Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S-Bahn: Abweichung vom Fahrplan & Minderleistungen ab 14.8.18
geschrieben von VvJ-Ente 
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
VBB/HVV
Zitat
Henning
Welche Schreibweise ist streng genommen korrekt?

Ein Blick in den Netzplan reicht schon aus! (Unfassbar wie einfach man sich manche Fragen selbst beantworten kann.)

(Für die, denen selbst das zu anspruchsvoll ist:
S Olympiastadion
U Olympia-Stadion)

Wo steht auf dem Netzplan welche Schreibweise korrekt ist?
M. E. ist es die der S-Bahn.

Das sagt duden.de auch.
Zitat
def
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
VBB/HVV
Zitat
Henning
Welche Schreibweise ist streng genommen korrekt?

Ein Blick in den Netzplan reicht schon aus! (Unfassbar wie einfach man sich manche Fragen selbst beantworten kann.)

(Für die, denen selbst das zu anspruchsvoll ist:
S Olympiastadion
U Olympia-Stadion)

Wo steht auf dem Netzplan welche Schreibweise korrekt ist?
M. E. ist es die der S-Bahn.

Das sagt duden.de auch.

Aber wer legt die korrekte Schreibweise überhaupt fest? Und hat Frankfurt (M) überhaupt eine U Bahn und überhaupt!

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Zitat
Logital
Zitat
def
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
VBB/HVV
Zitat
Henning
Welche Schreibweise ist streng genommen korrekt?

Ein Blick in den Netzplan reicht schon aus! (Unfassbar wie einfach man sich manche Fragen selbst beantworten kann.)

(Für die, denen selbst das zu anspruchsvoll ist:
S Olympiastadion
U Olympia-Stadion)

Wo steht auf dem Netzplan welche Schreibweise korrekt ist?
M. E. ist es die der S-Bahn.

Das sagt duden.de auch.

Aber wer legt die korrekte Schreibweise überhaupt fest? Und hat Frankfurt (M) überhaupt eine U Bahn und überhaupt!

Die Rechtslage ist hier komplett eindeutig:
Deppenbindestrich
Nicht wirklich.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Auf der eigenen Internetseite wird es als Olympiastadion geschrieben, also ohne Bindestrich.
Zitat
der weiße bim
Zitat
PassusDuriusculus
S7 fährt gerade alternierend nach Olympia-Stadion und nach Potsdam ...

Wenn schon, dann nach Olympiastadion. Der Bahnhof Olympia-Stadion wird exklusiv von der U2 bedient und gehört zur BVG. ;-)

Zitat
Bumsi
In Grunewald war eine S-Bahn entgleist, ...

Ups, wie ist denn das passiert?

Nun wissen wir immer noch nicht, was da passiert ist?

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
VBB/HVV
Auf der eigenen Internetseite wird es als Olympiastadion geschrieben, also ohne Bindestrich.

Richtig. Aber als der heutige U-Bahnhof und das neue Olympia-Stadion zu den Olympischen Spielen 1936 gebaut wurden, war die Schreibweise mit dem Bildstrich üblich und auf allen zeitgenössischen Lageplänen auch so zu lesen: [c8.alamy.com]

Die BVG als stets konservatives Unternehmen hat sich lange geziert, den erst 1935 eingeführten Namen "Reichssportfeld" zu ändern. Als es sich im Juni 1950 nicht länger vermeiden ließ, wählte man die originale Schreibweise des Stadions.
Die damals noch konservativere Deutsche Reichsbahn tilgte den Namen des Reiches erst im Mai 1960 von den Bahnhofsschildern ihres S-Bahnhofs. Da hatte sich für das Stadion bereits der zusammengeschriebene Name "Olympiastadion" durchgesetzt. So kam es zu den unterschiedlichen Bahnhofsnamen.

Übrigens gibt es bis heute auch noch ein Olympia-Stadion in der oberschwäbischen Kleinstadt Laupheim: [de.m.wikipedia.org]

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.09.2019 16:06 von der weiße bim.
Die S-Bahn und die DB dürfen im Abgeordnetenhaus antreten.
[www.morgenpost.de]

Zitat:
"Unterdessen haben SPD, Linke und Grüne im Berliner Abgeordnetenhaus eine Anhörung zu den jüngsten Ausfällen bei der S-Bahn beantragt. Zu dieser sollen die Unternehmen DB Netz, Siemens und S-Bahn Berlin GmbH in den Hauptausschuss eingeladen werden. Dabei wird es sowohl um die netzseitig bestehenden Probleme, zum Beispiel hinsichtlich der Software für die Stellwerke, als auch um die Frage gehen, wie in solchen Fällen notwendige Ersatzverkehre besser organisiert werden können."
Zitat Ende.
Ich bin erstaunt über das Sicherheitspersonal der S-Bahn.

Frankfurter Allee möchte ein Rollstuhlfahrer einsteigen. 2 Sicherheitsleute sehen zu wie der Fahrer ihm hilft. Zug verliert 2min.

Ostkreuz möchte der Rollstuhlfahrer aussteigen und auch dort sind Sicherheitsleute vor der Tür, die aber auch hier dem Fahrer beim helfen zusehen.

S85 fährt 4min zu spät los und in Treptow noch vor der wartenden S9 weiter, die mit 3min Verspätung abfährt
Die Sicherheitsleute haben vielleicht nicht die Aufgabe Fahrgäste beim Aus- und Einsteigen zu helfen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.10.2019 23:46 von Henning.
Zitat
micha774

Frankfurter Allee möchte ein Rollstuhlfahrer einsteigen. 2 Sicherheitsleute sehen zu wie der Fahrer ihm hilft. Zug verliert 2min.

Ich hatte in Ostkreuz mal genau das gegenteilige Beispeil. Ich war ohnehin 7 Minuten verspätet, 2 Züge standen schon hinten an. Hab die Türen geschlossen, da kam am 3. Wagen noch ein Rollstuhlfahrer an. Ich wollte mit dem Wissen, dass hinter mir eh gleich der nächste Zug kommt abfahren, da kam der Kollege von DB Sicherheit wild gestikulierend nach vorne und belehrte mich, dass man ja so nicht mit den Fahrgästen umgehen kann. Erklärungsversuche zwecklos, der Fahrgast muss noch mit und beim Thema Rollstuhlfahrer lasse ich mich auch auf keine Diskussion ein. Also ihm meinen Schlüssel gegeben (die haben selbst keine für die Rampe), er ist nach hinten, kam wieder vor, da hatte ich dann schon 10 Minuten auf dem Tacho. Fahrdienstleiterin rief zwischenzeitlich auch schon an, was da los ist, die Züge stünden bis Landsberger. Ende vom Lied war, dass ich den motivierten Kollegen dann fragte, wo der Fahrgast denn aussteigen mag und wie er nun wieder rauskommt (war ein 480er). Er wollte dann nochmal hinter und fragen. Mein Zug ging dann in Tempelhof raus.
Auf den Ringbahnlinien S41 und S42 wäre ein Aussetzen eher sinnlos, weil die Verspätung dadurch so gut wie nicht aufgeholt werden kann.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.10.2019 23:34 von Henning.
Meist wartet man dann in irgendeiner Kehranlage die Zeit ab und fährt dann wieder los, wenn man im Fahrplan wäre - in der nächsten Stunde.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Mal interessante Zahlen was für einen SEV seitens der S-Bahn gezahlt wird.

36 bis 50 Euro pro Stunde.
[www.morgenpost.de]
Zitat
micha774
Mal interessante Zahlen was für einen SEV seitens der S-Bahn gezahlt wird.

36 bis 50 Euro pro Stunde.
[www.morgenpost.de]

Wenn dieser Betrag neben den Personalkosten tatsächlich auch alle Sachkosten beinhalten sollte, kann dieses Entgelt nicht kostendeckend sein. Wie hoch wird allein schon der Dieselverbrauch pro Stunde sein, so um die 10-15 Euro?

Mit besten Grüßen

phönix
Zitat
Henning
Auf den Ringbahnlinien S41 und S42 wäre ein Aussetzen eher sinnlos, weil die Verspätung dadurch so gut wie nicht aufgeholt werden kann.

Hör doch endlich auf solchen Schwachfug zu verbreiten, wenn Du keine Ahnung hast.

T6JP
Zitat
Henning
Auf den Ringbahnlinien S41 und S42 wäre ein Aussetzen eher sinnlos, weil die Verspätung dadurch so gut wie nicht aufgeholt werden kann.

Begründe mal deine Aussage.
Zitat
Railroader
Zitat
micha774

Frankfurter Allee möchte ein Rollstuhlfahrer einsteigen. 2 Sicherheitsleute sehen zu wie der Fahrer ihm hilft. Zug verliert 2min.

Ich hatte in Ostkreuz mal genau das gegenteilige Beispeil. Ich war ohnehin 7 Minuten verspätet, 2 Züge standen schon hinten an. Hab die Türen geschlossen, da kam am 3. Wagen noch ein Rollstuhlfahrer an. Ich wollte mit dem Wissen, dass hinter mir eh gleich der nächste Zug kommt abfahren, da kam der Kollege von DB Sicherheit wild gestikulierend nach vorne und belehrte mich, dass man ja so nicht mit den Fahrgästen umgehen kann. Erklärungsversuche zwecklos, der Fahrgast muss noch mit und beim Thema Rollstuhlfahrer lasse ich mich auch auf keine Diskussion ein. Also ihm meinen Schlüssel gegeben (die haben selbst keine für die Rampe), er ist nach hinten, kam wieder vor, da hatte ich dann schon 10 Minuten auf dem Tacho. Fahrdienstleiterin rief zwischenzeitlich auch schon an, was da los ist, die Züge stünden bis Landsberger. Ende vom Lied war, dass ich den motivierten Kollegen dann fragte, wo der Fahrgast denn aussteigen mag und wie er nun wieder rauskommt (war ein 480er). Er wollte dann nochmal hinter und fragen. Mein Zug ging dann in Tempelhof raus.

Ist es nicht kontraproduktiv den Pulkführer aussetzen zu lassen? Wäre es nicht besser den zweiten oder dritten zu enden und dich in späterer Taktlage weiter fahren zu lassen?

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.10.2019 13:57 von Logital.
Zitat
Henning
Auf den Ringbahnlinien S41 und S42 wäre ein Aussetzen eher sinnlos, weil die Verspätung dadurch so gut wie nicht aufgeholt werden kann.

Welche dispositiven Maßnahmen schlägst du denn vor? Das Auslassen von Halten, das ich für sinnvoll gehalten hätte, wurde öffentlichkeitswirksam niedergeredet.

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Zitat
Logital


Ist es nicht kontraproduktiv den Pulkführer aussetzen zu lassen? Wäre es nicht besser den zweiten oder dritten zu enden und dich in späterer Taktlage weiter fahren zu lassen?

Wenn einzelne Züge verspätet sind macht man das so wie du sagst. In dem Fall wurde komplett durchgeschoben,weil der Ring ohnehin schon verspätet war.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen