Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
FDP-Vorschlag: Berliner Busnetz privatisieren und ausschreiben
geschrieben von Arnd Hellinger 
Zitat
micha774
Zitat
Nahverkehrsplan
Und daher kann ich mir nicht vorstellen, dass es da "Absprachen" zwischen Flixbus und BVG gibt.

Die würden die Fahrer von Flixbus eh nicht verstehen ;-)

Könnten sie auch mit Muttersprache Deutsch nicht, weil Flixbus selbst nämlich keine einzige Fachkraft im Fahrbetrieb beschäftigt... :-(

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Könnten sie auch mit Muttersprache Deutsch nicht, weil Flixbus selbst nämlich keine einzige Fachkraft im Fahrbetrieb beschäftigt... :-(

Warum sollte Flixbus dies auch tun? Der VBB beschäftigt vermutlich auch keine und das Geschäftsmodell von Flixbus ist eher mit dem des VBB vergleichbar und besteht vor allem aus Verwaltung, Planung und Betriebslenkung, während der Fahrbetrieb durch Unterauftragnehmer durchgeführt wird. Einzelne dieser Unterauftragnehmer bilden zumindest zur Fachkraft im Fahrbetrieb aus, wenn wohl auch eher für die jeweilige Stadt- oder Regionalverkehrssparte als für die Reise- oder Fernbussparte.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
def
Die Frage, wie man dann mit Haltestellen etc. verfährt, ist natürlich zu klären.

Eigentlich ganz einfach: Das übernimmt der VBB. In London hat auch nicht jedes Busunternehmen seine eigene Haltestelle, da regelt das alles die TfL.

Und hier beauftragt der VBB damit einfach die BVG, die eigens dafür eine Arbeitsgruppe unterhält.

so long

Mario
Zitat
Logital
Zitat
GraphXBerlin
Zitat
Logital
Zitat
GraphXBerlin
Es gibt doch schon seit zwei Jahrzehnten Subunternehmer. Egal wie privat es sein soll. Alle müssen sich an das CD und die Daten der BVG richten bzw. integrieren. Wieder mal ein Politiker der Null Ahnung über den Nahverkehr in Berlin hat.

Es geht der Ferrari Daimler Porsche Partei aber nicht um Subunternehmer sondern um einem echten zweiten Verkehrsbetrieb,unabhängig von der BVG.
Soso. Haben die dann auch ihre eigenen Haltestellen, Abfahrtsanzeiger und werden bei den BVG-Information nicht berücksichtigt / erwähnt etc? Völliger Quatsch.

Vielleicht "völliger Quatsch". Aber wahrlich nicht aus den Gründen die du genannt hast.
Nun, wenn der Senat darüber verfügt, dass die Haltestellen, Informationsdaten etc. auch von einem außenstehendem Privaten bereitgestellt werden müssen wären die Gründe nichtig. Dann könnten wir den öffentlichen NAhverkehr aber auch gleich komplett privatisieren. Es hat seinen Sinn und ist auch gut so wenn der Nahverkehr als Grundversorgung unter öffentlicher HAnd steht (die S-Bahn mal ausgenommen)

Zielanzeigenverzeichnis 2018/2019 auf: www.graphxberlin.de
Ehrlich, ich habe 10 Jahre mein Geld auch damit verdient, Landkreise dabei zu beraten, wie man den ÖV privatisiert. Zur Zeit läuft der umgekehrte Weg, ist mir aber auch recht, gibt auch Geld dafür. Das mache ich dann noch 2 Mal und dann gehe ich in den Ruhestand. Eigentlich ist das Unsinn. Man sollte sich lieber um das Angebot kümmern.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
GraphXBerlin
Soso. Haben die dann auch ihre eigenen Haltestellen, Abfahrtsanzeiger und werden bei den BVG-Information nicht berücksichtigt / erwähnt etc? Völliger Quatsch.

Es funktioniert doch jetzt auch problemlos, dass ein anderes Verkehrsunternehmen, zum Beispiel die regiobus Potsdam-Mittelmark GmbH und auch deren Subunternehmer auf den DAISYs in Zehlendorf (Eiche und S-Bahnhof) datgestellt werden.
Ich halte wirklich nicht viel von der Idee, aber wenn man den Plan verfolgen würde, sollte der VBB beaufttagt werden, betriebsübergreifend für einheitliche Informationsstandards und die Nutzung der bestehenden Haltestellen durch andere Marktteilnehmer zu sorgen.

Grüße
Nicolas



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.02.2019 00:22 von Nicolas Jost.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
def
Die Frage, wie man dann mit Haltestellen etc. verfährt, ist natürlich zu klären.

Eigentlich ganz einfach: Das übernimmt der VBB. In London hat auch nicht jedes Busunternehmen seine eigene Haltestelle, da regelt das alles die TfL.

Das liegt aber daran, dass TfL der Betreiber der Linien ist und nicht die verschiedenen Busunternehmen. Diese sind nur Subunternehmer von TfL. Also auch nichts anderes als jetzt z.B: BVG und Hartmann.
Eben bin ich auf ein gutes Beispiel dafür gestoßen, wie interessiert die FDP an einem attraktiven Nahverkehr tatsächlich ist. Die Grünen haben nämlich im Spandauer Ausschuss Bauen, Verkehr und Grünflächen einen Antrag eingebracht, dass man auf eine Harmonisierung der Takte der Buslinien 135 und 638 auf einen 10-min-Takt hinarbeitet. (Logischerweise sicher nur zu den Zeiten, zu denen beide Linien im 20-min-Takt verkehren.)

Abgelehnt wurde der Antrag von der FDP und der AfD (pdf). Es geht um keine Betriebszeitenausweitung oder Takterhöhung (ergo: höhere Kosten), es geht offensichtlich auch nicht um wegfallende Parkplätze - es soll einfach der ÖPNV mit gleichem Einsatz attraktiver gestaltet werden. Grund genug aus FDP-Sicht, abzulehnen.

Wie glaubwürdig ist es angesichts dessen, dass es der FDP in ihrem Ausschreibungswahn tatsächlich um einen attraktiveren ÖPNV geht?
Zitat
def
Wie glaubwürdig ist es angesichts dessen, dass es der FDP in ihrem Ausschreibungswahn tatsächlich um einen attraktiveren ÖPNV geht?

Na darum lukrative und stark genutzte Linien in die Hand der Privaten zu geben, also ihrer eigenen Klientel und die unwirtschaftlicheren Linien in öffentlicher Hand zu lassen.

Gewinne privatisieren, Verluste solidarisieren.....

Also ein attraktiver ÖPNV geht dieser Partei doch am A vorbei.

---------------------------------------------------------
Viele Grüße aus Wedding
Zitat
def
Abgelehnt wurde der Antrag von der FDP und der AfD (pdf).

Die gesuchte Ressource wurde möglicherweise entfernt oder umbenannt, oder sie steht vorübergehend nicht zur Verfügung.
Schade.
Zitat
def
Abgelehnt wurde der Antrag von der FDP und der AfD (pdf). Es geht um keine Betriebszeitenausweitung oder Takterhöhung (ergo: höhere Kosten), es geht offensichtlich auch nicht um wegfallende Parkplätze - es soll einfach der ÖPNV mit gleichem Einsatz attraktiver gestaltet werden. Grund genug aus FDP-Sicht, abzulehnen.

Wie glaubwürdig ist es angesichts dessen, dass es der FDP in ihrem Ausschreibungswahn tatsächlich um einen attraktiveren ÖPNV geht?

Es sieht aber auch selten dämlich aus, wenn zwei leere Busse hintereinander fahren. Allerdings sind abends die Linien 135 und 134 vertaktet, der 638er würde also mit dem 134er zusammen rumgurken.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Nicolas Jost
Die gesuchte Ressource wurde möglicherweise entfernt oder umbenannt, oder sie steht vorübergehend nicht zur Verfügung.
Schade.

[www.berlin.de]
Da würde mich natürlich schon interessieren, was zu den Gegenstimmen geführt hat.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Philipp Borchert
Da würde mich natürlich schon interessieren, was zu den Gegenstimmen geführt hat.

Vermutlich die nur selten passenden Taktzeiten*. Verkehrt der 135er durchgehend alle 20 Minuten (+ ein paar Schulfahrten), so ist beim 638er vom 20 über den 30 und 20/40 bis zum 60 Minuten-Takt alles dabei. Der 638er hängt in Potsdam an der Straßenbahn, der 135er am Rathaus Spandau.

*Wenn darüber ernsthaft nachgedacht und recherchiert wurde.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.02.2019 21:56 von B-V 3313.
Zitat
Philipp Borchert
Da würde mich natürlich schon interessieren, was zu den Gegenstimmen geführt hat.

Falls denn überhaupt darüber beraten und nicht nur abgestimmt wurde, kann man das vielleicht irgendwann in der Niederschrift der Sitzungen nachlesen. Allerdings stehen bei der BVV die letzten 3 Niederschriften noch aus und beim zuständigen Ausschuss fehlen sogar noch einige Niederschriften aus der Jahresmitte 2018.
Zitat
Philipp Borchert
Da würde mich natürlich schon interessieren, was zu den Gegenstimmen geführt hat.

Ich habe mal beim Fraktionsvorsitzenden der FDP nachgefragt. Die AfD hat, just by the way, auch dagegen gestimmt, aber deren Beweggründe will ich lieber gar nicht wissen.
Warten wir mal auf die Antwort.

Grüße
Nic
Zitat
B-V 3313
Es sieht aber auch selten dämlich aus, wenn zwei leere Busse hintereinander fahren.

Daran gewöhnt man sich mit der Zeit. Da macht man sich dann auch keine Gedanken mehr über Sinn und Unsinn und fragt sich auch nicht mehr, was sich die Verantwortlichen wohl dabei gedacht haben. Der ganz normale Wahnsinn hierzustadt.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
B-V 3313
Es sieht aber auch selten dämlich aus, wenn zwei leere Busse hintereinander fahren. Allerdings sind abends die Linien 135 und 134 vertaktet, der 638er würde also mit dem 134er zusammen rumgurken.

Aber die Abendstunden würde die Vertaktung zwischen 135 und 638 ja gar nicht betreffen, weil der 638er da ja gar nicht alle 20 min verkehrt. Aber selbst da dürfte eine Konvoifahrt 134/638 besser sein als 135/638, weil sie eine kürzere Strecke gemeinsam verkehren.

Zitat
B-V 3313
*Wenn darüber ernsthaft nachgedacht und recherchiert wurde.

So, wie ich den Antrag verstanden habe, geht es darum, die Harmonisierung anzuregen - wenn es dann nicht geht (oder nicht während der gesamten Betriebszeit), hat man zumindest gute Gründe. Man hat umgedreht aber auch gute Gründe anzunehmen, dass die BVG noch nicht einmal darüber nachgedacht hat, die Takte zu harmonisieren. Es wäre schließlich bei weitem nicht das erste Mal, dass sie zwei alle 20 min parallel zueinander verkehrende Linien kurz hintereinander fahren lässt.

Zitat
Nicolas Jost
Die AfD hat, just by the way, auch dagegen gestimmt

Wie ich übrigens oben auch schrieb, direkt vor dem leider nicht mehr funktionierenden Link (danke an Lopi2000 für die erneute Verlinkung).



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.02.2019 06:45 von def.
Zitat
Wollankstraße
Zitat
def
Wie glaubwürdig ist es angesichts dessen, dass es der FDP in ihrem Ausschreibungswahn tatsächlich um einen attraktiveren ÖPNV geht?

Na darum lukrative und stark genutzte Linien in die Hand der Privaten zu geben, also ihrer eigenen Klientel und die unwirtschaftlicheren Linien in öffentlicher Hand zu lassen.

.

Mit Verlaub, aber du hast keine Ahnung wie die Vergabe von Linien in Deutschland funktioniert. Der Bieter nennt einen Preis zu dem er die Fahrzeuge fährt. Ob das für ihn lukrativ ist hängt davon ab, ob der Preis den er anbietet für ihn auskömmlich ist. Da kann auch der 369er "lukrativer" sein als der M48.

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
Zitat
FDP-Fraktion BVV Spandau
Guten Morgen Herr Jost,

an Werktagen zwischen 6.00 bis 20.00 Uhr besteht bereits ein Unterschied zwischen den Fahrzeiten der Linien 638 und 135 von 7 bzw. 10 Minuten. Ist somit bereits im Sinne des Antrages harmonisiert. Der Antrag fordert etwas, was bereits besteht! - Unsere Stadträte zu beauftragen, sich für etwas einzusetzen, was bereits vorhanden ist, sieht nicht klug aus. - Spandau macht sich lächerlich. -

Eine weitere Verschiebung führt somit eher zur Angleichung der Fahrzeiten und beeinträchtigt womöglich die Umsteigemöglichkeiten auf dem Weg nach Potsdam.

Da der 638 den Bereich Kladow nicht befährt, stellt diese Forderung auch keine Verbesserung für die Kladower dar. Eine Verkürzung der Taktzeit der Linie 135 auf 15 Minuten statt 20 aber schon.

Wir wollen eine Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur nach Kladow / Gatow - dazu sollen aber andere Menschen auf dem Weg nach Potsdam nicht benachteiligt werden!

Ich hoffe, ich konnte ihre Fragen somit beantworten.

Der BVG Vertreter hat diese übrigens auch so bestätigt!

Mit freundlichen Grüßen

(Name bekannt)

Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen