Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Schienenverkehrswochen 2018
geschrieben von Arnd Hellinger 
Zitat
Logital
Wird nur das Printprodukt Atlas eingestellt oder die komplette Kartographie Abteilung geschlossen?

Das Produkt wird gar nicht eingestellt. Man ÜBERLEGT wohl nur. Nach meinem Wissen kommt im Dezember ein neuer Atlas.
Die Karthografie wird auch tzum nächsten Fahrplanwechsel aktualisiert.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2018
Aktualisieren wie beim Onlinestadtplan?
Die zwei neuen Halte des 222er in Lübars haben bis heute dort keinen Namen in der Karte.
Zitat
micha774
Aktualisieren wie beim Onlinestadtplan?
Die zwei neuen Halte des 222er in Lübars haben bis heute dort keinen Namen in der Karte.

Soweit ich denke handelt es sich um dasselbe Kartenmaterial. ;)

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2018
Hallo,

mein Artikel zum Fahrgastsprechtag BVG ist fertig: [www.bahninfo.de]

Jens
Danke für den Beitrag.

Hab schon laut gelacht..SL 16+50 verstärken, ich frag mich wer das fahren soll,
wenn die Stadthöfe nichtmal die E-Wagen auf Dauer besetzen können,
weil das Personal für die Stammkurse gebraucht wird....

T6JP
Zitat
micha774
Zusammenführung U2/U9 ist aber nicht innenstädtisch ebenso wenig wie U1/S1 :-)

Das stimmt. Laut einer Meldung im Radio in der letzten Woche liegt die Innenstadt nämlich ganz woanders. Man vermeldete einen innerstädtischen Stau, der sich von Adlershof bis hinein in unser schönes Köpenick erstreckte. Dennoch vermisse ich keine U-Bahn, hier in der Innenstadt.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
Jens Fleischmann
Hallo,

mein Artikel zum Fahrgastsprechtag BVG ist fertig: [www.bahninfo.de]

Daraus:
Zitat
Die Fahrzeuge haben neue Bordcomputer erhalten, die dem Fahrpersonal die Fahrplanlage deutlicher anzeigen. Damit sollen auch Verfrühungen besser verhindert werden, für welches zudem das Personal mehr sensibilisiert wurde.

Das war auch so ein schlechter Scherz. Da hat sich überhaupt nichts geändert und Leute, wie ich, die sich schon mehrmals beschwert haben, bekommen teilweise auch keine Antwort mehr. Ist nur Lachhaft. Heute Nacht war mein N5 mit bis zu 3 Minuten Verfrühung unterwegs.
es ist ja schön, dass die BVG Oberen sagen, dass ist schlimm - aber auf den Höfen den leuten das zum großteil vollkommen egal ist.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2018
Zitat
Jens Fleischmann
mein Artikel zum Fahrgastsprechtag BVG ist fertig: [www.bahninfo.de]

Vielen Dank für die Zusammenfassung.

Du schriebst: "Die planmäßige Auslieferung der neuen IK-Züge für das Kleinprofil läuft, alle vier Wochen gelangen zwei Wagen zur BVG. Im Anschluss daran folgen dann im nächsten Jahr die Wagen aus der genannten Nachbestellung."
Bisher kam allerdings, wie im Vertrag mit Stadler Pankow vereinbart, alle zwei Wochen ein Vierwagenzug zur Auslieferung. Wurde der Vertrag geändert oder ist das ein Schreibfehler?

so long

Mario
Zitat
485er-Liebhaber

Daraus:
Zitat
Die Fahrzeuge haben neue Bordcomputer erhalten, die dem Fahrpersonal die Fahrplanlage deutlicher anzeigen. Damit sollen auch Verfrühungen besser verhindert werden, für welches zudem das Personal mehr sensibilisiert wurde.

Das war auch so ein schlechter Scherz. Da hat sich überhaupt nichts geändert und Leute, wie ich, die sich schon mehrmals beschwert haben, bekommen teilweise auch keine Antwort mehr. Ist nur Lachhaft. Heute Nacht war mein N5 mit bis zu 3 Minuten Verfrühung unterwegs.
es ist ja schön, dass die BVG Oberen sagen, dass ist schlimm - aber auf den Höfen den leuten das zum großteil vollkommen egal ist.

Da haben hier ja schon viele User aus dem Forum Erfahrungen machen können, und man macht auch gern aus einem Elefanten (3 Minuten Verfrühung) gern eine Mücke (im Antwortschreiben hieß es dann, das Fahrzeug war nur 23 Sekunden zu früh).
Aber, was will man machen? Den Fahrer mündlich Ermahnen/Verwarnen, im Wiederholungsfall abmahnen, beim dritten Mal dann entlassen? Letzteres wird mangels Personal nicht passieren. Deshalb stört es den Fahrern nicht. Da ja solche Fahrten, oder Teilfahrten nicht bezahlt werden, könnte man diese entgangenen Einnahmen nicht vom Fahrpersonal einfordern? Was sagt der Tarifvertrag, die Gewerkschaften, der Betriebsrat dazu? Wenn man sich schon per Mail, nicht Kontaktformular, Beschwerd, dann sollte man auch den VBB in Kopie davon in Kenntnis setzen, auch wenn es immer heißt, die Daten werden automatisch und digital übermittelt. Und immer, so mache ich es ab und zu, den Fahrer auf die Verfrühung, so man die Fahrt noch erreicht, hinweisen. Man bekommt zwar dumme Antworten, oder wird dumm angemacht, aber da sollte man darüber stehen, und sich nicht provozieren(*) lassen.

(*) das muss gerade ich sagen, ich weiß

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Zitat
Tradibahner
Aber, was will man machen? Den Fahrer mündlich Ermahnen/Verwarnen, im Wiederholungsfall abmahnen, beim dritten Mal dann entlassen? Letzteres wird mangels Personal nicht passieren. Deshalb stört es den Fahrern nicht. Da ja solche Fahrten, oder Teilfahrten nicht bezahlt werden, könnte man diese entgangenen Einnahmen nicht vom Fahrpersonal einfordern? Was sagt der Tarifvertrag, die Gewerkschaften, der Betriebsrat dazu?

Bei einfacher Fahrlässigkeit (nicht auf die Uhr oder den Fahrplan geschaut) sind die meisten Kollegen über Versicherungen geschützt, die im (unwahrscheinlichen) Notfall die Kosten übernehmen. Für Gewerkschaftsmitglieder zahlt die BVG den Jahresbeitrag zur Unterstützungseinrichtung [www.guv-fakulta.de]. Wer sich persönlich den Gewerkschaftsbeitrag spart, zahlt davon meist in eine private Berufshaftpflicht ein, die sowas mit Anwaltskosten abdeckt.

so long

Mario
Der Drucker könnte ab 2 Minuten so dermaßen lästig anfangen zu piepen (und man kann es nicht abschalten), dass man sich sowas einfach nicht mehr wagt. Oder eine nervige Stimme, die durchsagt, du bist zu früh.
Einfach nur um in die Gehirne endlich reinzubekommen, endlich nicht zu früh zu fahren.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2018
Zitat
Jens Fleischmann
Zitat

Die Fahrzeuge haben neue Bordcomputer erhalten, die dem Fahrpersonal die Fahrplanlage deutlicher anzeigen. Damit sollen auch Verfrühungen besser verhindert werden, für welches zudem das Personal mehr sensibilisiert wurde.

Was denn für neue Bordcomputer? Die ATRON AFR4? Da wird die Verspätung doch auch nicht nennenswert deutlicher angezeigt als bei den ATRON FR Compact.


Zitat
485er-Liebhaber
Das war auch so ein schlechter Scherz. Da hat sich überhaupt nichts geändert und Leute, wie ich, die sich schon mehrmals beschwert haben, bekommen teilweise auch keine Antwort mehr. Ist nur Lachhaft. Heute Nacht war mein N5 mit bis zu 3 Minuten Verfrühung unterwegs.
es ist ja schön, dass die BVG Oberen sagen, dass ist schlimm - aber auf den Höfen den leuten das zum großteil vollkommen egal ist.

Ich frage mich, was so ein Fahrer dann sagt, wenn er zum/vom Dienst fährt und ihm das passiert. Ich hatte letztens auch einen 197 (unter der Woche vormittags, einen der Langläufer, der die 20-Minuten-Abschnitte bedient), der mit durchschnittlich 3 bis 5 (ja, fünf) Minuten Verfrühung unterwegs war und die Fahrerin keine Anstalten machte, das mal irgendwo abzustehen, weniger als 3 Minuten waren es zu keiner Zeit.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.10.2018 15:08 von VBB/HVV.
Zitat
Tradibahner

Aber, was will man machen? Den Fahrer mündlich Ermahnen/Verwarnen, im Wiederholungsfall abmahnen, beim dritten Mal dann entlassen? Letzteres wird mangels Personal nicht passieren. Deshalb stört es den Fahrern nicht.

Freibrief also a la "mich entlassen sie eh nicht weil sie keine Leute haben"?

Hoffentich nicht



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.10.2018 15:18 von micha774.
Könnte ich mir aber genau so vorstellen. Zumindest wird man derzeit nicht nach Fehlern suchen, weil man wie in den 90ern auf Personalabbau getrimmt ist.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
micha774
Zitat
Tradibahner

Aber, was will man machen? Den Fahrer mündlich Ermahnen/Verwarnen, im Wiederholungsfall abmahnen, beim dritten Mal dann entlassen? Letzteres wird mangels Personal nicht passieren. Deshalb stört es den Fahrern nicht.

Freibrief also a la "mich entlassen sie eh nicht weil sie keine Leute haben"?

Hoffentich nicht

Sieht aber leider so aus, ansonsten würde sich ja etwas ändern.
"Du, Du, weißt schon, du darfst nicht zu früh fahren." Mehr gibt es leider nicht. Denn wenn man diese Fahrer auch noch entlässt, dann gibt es im Busbereich auch nur noch einen 20 Minutentakt. Das will ja keiner.

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Zitat
Philipp Borchert
Könnte ich mir aber genau so vorstellen. Zumindest wird man derzeit nicht nach Fehlern suchen, weil man (nicht) wie in den 90ern auf Personalabbau getrimmt ist.

Ich glaub, du hast ein zweites "nicht" vergessen?

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Zitat
Tradibahner
Zitat
micha774
Zitat
Tradibahner

Aber, was will man machen? Den Fahrer mündlich Ermahnen/Verwarnen, im Wiederholungsfall abmahnen, beim dritten Mal dann entlassen? Letzteres wird mangels Personal nicht passieren. Deshalb stört es den Fahrern nicht.

Freibrief also a la "mich entlassen sie eh nicht weil sie keine Leute haben"?

Hoffentich nicht

Sieht aber leider so aus, ansonsten würde sich ja etwas ändern.
"Du, Du, weißt schon, du darfst nicht zu früh fahren." Mehr gibt es leider nicht. Denn wenn man diese Fahrer auch noch entlässt, dann gibt es im Busbereich auch nur noch einen 20 Minutentakt. Das will ja keiner.

Wird das in den Dienstunterrichten überhaupt angesprochen? Ich habe selber auch an gut 20 Dienstunterrichten teilgenommen. Ich glaube es war sage und schreibe einmal Thema. Problem erkennen und behandeln sieht anders aus.

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
Hallo allerseits,

kurz zu mir: Nachdem ich hier für einige Jahre nur als stiller Leser aktiv war, möchte ich mich hier mal zu Wort melden und gelegentlich von meinen Erlebnissen im Fahrdienst berichten. Ich bin als Fachkraft im Fahrbetrieb auf dem Betriebshof Indira-Gandhi-Str. tätig. (Also anders als der Name vermuten lässt, beim Bus)


Das Thema Verfühungen beschäftigt mich schon seit längerer Zeit und bin stets aufs neue genervt, wie andere Kollegen mit dem Thema umgehen. Ich für meinen Teil achte immer sehr penibel auf meine Fahrplanlage, bei anderen Fahrern ist allerdings meist ein möglichst zeitnahes Ankommen an der Endstelle oder am Ablösepunkt von Beudeutung.
Allgemein geht die Philosophie rum, dass Verfühungen bis 2 Minuten als pünklich gelten.
Diese vollig fahrgastunfreundliche Verfahrensweise ist jedoch hausgemacht, da entegegen der Aussage auf dem Fahrgastsprechtag ein "Fahren mit Plus", also mit Verfrühung komplett toleriert, wenn nicht sogar gefördert wird.

Diesen Eindruck möchte ich an einigen Begenheiten darstellen:

-Die Mitarbeiter in der BLO - Betriebsleitstelle Omnibus - sind dazu angehalten, erst ab "+3* also bei einer ab 3 Minuten verfrühten Abfahrt auf die Fahrplanlage hinzuweisen. Auf dem Druckerdisplay erscheint nun die Meldung "Bitte Durchfahrzeiten beachten"
Allerdings hängt das Erscheinen dieser Meldung sehr stark von der Arbeitsmoral des zuständigen Leistellenmitarbeiters ab.

-Mir und meiner Ausbildungsgruppe wurde in unserer Fahrschulausbildung von einem meiner Fahrlehrer vermittelt, dass es erst ab +3 nötig sei, zu warten, bis +2 auf dem Display erscheint, und dann die Fahrt fortzusetzen ist.

-Während meiner Linieneinweisung durch einen Lehrfahrer (ein erfahrener Kollege, der einem bei den ersten Fahrdiensten zur Seite steht), musste ich mir oft Sprüche wie "das lernst du auch noch, sowas macht hier keiner" anhören, wenn ich entschied, an einer Haltestelle meine Abfahrtszeit abzuwarten.

-Ein Mitarbeiter, der dafür zuständig ist, andere Fahrer bei seiner Arbeit unerkannt zu kontrollieren und ihn auf Fehler hinzuweisen, meinte zu mir, es sei völlig ok, mit +2 zu fahren, wenn man wisse, dass man diese später noch brauchen könnte...


Für mich ist die Sachlage eindeutig. Die veröffentlichte Abfahrtszeit ist verbindlich und muss eingehalten werden, da gibt es eigentlich auch keine Ausreden. Das Personal kann sich auf dem Drucker den gesamten Fahplan seiner Fahrt ansehen und sollte einschätzen können, welche Fahrweise er wählen muss, um keine Verfrühung aufzubauen. Wer das nicht kann bzw. will, hat eigentlich den falschen Beruf gewählt.
Kurzum, solange von direkten Vorgesetzen wie Fahrlehrer, Leitstellenmitarbeiter, oder Fahrmeistern/Fahrerkontrolleuren nichts anderes vermittelt wird, wird sich an diesem Ärgernis so schnell nichts ändern. Das müssen Frau Nikutta und Herr Grätz dringend einsehen.

Übrigens wird beim Bereich Straßenbahn nicht großartig anders mit dem Thema umgegangen.

Schönen Abend!
Zitat
FlexiFan
....
Übrigens wird beim Bereich Straßenbahn nicht großartig anders mit dem Thema umgegangen.

Schönen Abend!

Gibt's beim Bus denn auch diese Arschlahme Datenübertragung Leitstellenrecher<-> OBU..?
Gibt's beim Bus auch Unterschiede zur angezeigten Fahrplanlage z.B. in der OBU und der Daisy??
Arbeitet beim Bus die fahrzeuginterne Datenverarbeitung auch so "schnell" wie bei der Straßenbahn??

T6JP

PS Ein ganz wichtiges Update ist übrigens grad in die Fahrgastinfobildschirme in den GTU/Flexi eingespielt worden-Werbeanzeigen das man Fahrer sucht..
Bitte jetzt zu erkennen wo die Prioritäten in der Datenpflege sind..
Die BVG feiert sich weiter als guten Arbeitgeber.
unternehmen.bvg.de/de/Unternehmen/Medien/Presse/Pressemitteilungen/Detailansicht?newsid=2800
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen