Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Verfrühungen
geschrieben von Tradibahner 
Re: Verfrühungen
01.07.2018 19:47
Wobei Köllnischer Platz und Spindlersfeld im Regelfall mit Vorrangschaltung laufen.

*******
Logital bei Twitter.
Re: Verfrühungen
02.07.2018 16:22
Zitat
B-V 3313
Zitat
T6Jagdpilot
Auf bahneignem Körper kann man bummeln, auf der Straße nicht-bei letzterem könnte man von einer vermeidbaren Behinderung ausgehen.
Und das ist zu vermeiden, steht in der STVO, und im bösen Fall wäre ein Knöllchen möglich.

Der Paragraph 3, Absatz 2 gilt für Kraftfahrzeuge. Ein Straßenbahnfahrer sollte wissen, dass er mit seiner Bahn kein Kraftfahrzeug fährt. Dieses Unwissen finde ich sehr bedenklich.

Was ist mit dem § 1..?

T6JP
Re: Verfrühungen
02.07.2018 16:28
Zitat
Periculator
Zitat
T6Jagdpilot
Da kann man eben nur dort Abweichungen abbummeln, wo man keinen anderern Verkehrsteilnehmer behindert .
T6JP

Und genau das ist, was ich kritisiere:
Wenn ein Fahrgast die Bahn verpasst, weil sie zu früh ist, hat der Fahrgast für dich zu hohe Ansprüche.
Wenn ein Autofahrer wegen einer Bahn warten muss, dann muss der Straßenbahnfahrer natürlich schnell weg, weil der arme Autofahrer...

Zum Glück hast du nicht Bahnhofstr./Seelenbinderstr. als Beispiel gewählt. ;-) Am S-Bahnhof Köpenick nordwärts ist das Straßenbahngleis komplett abmarkiert. Die Bahn selber kann also gar kein Kfz behindern (der Fahrgastwechsel natürlich schon).
Mein Vorschlag: Und dann stehst du halt mal. Sieh dir den Stau und die meckernden Auto- und Busfahrer genau an. Wie sie dich verfluchen. Davor habt ihr Fahrer anscheinend großen Respekt. Wenn das regelmäßig passiert, kommt noch jemand im Bezirksamt auf die Idee, Ampelschaltung und Haltestelle umzubauen, um die Situation zu entschärfen.
Und dann machst du mal den Fahrgast-Selbstversuch. S3 zu spät, 62 zu früh abgefahren. Sieh dir die wartenden Fahrgäste an. Wie sie den Fahrer verfluchen. Dass es dem Fahrer egal war, denn Kfz first, Fahrgäste second. Hier wird niemand etwas umbauen, denn kein Auto muss unnötig warten, klappt doch alles.
Und selbst das dürfte doch eigentlich nur in dem Fall passieren, dass zwischen Altstadt und S-Bahnhof überraschend zwei Minuten Verfrühung aufgeploppt sind, was ich als eher unwahrscheinlich einschätze.

PS: Ja, mir ist es klar, dass es ungünstig ist, an straßenbündigen Haltestellen zu warten. Ich kann mir trotzdem nur schwer vorstellen, dass die Verfrühung aus dem Nichts kommt. Gerade, weil man als Fahrer doch eigentlich Strecke, Ampelschaltungen und Fahrzeiten kennt.

Die Spur ist markiert-für die Bim.
Der Rest steht trotzdem dahinter, die Situation mit der Bushaltestelle unmöglich seit deren Einrichtung dort.
Nun steht man da keine 5 Minuten Verfrühung ab,im Berufsverkehr auch eher unwahrscheinlich.
Aber es kommt doch vor, das man in einem Zug von der Lindenstraße zum Bahnhof durchkommt.
Und eine Minute später ist die Straße vollgestopft mit Bussen und LKW.Da ist nie voraussehbar.
Und wenn hinter mir der Bus steht, fahr ich mit einer Minute Verfrühung auch am Bf ab denn hinter mir kommen auch noch andere Bahnen und Busse.
Der Anschluß zur S-Bahn passt sowieso nicht, die fährt meist oben ab, wenn man mit der Bim unten ankommt.

T6JP
Re: Verfrühungen
02.07.2018 16:33
Zitat
Bd2001
Zitat
Logital
Aber das ganze halte ich eh für ein Schutzargument. Spindlersfeld nach Adlershof wird gerne zwei Minuten zu früh abgefahren. Keine Ampel, besonderer Bahnkörper. Aber 5 Minuten Fahrtzeit bis dahin ab Rathaus Köpenick, die eben viele nicht brauchen.

Gerade diese Haltestelle ist ideal um Verfrühungen abzubauen und ich sehe da viele Fahrer ihre Verfrühung abstehen. Leider kann man sich nicht darauf verlassen und rennt zu der Bahn auch wenn sie dann doch noch ein paar Minuten steht.

Was ich auch nicht verstehe-dort störe ich keinen, die Ampel auch nicht, und es bringt mir nichts eher zu fahren,
weil ich dann vor der Eingleisigen stehe und hinter mir die Straße voll wird.
Ich hab den Verdacht, der Fahrzeitpuffer ist dort so dick, um mitgebrachte Verspätungen aus Seelenbinder bzw Bahnhofstr aufzufangen.

T6JP
Re: Verfrühungen
02.07.2018 17:14
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
B-V 3313
Zitat
T6Jagdpilot
Auf bahneignem Körper kann man bummeln, auf der Straße nicht-bei letzterem könnte man von einer vermeidbaren Behinderung ausgehen.
Und das ist zu vermeiden, steht in der STVO, und im bösen Fall wäre ein Knöllchen möglich.

Der Paragraph 3, Absatz 2 gilt für Kraftfahrzeuge. Ein Straßenbahnfahrer sollte wissen, dass er mit seiner Bahn kein Kraftfahrzeug fährt. Dieses Unwissen finde ich sehr bedenklich.

Was ist mit dem § 1..?

T6JP

Der besagt auch nichts anderes.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Re: Verfrühungen
04.07.2018 02:10
Zitat
B-V 3313
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
B-V 3313
Zitat
T6Jagdpilot
Auf bahneignem Körper kann man bummeln, auf der Straße nicht-bei letzterem könnte man von einer vermeidbaren Behinderung ausgehen.
Und das ist zu vermeiden, steht in der STVO, und im bösen Fall wäre ein Knöllchen möglich.

Der Paragraph 3, Absatz 2 gilt für Kraftfahrzeuge. Ein Straßenbahnfahrer sollte wissen, dass er mit seiner Bahn kein Kraftfahrzeug fährt. Dieses Unwissen finde ich sehr bedenklich.

Was ist mit dem § 1..?

T6JP

Der besagt auch nichts anderes.

der gilt m.E. für jeden Verkehrsteilnehmer, ansonsten würde man den uns nicht jedes Jahr in der U-Stunde wieder vorkauen.

T6JP
Re: Verfrühungen
04.07.2018 03:26
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
B-V 3313
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
B-V 3313
Zitat
T6Jagdpilot
Auf bahneignem Körper kann man bummeln, auf der Straße nicht-bei letzterem könnte man von einer vermeidbaren Behinderung ausgehen.
Und das ist zu vermeiden, steht in der STVO, und im bösen Fall wäre ein Knöllchen möglich.

Der Paragraph 3, Absatz 2 gilt für Kraftfahrzeuge. Ein Straßenbahnfahrer sollte wissen, dass er mit seiner Bahn kein Kraftfahrzeug fährt. Dieses Unwissen finde ich sehr bedenklich.

Was ist mit dem § 1..?

T6JP

Der besagt auch nichts anderes.

der gilt m.E. für jeden Verkehrsteilnehmer, ansonsten würde man den uns nicht jedes Jahr in der U-Stunde wieder vorkauen.

T6JP

Und in dem steht also, dass langsames Fahren zur Vermeidung von Verfrühungen untersagt ist?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Re: Verfrühungen
04.07.2018 07:43
In der Fahrschule lernt man doch den Unterschied zwischen vermeidbaren und unvermeidbaren Behinderung!?
Zu langsames fahren ohne ersichtlichen Grund, ist eine vermeidbare Behinderung.
Man soll die Geschwindigkeit den Verhältnissen anpassen. Meine von der BVG errechnete und vorgegebene Fahrzeit, kann kein Indikator für meine Geschwindigkeit im Straßenland sein. Leider merkt man das oft bei Bussen auf dem Blankenburger Pflasterweg, wenn sie dann zuviel Zeit haben und mit 30km/h da lang schleichen. Statt in eine der vorhandenen Haltestellen zu fahren.
Fänd ich als Fahrgast aber blöd. Wie beim Autofahren gilt: Langsam fahren ist ein subjektiv angenehmeres Vorwärtskommen als "normal" fahren und immer wieder länger stehen.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Re: Verfrühungen
04.07.2018 08:06
Keine Frage.
Aber es nützt nichts auf Krampf langsam fahren und nen Rattenschwanz an genervten Autofahrern am .... zu haben, die jede unmögliche Situation zum überholen nutzen.
Wie wäre es denn, wenn die Autofahrer, immer wenn sie ein Bus oder eine Bahn sehen ihre Zeit abbummeln? ;-)
Re: Verfrühungen
04.07.2018 09:47
Zitat
berliner
In der Fahrschule lernt man doch den Unterschied zwischen vermeidbaren und unvermeidbaren Behinderung!?
Zu langsames fahren ohne ersichtlichen Grund, ist eine vermeidbare Behinderung.

Aua! In der StVO steht, dass langsames Fahren ohne trifftigen Grund untersagt ist, nichts von einem ersichtlichen Grund! Und nirgendwo steht, dass die Einhaltung eines Fahrplans kein trifftiger Grund ist.

Du fährst aber hoffentlich an jeder Haltestelle so langsam an einem haltenden Bus vorbei, dass du den aussteigenden Fahrgästen sofort, ohne Gefährdung und Behinderung ihren Vorrang beim Überqueren der Fahrbahn ermöglichen kannst?

Bei solchen Verkehrsteilnehmern kann einem nur Angst und Bange werden.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Re: Verfrühungen
04.07.2018 10:05
Zitat
B-V 3313
Aua! In der StVO steht, dass langsames Fahren ohne trifftigen Grund untersagt ist, nichts von einem ersichtlichen Grund! Und nirgendwo steht, dass die Einhaltung eines Fahrplans kein trifftiger Grund ist.

Es steht aber auch nirgendwo, dass die Einhaltung eines Fahrplans ein triftiger Grund ist. § 1 (2) der StVO sagt "Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird." Was unvermeidbar ist, hängt nicht zuletzt von den konkreten Bedingungen vor Ort ab.

Vermeiden kann man das langsame Fahren zu Einhaltung des Fahrplans ja auf verschiedenste Weisen: Zeiten besser planen, in regelmäßigen Abständen "Wartehaltestellen" mit Buchten einrichten und nur dort Zeit abbummeln... Insofern ist vieles vermeindlich unvermeidbare letztlich schon vermeidbar, wobei die Möglichkeit zur Vermeidung nicht unbedingt in der Hand des Fahrpersonals liegt.

Vermutlich gibt es dazu auch keine grundsätzlichen Urteile oder Klarstellungen, weil kaum eine Beschwerde darüber bis zu einem wesentlichen Gerichtsurteil verfolgt wurde. Insofern wird die Frage nicht ohne weiteres zu klären sein.
Jay
Re: Verfrühungen
04.07.2018 10:21
Man bekommt in der Fahrschule allerdings auch gelehrt unnötiges Anfahren und Bremsen zu vermeiden. Also z.B. nicht mit Vollgas auf die gerade rot gewordene Ampel vor einem Beschleunigen und dann per Vollbremsung davor anzuhalten. Genauso sind Bus- und Bahnfahrer dazu angehalten verbrauchsarm zu fahren und entsprechend der Fahrplanlage das Fahrzeug ggf. nicht voll auszufahren.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Re: Verfrühungen
04.07.2018 11:23
Natürlich fahre ich nur an einem Bus unter vorsichtig vorbei. Mit dem Rad bleibe ich auch stehen.
Und keiner sagt das man mit Vollgas beschleunigen soll um möglichst schnell anzufahren. Es geht eher darum, nicht auf langen Strecken, damit eher am Randgebiet, langsam zu fahren.
Wie gesagt, der Verkehrssituation angepasst.
Defensives fahren ist ja auch eher von der BVG gewünscht. In dem Augenblick wo man defensiv fährt, kämpft man eh selten mit Verfrühung, eher das man verspätet fährt. Und dann wird gemeckert das die BVG nie pünktlich ist.
Irgendwas ist immer.
Re: Verfrühungen
04.07.2018 16:25
Zitat
B-V 3313
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
B-V 3313
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
B-V 3313
Zitat
T6Jagdpilot
Auf bahneignem Körper kann man bummeln, auf der Straße nicht-bei letzterem könnte man von einer vermeidbaren Behinderung ausgehen.
Und das ist zu vermeiden, steht in der STVO, und im bösen Fall wäre ein Knöllchen möglich.

Der Paragraph 3, Absatz 2 gilt für Kraftfahrzeuge. Ein Straßenbahnfahrer sollte wissen, dass er mit seiner Bahn kein Kraftfahrzeug fährt. Dieses Unwissen finde ich sehr bedenklich.

Was ist mit dem § 1..?

T6JP

Der besagt auch nichts anderes.

der gilt m.E. für jeden Verkehrsteilnehmer, ansonsten würde man den uns nicht jedes Jahr in der U-Stunde wieder vorkauen.

T6JP

Und in dem steht also, dass langsames Fahren zur Vermeidung von Verfrühungen untersagt ist?

Da steht das sich jeder Verkehrsteilnehmer so zu verhalten hat das keiner gefährdet/geschädigt oder vermeidbar behindert wird..

T6JP
Re: Verfrühungen
05.07.2018 17:35
Ein Musterbeispiel für Verfrühungen ist die Abfahrt der Linie 294 ab S Gehrenseestr. in Richtung Alt-Hohenschönhausen. Normalerweise sollte der Bus immer zur Minute 7/27/47 abfahren, die S-Bahn kam meist 3-4 Minuten früher an, man hätte also eigentlich immer ausreichend Zeit, um zur Bushaltestelle zu kommen.
Allerdings kam es immer wieder vor, dass der Bus aus Neu-Hohenschönhausen kommend pünktlich zur pünktlichen Einfahrt der S75 schon abfuhr. Anfangs hatte ich es dann auch immer, zumindest per Twitter, kommentiert, aber auch das ersparte ich mir irgendwann, weil sich eh nix an der Situation änderte.
Letztendlich war es mir dann auch irgendwann egal, ich hatte eh nur knapp nen Kilometer Fußweg nach Hause, aber es standen oft auch Senioren oder Leute mit großen Taschen an der Haltestelle und mussten dann 20 Minuten auf den nächsten Bus warten, nur weil die Busfahrer nicht warten wollten.
Besonders ärgerlich vor allem dann, wenn es die letzte Verbindung um 20:07 Uhr war... danach hätte man auf den einsetzenden Nachtbus warten müssen...

Ich nutze die Verbindung mittlerweile nicht mehr, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es immer noch so ist.

-----------
Die Deutsche Sprache ist Freeware, nicht Open Source. Du kannst sie kostenlos nutzen - aber nicht verändern
Re: Verfrühungen
05.07.2018 18:02
Zitat
frolueb
Ein Musterbeispiel für Verfrühungen ist die Abfahrt der Linie 294 ab S Gehrenseestr. in Richtung Alt-Hohenschönhausen. Normalerweise sollte der Bus immer zur Minute 7/27/47 abfahren, die S-Bahn kam meist 3-4 Minuten früher an, man hätte also eigentlich immer ausreichend Zeit, um zur Bushaltestelle zu kommen.
Allerdings kam es immer wieder vor, dass der Bus aus Neu-Hohenschönhausen kommend pünktlich zur pünktlichen Einfahrt der S75 schon abfuhr. Anfangs hatte ich es dann auch immer, zumindest per Twitter, kommentiert, aber auch das ersparte ich mir irgendwann, weil sich eh nix an der Situation änderte.
Letztendlich war es mir dann auch irgendwann egal, ich hatte eh nur knapp nen Kilometer Fußweg nach Hause, aber es standen oft auch Senioren oder Leute mit großen Taschen an der Haltestelle und mussten dann 20 Minuten auf den nächsten Bus warten, nur weil die Busfahrer nicht warten wollten.
Besonders ärgerlich vor allem dann, wenn es die letzte Verbindung um 20:07 Uhr war... danach hätte man auf den einsetzenden Nachtbus warten müssen...


und dann wundert sich das Fahrpersonal, wenn die Fahrzeiten gekürzt werden? So auch eine Kritik im Brandbrief. Wenn man seine Arbeit ordentlich verrichtet, und die Fahrzeiten einhält, muss auch keine Fahrzeit gekürzt werden.

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Re: Verfrühungen
06.07.2018 13:22
Zitat
frolueb
Ein Musterbeispiel für Verfrühungen ist die Abfahrt der Linie 294 ab S Gehrenseestr. in Richtung Alt-Hohenschönhausen. Normalerweise sollte der Bus immer zur Minute 7/27/47 abfahren, die S-Bahn kam meist 3-4 Minuten früher an, man hätte also eigentlich immer ausreichend Zeit, um zur Bushaltestelle zu kommen.
Allerdings kam es immer wieder vor, dass der Bus aus Neu-Hohenschönhausen kommend pünktlich zur pünktlichen Einfahrt der S75 schon abfuhr. Anfangs hatte ich es dann auch immer, zumindest per Twitter, kommentiert, aber auch das ersparte ich mir irgendwann, weil sich eh nix an der Situation änderte.
Letztendlich war es mir dann auch irgendwann egal, ich hatte eh nur knapp nen Kilometer Fußweg nach Hause, aber es standen oft auch Senioren oder Leute mit großen Taschen an der Haltestelle und mussten dann 20 Minuten auf den nächsten Bus warten, nur weil die Busfahrer nicht warten wollten.
Besonders ärgerlich vor allem dann, wenn es die letzte Verbindung um 20:07 Uhr war... danach hätte man auf den einsetzenden Nachtbus warten müssen...

Ich nutze die Verbindung mittlerweile nicht mehr, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es immer noch so ist.

Was nützt Twitter. Jedes mal Fahrzeitgarantie einfordern! Bringt 3,20€! Mail genügt.

*******
Logital bei Twitter.
Re: Verfrühungen
06.07.2018 17:58
Zitat
Logital
Was nützt Twitter. Jedes mal Fahrzeitgarantie einfordern! Bringt 3,20€! Mail genügt.

Übereinstimmenden Berichten zu Folge wird ab einer gewissen Anzahl an Einreichungen in einem gewissen Zeitraum (bereits 2-3 Einreichungen können genügen) wohl behauptet, es hätte keine (relevante) Verfrühung gegeben. Der Anschluss von und zur S-Bahn wird durch die Garantie ja ohnehin nicht abgedeckt.

Außerdem helfen mir die 3,20 € zumindest nicht. Ich will ein verlässliches Verkehrssystem und keins, was dann mit der Garantie noch kostenfrei ist oder noch geringe Beträge bei der Nutzung auszahlt, weil die Leistung sonst so mies ist, dass niemand mitfahren möchte und man regelmäßig 20 Minuten später ankommt (im Nachtverkehr 30 Minuten) oder ungeplant 2km laufen muss.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.07.2018 18:00 von Arec.
Re: Verfrühungen
06.07.2018 19:57
Zitat
Arec
Zitat
Logital
Was nützt Twitter. Jedes mal Fahrzeitgarantie einfordern! Bringt 3,20€! Mail genügt.

Übereinstimmenden Berichten zu Folge wird ab einer gewissen Anzahl an Einreichungen in einem gewissen Zeitraum (bereits 2-3 Einreichungen können genügen) wohl behauptet, es hätte keine (relevante) Verfrühung gegeben. Der Anschluss von und zur S-Bahn wird durch die Garantie ja ohnehin nicht abgedeckt.

Ob du von der S-Bahn kommst oder nicht ist doch egal. Der Bus fuhr zu früh ab und man gibt an, dass man exakt diese Busverbindung nehmen wollte. Von der S-Bahn brauchst du gar nix schreiben.
An der Behauptung der Bus sei gar nicht zu früh hilft ein Screenshot von der Abfahrtstafel der Haltestelle. Die Verfrühung ist da in der Regel auch ersichtlich.
Stellt sich die BVG sich weiterhin quer ist due SÖP die nächste Stufe (hab ich alles durch).

*******
Logital bei Twitter.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.07.2018 19:58 von Logital.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen