Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fragenthread (Q3/2018)
geschrieben von Tf-34074- 
Zitat
drstar
So, heute mal was Interessantes, eigentlich schon kurioses gesehen: F-Zug auf der U7, soweit ganz gewöhnlich. Nur ein Wagen (ein F9x) tanzte aus der Reihe, habe ich so noch nie gesehen. Am 4. Wagen (also nicht an einem Dtw, sondern wirklich nur an einem einzelnen Wagen) leuchteten die Türschließwarnleuchten aller Türen, obgleich die Funktion der Türen nicht beeinträchtigt schien. Sie öffneten normal, schlossen normal, nur das Dauerleuchten hat mich gewundert, sowohl im Stillstand, beim Türenschließen wie auch während der Fahrt. Eine Erklärung dafür habe ich nicht, sah aber kurios aus.

War es bei allen sechs Türen dieses Wagens von innen und außen so?

Gab es den Signalton beim Schließen?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.08.2018 23:12 von Henning.
Zitat
Henning
Zitat
drstar
So, heute mal was Interessantes, eigentlich schon kurioses gesehen: F-Zug auf der U7, soweit ganz gewöhnlich. Nur ein Wagen (ein F9x) tanzte aus der Reihe, habe ich so noch nie gesehen. Am 4. Wagen (also nicht an einem Dtw, sondern wirklich nur an einem einzelnen Wagen) leuchteten die Türschließwarnleuchten aller Türen, obgleich die Funktion der Türen nicht beeinträchtigt schien. Sie öffneten normal, schlossen normal, nur das Dauerleuchten hat mich gewundert, sowohl im Stillstand, beim Türenschließen wie auch während der Fahrt. Eine Erklärung dafür habe ich nicht, sah aber kurios aus.

War es bei allen sechs Türen dieses Wagens von innen und außen so?

Gab es den Signalton beim Schließen?

Den Signalton gab es, ob nur 3 oder 6 Türen (also beide Seiten) betroffen waren, vermag ich nicht zu sagen - ich saß in einem anderen Waggon und habe es erst beim Aussteigen bemerkt und daraufhin bewußt beobachtet, wie sich die Türen beim Schließvorgang und nach der Abfahrt des Zuges verhalten. Während an allen anderen Waggons die Warnleuchten nach dem Abfahren aufhörten zu blinken, leuchteten an diesen 3 Türen die Warnleuchten unbeirrt weiter.

Dennis
Konntest du zufällig erkennen, ob die Warnleuchten im Fahrgastraum über den Türen auch ständig leuchteten?
Die folgende Frage ist mir zugegebenermaßen bei meinem Urlaub in Bayern zugeflogen, aber auch in Brandenburg gibt es Bahnsteige, für die folgendes Problem gilt:
Der Bahnsteig ist ziemlich lang, aber die dort verkehrenden Züge sind kurz, z.B. in Lubolz oder Schönwalde kurz vor Lübben. Gibt es, abgesehen davon wo die Einheimischen stehen, irgendeine Möglichkeit zu erfahren, an welcher Stelle der Zug hält? H-Tafeln haben jedenfalls nur wenige dieser kleinen Bahnhöfe. Immer vorne oder immer am Ausgang ist auch falsch.
Eventuell kann man sich ja an den Markierungen für sehbehinderte Personen orientieren, meines Wissens sind die großflächigen, viereckigen weißen Markierungen auf dem Boden dort, wo eine passende Tür sein sollte, oder eben am Aufstellort der Rampe.
Auf unseren Bahnsteigen (also in Berlin) gibt es keine Markierungen für Sehbehinderte, die auf den Standort einer Fahrzeugtür hinweisen. Diese Flächen weisen auf einen Ausgang hin, zu dem man die Laufrichtung ändern muss.

Für die oben beschriebenen Bahnhöfe gilt vermutlich das Prinzip der Gewohnheitsmäßigkeit. Und wenn regelmäßig viele Fahrgäste zum eben angehaltenen Zug sprinten müssen (was die Aufenthaltszeit des Zuges verlängert), lässt man sich hoffentlich mal was einfallen. Manche Tf halten ihren Zug womöglich sogar da, wo sich der einzige Fahrgast auf dem Bahnsteig aufhält...

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
VvJ-Ente
Der Bahnsteig ist ziemlich lang, aber die dort verkehrenden Züge sind kurz,

Das erinnert mich an den Bahnhof Gößnitz, wo man auch noch durch ein Schild auf Deutschlands längstem Bahnsteig willkommen geheißen wird. Lustig, wenn dann an dem einen Bahnsteigende ein einfacher Regio-Shuttle hält, man aber seine Warteposition dummerweise 608 Meter weiter, am anderen Bahnsteigende eingenommen hat.



Bin ich denn hier der Einzigste, wo Deutsch kann?
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
VvJ-Ente
Der Bahnsteig ist ziemlich lang, aber die dort verkehrenden Züge sind kurz,

Das erinnert mich an den Bahnhof Gößnitz, wo man auch noch durch ein Schild auf Deutschlands längstem Bahnsteig willkommen geheißen wird. Lustig, wenn dann an dem einen Bahnsteigende ein einfacher Regio-Shuttle hält, man aber seine Warteposition dummerweise 608 Meter weiter, am anderen Bahnsteigende eingenommen hat.

Dann hat man aber gleich zwei Fehler gemacht: :-)
1. ist man an den Durchgang-Verboten-Schildern vorbeigelaufen, die im Süden gleich hinter dem südlichen Ende des südlichen Bahnsteigdachs und im Norden ein Stück hinter dem nördlichen Ende des nördlichen Dachs stehen, sodass nur gut 400m des Bahnsteigs nutzbar sind. OK, da die Durchgang-Verboten-Schilder mancherorts auch am einzigen Ausgang stehen, muss man die wohl nicht so ernst nehmen.
2. hat man die Gleisnummern missachtet. Auch wenn der Bahnsteig nur 2 Kanten hat, gibt es doch die Gleise 1 bis 4 dort. Allerdings durfte ich kürzlich trotz Beachtung der Gleisnummer (und sogar der H-Tafel) noch ein ganzes Stück von der ersten Warte-(Sitz-)-Position zum 3-teiligen Talent laufen.

Zur Ausgangsfrage: Auf der Hinfahrt hatte ich das gleiche Problem in Leipzig Hbf (tief), dort konnte ich mich nur an den Zügen anderer Linien orientieren, die vor meiner Bahn fuhren. Die wartenden Fahrgäste und selbst die Zwischensignale (hohe Sperrsignale, die wohl für die Anschlusstreffen im Nachtverkehr gebraucht werden) gaben keine Anhaltspunkte.
Werden auf BLS die REs und RBs immer noch von einer Aufsicht abgefertigt? Ich dachte, das sei abgeschafft.

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Lehrter Bahnhof
Werden auf BLS die REs und RBs immer noch von einer Aufsicht abgefertigt? Ich dachte, das sei abgeschafft.

Das musst du mal in einem Schweizer Forum fragen ob dies auf der Lötschbergbahn passiert.

*******
Bitte beachten Sie, dass diese Signatur keine Hinweise auf die Meinungsfreiheit enthält.
Zitat
Lehrter Bahnhof
Werden auf BLS die REs und RBs immer noch von einer Aufsicht abgefertigt? Ich dachte, das sei abgeschafft.

Ja, in Berlin Lehrter Bahnhof Stadtbahn (neu: Hbf) gibt es immernoch auf beiden Fernbahnsteigen Aufsichten, welche auch die Zugabfertigung übernehmen. Es gab mal die Absicht diese abzuschaffen, aber kurz vor knapp hatte man sich nochmal umentschieden. Die Hintergründe kenne ich allerdings auch nicht.

-------------------
MfG, S5M



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.08.2018 21:36 von S5 Mahlsdorf.
Okay, danke. Soweit ich weiß, ist BLS weiterhin die betriebliche Abkürzung für Hbf Fernbahnhof oben.

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Jay
Re: Fragenthread (Q3/2018)
11.08.2018 00:40
Zitat
Lehrter Bahnhof
Okay, danke. Soweit ich weiß, ist BLS weiterhin die betriebliche Abkürzung für Hbf Fernbahnhof oben.

Und der oben angepinnte Thread zu Umgangsformen sagt ganz eindeutig, dass das hier kein Betriebsforum ist und solche betrieblichen Abkürzungen daher unerwünscht sind.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Okay, dann schreibe ich eben nicht mehr in diesen Forum.

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Logital
Zitat
Lehrter Bahnhof
Werden auf BLS die REs und RBs immer noch von einer Aufsicht abgefertigt? Ich dachte, das sei abgeschafft.

Das musst du mal in einem Schweizer Forum fragen ob dies auf der Lötschbergbahn passiert.

Nein, braucht er nicht, ich weiß das auch. Es gibt dort keine Aufsichten. Und zumindest auf der Bergstrecke kann ich mir auch nicht vorstellen, daß es dort jemals Aufsichten gab.



Bin ich denn hier der Einzigste, wo Deutsch kann?
Eine Frage zur Nummerierung der Ikarus-Busse in Ost-Berlin (BVB)

Im Gegensatz zur BVG wo man auf Fotos die Wagennummer am Kennzeichen erkennen kann scheint dies Bei den Ikarus-Wagen nicht so zu sein.

Auf einem Bild habe ich seitlich: 471 002-8, Kennzeichen IK 40 - 10

Was ist nun die Wagennummer? 471?
Was bedeutet 002-8?
Scheint ja das DDR-EDV-Nummernschema zu sein, oder?

Gruß
Carsten

"Zielverzeichnis Berlin 2018 - Eine Sammlung" >> Infos bei Facebook "GraphX Berlin"
Zitat
GraphXBerlin
Was ist nun die Wagennummer? 471?
Was bedeutet 002-8?
Scheint ja das DDR-EDV-Nummernschema zu sein, oder?

Ja, eine Erklärung findest du hier: [www.berliner-verkehrsseiten.de]
Demnach wäre die 471 die Gruppennummer, die für den Wagentyp steht.
002 ist die eigentliche Wagennummer, -8 die Kontrollziffer.

EDV-gerechte Fahrzeugnummern wurden zunächst von den Eisenbahnen eingeführt, auch größere Nahverkehrsbetriebe führten solche Nummernschema ein. Dabei war das Rechenschema für die EDV-Ziffer bei der Eisenbahn und beim Nahverkehr unterschiedlich!
In der DDR setzten das zunächst Dresden, dann Berlin und teilweise Schwerin um. Die meisten anderen Betriebe beließen es bei interner Nummerierung, behielten die vorhandenen Wagennummern bei.

Eine Übereinstimmung von Wagennummer und Kfz-Kennzeichen gab es erst in den 1980er Jahren bei der BVB.
Ein Beispiel ist dieses Bild (nicht von mir) [farm5.static.flickr.com]
Der Ikarus der BVB (Überlandausführung) trägt die Fahrzeugnummer 492 304-8 und das Kennzeichen IAK 3-04.

Oder hier der Ikarus 280: Wagen 494 860-1 mit dem Kennzeichen IAK 8-60. [phototrans.eu]

so long

Mario
Kurios war es in Leipzig: nach Angaben eines bekannten Leipziger Straßenbahners erhielten auch dort die Fahrzeuge EDV-Nummern, die aber nur auf einem Metallschildchen im Führerstand angebracht war. Als man die Nummer probeweise an einem Wagen in einer Werkstatt außen angebracht hatte und der Betriebsdirektor das Ergebnis besichtigte, sagte der nur "das kommt wieder weg" und dabei blieb es.

Ebenfalls kurios war es in Jena. Dort verwendete man vierstellige Gruppennummern, zweistellige Ordnungsnummern und die Prüfziffer. Angeschrieben wurden nur Ordnungsnummer und, ohne Strich oder Abstand, Prüfziffer. Das ergab allerdings im Fall der Ordnungsnummer 01 zweimal die Nummer 018, einmal ein Triebwagen und einmal ein Beiwagen. Man behalf sich mit einem B als Zusatz für den Bw.... ;-)

Beste Grüße
Harald Tschirner



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.08.2018 10:11 von Harald Tschirner.
Ich fand das Nummerierungssystem gar nicht mal schlecht, man hätte es nur etwas konsequenter umsetzen müssen. Beispielsweise unterschied man bei den Rekowagen Einrichter (217 XXX-X) und Zweirichter (223 XXX-X), während man TDE (218 0XX-X) und T6 (218 1XX-X) alle in einen Topf warf.



Bin ich denn hier der Einzigste, wo Deutsch kann?
Zitat
GraphXBerlin
Im Gegensatz zur BVG wo man auf Fotos die Wagennummer am Kennzeichen erkennen kann scheint dies Bei den Ikarus-Wagen nicht so zu sein.

Nicht immer, es gab ja auch vom Kennzeichen abweichende Wagennummern.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen