Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fantasie Netzspinnen Berlin
geschrieben von Stadtbahner475 
Zitat
BobV
Also erstmal bravo zu dem übersichtlich erstellten U-Netzplan....der könnte jetzt schon als offiziell in der Form übernommen werden, jedoch natürlich noch ohne die Verlängerungen, bis auf diejenigen, die konkret beschlossen wurden.

Ich habe aber ein paar Fragen bzw. weitere Verlängerungsvorschläge:

U2: Wieso Breite Straße und nicht Pankow Kirche oder Alt-Pankow?

U1+U2: Wieso Streckentausch ab Wittenbergplatz stadtauswärts in südwestliche bzw. nordwestliche Richtung?

U3: Wieso im Nordosten nicht bis Falkenberg?Wieso kein Halt zwischen Rotes Rathaus und Stadtmitte, z.B. mit mind. 1 Halt an der Fischerinsel?
Nach Theodor-Heuss-Platz Verlängerung über Heerstr. nach Gatow oder Staaken möglich...

U4: Verlängerung gen Süden ...tolle Idee, sogar machbar, wenn auch komplex; bei Verlängerung über Magdeburger Platz hinaus über Großer Stern und Schloss Bellevue und Moabiter Werder zum Hauptbahnhof

U5: Wieso ist da noch der Flughafen Tegel ein Thema? Es sei denn für dessen Nachnutzung?!

U6: kann so bleiben
U7: dito

U8: Verlängerung nach Süden bis nach Buckow an die Stadtgrenze mit den Stationen Germaniapromenade, Gradestr., Alt-Britz, Mohriner Allee, Britzer Garten, Alt-Buckow und Buckow-Süd....nach Norden bis nach Alt-Lübars und ggf. in die umstrittene Elisabeth-Aue möglich

U9: Über Pankow-Heinersdorf Verlängerung ins Neubaugebiet "Blankenburger Süden" denkbar

aaaaalsoooo, dann fangen wir mal an :D

U2: ich habe mich auf Grund alter Pläne (finde ich aber grade nicht auf die Schnelle), wo von einem U-Bahnhof "Pankow, Breite Straße" an eben jener Stelle unter der Kreuzung Ossietzkystraße/Breite Straße (also Höhe der Kirche) die Rede war, für diesen Bahnhofsnamen entschieden, weil er in meinen Augen auch besser klingt als "Pankow Kirche" und das "Rathaus Pankow" ist bisschen weiter weg, obwohl ja die Rathäuser häufig auch namensgebend für U-Bahnhöfe waren.

U1+U2 habe ich westlich von Wittenbergplatz getauscht, da die historisch erste U-Bahnlinie vom Knie zur Warschauer Brücke verlief und durch die Berliner Teilung auch lange Zeit die Fahrgastströme in dieser Richtung verliefen. Dazu kommt, dass durch die parallele Führung der Großprofil-U3 zwischen Wittenbergplatz und Alexanderplatz das Fahrgastaufkommen auf der U2 möglicherweise sinkt und sich dies vom Taktschema ganz gut mit der Strecke nach Krumme Lanke verbinden liese (also wenn sowohl östlich als auch südwestlich vom Wittenbergplatz auf jener U2 "nur" ein 5-Minuten-Takt gebraucht wird), wenngleich man am Wochenende immer noch irgendwo jeden zweiten Zug raus nehmen müsste (wahrscheinlich Fehrbelliner Platz; wird in der überarbeiteten Version dann so vermerkt)

Bei der U3 muss ich jetzt noch mehr ausholen:
a) keine Ahnung warum ich nicht gleich bis Hohenschönhausen und Falkenberg weiter gezeichnet habe. Wahrscheinlich hat mich der andere geplante Ast (Rathaus Weißensee <> Karow Süd) etwas verwirrt, denn dieser sollte ja im Falle eines erst noch entstehenden Neubaugebietes gebaut werden, allerdings war der Verlauf des Astes für mich nicht nachvollziehbar und da muss ich wohl kurzen Prozess gemacht haben. Bei der nächsten Version kommt aber die Planung bis Falkenberg ohne Abzweig nach Karow Süd rein (esseidenn ihr fleht mich jetzt alle darum an diesen mit rein zu nehmen :D).
b) wenig Zwischenhalte zwischen Alexanderplatz und Wittenbergplatz auf Grund der parallelen Führung zur U2. Die U2 übernimmt in dem Einzugsbereich sowieso schon die Feinerschließung mit Stationsabständen von teils <500m, wodurch sie auf dieser doch recht wichtigen Relation aber enorm langsam wird. Deshalb entschied ich mich gegen Stationen wie Fischerinsel (nicht weit weg von Spittelmarkt) oder Jerusalemer Straße (unweit Hausvogteiplatz). Werde ich auch nicht ändern, weil ich überzeugt bin, dass es die eigentliche Aufgabe der U-Bahn ist, größere Strecken schnell und ohne Umwege zu verbinden. Eigentlich wollte ich sogar Rotes Rathaus weg lassen (wäre dann eben einfach als Kehrschleife für die U3 verblieben).
c) freilich könnte man die U3 bis Staaken verlängern und einen Turmbahnhof mit der U7 (welche dann nach Kladow/Gatow weiter geht) an der Kreuzung Gatower Straße/Heerstraße einbauen, aber ich wollte nicht zu sehr übertreiben (hab ich mir ja bei der U4 schon genug erlaubt)

U4: mir erscheint eine Führung bis Hauptbahnhof durchaus auch sinnvoll, aber bitte nicht mit der U11 verbinden :D. Was ich mich aber echt frage ist, warum sollte man da solch einen riesigen Schlenker über den Großen Stern einfügen und sollen da eurer Meinung noch weitere Station rein (Paulstraße; Nordische Botschaften)? Das geht schon wieder in die Größenordnung "U3 nach Gatow".

U5: ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, warum. Nur bis Turmstraße zu bauen erschien mir albern, in Jungfernheide zu wenden ist wegen Unterquerung des Westhafenkanals eh sehr umständlich (Wehrkammertore und so), sodass man mindestens bis Heckerdamm bauen müsste, wenn man nicht schon an der Wiebestraße enden möchte. Also einmal bis Heckerdamm, dann gleich bis zum (Ex-)Flughafengelände Tegel...

U8: weiter als Märkisches Viertel ist echt Quark, solange da nicht die Siedlungsdichte ansteigt, braucht Lübars keine U-Bahn. Der südlichen Verlängerung stehe ich auch skeptisch gegenüber, weil die recht knapp neben der U7 verläuft, aber vielleicht zeichne ich die spaßeshalber mal bis Alt-Britz oder so ein.

U9: Der Vorschlag mag sogar recht sinnvoll sein, was aber eigentlich wieder durch den zweiten Ast der Großprofil-U3 abgewickelt werden würde. Für ein erfundenes Liniennetz ist die Gegend dort zu unkonkret, sodass ich dann auf Stationsnamen wie "Mörderberg" oder so zurück greifen müsste :D

Also ich sag mal im Großen und Ganzen sind das keine schlechten Vorschläge und das sind ja auch keine ernstzunehmenden Planungen, aber manches erscheint mir einfach zu wage, als dass ich das in mein Fantasie-Netz aufnehmen wollte. Zugegeben wäre es sogar vom Gesichtspunkt "erst Infrastruktur, dann Besiedelung" cleverer (siehe die Wiener U2 in die Seestadt o.Ä.).
Zitat
Nachhaltigalist
...jo voll ewig her^^
Soooo, damit >Mein Zielnetz < könnt ich Leben... :P

sehr schönes Netz, muss ich sagen. Ich mag die Tatsache, dass du sowohl eine U3, als auch eine U10 und U11 und sogar noch eine U12 drin hast :D
Zitat
Jay

Das Ostkreuz ist NICHT der meistfrequentierte Bahnhof Deutschlands. Die Hauptbahnhöfe in Hamburg oder Köln spielen da in einer anderen Liga. Es ist "nur" der Bahnhof mit den meisten Abfahrten in Deutschland.

Die Leute, die du da so zahlreich eine Station fahren siehst, tuen dies, weil sie größtenteils genau da hin wollen. Wolltest du deren Verkehrsverbindung verbessern, dann hilft keine Verlängerung der U-Bahn, dann müsstest du die Ringbahn zur Warschauer Straße prügeln.

Auf dieses "nitpicking" Argument habe ich gewartet... Ich bin etwa 2 x im Jahr fuer etwa 3 Wochen in Berlin und benutze dann die Verbindung Ostkreuz - Innenstadt fast taeglich. Passagiere, die mit der U1/3 in Warschauer Str. ankommen, gehen in der Mehrzahl zur S-Bahn (in der Gegenrichtung nicht so leicht zu sehen). Ich sehe vergleichsweise wenige, die zur M10 wechseln (Ziel Frankfurter Tor). Es werden wohl nach der Eroeffnung des Einkaufszentrums mehr werden, die diese Station als Quelle/Ziel sehen. Warum ausgerechnet die Ringbahn fuer eine Verlaengerung zum Frankfurter Tor wichtig sein soll, ist mir schleierhaft. Ausserdem halten inzwischen mehrere Regionalbahnlinien am Ostkreuz, fuer die ein direkter Anschluss an die U-Bahn von Vorteil waere. Mir geht es darum, dass eine solche Verbindung nicht ganz so bescheuert ist, wie ihr das fast geschlossen hier darstellt.
Henner
Wer spricht denn von der Ringbahn zum Frankfurter Tor? Verwechselst du da was?

Natürlich ist der Anteil der Umsteiger zur S-Bahn hoch, man erreicht dort immerhin fünf Ziele Richtung Osten. Mittlerweile ist sogar der Flughafen umsteigefrei zu erreichen, die S9 wird am Ostkreuz nicht erreicht. Wenn man schon Geld für eine Verlängerung der U-Bahn dort verbrennen will, dann bestimmt nicht für eine Parallelstrecke zur am dichtesten bedienten Berliner S-Bahnstrecke.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Wer spricht denn von der Ringbahn zum Frankfurter Tor? Verwechselst du da was?

Natürlich ist der Anteil der Umsteiger zur S-Bahn hoch, man erreicht dort immerhin fünf Ziele Richtung Osten. Mittlerweile ist sogar der Flughafen umsteigefrei zu erreichen, die S9 wird am Ostkreuz nicht erreicht. Wenn man schon Geld für eine Verlängerung der U-Bahn dort verbrennen will, dann bestimmt nicht für eine Parallelstrecke zur am dichtesten bedienten Berliner S-Bahnstrecke.

So sehe ich das auch. Zumal Henner gar nicht auf das immense örtliche Aufkommen von Warschauer Straße eingeht, sondern (wieder) nur die Umsteiger sieht, ohne aber deren Start/Ziel-Relation zu kennen. Ich hab keine Lust den alten Beitrag rauszukramen, in dem ich für jeden Bahnhof der U1 aufgezeigt habe, dass die Verbindung schon heute auf anderem Wege möglich ist und diese Verlängerung daher nur für ganz wenige Fahrgäste eine wirkliche Verbesserung darstellt.

Nebenbei kann man offenbar nicht oft genug erwähnen, dass der Vorteil des Berliner Schnellbahnnetzes seine Maschenbildung anstelle der Konzentration auf einzelne Zentralknoten ist. Dies führt zu einer deutlich besseren Verteilung der Fahrgäste und bietet Alternativen bei Störungen. Wenn in Hamburg mal der Hauptbahnhof komplett gesperrt ist, dann ist jede Schnellbahnlinie betroffen. Wer sein Ziel südlich der Elbe hat, muss zusehen, wie er nach Hammerbrook kommt.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Nebenbei kann man offenbar nicht oft genug erwähnen, dass der Vorteil des Berliner Schnellbahnnetzes seine Maschenbildung anstelle der Konzentration auf einzelne Zentralknoten ist. Dies führt zu einer deutlich besseren Verteilung der Fahrgäste und bietet Alternativen bei Störungen.

Und das ist auch das wesentliche Argument gegen die immer wieder aufkeimende Forderung das Ostkreuz unter Aufgabe des Ostbahnhofs zu einem Fernverkehrshalt aufzuwerten.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Zitat
Florian Schulz
Zitat
Jay
Nebenbei kann man offenbar nicht oft genug erwähnen, dass der Vorteil des Berliner Schnellbahnnetzes seine Maschenbildung anstelle der Konzentration auf einzelne Zentralknoten ist. Dies führt zu einer deutlich besseren Verteilung der Fahrgäste und bietet Alternativen bei Störungen.

Und das ist auch das wesentliche Argument gegen die immer wieder aufkeimende Forderung das Ostkreuz unter Aufgabe des Ostbahnhofs zu einem Fernverkehrshalt aufzuwerten.

Viele Grüße
Florian Schulz

Wenn man den Ostbahnhof besser anbinden würde, dann würde es diese Diskussion nicht geben...

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Wenn man den Ostbahnhof besser anbinden würde, dann würde es diese Diskussion nicht geben...

Wetten, es kommt die Forderung nach einer U-Bahnanbindung?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nemo
Wenn man den Ostbahnhof besser anbinden würde, dann würde es diese Diskussion nicht geben...

Wetten, es kommt die Forderung nach einer U-Bahnanbindung?

Klar, die U1/U3 zu der anderen Seite umklappen. Da steht auch kein Bahneingangsgebäude im Weg. Alle 3 Minuten die Warschauer dann für den MIV sperren ist doch ganz in unserem Sinne. M10 lasst man dann ab Revaler fahren... ;-)

Dass ist nicht ernst gemeint...
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nemo
Wenn man den Ostbahnhof besser anbinden würde, dann würde es diese Diskussion nicht geben...

Wetten, es kommt die Forderung nach einer U-Bahnanbindung?

Du hast schon wieder über das Ziel hinausgeschossen.

Ich möchte M13/ & oder 21 und M19 zum Ostbahnhof verlängern - beide praktisch und logisch ;-) .

IsarSteve



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.11.2018 14:00 von IsarSteve.
Zitat
IsarSteve
Du hast schon wieder über das Ziel hinausgeschossen.

Sarkasmus erkennt eben nicht jeder.

Zitat
IsarSteve
Ich möchte M13/ & oder 21 und M19 zum Ostbahnhof verlängern - beide praktisch und logisch ;-) .

M13 -> jo, 21 -> wieso? M19 -> zu lang.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
IsarSteve
Du hast schon wieder über das Ziel hinausgeschossen.

Sarkasmus erkennt eben nicht jeder.

Oh doch. Fande ich eher unpassend.

Zitat
B-V 3313
Zitat
IsarSteve
Ich möchte M13/ & oder 21 und M19 zum Ostbahnhof verlängern - beide praktisch und logisch ;-) .

M13 -> jo, 21 -> wieso? M19 -> zu lang.

Aber vllt. gehört auch der M13er über der Brücke? Ich bin/war schon lange fest davon überzeugt, dass die Verlängerung zum Hermannplatz der Renner sein wird.

21 & 22 ganz trennen und 21er endlich mal einen Sinn geben (als Shopping Express und 248 Ersatz :-) ).

M19 zu lang? Sag ich nur 248, aber auch 101 u. 104.

IsarSteve
Hier ist es ruhig geworden. Deswegen die Frage hat jemand noch was?

Gruss Chr17
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nemo
Wenn man den Ostbahnhof besser anbinden würde, dann würde es diese Diskussion nicht geben...

Wetten, es kommt die Forderung nach einer U-Bahnanbindung?

Ja, ein Abzweig von der U11 ;) ...

Im Vorlaufbetrieb natürlich erstmal die Straßenbahn ab LaPe (also einige von den endenden Fahrten dort).

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.11.2018 22:39 von Nemo.
Zitat
Krumme Lanke
U8: weiter als Märkisches Viertel ist echt Quark, solange da nicht die Siedlungsdichte ansteigt, braucht Lübars keine U-Bahn. Der südlichen Verlängerung stehe ich auch skeptisch gegenüber, weil die recht knapp neben der U7 verläuft, aber vielleicht zeichne ich die spaßeshalber mal bis Alt-Britz oder so ein.

Du hast völlig Recht. Richtung Norden maximal bis Märkisches Viertel. Richtung Süden ist eine Verlängerung sinnlos, da die U8 sonst parallel zur U7 verlaufen würde.
Zitat
Chr17
Hier ist es ruhig geworden. Deswegen die Frage hat jemand noch was?

Dein verdammter Ernst? Hier prasseln täglich Netze ein und du stellst dich bratzig hin und verlangst - schon wieder - neuen Input? Du hast doch gerade erst vorgestern gebettelt.

Zur Abwechselung könntest du ja mal auf die Ideen und Vorschläge eingehen und etwas Konstruktives zur angeregt geführten Diskussion beitragen.
Anbei noch eine Netzspinne. ;-)

[imageshack.com]

(Sorry, ich wusste jetzt nichts besseres, wie ich das Bild hochladen und hier einbinden kann.)

LG

Im Untergrund liegen Tunnel ;-)
Ach du Schreck.

Bei der U2 und U8 sind Fehler drin. Vor Senftenberger Ring käme ein Bahnhof Märkisches Zentrum. Die U2 müsste vom Falkenseer Platz zum Askanierring einen arg (=zu) engen Bogen fahren. Die Planer sahen einen Verlauf durch den Askanierring vor, der Falkenseer Platz wäre außen vor. Die U9 nach Eiche macht mich dann vollends sprachlos.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Ach du Schreck.

Die U9 nach Eiche macht mich dann vollends sprachlos.


… und auf dem Weg dahin hätte ich hier unten in Buckow endlich einen U-Bahnhof... ;-)
Zitat
B-V 3313
Die U9 nach Eiche macht mich dann vollends sprachlos.

Wo kann ich das Netz kaufen? ^^
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen