Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Aktuelle Fotos Berlin+Brandenburg II.Quartal 2019
geschrieben von 485er-Liebhaber 
Alles in unzähligen Büchern dokumentiert...
Zitat
GraphXBerlin
Alles in unzähligen Büchern dokumentiert...

Wenn wir uns mal eine Neuaufführung der Feuerzangenbowle vornehmen, kriegst du die Rolle des Physiklehrers. - "Steht allet im Buch."

Und bitte gewöhne dir doch mal das Zitieren von Beiträgen an. Dann hat man nämlich auch in der Baumansicht noch einen intakten Thread.

Danke, schönen Sonntag, Grüße
Nic.
Zitat
Bd2001
Die U-Bahn wurde in Auswertung des Unglückes Gleisdreieck die mechanische Fahrsperre 1909 eingeführt. Das war sieben Jahre nach Betriebseröffnung! Diese gab es bis 1993 und wurde durch die magnetische Fahrsperre abgelöst.

Meines Wissens wurden die mechanischen Fahrsperren bei der U-Bahn erst 1996 komplett durch magnetische Fahrsperren ersetzt. Die U5 hatte mechanische Sperren noch bis 1994 auf der gesamten Strecke, als dort noch EIII-Züge fuhren. Erst nach deren Ausmusterung begann der Umbau, der 1996 abgeschlossen wurde.
Zitat
Nicolas Jost
Zitat
GraphXBerlin
Alles in unzähligen Büchern dokumentiert...

Wenn wir uns mal eine Neuaufführung der Feuerzangenbowle vornehmen, kriegst du die Rolle des Physiklehrers. - "Steht allet im Buch."

Und bitte gewöhne dir doch mal das Zitieren von Beiträgen an. Dann hat man nämlich auch in der Baumansicht noch einen intakten Thread.

Danke, schönen Sonntag, Grüße
Nic.
Solche historischen Fragen sind in so vielen Büchern und auch online dokumentiert, dass man sie hier nun wirklich nicht erfragen muß. Tut mir leid für die Baumansicht. Aber ehrlich gesagt ist sie mir ein wenig egal, da ich sie ziemlich unübersichtlich und oldschool bzgl. des Internets finde ;-)
Wo ich nun in Friedrichsfelde Ost ausgestiegen war - und damit dieser Thread nicht nur noch etwas für Leseratten ist - habe ich auch auf und unter der Brücke der Rhinstraße über die Ostbahn fotografiert;



6096 am 07.05.2019 als M17



VT 632.010 am 07.05.2019 als RB26


Gruß
Micha


Zitat
Micha
Wo ich nun in Friedrichsfelde Ost ausgestiegen war - und damit dieser Thread nicht nur noch etwas für Leseratten ist - habe ich auch auf und unter der Brücke der Rhinstraße über die Ostbahn fotografiert;



6096 am 07.05.2019 als M17

Tja, in weniger als zwei Wochen ist der KT4D auf der M17 (vorerst oder endgültig?) Geschichte...

Viele Grüße
Arnd
"Barrierefrei ab 1. Mai"-Stippvisite in Schöneiche: Läuft.

:)




Tw 51 und 52 entlang der Kalkberger Straße in Schöneiche. Außerdem unterwegs sind heute (waren vorhin) Tw 26 und Tw 28.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Ich sehe das wird bald ein Rapsfeldmotiv..

T6JP
Da warst du also am Vormittag in Schöneiche. Gestern hättest du zu der Zeit alle 3 Fahrzeugtypen angetroffen. Komplett Barrierefrei war schon am Montag (um 8:04 Uhr) vorbei. ;)

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Ich glaube auch Dich gesehen zu haben. Wollte aber doch niemanden von der Arbeit abhalten.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Philipp Borchert
Ich glaube auch Dich gesehen zu haben. Wollte aber doch niemanden von der Arbeit abhalten.

Gut möglich. 52 wurde "meins". ;)

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Ich weis nicht wer von Euch die LAGA in Wittstock besucht hat... Hier ist ein sehr schönes Beispiel einer letzten Ruhestätte eines Eisenbahners zu sehen. Der Zug ist übrigens auf dem Grabstein.....


Leider keine Parallelfahrt bis zum BÜ..heute früh in Biesdorf

T6JP


Hallo zusammen,

aus aktuellem Anlass noch drei Tatra-Fotos aus dem Straßenzug Am Tierpark - Treskowallee - Edisonstraße, entstanden letzten Montag (13. Mai).


Wer es eventuell morgen nochmal selbst versuchen möchte: Der gesamte Straßenzug ist ja leider extrem "autoverseucht", aber:

- Das zweite Motiv ist baustellenbedingt eine sichere Bank.

- Bei den anderen beiden Motiven besteht nach meiner langfristigen Beobachtung - gemessen an der Situation insgesamt - eine weit überdurchschnittlich gute Chance, es autofrei hinzubekommen. Das bedeutet natürlich nicht, dass es auf Anhieb klappen muss. Am Criegernweg war es am Montag mein zweiter Versuch mit Tatra, in der Edisonstraße habe ich vier Versuche gebraucht. Wenn es dort beim vierten Versuch nicht geklappt hätte, wären die Schatten der Bäume allerdings schon zu lang gewesen ...

- Ein weiteres schönes Motiv mit akzeptabler Autofrei-Chance ergibt sich an der Einmündung Treskowallee/Waldowallee (Blickrichtung Norden). Dort muss man sich direkt neben den Lichtmast an der Nordecke der Einmündung stellen.

Viele Grüße
Manuel


(1) Das Pärchen 6122+6093 verlässt die Haltestelle Criegernweg. Hier besteht aufgrund der Ampelschaltungen eine sehr gute Chance, dass der Wagen zwischen zwei "Schwüngen" Autos die Haltestelle verlässt. Schade, dass ich es nicht zwei oder drei Wochen früher versucht habe - inzwischen sieht man vor lauter Bäumen die schönen Häuser kaum noch.


(2) Dieses Motiv an der Haltestelle S-Bahnhof Karlshorst (Nordseite) habe ich leider nie versucht, bevor die Baustelle eingerichtet wurde. Inzwischen sieht es dort wieder akzeptabel aus, und die Baustelle ist natürlich auch ein Zeitdokument. Auffallend hier schon der sehr geringe Gleismittenabstand, der m.W. nicht Flexity-tauglich ist. Wagen 6172+6059.


(3) Edisonstraße mit 6094+6173. Hier hatte ich in den Jahren zuvor immer Pech mit Wolken. Die Haltestelle Rummelsburger Straße/Edisonstraße sorgt dagegen auch hier dafür, dass die Chance auf ein autofreies Bild einigermaßen gut ist. Um 14:16 Uhr waren allerdings die Schatten der Bäume soeben noch nicht zu lang. Danach wäre wieder ein GT6 auf der M17 gekommen, 20 Minuten später hätten die Schatten in die Bahn geragt. Auch hier der geringe Gleismittenabstand.




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.05.2019 22:52 von manuelberlin.
@Manuel:

Zu Bild 2: Dass das derzeit zwischen Marksburgstraße und S Karlshorst bzw. Ehrlichstraße noch nicht Flexity-tauglich ist, weiß ich - das weiß sogar auch die BVG.

Deswegen dauert die morgen Abend beginnende Sperrpause ja auch bis Juli. Es wird in dieser Zeit eben nicht nur vor und hinter der EÜ Treskowallee umgeschwenkt, sondern in den übrigen Bereichen des o. g. Abschnitts ebenfalls auf regelkonformes NBS-Rasengleis umgebaut, so dass hier dann - theoretisch - nach Ende der Sperrung durchaus Flexity fahren konnten...

Viele Grüße
Arnd
Hallo Arnd!

Zitat
Arnd Hellinger
@Manuel:

Zu Bild 2: Dass das derzeit zwischen Marksburgstraße und S Karlshorst bzw. Ehrlichstraße noch nicht Flexity-tauglich ist, weiß ich - das weiß sogar auch die BVG.

Deswegen dauert die morgen Abend beginnende Sperrpause ja auch bis Juli. Es wird in dieser Zeit eben nicht nur vor und hinter der EÜ Treskowallee umgeschwenkt, sondern in den übrigen Bereichen des o. g. Abschnitts ebenfalls auf regelkonformes NBS-Rasengleis umgebaut, so dass hier dann - theoretisch - nach Ende der Sperrung durchaus Flexity fahren konnten...

Du bist da sicher besser informiert. Ich bin sehr gespannt darauf, wie der komplette Abschnitt in acht Wochen überarbeitet werden soll. Zumal ja der Abschnitt südlich der Haltestelle Treskowallee/Ehrlichstraße in den kommenden acht Wochen nicht gesperrt wird.

Bitte nicht falsch verstehen: Das ist nicht gegen Dich gerichtet, ich verstehe es nur einfach aktuell noch nicht.

Viele Grüße
Manuel
Zitat
manuelberlin
Hallo Arnd!

Zitat
Arnd Hellinger
@Manuel:

Zu Bild 2: Dass das derzeit zwischen Marksburgstraße und S Karlshorst bzw. Ehrlichstraße noch nicht Flexity-tauglich ist, weiß ich - das weiß sogar auch die BVG.

Deswegen dauert die morgen Abend beginnende Sperrpause ja auch bis Juli. Es wird in dieser Zeit eben nicht nur vor und hinter der EÜ Treskowallee umgeschwenkt, sondern in den übrigen Bereichen des o. g. Abschnitts ebenfalls auf regelkonformes NBS-Rasengleis umgebaut, so dass hier dann - theoretisch - nach Ende der Sperrung durchaus Flexity fahren konnten...

Du bist da sicher besser informiert. Ich bin sehr gespannt darauf, wie der komplette Abschnitt in acht Wochen überarbeitet werden soll. Zumal ja der Abschnitt südlich der Haltestelle Treskowallee/Ehrlichstraße in den kommenden acht Wochen nicht gesperrt wird.

Ganz einfach: Mit "Haltestelle Treskowallee/Ehrlichstraße" ist der regulär nur von der Linie 21 bediente Teil in der Ehrlichstraße gemeint, so dass an den Gleisen in der Treskowallee selbst ungestört gebaut werden kann. Bei entsprechender Organisation lässt sich in 8 Wochen auch schon einiges abarbeiten...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Bei entsprechender Organisation lässt sich in 8 Wochen auch schon einiges abarbeiten...

Bazinga! Berliner Bauverwaltung und Organisation...

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Hallo Arnd!

Anscheinend reden wir aneinander vorbei.

Zitat
Arnd Hellinger
Ganz einfach: Mit "Haltestelle Treskowallee/Ehrlichstraße" ist der regulär nur von der Linie 21 bediente Teil in der Ehrlichstraße gemeint, so dass an den Gleisen in der Treskowallee selbst ungestört gebaut werden kann. Bei entsprechender Organisation lässt sich in 8 Wochen auch schon einiges abarbeiten...

Richtig. Und deshalb gibt es in der Treskowallee von der Ehrlichstraße südwärts in den nächsten acht Wochen auch keine Gleisbauarbeiten. Dementsprechend ändert sich dort auch in den nächsten acht Wochen nichts am sehr kleinen, m.E. nicht Flexity-tauglichen Gleismittenabstand.

Die Gleisbauarbeiten in der Treskowallee finden nur nördlich der Einmündung Ehrlichstraße statt.

Viele Grüße
Manuel
Zitat
manuelberlin

Anscheinend reden wir aneinander vorbei.

Zitat
Arnd Hellinger
Ganz einfach: Mit "Haltestelle Treskowallee/Ehrlichstraße" ist der regulär nur von der Linie 21 bediente Teil in der Ehrlichstraße gemeint, so dass an den Gleisen in der Treskowallee selbst ungestört gebaut werden kann. Bei entsprechender Organisation lässt sich in 8 Wochen auch schon einiges abarbeiten...

Richtig. Und deshalb gibt es in der Treskowallee von der Ehrlichstraße südwärts in den nächsten acht Wochen auch keine Gleisbauarbeiten. Dementsprechend ändert sich dort auch in den nächsten acht Wochen nichts am sehr kleinen, m.E. nicht Flexity-tauglichen Gleismittenabstand.

Die Gleisbauarbeiten in der Treskowallee finden nur nördlich der Einmündung Ehrlichstraße statt.

Richtig, für den Bereich südlich der Ehrlichstraße gibt es erst im Herbst 2019 oder Frühjahr 2020 eine Sperrpause mit Gleiserneuerung, in deren Rahen auch die Haltestelle "Traberweg" angelegt werden soll. Bis dahin müssten von Norden kommende Flexity in der Schleife Blockdammweg kehren, so man sie denn tatsächlich auf der M17 einsetzte.

Aber: Da andererseits der Abschnitt zwischen Ehrlichstraße und Rummelsburger Straße erst kurz vor der Wende saniert wurde, müsste der eigentlich auch nach DDR-Regelwerk schon für breitere Fahrzeuge ausgelegt worden sein ähnlich den zeitgleich errichteten Neubaustrecken nach/in Marzahn...

Viele Grüße
Arnd
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen