Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Kurioses - Q1/2019
geschrieben von def 
def
Kurioses - Q1/2019
28.03.2019 07:30
"Wien heute", die Abendschau der österreichischen Hauptstadt, berichtet in seiner gestrigen Ausgabe über den in Wien-Simmering festgenommenen Terrorverdächtigen, der die Anschläge auf die ICE-Strecke Berlin - München im Oktober und in Karlshorst an Weihnachten verübt haben soll - und hat (bei min 1:32) eine sehr seltsame Vorstellung davon, wo Karlshorst liegt:

[tvthek.orf.at]

(eine Woche verfügbar)
In der Süddeutschen hieß es auch, der Anschlag habe in "Karlshorst bei Berlin" stattgefunden.

[www.sueddeutsche.de]

Zitat

Bei einer Razzia am Montagmorgen haben Spezialeinheiten der Polizei in Wien einen 42 Jahre alten Iraker festgenommen. Er steht laut Ermittlern im dringenden Verdacht, am 7. Oktober 2017 ein Stahlseil über die ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Nürnberg und München gespannt zu haben. Zudem soll der Mann einen vergleichbaren Anschlag an Weihnachten auf eine Bahnstrecke in Karlshorst bei Berlin verübt haben.

Aber dass man beim ORF schon fast von der Lausitz oder Sachsen ausgeht, ist schon übel! Wobei Nürnberg dort auch fast in Hessen liegt! :D

-------------------
MfG, S5M
Re: Kurioses - Q1/2019
28.03.2019 15:07
Hat die BVG beim 386er die Zeiten gewürfelt?
Zwischen 11.30 und 13 Uhr lauten die Abfahrtzeiten ab Rathaus Steglitz:

11:03 23 42
12:01 19 38 57
13:17 37 47 57

Oder hat man da den Mindestabstand genommen aus Fahrzeit (8min), leere Rückfahrt (7min (?)), Pause (4min) um keinen zweiten Umlauf zu gebrauchen?
Re: Kurioses - Q1/2019
28.03.2019 22:26
Momentan gibt es bei der RVS einen Bus (einer aus der letzten Lieferung MB C2 LE), der die Ansagen in sehr schneller Geschwindigkeit abspielt, das hört sich sehr lustig an. Gibt es ja auch nicht oft, sowas.
Ich möchte jetzt keinen neuen Thread anfangen, zumal dieser fürs erste Quartal am 28.03. eröffnet wurde^^

Ich begab mich letzte Woche zur Siemensbahn und sah auf dem Weg vom S-Bf Siemensstadt Richtung U-Bf Rohrdamm folgendes auf gleichnamiger Straße:



Tja, wie kommt man da nun weiter? ;)
Gemeint ist das Schild höchstwahrscheinlich für die Auffahrt zum Siemensgelände, doch das Schild wäre dann falsch ausgerichtet, es zeigt exakt auf den normalen Gehweg.

-------------------
MfG, S5M



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.04.2019 00:46 von S5 Mahlsdorf.
Neue Schnapsidee bei einer Berliner Bezirks-CDU:

Nein nicht die Verlängerung der S25 nach Stahnsdorf, nein nicht die Verlängerung der U3 bis Mexikoplatz, Düppel oder Kleinmachnow, auch keine U9 bis Lankwitz

Eine U9 bis Teltow

[m.pnn.de]
Re: Kurioses - Q1/2019
16.04.2019 23:17
Es ist ungewöhnlich, dass U-Bahnen außerhalb von Stadtgrenzen fahren. Daher ist diese Idee an sich schon völliger Unsinn.
Re: Kurioses - Q1/2019
16.04.2019 23:20
Zitat
Henning
Es ist ungewöhnlich, dass U-Bahnen außerhalb von Stadtgrenzen fahren. Daher ist diese Idee an sich schon völliger Unsinn.

Du redest mal wieder Unfug. Derzeit fahren die Hamburger, Nürnberger und Münchener U-Bahnen über die Stadtgrenze. Auch in Berlin wäre das nicht neu.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
PassusDuriusculus
Neue Schnapsidee bei einer Berliner Bezirks-CDU:

Weshalb die CDU St-Ze nun um die Verkehrsanbindung von Teltow besorgt ist ... na ja, lassen wir's gut sein.

Die SPD prognostizierte übrigens vor wenigen Tagen einen "Verkehrskollaps" in Lichterfelde Süd und möchte die U9 deshalb mal wieder nach Lankwitz verlängern. Zusammenhang? Never mind.
Der Antrag in der BVV



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.04.2019 00:48 von Nicolas Jost.
Re: Kurioses - Q1/2019
17.04.2019 07:35
Zitat
Henning
Es ist ungewöhnlich, dass U-Bahnen außerhalb von Stadtgrenzen fahren. Daher ist diese Idee an sich schon völliger Unsinn.

"Unsinn" im Sinne von sinnlos ist ein Verkehrsmittel wenn es wenig genutzt wird. Es ist aber nicht deshalb Unsinn weil eine bestimmte technische Bauart über eine Landesgrenze führt.

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Wie zu Ostzeiten die U5 nach Hönow, Hönow gehörte ja zum Bereich Frankfurt (Oder).
Oder bis 1920 in vielen Teilen des U-Bahnnetzes, als die heutigen Linien U1-4 in die bis dahin noch eigenständigen Städte Charlottenburg, Wilmersdorf und Schöneberg fuhren.
Stimmt die zeit gab es ja auch noch
Zitat
Nicolas Jost
Zitat
PassusDuriusculus
Neue Schnapsidee bei einer Berliner Bezirks-CDU:

Weshalb die CDU St-Ze nun um die Verkehrsanbindung von Teltow besorgt ist ... na ja, lassen wir's gut sein.

Die SPD prognostizierte übrigens vor wenigen Tagen einen "Verkehrskollaps" in Lichterfelde Süd und möchte die U9 deshalb mal wieder nach Lankwitz verlängern. Zusammenhang? Never mind.
Der Antrag in der BVV

Na gut, an der Begründung für diese kostenintensive, aber grundsätzlich sinnvolle U-Bahnstrecke ließe sich sicher noch feilen. Immerhin schlägt die SPD Steglitz-Zehlendorf eine Streckenverlängerung vor, bei der sich vsl. eine positive standardisierte Bewertung ergeben könnte.

Allerdings wäre die Finanzierung so eines sicher hunderte Millionen schweren Vorhabens durch eine positive standardisierte Bewertung allein ja keineswegs gesichert - und es stünde selbstverständlich in finanzieller Konkurrenz zum (milliardenschweren) Straßenbahnausbau.

Noch einen schönen Tag wünscht Euch
Marienfelde
Vor einer Woche wurde endlich die Lichtsignalanlage an der Salvador-Allende-Straße Ecke Wendenschloßstraße den inzwischen nicht mehr so neuen Gegebenheiten angepaßt. Seit die Allendebrücke gesperrt ist, sind diese Ampeln ziemlich nutzlos, da man von der Salvador-Allende-Straße nur noch nach links in die Wendenschloßstraße abbiegen kann. Lediglich Anliegerverkehr kann weiter geradeaus auf die gesperrte Brücke zu fahren. Die Fahrbahn Richtung Norden beherbergt dort eine Linksabbiegerspur, eine Geradeausspur sowie einen Bushafen mit sich daran anschließender Busspur. Am Ende der Busspur, an der Ecke Wendenschloßstraße wurde es den Bussen bisher per Sondersignal gestattet, weiter geradeaus zu fahren. Nun erfolgte die Umstellung so, daß die Busse von der Busspur aus per Vorrangschaltung nach links abbiegen können. Neben der vielen Zeit, die ins Land zog, um endlich diese Ampelanlage anzupassen finde ich es auch sehr kurios, daß kein Bus die Busspur nutzt, sondern von der Haltestelle aus hinüber auf die Linksabbiegerspur wechselt. Man kann dann eindrucksvoll beobachten, wie erst das "Anmelde-A" aufleuchtet und schließlich das Linksabbiegen aus der Busspur heraus freigegeben wird. Erst danach kommt die Grünphase für die Linksabbieger und der Bus setzt sich endlich in Bewegung.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Re: Kurioses - Q1/2019
17.04.2019 13:45
Zitat
Alter Köpenicker
Vor einer Woche wurde endlich die Lichtsignalanlage an der Salvador-Allende-Straße Ecke Wendenschloßstraße den inzwischen nicht mehr so neuen Gegebenheiten angepaßt. Seit die Allendebrücke gesperrt ist, sind diese Ampeln ziemlich nutzlos, da man von der Salvador-Allende-Straße nur noch nach links in die Wendenschloßstraße abbiegen kann. Lediglich Anliegerverkehr kann weiter geradeaus auf die gesperrte Brücke zu fahren. Die Fahrbahn Richtung Norden beherbergt dort eine Linksabbiegerspur, eine Geradeausspur sowie einen Bushafen mit sich daran anschließender Busspur. Am Ende der Busspur, an der Ecke Wendenschloßstraße wurde es den Bussen bisher per Sondersignal gestattet, weiter geradeaus zu fahren. Nun erfolgte die Umstellung so, daß die Busse von der Busspur aus per Vorrangschaltung nach links abbiegen können. Neben der vielen Zeit, die ins Land zog, um endlich diese Ampelanlage anzupassen finde ich es auch sehr kurios, daß kein Bus die Busspur nutzt, sondern von der Haltestelle aus hinüber auf die Linksabbiegerspur wechselt. Man kann dann eindrucksvoll beobachten, wie erst das "Anmelde-A" aufleuchtet und schließlich das Linksabbiegen aus der Busspur heraus freigegeben wird. Erst danach kommt die Grünphase für die Linksabbieger und der Bus setzt sich endlich in Bewegung.

Erhalten denn die Kollegen an den jeweilgen Betriebshöfen keine Info darüber? Bzw. kommt man, sofern man das sieht, nicht mal auf die Idee sich den neuen Gegebenheiten anzupassen? Oder denken sich die Busfahrer „Was schert mich die Fahrzeit, ich bekomme sowieso mein Gehalt?“

-----------
Tscheynsch hier vor Ju-Tu wis Sörvis tu Exebischn-Raunds änd Olümpick-Staydium
Re: Kurioses - Q1/2019
17.04.2019 23:20
Zitat
Sasukefan86
Wie zu Ostzeiten die U5 nach Hönow, Hönow gehörte ja zum Bereich Frankfurt (Oder).

Die Strecke nach Hönow wurde erst im Jahr des Mauerfalls eröffnet. Daher gab es diesen Zustand nur wenige Monate.
Re: Kurioses - Q1/2019
17.04.2019 23:20
...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.04.2019 23:20 von Henning.
Re: Kurioses - Q1/2019
17.04.2019 23:21
Zitat
B-V 3313
Zitat
Henning
Es ist ungewöhnlich, dass U-Bahnen außerhalb von Stadtgrenzen fahren. Daher ist diese Idee an sich schon völliger Unsinn.

Du redest mal wieder Unfug. Derzeit fahren die Hamburger, Nürnberger und Münchener U-Bahnen über die Stadtgrenze. Auch in Berlin wäre das nicht neu.

Das wusste ich nicht.
Re: Kurioses - Q1/2019
17.04.2019 23:37
Zitat
Henning
Das wusste ich nicht.

Das hättest du sicher mit deiner Lieblingsquelle wikipedia klären können.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen