Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S-Bahn: Abweichung vom Fahrplan & Minderleistungen ab 14.8.18
geschrieben von VvJ-Ente 
Zitat
Florian Schulz
Zitat
Nordender
Sonntag abend war letzer Stand: S-Bahn möglicherweise betroffen.
Und die App hat morgens um 5:00 dasselbe erzählt wie Sonntag, dann musste ich weg.
In Pankow war anhand der Massen zu merken, dass man drin sitzen bleiben kann.
Daisy wurde irgendwann nach 6:00 mit Streiktext versehen. Ich halte es für notwendig, dass diese Systeme rum um die Uhr betreut werden. Auch in "Friedenszeiten".

Bis kurz vor 6 Uhr fuhren alle S-Bahnen auch noch planmäßig. Ich war zu dem Zeitpunkt auf dem Ring unterwegs und schaute immer wieder in die Abfahrtszeiten aller Züge vom Ostkreuz rein. Bis dahin wusste nicht mal die S-Bahn, dass sie bestreikt werden wird. Das hatte sie nach dem Streikbeginn auch transparent auf der Homepage verkündet. Auch die Deutsche Bahn wusste gegen sechs Uhr nur von zwei Streikregionen: Bayern und NRW. So stand es in strecken.info. Richte deine Kritik also gegen die Gewerkschaft EVG, die ihre wahren Streikpläne unzureichend und zu spät kommunizierte.

Viele Grüße
Florian Schulz

Moin, dass nur in Bayern und NRW gestreikt werden soll, hatte die EVG ja nie behauptet, das war nur das was sich irgendwelche Leute bei der DB aus den Fingern gesogen haben. Die EVG hatte klipp und klar zu bundesweiten Streiks aufgerufen, dass die DB das nicht geglaubt hat und somit ihre Fahrgäste fälschlich informiert hat, ist natürlich im Endeffekt auch für den Fahrgast blöd.
Kann alles sein. Aber wenn die EVG im Laufe des Wochenendes merkt, dass die DB schlecht und unzureichend informiert, warum stellt man nicht allerspätestens Sonntag Abend selbst nochmal jemand vor die Presse und stellt klar, dass jede Bahn bundesweit inklusive der S-Bahnen betroffen sein könnte? Was hat die EVG davon, wenn die Fahrgäste unvorbereitet gegen die Wand laufen?
Zitat
VvJ-Ente
Kann alles sein. Aber wenn die EVG im Laufe des Wochenendes merkt, dass die DB schlecht und unzureichend informiert, warum stellt man nicht allerspätestens Sonntag Abend selbst nochmal jemand vor die Presse und stellt klar, dass jede Bahn bundesweit inklusive der S-Bahnen betroffen sein könnte?

Die Info war doch aber da. Es hieß die ganze Zeit, es wird im gesamten Bundesgebiet gestreikt, Schwerpunkt NRW. Auch auf der S-Bahnseite hieß es, dass es zu Streiks kommen kann. Dass viele das auch so verstanden haben, hat man an den leereren Bahnsteigen an dem Morgen gesehen. Es ist und bleibt ein Streik und eine Gewerkschaft ist eben weder der Interessenvertreter der Arbeitgeber noch ein Fahrgastverband. Schwerpunkt NRW heißt doch nicht, dass es woanders nicht dazu kommen kann.

Wenn nun die Veranstalter der Critical Mass dazu aufrufen, am Montag in ganz Berlin entsprechende Fahrradaktionen durchzuführen und die Medien publizieren, dass der Schwerpunkt auf Charlottenburg liegt, du aber weißt, es geht durchaus auch durch Friedrichshain; Würdest du dann vom Veranstalter fordern, dass er es nochmal richtig stellt, obwohl er es schon in einer Pressemitteilung erklärt hat? Würdest du da primär an die Menschen denken, die dadurch im MIV oder mit Straßenbahn und Bus zur spät zur Arbeit kommen oder stünde für dich das Ziel im Vordergrund, deine Interessen als Radfahrer bei der Regierung durchzusetzen?

Ich persönlich fand die Informationen am Wochenende vor dem Streik nicht missverständlich. Die Pressemeldung der EVG hat ganz klar gesagt, dass deutschlandweit gestreikt werden kann. Dass es nun die S-Bahn so hart trifft, hätte ich auch nicht gedacht. Aber die Info, dass es möglich ist, war doch da. Bis auf eine Zeitung hat doch keiner behauptet, dass es die S-Bahn nicht trifft.



4 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.12.2018 04:43 von Railroader.
Zitat
Railroader


Die Info war doch aber da. Es hieß die ganze Zeit, es wird im gesamten Bundesgebiet gestreikt, Schwerpunkt NRW.

Da bin ich nicht ganz bei dir. Am Samstag hieß es u.a. im Deutschlandfunk, der Schwerpunkt wird in NRW gesetzt, dadurch seien Auswirkungen in weiten Teilen des Bundesgebiets bis mindestens zum Nachmittag zu erwarten. Ich habe das so interpretiert, dass der Fernverkehr an diesem Tag deutschlandweit wohl nicht benutzbar sein wird, wäre aber njcht auf die Idee gekommen, dass die Berliner S-Bahn stark betroffen ist.

Am Sonntag war dann allerdings in der Tagesschau ab 15 Uhr klar, dass der im gesamten Bundesgebiet gestreikt wird und davon auch die S-Bahnen nicht ausgenommen werden.

Gruß
Nic
Zitat
Nicolas Jost

Da bin ich nicht ganz bei dir. Am Samstag hieß es u.a. im Deutschlandfunk, der Schwerpunkt wird in NRW gesetzt, dadurch seien Auswirkungen in weiten Teilen des Bundesgebiets bis mindestens zum Nachmittag zu erwarten. Ich habe das so interpretiert, dass der Fernverkehr an diesem Tag deutschlandweit wohl nicht benutzbar sein wird, wäre aber njcht auf die Idee gekommen, dass die Berliner S-Bahn stark betroffen ist.

Ich frage mich auch, wer auf die Idee gekommen ist, das so zu publizieren, weil es eben genau den von dir geschilderten Eindruck erwecken kann und Interpretationsspielraum lässt. In diesen Artikeln wurde es z.B. wesentlich deutlicher formuliert:

[www.welt.de]

[www.bz-berlin.de]
Ich hab die Pressemitteilung der DB gefunden. Auch da steht nichts von NRW. Ich weiß nicht, wie die Presse zu dieser Annahme kam. Vielleicht können sich ja mal die hier anwesenden Presseleute dazu äußern?

Bitte auf den Artikel vom 9.12. gehen. Ich kann ihn direkt hier nicht verlinken.

[www.deutschebahn.com]



7 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.12.2018 06:31 von Railroader.
Vielleicht haben die Presseleute nur logisch gedacht: Welche Gewerkschaft ist so doof beim ersten Warnstreik zur Früh HVZ das ganze Land lahm zu legen. Normalerweise fängt man klein an um sich dann zu steigern.

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Die Presse hat nur das geschrieben, was gesagt wurde. Das einzige was sie falsch machte ist zu schreiben, dass Berlin nicht davon betroffen sein soll. Sie hätte schreiben müssen, dass die Berliner S-Bahn nicht erwähnt wurde.
Zitat
Flexist
Die Presse hat nur das geschrieben, was gesagt wurde. .


Fragt sich nur von wem.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.12.2018 17:15 von Railroader.
Zitat
Logital
Vielleicht haben die Presseleute nur logisch gedacht: Welche Gewerkschaft ist so doof beim ersten Warnstreik zur Früh HVZ das ganze Land lahm zu legen. Normalerweise fängt man klein an um sich dann zu steigern.

Vielleicht die Gewerkschaft, die mit einem kurzen Schlag ihre Macht demonstrieren möchte, so dass schnell eingesehen wird, oh, es sollte sich doch schnell bewegt werden... Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Streik ohne Ende...

Edit: So ein Aufruf zum Warnstreik ist auch für eine Gewerkschaft immer ein Risiko, gerade weil die EVG, "der GDL das Streikfeld" in den letzten Jahren überlassen hat, war überhaupt nicht abzusehen, wie viele sich beteiligen würden. Und statt den Kollegen gedankt wird, die nicht mit gestreikt haben, sondern an den Bahnhöfen Ansprechpartner waren, wird auf die Eisenbahn geschimpft...


Danke Railroader für die Schilderungen vor Ort.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.12.2018 21:26 von RobertM.
Zitat
Railroader
Zitat
Flexist
Die Presse hat nur das geschrieben, was gesagt wurde. .
Fragt sich nur von wem.

Natürlich schreibt die Pressemeute, was die PR-Abteilung des Bahnkonzerns absondert.
Ihr Plan, dass die Betroffenen die EVG hassen, hat ja funktioniert.

Dass der Streikaufruf der EVG an die Beschäftigten nahezu 100%ig befolgt wurde, kann sich sehen lassen. Das hatten hatten die Organisatoren wohl selbst nicht ganz erwartet. Die Bahnführung hat das sofort verstanden und ein annehmbares Angebot unterbreitet. So bleibt zumindest im EVG-Bereich ein richtiger Arbeitskampf diesmal aus.
Hoffentlich kriegen das die Lokführer auch so gebacken.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim

Hoffentlich kriegen das die Lokführer auch so gebacken.

Ich finde das Angebot sehr gut und könnte einen Arbeitskampf der GDL bei gleichem Angebot persönlich weder nachvollziehen, noch würde ich ihn unterstützen. Da die DB aber selbst immer betont, dass sie für alle gleiche Konditionen möchte, denke ich, dass man sich kommende Woche auch einigen wird.
Zitat
Railroader
Zitat
der weiße bim

Hoffentlich kriegen das die Lokführer auch so gebacken.

Ich finde das Angebot sehr gut und könnte einen Arbeitskampf der GDL bei gleichem Angebot persönlich weder nachvollziehen, noch würde ich ihn unterstützen. Da die DB aber selbst immer betont, dass sie für alle gleiche Konditionen möchte, denke ich, dass man sich kommende Woche auch einigen wird.

Wobei es bei der Gdl die Bahn selbst war, die ihr eigenes Angebot nicht unterschrieben hat. Im Gegensatz zur EVG geht es in den Tarifverhandlungen mit der Gdl wemiger um das Geld als um Arbeitsbedingungen, wie z.B. Dienst- und Ruhezeiten.
Zitat
Bd2001

Wobei es bei der Gdl die Bahn selbst war, die ihr eigenes Angebot nicht unterschrieben hat.

Das habe ich auch nicht verstanden. Warum macht man sowas? Welche Taktik sollte dahinter stecken?
Die Morgenpost befasst sich mit der Verspätungsstatistik der S-Bahn:

[www.morgenpost.de]

Zitat
Berliner Morgenpost
Warum die S-Bahn auch dieses Jahr nicht pünktlich ist

Die vereinbarte Pünktlichkeit wurde nur in einem Monat erreicht. Der Fahrgastverband fordert den Senat zum Handeln auf.
17.12.2018, 09:20
Thomas Fülling

Beste Grüße
Harald Tschirner
Interessant, angeblich sollen bei uns S-Bahnzüge fahren, die teilweise älter als 30 Jahre sind.
Aufgrund der vielen Zustände eigentlich erschreckender das es nicht so ist.
Zitat
Flexist
Interessant, angeblich sollen bei uns S-Bahnzüge fahren, die teilweise älter als 30 Jahre sind.

Gibt es 485/885-006 noch?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zur Abwechslung heute mal eine Fahrzeugstörung auf dem Ring.
S41 fährt unregelmäßig.
Und dann erfährt die vollbesetzte Ringbahn vorm Treptower Park das die S41 nach Schöneweide fährt. Was für ein Saftladen!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Flexist
Interessant, angeblich sollen bei uns S-Bahnzüge fahren, die teilweise älter als 30 Jahre sind.
Gibt es 485/885-006 noch?

Jain. Vom am 22.02.1988 in Dienst gestellten Viertelzug wurde 485 006 Oktober 2011 ausgemustert und im Aw Wittenberge verschrottet. 885 006 fährt seit 30.03.2012 als 885 096(II) im Netz, der nächstälteste müßte nach meinen Notizen 485/885 014 mit ID-Datum 01.02.1990 sein.

Gruß
Mike
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen