Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
InnoTrans 2018
geschrieben von IsarSteve 
Re: InnoTrans 2018
10.10.2018 22:45
Zitat
Railroader
Zitat
Henning


Du bist anscheinend nur selten oder noch nie mit den S-Bahntypen 423 [...]

Ich darf die sogar selbst fahren. :)

Darfst du auch die S-Bahntypen 420, 422 und 430 fahren?
Re: InnoTrans 2018
10.10.2018 23:09
Zitat
Henning

Darfst du auch die S-Bahntypen 420, 422 und 430 fahren?
.

420 ja.
Re: InnoTrans 2018
10.10.2018 23:32
Die 420er sind aber im Vergleich zu den 423er, 422er und 430er vom Fahrzeugkonzept ganz anders. Die drei neueren Bauarten haben ein sehr ähnliches Konzept. Warum hat man nicht gleich mit der Ausbildung als Fahrer für eines dieser Fahrzeuge die Fahrberechtigung für alle drei neueren Baureihen?
Re: InnoTrans 2018
11.10.2018 00:27
Zitat
Henning
Die drei neueren Bauarten haben ein sehr ähnliches Konzept. Warum hat man nicht gleich mit der Ausbildung als Fahrer für eines dieser Fahrzeuge die Fahrberechtigung für alle drei neueren Baureihen?

Warum sollte man einen Stuttgarter oder Frankfurter S-Bahn-Tf auf dem 422 ausbilden? Zwischen der BR 423, 422 und 430 liegen immerhin viele Jahre, womit sie eben nicht "gleich" sind. Die Ausbildung erfolgte für die Baureihen 423, 424, 425 und 426, weil die tatsächlich sehr ähnlich sind und man das zusammenfassen konnte.
Re: InnoTrans 2018
11.10.2018 21:59
Ich dachte, dass man mit der Ausbildung für die Baureihe 423 auch die Typen 422 und 430 fahren dürfen, da sie alle vom Fahrzeugkonzept fast identisch sind.
Re: InnoTrans 2018
11.10.2018 22:49
Zitat
Henning
Ich dachte, dass man mit der Ausbildung für die Baureihe 423 auch die Typen 422 und 430 fahren dürfen, da sie alle vom Fahrzeugkonzept fast identisch sind.

Die Diskussion hatten wir doch schon mal. Was heißt denn bei dir "identisch"?
Re: InnoTrans 2018
12.10.2018 22:37
Identisch heißt für mich, dass der Zug von der Anzahl der Wagen, von der Gesamtlänge und von der Konstruktion her gleich sind. Die Baureihen 423, 422 und 430 haben pro Triebzug vier Wagen, sind durchgängig, haben Klimaanlagen, automatische Haltstellenansagen bzw. -anzeigen, die gleiche Höchstgeschwindigkeit und das gleiche Drehgestellkonzept. Bei der Baureihe 420 sind diese Merkmale größtenteils entweder anders oder nicht vorhanden.
Das sind aber eher "Eckdaten" und "äußere Merkmale", es kann darüberhinaus aber viele Unterschiede in den technischen Details, Motorisierung, Steuerung, Elektrik, Software etc. pp. geben, die du mit deinen oberflächlichen Kriterien nicht abdecken kannst.
Re: InnoTrans 2018
12.10.2018 23:28
Zitat
Henning
Identisch heißt für mich, dass der Zug von der Anzahl der Wagen, von der Gesamtlänge und von der Konstruktion her gleich sind.

Das sind aber Merkmale, die für die Ausbildung kaum interessant sind. Ein 426 hat nur 2 Wagen und dennoch wurde er in Kombination mit 423 geschult. Für die Ausbildung interessiert, wie @J. aus Hakenfelde schon richtig schrieb, die Technik: Wie löse ich den Federspeicher not? Wie stelle ich Bremsen ab? Wo sind welche Absperrhähne, wo welche Schalter? Wie bekomme ich den Zug im Störungsfall schleppfertig? Wie funktioniert die Software? Wie stelle ich Klapprampen oder Tritte ab? Wie wird das Fahrzeug angetrieben?

Zitat
Henning
Die Baureihen 423, 422 und 430 haben pro Triebzug vier Wagen, sind durchgängig, haben Klimaanlagen, automatische Haltstellenansagen bzw. -anzeigen, die gleiche Höchstgeschwindigkeit und das gleiche Drehgestellkonzept.

Warum sollte das für die Ausbildung interessant sein? Mit Ausnahme der Drehgestelle interessiert es nicht sonderlich, ob der Zug nun 4 oder 6 Wagen oder eine Klimaanlage hat.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.10.2018 23:32 von Railroader.
Re: InnoTrans 2018
13.10.2018 13:29
Zitat
Railroader

Zudem haben diese Empfehlungen ja durchaus einen Aspekt, der höherwertiger ist als das Bedürfnis nach Tradition. Es ist schlicht wichtiger, eingeschränkten Fahrgästen mehr Lebensqualität zu ermöglichen, als auf die Befindlichkeiten von Bahnfans einzugehen. Auch wenn mich dieser neue Ton selbst nervt.

Wo bitte steigt denn die Lebensqualität von Behinderten, wenn die Türen jetzt Piepen statt Düdüdü machen?!
Wer auch immer sich diesen Schwachsinn ausgedacht hat, er verkörpert die klassische Variante des Schreibtischtäters. Wer ernsthaft denkt, es werden in Zugtüren weniger Leute verletzt, weil Türen piepen statt andere Töne zu machen, gehört eingewiesen! Hauptgrund für Verletzte in (S-)Bahntüren ist immer noch die pure Ignoranz jeglicher Aufforderungen à la Zurückbleiben oder Türwarnsignal. Daran wird auch ein Piepen nichts ändern. Bei der EU piept's wohl mal wieder.


Zitat
Harald Tschirner
Ungewohnt oder nicht: diese nervigen und unnötig lauten Töne werden nicht nur die Handynutzung einschränken sondern auch normale Gespräche stören.

Das finde ich ja nun weniger schlimm. Schrei(telefonisten), die ihre Mitfahrgäste unbedingt wissen lassen müssen, wer wann mit wem warum Schluss gemacht hat, sind selbst eine Störquelle in Bus und Bahn.

D

In Bus und Bahn offenbaren sich die sozialen Abgründe unserer Mitbürger.
Zitat
Stahldora
Wer ernsthaft denkt, es werden in Zugtüren weniger Leute verletzt, weil Türen piepen statt andere Töne zu machen, gehört eingewiesen! Hauptgrund für Verletzte in (S-)Bahntüren ist immer noch die pure Ignoranz jeglicher Aufforderungen à la Zurückbleiben oder Türwarnsignal. Daran wird auch ein Piepen nichts ändern.

Ich sehe bei dem neuen Warnsignal sogar noch eine erhöhte Verletzungs- bzw. Unfallgefahr: Wer bislang an den Dreiklang gewöhnt war, wundert sich beim Einsteigen vielleicht noch über das aufdringliche Geräusch, ohne es mit dem Türenschließen in Zusammenhang zu bringen.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Re: InnoTrans 2018
13.10.2018 13:52
Verletzungsgefahr sehe ich eher nicht. Vielmehr ist es (irgendwann in der Zukunft) ein Vorteil, dass sich das Türschließsignal überall gleich anhört - egal ob in München, Köln oder Berlin.

Bäderbahn
Re: InnoTrans 2018
13.10.2018 19:48
Zitat
Bäderbahn
Verletzungsgefahr sehe ich eher nicht. Vielmehr ist es (irgendwann in der Zukunft) ein Vorteil, dass sich das Türschließsignal überall gleich anhört - egal ob in München, Köln oder Berlin.
In ganz Europa :-)
Re: InnoTrans 2018
13.10.2018 20:56
Zitat
Chep87
Zitat
Bäderbahn
Verletzungsgefahr sehe ich eher nicht. Vielmehr ist es (irgendwann in der Zukunft) ein Vorteil, dass sich das Türschließsignal überall gleich anhört - egal ob in München, Köln oder Berlin.
In ganz Europa :-)

Das sind die Dinge worauf die Bürger der EU ganz dringend warten ...
Re: InnoTrans 2018
13.10.2018 21:15
Zitat
Havelländer
Zitat
Chep87
Zitat
Bäderbahn
Verletzungsgefahr sehe ich eher nicht. Vielmehr ist es (irgendwann in der Zukunft) ein Vorteil, dass sich das Türschließsignal überall gleich anhört - egal ob in München, Köln oder Berlin.
In ganz Europa :-)

Das sind die Dinge worauf die Bürger der EU ganz dringend warten ...
Wenn du schlecht sehen kannst, dann bestimmt ;-)
Da ich mit -7,5 Dioptrien sehr schlecht sehen kann*, bin ich immer und überall auf meine Brille angewiesen, außer beim Schlaf natürlich. Ich denke, dass ich es mal probieren sollte, ohne Brille durch die Stadt per ÖPNV zu fahren, um eine andere Perspektive zu bekommen...


* Um es etwas deutlicher klarzustellen, hier ein Beispiel, wie ich ohne Brille sehe:
- klara, scharfe Kanten kann ich nur bis zu einer Entfernung von 10cm erkennen
- ab diesem Punkt werden diese immer "weicher" und verschmommener, sodass Grenzen zwischen verschienen Flächen mit steigender Entfernung immer stärker ineinander übergehen
- ab 20-30 Metern sehe ich nichts mehr, nur farbigen Matsch, als ob jemand verschiedene Farbeimer über einer Leinwand ausgekippt oder sich mit einem Paintbrush ausgetobt hätte
- Lichtquellen verschwimmen viel früher, auf dem rund 40cm entfernten Bildschirm meines Laptops könnte ich den Text ohne Brille nicht erkennen, ab 90cm wird daraus ein expressionistisches Gemälde, wo alle Farben sich vermischen
- ich habe starke Probleme beim Einschätzen von Entfernungen, manchmal bereitet mir der Gleichgewichtssinn Schwierigkeiten, selbst wenn ich nur durch die Wohnung gehe, fühlt es sich an, als ob ich im Vollrausch wäre
- selbst mit Brille kann ich nach der Dämmerung, wenn es dunkel, aber nicht komplett schwarz ist, schwächer sehen und die Einschätzung von Entfernungen geht schlecht, ohne Brille bin ich so gut wie verloren

Ich will nicht übertrieben, das sind meine persönlichen Einschätzungen. Mit Brille funktioniert alles gut (auch wenn nicht perfekt), ohne Brille fühle ich mich ordentlich gehandicappt.
Re: InnoTrans 2018
13.10.2018 23:16
Zitat
Railroader
Zitat
Henning
Identisch heißt für mich, dass der Zug von der Anzahl der Wagen, von der Gesamtlänge und von der Konstruktion her gleich sind.

Das sind aber Merkmale, die für die Ausbildung kaum interessant sind. Ein 426 hat nur 2 Wagen und dennoch wurde er in Kombination mit 423 geschult. Für die Ausbildung interessiert, wie @J. aus Hakenfelde schon richtig schrieb, die Technik: Wie löse ich den Federspeicher not? Wie stelle ich Bremsen ab? Wo sind welche Absperrhähne, wo welche Schalter? Wie bekomme ich den Zug im Störungsfall schleppfertig? Wie funktioniert die Software? Wie stelle ich Klapprampen oder Tritte ab? Wie wird das Fahrzeug angetrieben?

Zitat
Henning
Die Baureihen 423, 422 und 430 haben pro Triebzug vier Wagen, sind durchgängig, haben Klimaanlagen, automatische Haltstellenansagen bzw. -anzeigen, die gleiche Höchstgeschwindigkeit und das gleiche Drehgestellkonzept.

Warum sollte das für die Ausbildung interessant sein? Mit Ausnahme der Drehgestelle interessiert es nicht sonderlich, ob der Zug nun 4 oder 6 Wagen oder eine Klimaanlage hat.

Ich dachte, dass diese Faktoren relevant seien, weil mit mehr Wagen und Klimaanlagen das Gesamtgewicht des Zuges höher ist. Der Bremsweg bei gleicher Geschwindigkeit könnte deshalb länger sein.

Viele andere Fragen, die du genannt hast, waren mir nicht bekannt. Die meisten heutigen Schienenfahrzeuge haben Elektromotoren, wodurch sie angetrieben werden. Was meinst du mit "wie angetrieben"?
Re: InnoTrans 2018
13.10.2018 23:23
Zitat
Bäderbahn
Verletzungsgefahr sehe ich eher nicht. Vielmehr ist es (irgendwann in der Zukunft) ein Vorteil, dass sich das Türschließsignal überall gleich anhört - egal ob in München, Köln oder Berlin.

Genau. Verletzungsgefahr ist sehr unwahrscheinlich. Bevor die S-Bahntypen 423, 422 und 430 eingeführt wurden, fuhren in Ruhrgebiet, Frankfurt, Stuttgart und München entweder x-Wagen oder Züge der Baureihe 420, die ebenfalls wie die jetzigen Berliner Typen 485, 480 und 481 keine Türschließautomatik haben. Für die Leute dort war diese Technik anfangs auch ungewöhnlich und nervig. Berlin beginnt ziemlich genau 20 Jahre später damit.
Re: InnoTrans 2018
13.10.2018 23:23
...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.10.2018 23:24 von Henning.
Re: InnoTrans 2018
13.10.2018 23:32
Zitat
Henning
Zitat
Bäderbahn
Verletzungsgefahr sehe ich eher nicht. Vielmehr ist es (irgendwann in der Zukunft) ein Vorteil, dass sich das Türschließsignal überall gleich anhört - egal ob in München, Köln oder Berlin.

Genau. Verletzungsgefahr ist sehr unwahrscheinlich. Bevor die S-Bahntypen 423, 422 und 430 eingeführt wurden, fuhren in Ruhrgebiet, Frankfurt, Stuttgart und München entweder x-Wagen oder Züge der Baureihe 420, die ebenfalls wie die jetzigen Berliner Typen 485, 480 und 481 keine Türschließautomatik haben. Für die Leute dort war diese Technik anfangs auch ungewöhnlich und nervig. Berlin beginnt ziemlich genau 20 Jahre später damit.

Edit: Nach etwas Nachdenken war das Quatsch, was ich geschrieben habe! Wir haben aber auch seit 20 Jahren keine neuen Fahrzeuge mehr bekommen! Zumindest keine konstruktiv neuen Fahrzeuge!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.10.2018 23:39 von Nemo.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen