Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fragenthread (Q3/2018)
geschrieben von anonym001 
SRS ist die Schöneicher Rüdersdorfer Straßenbahn Auf der Internetseite der Woltersdorfer Straßenbahn [www.woltersdorfer-strassenbahn.de] steht dazu als Kommentar:
SRS übernimmt vorübergehend die Betriebsführung der WS
Sehr geehrte Fahrgäste,

mit dem überraschenden Tod unserer Geschäftsführerin Monika Viktor Ende 2017 ist zur Sicherstellung der Fortführung des Betriebes die befristete Übergabe der Betriebsführung an die Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn notwendig geworden.
Unser Fahrplanangebot ändert sich in diesem Zusammenhang nicht. Für Abonnement-Kunden ist die Anpassung des SEPA-Lastschriftmandates notwendig. Die Ihnen bekannten Ansprechpartner im Servicebüro in Woltersdorf stehen Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung.

Ihre Mitarbeiter der Woltersdorfer Straßenbahnlinie 87



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.12.2018 08:28 von schenkcs.
-



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.12.2018 10:12 von Metrobus Tempelhof.
Hallo,
letztens habe ich kurzfristig ab Bernau-Friedenstal den letzten Zug in die Innenstadt genommen. Abfahrt: 00:50 Uhr. Da ich noch einen ABC-Fahrschein brauchte, war ich einige Minuten früher da, in der Geldbörse mehrere 5- und 10-Euro-Scheine (und einige, vernachlässigbare Münzen). Ich bin zahlungswillig und habe ausreichend gesetzliches Zahlungsmittel in angemessener Stückelung dabei. Möchte ja nicht mit einem 50er einen ABC-Fahrschein kaufen ;) Doch der dortige Automat nimmt grundsätzlich keine Scheine an. Ausreichend Münzen bzw. eine Geldkarte hatte ich nicht dabei.

In Buch habe ich mir einen Fahrschein kaufen können, weil ich sah, dass der Zug 3 Minuten Aufenthalt hat.
1) Wie kulant ist der VBB in solchen Fällen, falls man bis dahin kontrolliert wird?
Nicht jeder schafft es in 2-3 Minuten einen Fahrschein zu kaufen, zumal wenn man nicht ideal zum Automaten aus dem Zug aussteigt. Weiterhin weiß man ja nicht unbedingt, wann man an einem Bahnhof ausreichend lang hält und dort auch einen voll funktionstüchtigen Automaten vorfindet.

2) Was tun? Was ist hier VBB-seitig vorgesehen? Eine Station vorfahren (Zepernick), ggf. feststellen, dass auch der dortige Automat keine Scheine akzeptiert und in jedem Fall in 3 Stunden 20 die folgende S-Bahn nehmen? :D
Die Automaten in den Stadtbahnen in Köln nehmen auch nur ausschließlich Münzen an. Seit Jahren nehme ich immer genug Münzen mit, wenn ich eine Fahrkarte dort kaufen muss. Man soll besser darauf vorbereitet sein.
Zitat
Henning
Die Automaten in den Stadtbahnen in Köln nehmen auch nur ausschließlich Münzen an. Seit Jahren nehme ich immer genug Münzen mit, wenn ich eine Fahrkarte dort kaufen muss. Man soll besser darauf vorbereitet sein.

Da kann man resignierend murmeln, es sind halt Kölner.
Die S-Bahn stellte eines Tages fest, dass einige Fahrkartenautomaten aufgesprengt wurden und die Kassetten mit den Banknoten entwendet wurden. Was hätten sie anderes tun können als die Annahme von Geldscheinen zu stoppen?



Ok, Banken passiert das auch, aber die schaffen nicht die Geldautomaten ab, sondern investieren in Kameras, fiese Tinte, die Geld und Hände lange unverwechselbar macht und GPS-Sender.
Zitat
Nicolas Jost
Ok, Banken passiert das auch, aber die schaffen nicht die Geldautomaten ab, sondern investieren in Kameras, fiese Tinte, die Geld und Hände lange unverwechselbar macht und GPS-Sender.

Banken schließen nachts mittlerweile teilweise ihre Vorräume und bauen Automaten-Standorte ab. Ob das der Weisheit letzter Schluss für die VU sein kann?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Jay
Re: Fragenthread (Q3/2018)
01.01.2019 14:19
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nicolas Jost
Ok, Banken passiert das auch, aber die schaffen nicht die Geldautomaten ab, sondern investieren in Kameras, fiese Tinte, die Geld und Hände lange unverwechselbar macht und GPS-Sender.

Banken schließen nachts mittlerweile teilweise ihre Vorräume und bauen Automaten-Standorte ab. Ob das der Weisheit letzter Schluss für die VU sein kann?

Genau das wollte ich auch anbringen. Nach 22 Uhr ist es teilweise schwierig einen zugänglichen Geldautomaten zu finden. War toll, als ich eines Abends an der Tür im S-Bahnhof Alex rüttelte und sie nicht wie üblich öffnete. Die Volksbank hatte entschieden, dass ihr da in der Nachtzeit zu viel Vandalismus passiere und Obdachlose den Automatenraum als Schlafplatz nutzten. Der Sicherheitsdienst in der Nacht war offensichtlich zu teuer, also wird nun schon seit mehreren Jahren um 22 Uhr abgeschlossen.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Stichbahn
Doch der dortige Automat nimmt grundsätzlich keine Scheine an. Ausreichend Münzen bzw. eine Geldkarte hatte ich nicht dabei.

Darüber stolperte ich auch erst kürzlich in Spindlersfeld an dem Automaten auf dem Bahnsteig. Ich wollte eine Monatskarte erwerben, tippte alles korrekt ein und stand dann beim Bezahlvorgang ratlos vor dem Automaten, dessen Scheinakzeptor entfernt worden war. Der Automat in der Schalterhalle hat dieses Upgrade übrigens noch nicht erfahren und nimmt nach wie vor Banknoten entgegen.

Übrigens: Die Geldkarte wird schon seit geraumer Zeit nicht mehr von den Automaten akzeptiert.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
Stichbahn
Hallo,
letztens habe ich kurzfristig ab Bernau-Friedenstal den letzten Zug in die Innenstadt genommen. Abfahrt: 00:50 Uhr. Da ich noch einen ABC-Fahrschein brauchte, war ich einige Minuten früher da, in der Geldbörse mehrere 5- und 10-Euro-Scheine (und einige, vernachlässigbare Münzen). Ich bin zahlungswillig und habe ausreichend gesetzliches Zahlungsmittel in angemessener Stückelung dabei. Möchte ja nicht mit einem 50er einen ABC-Fahrschein kaufen ;) Doch der dortige Automat nimmt grundsätzlich keine Scheine an. Ausreichend Münzen bzw. eine Geldkarte hatte ich nicht dabei.

In Buch habe ich mir einen Fahrschein kaufen können, weil ich sah, dass der Zug 3 Minuten Aufenthalt hat.
1) Wie kulant ist der VBB in solchen Fällen, falls man bis dahin kontrolliert wird?
Nicht jeder schafft es in 2-3 Minuten einen Fahrschein zu kaufen, zumal wenn man nicht ideal zum Automaten aus dem Zug aussteigt. Weiterhin weiß man ja nicht unbedingt, wann man an einem Bahnhof ausreichend lang hält und dort auch einen voll funktionstüchtigen Automaten vorfindet.

2) Was tun? Was ist hier VBB-seitig vorgesehen? Eine Station vorfahren (Zepernick), ggf. feststellen, dass auch der dortige Automat keine Scheine akzeptiert und in jedem Fall in 3 Stunden 20 die folgende S-Bahn nehmen? :D

VBB-seitig ist vorgesehen, dass stationäre Automaten auch Scheine im Wert von 5, 10, 20 und 50 EUR annehmen können – neben den Münzen im Wert von 0,05, 0,10, 0,20, 0,50, 1,00 und 2,00 EUR, die generell von Automaten angenommen werden können. (vgl. §7 der Beförderungsbedingungen).
Zitat
Jumbo
Zitat
Stichbahn
Hallo,
letztens habe ich kurzfristig ab Bernau-Friedenstal den letzten Zug in die Innenstadt genommen. Abfahrt: 00:50 Uhr. Da ich noch einen ABC-Fahrschein brauchte, war ich einige Minuten früher da, in der Geldbörse mehrere 5- und 10-Euro-Scheine (und einige, vernachlässigbare Münzen). Ich bin zahlungswillig und habe ausreichend gesetzliches Zahlungsmittel in angemessener Stückelung dabei. Möchte ja nicht mit einem 50er einen ABC-Fahrschein kaufen ;) Doch der dortige Automat nimmt grundsätzlich keine Scheine an. Ausreichend Münzen bzw. eine Geldkarte hatte ich nicht dabei.

In Buch habe ich mir einen Fahrschein kaufen können, weil ich sah, dass der Zug 3 Minuten Aufenthalt hat.
1) Wie kulant ist der VBB in solchen Fällen, falls man bis dahin kontrolliert wird?
Nicht jeder schafft es in 2-3 Minuten einen Fahrschein zu kaufen, zumal wenn man nicht ideal zum Automaten aus dem Zug aussteigt. Weiterhin weiß man ja nicht unbedingt, wann man an einem Bahnhof ausreichend lang hält und dort auch einen voll funktionstüchtigen Automaten vorfindet.

2) Was tun? Was ist hier VBB-seitig vorgesehen? Eine Station vorfahren (Zepernick), ggf. feststellen, dass auch der dortige Automat keine Scheine akzeptiert und in jedem Fall in 3 Stunden 20 die folgende S-Bahn nehmen? :D

VBB-seitig ist vorgesehen, dass stationäre Automaten auch Scheine im Wert von 5, 10, 20 und 50 EUR annehmen können – neben den Münzen im Wert von 0,05, 0,10, 0,20, 0,50, 1,00 und 2,00 EUR, die generell von Automaten angenommen werden können. (vgl. §7 der Beförderungsbedingungen).

Danke, Jumbo, für den Hinweis. Das macht alles ja noch abstruser. Lässt schon die Frage offen, ob hier die S-Bahn/DB bewusst den entsprechenden Abschnitt in §7 ignoriert. Könnte lustige juristische Interpretationen eröffnen...
Zitat
Stichbahn

Danke, Jumbo, für den Hinweis. Das macht alles ja noch abstruser. Lässt schon die Frage offen, ob hier die S-Bahn/DB bewusst den entsprechenden Abschnitt in §7 ignoriert. Könnte lustige juristische Interpretationen eröffnen...

Was sollte dir passieren, wenn du dich nach Beförderungsbedingungen nachweislich ordnungsgemäß verhältst? In der Praxis wird die S-Bahn doch keine juristischen Schritte in die Wege leiten, wenn sie anhand ihrer eigenen AGB sieht, dass sie die Voraussetzungen nicht geschaffen hat. Das ist so wie mit der Diskussion um die Kurzstrecke und ob Ostkreuz bei der S9 oder Messe Süd bei durchfahrenden Zügen nun als Bahnhof zählt, an dem gehalten wird. Auf diese Diskussion wird ein VU juristisch nicht eingehen, weil das für sie am Ende peinlicher werden kann als alles andere.
Zitat
Nicolas Jost
Die S-Bahn stellte eines Tages fest, dass einige Fahrkartenautomaten aufgesprengt wurden und die Kassetten mit den Banknoten entwendet wurden. Was hätten sie anderes tun können als die Annahme von Geldscheinen zu stoppen?

Ich glaube kaum, dass Fahrkartenautomaten weniger oft aufgesprengt werden, wenn sie nur noch Münzen akzeptieren. Wenn Kriminelle das Geld bekommen möchten, schaffen sie es in aller Regel.
Die Hoffnung ist, dass keiner sich die Mühe machen mag einen Automaten zu sprengen, der lediglich Münzen annimmt - da kann ja dann nicht so viel wertvolles drin sein.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Henning
Ich glaube kaum, dass Fahrkartenautomaten weniger oft aufgesprengt werden, wenn sie nur noch Münzen akzeptieren. Wenn Kriminelle das Geld bekommen möchten, schaffen sie es in aller Regel.

Es gibt an vielen Orten Parkscheinautomaten. Diese akzeptieren nur Münzen und werden wie oft gesprengt?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Henning
Ich glaube kaum, dass Fahrkartenautomaten weniger oft aufgesprengt werden, wenn sie nur noch Münzen akzeptieren. Wenn Kriminelle das Geld bekommen möchten, schaffen sie es in aller Regel.

Es gibt an vielen Orten Parkscheinautomaten. Diese akzeptieren nur Münzen und werden wie oft gesprengt?

Möchtest du die Antwort wissen oder kennst du sie bereits? Falls letzteres, dann verrate es uns doch.

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
Zitat
B-V 3313
Zitat
Henning
Ich glaube kaum, dass Fahrkartenautomaten weniger oft aufgesprengt werden, wenn sie nur noch Münzen akzeptieren. Wenn Kriminelle das Geld bekommen möchten, schaffen sie es in aller Regel.

Es gibt an vielen Orten Parkscheinautomaten. Diese akzeptieren nur Münzen und werden wie oft gesprengt?
Regelmäßig zum 31.12.?
Zitat
B-V 3313
Zitat
Henning
Ich glaube kaum, dass Fahrkartenautomaten weniger oft aufgesprengt werden, wenn sie nur noch Münzen akzeptieren. Wenn Kriminelle das Geld bekommen möchten, schaffen sie es in aller Regel.

Es gibt an vielen Orten Parkscheinautomaten. Diese akzeptieren nur Münzen und werden wie oft gesprengt?

Woher soll ich denn wissen, wie oft die jeweiligen Arten von Automaten gesprengt werden? Kannst du diese Frage wenigstens selber beantworten?
Aber so langsam könnte man doch hier auch mal einen neuen Thread eröffnen?
(ist ja hier leider sogar noch immer das 3.te Quartal 2018)
Zitat
Zektor
Aber so langsam könnte man doch hier auch mal einen neuen Thread eröffnen?
(ist ja hier leider sogar noch immer das 3.te Quartal 2018)

Ich würde vorschlagen es zu handhaben wie bei den Baustellenthreads:

"Thema XXX ab Monat/Jahr"

Dann muss man nicht zwangsweise einen neuen Thread eröffnen und ggf. Diskussionen um den Monats- oder Quartalswechsel unterbrechen und kann einfach nach einer beliebigen Zeit bei einer eingetreten Schreibpause oder abgeschlossenen Diskussionen das Thema beenden.

-------------------
MfG, S5M
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen