Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Kurzmeldungen Oktober 2018
geschrieben von Tradibahner 
Zitat
eiterfugel
Also auf der U9 hat man es defintiv gemerkt, dass die Schüler_innen fehlten.

Es mag das Aufkommen nicht mehr so stark zurück gehen wie noch vor Jahren, aber DASS in den Ferien weniger in Bussen und Bahnen sowie auf der Straße los ist, dürfte unstrittig sein. Die Busse nach Buch müssen derzeit in der HVZ richtig schleichen um nicht radikal zu früh zu sein, weil viele Staus schlichtweg fehlen und für zwei Wochen keine gesonderten Fahrpläne gelten. Und zumindest hier sind die Busse leerer.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Auf der Heerstr zwischen Sandstr und Alt Pichelsdorf ist es frühs ab 7 Uhr das gleiche. Statt 13 min lt. habe ich heute 5 Minuten Real gebraucht mit dem M49.
Ich kann wiederum die Beiträge zur vollen U5 nicht nachvollziehen. Wann immer ich diese genutzt habe diese Woche (gegen 12 Uhr Richtung Alex und 21:30 die Gegenrichtung), war sie nie überfüllt. Von einer S-Bahnsperrung bekam man so gar nicht erst etwas mit. Bin nur erstaunt das abends weiterhin Kurzzüge fahren.
Zitat
Latschenkiefer
Zitat
Tradibahner
Auch die entfallen nicht wegen Eltern (Fahrer) mit schulpflichtigen Kindern, sondern, weil angeblich in den Ferien der Bedarf nicht so groß ist.


Sogar in der Großstadt Berlin macht sich das Fehlen der Schüler und (einiger) Eltern vor allem in der morgendlichen HVZ stark bemerkbar. Auch wenn Herr T. das nicht glauben möchte, ich merke es deutlich. Manchmal habe ich zur Ferienzeit sogar einen Sitzplatz.

Weiterhin sind in der Ferienzeit mehr Busse für den SEV verfügbar. Diese kommen oft auf ländlichen Gegenden, wo 80% der Busse nur im Schülerverkehr eingesetzt werden, und zur Ferienzeit nicht benötigt werden.

Oh man ...

Nix begriffen ...

Das alles hab ich nie bestritten!!!

Es wird behauptet, den Ferienfahrplan gibt es, damit Eltern (hier sind Fahrer in Verkehrsunternehmen gemeint) mit ihren schulpflichtigen Kindern in den Urlaub fahren können. Der Grund soll ja eher sein, das es in den Ferien wohl weniger Fahrgäste geben soll, und deshalb das Angebot der Nachfrage angepasst wird. Aber nicht, das das Fahrpersonal mit ihren schulpflichtigen Kindern Urlaub machen kann, wie unser Oberlehrer B-V 3313 behauptet. Ich dazu nur, das dies dem Arbeitgeber egal sein darf. Wenn z.B. die Lebensmittel produzierenden Betriebe Rücksicht auf Eltern mit schulpflichtigen Kindern nehmen würde, und deshalb in den Ferien die Produktion drosselt, würden wir wohl bald hungern (ach ja, dann wird billig im Ausland zugekauft/produziert). Wie einfach doch alles sein kann.

Auch werden ja gern, wie gerade zu Ende, Bauarbeiten in den Ferien gelegt, weil in den Ferien die Nachfrage geringer sein soll. Stimmt nicht immer und überall, aber, es soll wohl Gegenden und Linien geben, wo dies stimmt.

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Zitat
Tradibahner
Wenn z.B. die Lebensmittel produzierenden Betriebe Rücksicht auf Eltern mit schulpflichtigen Kindern nehmen würde, und deshalb in den Ferien die Produktion drosselt, würden wir wohl bald hungern
Früher war es sogar so, dass die Ferien genau zu der Zeit waren, in der man in der Lebensmittelproduktion die meisten Arbeitskräfte gebraucht hat...

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.10.2018 17:05 von Nemo.
Moderne Methoden in der Lebensmittelproduktion machen inzwischen Ferien oder unterschiedliche Jahreszeiten nicht mehr zum Hauptkriterium für Arbeitnehmeranwesenheit.
Abgesehen davon ist die Produktion von Nahrungsmitteln inzwischen international vernetzt und das "dank" Billigarbeitern vor allem in der Logistigbranche.
Es würde sich sonst nicht rechnen, Krabben von der Nordsee zum puhlen nach Tunesien zu karren und polnische Erdbeeren nach Bayern fürn Joghurt und das ganze fertig retour..

Baustellen in den Ferien sind für die Verkehrsbetriebe zwei Dinge- erstens niedrigerer Bedarf an Fahrpersonalen weil Schülerkurse etc nicht benötigt werden-
zweitens damit möglich sein sollte Personalen mit Schulpflichtigen Kindern Urlaub zu ermöglichen-(klappt eben nicht für alle),
in den letzten Jahren sind viele jüngere eingestellt worden die ergo auch auf diese Ferienurlaube angewiesen sind,
auch geschuldet dem Umstand das Kitas heutzutage "Schließzeiten" haben (letzteres zu Ostzeiten undenkbar gewesen).

Die Baubranche dagegen passt sich schon eher den Jahreszeiten an,von Frühling bis Herbst wird gebaut das die Schwarte knackt, im Winter die Überstunden abgebummelt und
angesichts milderer Winter sind noch so manche Maßnahmen möglich, mit dem Risiko das ein plötzlicher Katastrophenfall von drei niedergehenden Schneeflocken die Pläne dafür in die Tonne haut.

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
..
auch geschuldet dem Umstand das Kitas heutzutage "Schließzeiten" haben (letzteres zu Ostzeiten undenkbar gewesen).
Heutzutage hast du das Problem, dass es mehr Einzelkinder gibt, dementsprechend mehr Eltern über das ganze Jahr Urlaub außerhalb der teuren Hauptsaison in den Ferien machen, und der ohnehin miese Personalschlüssel nur auf dem Papier existiert. Das bedeutet, dass in einer Kitagruppe eigentlich immer nur 2 oder 3 Kinder fehlen, und bei Urlaub einer Erzieherin die Kollegin 12 Zwerge alleine an der Backe hat. Praktikanten hat man in der Ferienzeit auch keine.

Das ist dann so, als wenn der Chef dem Herrn Jagdpiloten sagt, er möge in der Früh-HVZ je einen Umlauf auf M6 und 62 gleichzeitig fahren, und weil der Putzdienst Urlaub hat, hinterher noch beide Fahrzeuge schrubben. Die BVG hat deswegen auch ihre Schließzeit - die nennt sich Sommerferienfahrplan.
Nun gabs damals wie heute Urlaubs(fahr)pläne bzw. Urlaubsschlüssel, wer wann und wieviel in den Urlaub gehen ist ebenso keine Entscheidung die zwei Wochen vor Ferienbeginn getroffen wurde.
In den Kitas damals auch,ggf mussten Erzieherinnen zeitweilig von einer Gruppe zur anderen wechseln.

T6JP
Wir reden aber nicht von Gruppenwechseln, sondern von der Zusammenlegung zweier Gruppen.
Zitat
micha774
Ich kann wiederum die Beiträge zur vollen U5 nicht nachvollziehen. Wann immer ich diese genutzt habe diese Woche (gegen 12 Uhr Richtung Alex und 21:30 die Gegenrichtung), war sie nie überfüllt. Von einer S-Bahnsperrung bekam man so gar nicht erst etwas mit. Bin nur erstaunt das abends weiterhin Kurzzüge fahren.

Um diese Zeiten ist auch nicht viel los.
Zitat
VvJ-Ente
Wir reden aber nicht von Gruppenwechseln, sondern von der Zusammenlegung zweier Gruppen.

Gabs zu DDR Zeiten auch...
Mit Personalschlüssel von 1:12 bei unter Dreijährigen?
Zitat
Philipp Borchert
Und die U5 zwischendrin bot auch keine Möglichkeiten mehr? Das geschilderte Chaos war doch bestimmt zwei Minuten lang, es blieben Leute zurück, die dann aber in der U5 wenige Minuten später (die womöglich erst in Kaulsdorf-Nord gestartet ist) sicherlich ausreichend Platz gefunden haben - aber das hat dann keiner mehr beobachtet...

Da kam dann möglicherweise so eine IK-Blumenbrett-Bahn. Die ist ja auch schon voll, wenn noch niemand drin ist.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nordender
Und für jeden Mist Ferien vorzuschieben, da ist die BVG Meister.

Stimmt, das Personal soll gefälligst zu anderen Zeiten Urlaub nehmen und getrennt von den Kindern in den Urlaub fahren!

Hat denn das Personal etwa genauso viel Urlaub, wie dessen Kinder Ferien?


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nordender
Und für jeden Mist Ferien vorzuschieben, da ist die BVG Meister.

Stimmt, das Personal soll gefälligst zu anderen Zeiten Urlaub nehmen und getrennt von den Kindern in den Urlaub fahren!

Hat denn das Personal etwa genauso viel Urlaub, wie dessen Kinder Ferien?

Scheint so, deshalb gibt es ja so viele Ausfälle.

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Zitat
VvJ-Ente
Mit Personalschlüssel von 1:12 bei unter Dreijährigen?

Dem mir erinnerlichen Gefluche meiner Ex ( arbeitete in einer Kita) nach-ja..

T6JP
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nordender
Und für jeden Mist Ferien vorzuschieben, da ist die BVG Meister.

Stimmt, das Personal soll gefälligst zu anderen Zeiten Urlaub nehmen und getrennt von den Kindern in den Urlaub fahren!

Hat denn das Personal etwa genauso viel Urlaub, wie dessen Kinder Ferien?

Je nach Anhäufung von Schichten kommen bis zu 34 Tage Urlaub pro Jahr zusammen,
die man natürlich auch passend an freie Tage anzubinden versucht.

Andere Mutmaßungen (..scheint so..) entbehren jeder Grundlage.

T6JP
Wenn ich an jeden freien Tag noch Urlaub ranhängen würde wäre ich bei meinem Arbeitgeber weg, der versucht möglichst fair den Urlaub und die freien Tage zu verteilen. Zumal wir unseren Arbeitsplan erst eine Woche vorher bekommen. Da geht nix mit kurzfristig Urlaub.

Schon zwei freie Samstage hintereinander und man ist "bester" Kollege :-)

34 Tage Jahresurlaub bei der BVG?
34 von 365 Tagen (weniger als 10%) klingt nicht soviel, wenn man bedenkt das andere 2/7 (Wochenende) sowieso frei haben und dann noch Urlaub und Feiertage bekommen
... (habe aber keine Ahnung, da ich als Cembalist mich nur von Auftrag zu Auftrag hangel )
Zitat
micha774
34 Tage Jahresurlaub bei der BVG?

Aber nur, wenn man eine gewisse (hohe) Anzahl von Nachtschichten geleistet hat übers Jahr.
Normal sind je nach Alter 26-30 Tage.

(Edit : Feiertagsarbeits usw. gibt nur Zeit aufs Kurzzeitkonto)

_____________

Guten Tag !



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.10.2018 11:39 von Der Fonz.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen