Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Deutschland-Takt / Zielfahrplan B/BB
geschrieben von Salzufler 
Zitat
andre_de
Du hast Dir den Foliensatz angeschaut? Ich glaube nämlich nicht...

Das kannst Du glauben. Habe ich wirklich nicht, meine Zeit hat mir gerade mal diesen Zielfahrplan zugestanden. Wird aber nachgeholt.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Ein kleines Bisschen offtopic, hätte aber eine Frage:

Weiß jemand nähere und aktuelle Informationen zum Thema der Zulassung der Alstom-Pendolino / ED250 der polnischen Staatsbahn PKP, welche irgendwann mal auf dem Berlin-Warszawa-Express verkehren sollten? Meines wissens haben vergangenes Jahr Test-/Prüffahrten zwecks der Zulassung in Bayern stattgefunden.
Mal noch ein Zitat von Folie 22 der Präsi "Zielfahrplan Deutschland-Takt (Vorstellung des ersten Gutachterentwurfs im Rahmen des Zukunftsbündnisses Schiene)"

"Der Deutschland-Takt erfordert neben kleinen nur einzelne größere Infrastrukturmaßnahmen:
Beispiele für großräumige Infrastrukturmaßnahmen zur Engpassbeseitigung:
Berlin Südkreuz – Ludwigsfelde: 4-gleisiger Ausbau"

Wird das dann auch so ein Spaß wie in Lichtenrade?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.10.2018 22:57 von Nemo.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
andre_de
- SFS Berlin-Wolfsburg: Anhebung auf 300 km/h

Nur schade, daß es kaum Züge gibt, die so schnell fahren können. Die ICE-4 sind ja wohl erstmal nur für 249km/h zugelassen und die wirklich 300 km/h schnellen ICE-3 reichen ja schon jetzt nicht aus, um alle 300er Schnellfahrstrecken zu bedienen.

Die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke Wolfsburg - Berlin auf 300 km/h ist nicht sinnvoll, da nur die ICE-3 diese Geschwindigkeit erreichen können. Die ICE-1, ICE-2 und ICE-4 schaffen höchstens 250 km/h.
Zitat
Henning
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
andre_de
- SFS Berlin-Wolfsburg: Anhebung auf 300 km/h

Nur schade, daß es kaum Züge gibt, die so schnell fahren können. Die ICE-4 sind ja wohl erstmal nur für 249km/h zugelassen und die wirklich 300 km/h schnellen ICE-3 reichen ja schon jetzt nicht aus, um alle 300er Schnellfahrstrecken zu bedienen.

Die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke Wolfsburg - Berlin auf 300 km/h ist nicht sinnvoll, da nur die ICE-3 diese Geschwindigkeit erreichen können. Die ICE-1, ICE-2 und ICE-4 schaffen höchstens 250 km/h.

Weißt du, welche Fahrzeuge nach 2030 im Bestand der DB sind? Ich weiß es nicht!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Ich denke ICE-3 und ICE-4. Eventuell beginnt dann die Planung für den ICE-5.
Hallo,

ICE1 und 2 sind für 280 zugelassen. Die ICE2 jedoch nur mit führendem TK.
Die ICE4 sollen für 265km/h zugelassen werden.

Grüße
Zitat
Henning
Zitat
andre_de
- SFS Berlin-Wolfsburg: Anhebung auf 300 km/h

Die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke Wolfsburg - Berlin auf 300 km/h ist nicht sinnvoll, da nur die ICE-3 diese Geschwindigkeit erreichen können. Die ICE-1, ICE-2 und ICE-4 schaffen höchstens 250 km/h.

Mal ein Tipp für Dich: Du kannst schreiben "Ich halte das nicht für sinnvoll, weil ich denke, …", dann ist es klar als Deine Meinung erkennbar und ok. Wenn Du dagegen Deine persönliche Meinung (die häufig und auch in diesem Fall auf unvollständiger Kenntnis des Sachverhalts beruht) mit "... ist nicht sinnvoll" als Tatsache formulierst, machst Du Dich zusätzlich angreifbar und unglaubwürdig.

Im Übrigen ist im letzten Fahrplanjahr ein Umlauf der ICE-Linie ins Ruhgebiet mit ICE 3 gefahren, über die besagte Strecke.

André
300km/h ist meiner Meinung im deutschen Netz nur sinnlose Raserei und maßlose Energieverschwendung. Hätten wir ein echtes HGV Netz, wo ein ICE von Berlin nach Hamburg oder Frankfurt/Main ohne Zwischenhalt durchfährt, wären 300km/h eine echte Alternative zum Flug aber nicht bei unserem Milchkannen-HGV.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.10.2018 23:44 von Havelländer.
Zitat
Havelländer
300km/h ist meiner Meinung im deutschen Netz nur sinnlose Raserei und maßlose Energieverschwendung. Hätten wir ein echtes HGV Netz, wo ein ICE von Berlin nach Hamburg oder Frankfurt/Main ohne Zwischenhalt durchfährt, wären 300km/h eine echte Alternative zum Flug aber nicht bei unserem Milchkannen-HGV.

Nun zeichnet sich das Deutschland-Takt-Konzept aber gerade dadurch aus, dass man nicht aus reinen "Selbstdarstellungs"-Gründen die Höchstgeschwindigkeit immer weiter anhebt, sondern nur genau dort, wo es zur Realisierung dieses Takts nötig ist. Daher ist hier erstmal anzunehmen, dass es einen konkreten Grund und Nutzen gibt.

Im Übrigen: Berlin-Hamburg sind 280 km, Berlin-Hannover (ebenfalls nonstop für viele Züge) sind 260 km. Und jeweils rund 1,5 Stunden HGV-Fahrzeit. Kann ich jetzt keinen großen Unterschied erkennen und erst recht keine Milchkannen-Situation.

André
Zitat
andre_de

Nun zeichnet sich das Deutschland-Takt-Konzept aber gerade dadurch aus, dass man nicht aus reinen "Selbstdarstellungs"-Gründen die Höchstgeschwindigkeit immer weiter anhebt, sondern nur genau dort, wo es zur Realisierung dieses Takts nötig ist. Daher ist hier erstmal anzunehmen, dass es einen konkreten Grund und Nutzen gibt.

Im Übrigen: Berlin-Hamburg sind 280 km, Berlin-Hannover (ebenfalls nonstop für viele Züge) sind 260 km. Und jeweils rund 1,5 Stunden HGV-Fahrzeit. Kann ich jetzt keinen großen Unterschied erkennen und erst recht keine Milchkannen-Situation.

André

Gut, Berlin <-> Hamburg war eine schlechte Idee aber zwischen Berlin Hbf und Frankfurt/M Hbf hält der normale ICE mit 3-stelliger Nummer nach Westen raus bis zu 8 mal.
Die mit 4-stelliger Nummer über Süden raus auch noch 3 mal.
Auf anderen Strecken und mit IC/EC ist es noch bummeliger.
Zitat
J. aus Hakenfelde
Weiß jemand nähere und aktuelle Informationen zum Thema der Zulassung der Alstom-Pendolino / ED250 der polnischen Staatsbahn PKP, welche irgendwann mal auf dem Berlin-Warszawa-Express verkehren sollten? Meines wissens haben vergangenes Jahr Test-/Prüffahrten zwecks der Zulassung in Bayern stattgefunden.

Nicht nur in Bayern, sondern in ganz Deutschland, hab selbst mal einen in Potsdam Hbf gesehen, Sichtungsvideos und Bilder gibt es unter anderem auch aus Werder/Havel und Hannover.

Man hört nicht viel, aber bis auf die Strecke Warszawa Wschodnia - Berlin Hbf (einzige Fernverkehrsstrecke zwischen D und PL, zudem die einzige durchgehend elektrifizierte) käme da auf absehbare Zeit nicht viel in Frage, da natürlich auch nicht vor dem Ende der Bauarbeiten zwischen Kutno und Konin. Und selbst dann wäre das Materialverschwendung, denn die Strecke wird nur auf 160km/h ausgebaut, es soll dann eine Fahrzeitverkürzung um 3 Minuten (gegenüber den Zeiten vor den Bauarbeiten) geben.

Das einzige schriftliche dazu, das mir bekannt ist, ist eine Machbarkeitsstudie von nicht für diese Verbindung zuständigen Stellen. [my.vergabeplattform.berlin.de]
Zitat
Stichbahn
Interessant finde ich den Fernverkehr Richtung Polen: Warschau im Stundentakt(!), dafür keine Verbindung Richtung Breslau/Schlesien.
Ich würde "Warschau" da mal als grobe Richtungsangabe sehen. Die bestehende Verbindung nach Gdynia wird da ja wohl auch unter "Warschau" geführt (tatsächlich kann man den in die Richtung auch nutzen, in Poznan übernimmt derzeit der mit Kurswagen aus Gorzow Wielkopolski und Zielona Gora kommende TLK Warta die Weiterfahrt).

Züge nach Wroclaw muss man auch nicht zwingend über Zielona Gora führen, eine Führung über Poznan ist bei den derzeitigen Streckenzuständen nicht viel langsamer.

Allerdings müsste dafür erstmal der Wille dafür da sein, dass Wroclaw überhaupt wieder eine FV-Direktverbindung mit Berlin bekommt ist ja der ÖBB-NightJet-Verbindung zu verdanken.

Zitat

Auch fehlt der Regionalverkehr Richtung Polen, abgesehen von Küstrin (nicht mal weiter Richtung Gorzów/Landsberg) und Stettin. So fehlen in der Skizze z.B. regionale Verkehre nach Poznan/Posen und Zielona Góra/Grünberg.

Von Kostrzyn nach Gorzow fährt ein Zug pro Tag (und frühmorgens retour), wäre mir neu, dass Lubuskie und B/BB da mehr in Planung hätten. Nicht mal die Wiederaufnahme der Verbindung nach Krzyz nach Beendigung der Bauarbeiten zwischen Gorzow und Santok steht ja zur Diskussion.

Nach/von Szczecin sind zweistündiger Fernverkehr, in der HVZ zweistündiger beschleunigter Nahverkehr und stündlicher Nahverkehr eingezeichnet, dass wäre gegenüber den heutigen bis zu 7 (je nach Wochentag) Regionalverkehrsverbindungen und der einen beschleunigten Regionalverkehrsverbindung eine deutliche Verbesserung.

Nach Zielona Gora fahren bisher nur 2 Zugpaare in Tagesrandlage, davon nur die morgendliche, fahrplantechnisch sinnfreie Fahrt Frankfurt (Oder) - Fürstenwalde (Spree) - Berlin-Lichtenberg und zurück unter Verantwortung der DB, zwischen Frankfurt (Oder), Bahnhof und Zielona Gora wird der Verkehr von Przewozy Regionalne abgewickelt.

IMHO braucht es da auch keine Direktverbindungen, eine vernünftige Anbindung von Rzepin mit Anschluss an die dort verkehrenden Züge auf den Strecken Szczecin - Wroclaw (im PR-Nahverkehr (Szczecin-) Kostrzyn nad Odra - Zielona Gora und Zielona Gora - Wroclaw) und Rzepin - Poznan (im Nahverkehr Rzepin - Zbaszynek und die durch KW und PR bediente Strecke Zbaszynek - Poznan) wäre da schon ein ungemeiner Fortschritt.

Der Regionalverkehr nach Poznan ist schon seit Jahren eingestellt und da ist imho auch nichts auch nur annähernd greifbares in Planung. Wundert auch nicht, denn da wären sowohl Lubuskie als auch Wielkopolska involviert, da es grenzüberschreitender Verkehr ist hätte auch noch das Verkehrsministerium in Warschau ein Wörtchen mitzureden.


Zitat

Was ist mit (wiederzubelebenden) Nachtverkehren?

DB FV wird in absehbarer Zeit wohl höchstens "Nachtverkehr" im Sinne von nächtens verkehrenden IC/ICE durchführen.



6 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.10.2018 02:18 von fatabbot.
Zitat
Rummelburg
Was nach 30 Jahren Wiedervereinigung auch fehlt ist eine RE-Direktverbindung nach Lübeck.
Statt wie bisher alle 2h in Schwerin zu enden, sollte dieser Zug gleich bis in die Marzipanstadt fahren.
Das hätte wirklich mal verbindenden Charakter.
Berlin - Schwerin - Lübeck.

Ein EuroCity ist wohl nicht gut genug, da muss unbedingt ein RE her?
Es endet übrigens auch bisher keine Linie auch Richtung Berlin (planmäßig) in Schwerin, das aber laut diesem Entwurf zukünftig sogar stündlich nicht.
Zitat
Havelländer
Zitat
andre_de

Nun zeichnet sich das Deutschland-Takt-Konzept aber gerade dadurch aus, dass man nicht aus reinen "Selbstdarstellungs"-Gründen die Höchstgeschwindigkeit immer weiter anhebt, sondern nur genau dort, wo es zur Realisierung dieses Takts nötig ist. Daher ist hier erstmal anzunehmen, dass es einen konkreten Grund und Nutzen gibt.

Im Übrigen: Berlin-Hamburg sind 280 km, Berlin-Hannover (ebenfalls nonstop für viele Züge) sind 260 km. Und jeweils rund 1,5 Stunden HGV-Fahrzeit. Kann ich jetzt keinen großen Unterschied erkennen und erst recht keine Milchkannen-Situation.

André

Gut, Berlin <-> Hamburg war eine schlechte Idee aber zwischen Berlin Hbf und Frankfurt/M Hbf hält der normale ICE mit 3-stelliger Nummer nach Westen raus bis zu 8 mal.
Die mit 4-stelliger Nummer über Süden raus auch noch 3 mal.
Auf anderen Strecken und mit IC/EC ist es noch bummeliger.

Nur weil es im heutigen Netz diverse Linien gibt, bei denen es nicht sinnvoll ist 300 km/h zu fahren, heißt das nicht, dass es in Zukunft nicht auf anderen Linien sinnvoll sein kann.
Wir reden hier von einem gewaltigen Angebotsausbau. Warum also nicht für die zusätzlichen Züge einige Zwischenhalte weglassen und somit die Möglichkeit von Geschwindigkeitserhöhung und Reisezeitverkürzung nutzen?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.10.2018 10:36 von Nemo.
Zitat
Rummelburg
Was nach 30 Jahren Wiedervereinigung auch fehlt ist eine RE-Direktverbindung nach Lübeck.
Statt wie bisher alle 2h in Schwerin zu enden, sollte dieser Zug gleich bis in die Marzipanstadt fahren.
Das hätte wirklich mal verbindenden Charakter.
Berlin - Schwerin - Lübeck.

Dafür sind ja zunächst mal einige Bauarbeiten erforderlich, die in absehbarer Zeit tatsächlich kommen sollen: Der Ausbau und die Elektrifizierung der Strecke Lübeck - Bad Kleinen inkl. einer Verbindungskurve nach Schwerin. Wenn es denn mal soweit ist, könnte man den heutigen RE 2 auch nach Lübeck durchbinden, flügeln oder alternierend nach Lübeck und Wismar fahren. Die Fahrplanlagen im Deutschland-Takt-Entwurf würden es zumindest hergeben.

Bis dahin muss wohl der jährlich verkehrende ODEG-Marzipan-Express ausreichen: [odeg.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.10.2018 11:23 von Lopi2000.
Zitat
Rummelburg
Was nach 30 Jahren Wiedervereinigung auch fehlt ist eine RE-Direktverbindung nach Lübeck.
Statt wie bisher alle 2h in Schwerin zu enden, sollte dieser Zug gleich bis in die Marzipanstadt fahren.
Das hätte wirklich mal verbindenden Charakter.
Berlin - Schwerin - Lübeck.

Im Zielnetz Fernverkehr ist ein EC Berlin-Kopenhagen via Lübeck und neuer Fehmarn-Tunnel verzeichnet, sogar im Zweistundentakt. Würdest Du dich damit auch zufrieden geben? ;)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.10.2018 11:36 von hansaplatz.
Zitat
Lopi2000
Zitat
Rummelburg
Was nach 30 Jahren Wiedervereinigung auch fehlt ist eine RE-Direktverbindung nach Lübeck.
Statt wie bisher alle 2h in Schwerin zu enden, sollte dieser Zug gleich bis in die Marzipanstadt fahren.
Das hätte wirklich mal verbindenden Charakter.
Berlin - Schwerin - Lübeck.

Dafür sind ja zunächst mal einige Bauarbeiten erforderlich, die in absehbarer Zeit tatsächlich kommen sollen: Der Ausbau und die Elektrifizierung der Strecke Lübeck - Bad Kleinen inkl. einer Verbindungskurve nach Schwerin.

Da heutzutage im Regionalverkehr üblicherweise nur noch Züge mit Führerständen an beiden Enden zum Einsatz kommen und ESTW durchaus die Funktion "Richtungswechsel einer Zugfahrt" beherrschen, reicht die (eigentlich schon 1990 verabredete) Elektrifizierung - die sollte bei der Gelegenheit gleich bis Kiel Hbf fortgeführt werden - dafür durchaus aus. Zudem könnte dieser RE oder gar IC dann auch ohne Kopfmachen Berlin - Neustrelitz - Güstrow - Bad Kleinen - Lübeck - Kiel/Fehmarn/Kopenhagen verkehren, wobei hier nicht alle denkbaren Verkehrshalte genannt sind...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Nemo
Wir reden hier von einem gewaltigen Angebotsausbau. Warum also nicht für die zusätzlichen Züge einige Zwischenhalte weglassen und somit die Möglichkeit von Geschwindigkeitserhöhung und Reisezeitverkürzung nutzen?

Diese zusätzlichen Züge würden das Taktgewirr verlassen und das will man in Zukunft nicht mehr, wenn ich das Konstrukt Deutschlandtakt richtig verstanden habe. Alles soll immer zur gleichen Minute abfahren und ankommen von früh bis spät.
Zitat
Havelländer
300km/h ist meiner Meinung im deutschen Netz nur sinnlose Raserei und maßlose Energieverschwendung. Hätten wir ein echtes HGV Netz, wo ein ICE von Berlin nach Hamburg oder Frankfurt/Main ohne Zwischenhalt durchfährt, wären 300km/h eine echte Alternative zum Flug aber nicht bei unserem Milchkannen-HGV.

Ich sehe es genauso. Siehe [www.businessinsider.de]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen