite zwischen Marathonallee und Badenallee. Der Verkehr scheint dann aber in beiden Richtungen auf der östlichen Fahrbahn am Markt vorbei geführt zu werden.

Zu den Ansichten: in der Street View-Ansicht kann man u.a. einzelne Halteverbotsschilder erkennen: [www.google.com] In der 3D-Ansicht ist dagegen die Anordnung der Marktstände zu sehen: [www.google.com]
Für die Fähigkeit der Pressestelle spricht auch die Tatsache, dass die Fahrplanänderung auf dem M37er nicht erwähnt wurde.

Natürlich hat man es bei der BVG nicht geschafft, die Fahrplanaushänge auf den Linie M37, 137 und 337 zu erneuern.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Eventuell aufgrund von Bauarbeiten gibt es seit gestern auf dem X11 seit gestern einen 10-Minuten-Takt auch zwischen Zehlendorf Eiche und U Krumme Lanke tagsüber, das heißt die Verstärker fahren zwischen Gropiusstadt Gesundheitszentrum und U Krumme Lanke statt nur bis/von Zehlendorf Eiche/Busseallee. Meines Wissens wurde das auch nirgendwo angekündigt. Aber wie gesagt, könnte auch aufgrund von Bauarbeiten so sein.
Es steht in den Verkehrsmeldungen extra drin, dass es nur wegen der Bauarbeiten ist.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2018
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen