Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
5.06.2019: Information zur Tramstrecke Alexanderplatz - Potsdamer Platz/Kulturforum
geschrieben von Marienfelde 
Bei allem Verständnis für die Planungen (und auch ein bisschen Off-Topic), aaaber:

Der Berliner Stadtgrundriss ist "dank" Hobrecht, dem 2. Weltkrieg und dem autogerechten Wiederaufbau in Ost und West alles andere als eng oder dicht zu bezeichnen.
Erhaltene Grundrisse aus dem Mittelalter wie in Frankreich und Spanien konnten trotzdem die Straßenbahn integrieren, teilweise mit komplett neuen Netzen.
Insofern halte ich die aktuellen Planungen für die Verlängerung als das Mindestmaß an Kompromiss für eine gute Intermodalität - darunter sollte es aber tatsächlich nicht gehen.
Zitat
Marienfelde
Hallo Global Fisch, vorab: Der zentrale Schlüssel zur Lösung städtischer Verkehrsprobleme ist meines Erachtens der öffentliche Verkehr. Alle anderen Verkehrsarten benötigen mehr Fläche je "Beförderungsfall" (Tschuldigung), dies gilt womöglich sogar für den Fußgängerverkehr.
Drehen wir es doch lieber um: Das einzige wirkliche Verkehrsproblem ist das Auto. ÖPNV, Rad- und Fußverkehr würden auf den meisten Straßen sich gegenseitig nicht stören.
Straßenbahn/Bus in die Mitte, daneben den Radverkehr und an der Seiten ist dann genug Platz für Fußgänger und den parkenden Wirtschaftsverkehr.

Zitat
Marienfelde
Wir haben einen gegebenen Stadtgrundriß, gegebene, kaum erweiterbare Verkehrsflächen, mit denen man irgendwie auskommen muß - daher ist eine große Kompromißfähigkeit aller Akteure erforderlich, sonst gibt es in der Innenstadt im Zweifel keine einzige "neue" Straßenbahnstrecke, weil es immer irgendwo "neuralgische Stellen" geben wird.
So eng ist Berlin nicht gebaut. Auf der Prenzlauer Allee passen beispielsweise mehrere Autospuren pro Richtung, Straßenbahn auf dem Mittelstreifen, Parkstreifen, Radweg und ein breiter Bürgersteig problemlos nebeneinander. Nebenan auf der Schönhauser hat man sogar eine Hochbahn plus Straßenbahn auf der Verkehrsfläche untergebracht.
Wir haben in Berlin definitiv kein Platzproblem.
Zitat
Beförderungsfall Nr. 8821
Zitat
Marienfelde
Hallo Global Fisch, vorab: Der zentrale Schlüssel zur Lösung städtischer Verkehrsprobleme ist meines Erachtens der öffentliche Verkehr. Alle anderen Verkehrsarten benötigen mehr Fläche je "Beförderungsfall" (Tschuldigung), dies gilt womöglich sogar für den Fußgängerverkehr.
Drehen wir es doch lieber um: Das einzige wirkliche Verkehrsproblem ist das Auto. ÖPNV, Rad- und Fußverkehr würden auf den meisten Straßen sich gegenseitig nicht stören.
Straßenbahn/Bus in die Mitte, daneben den Radverkehr und an der Seiten ist dann genug Platz für Fußgänger und den parkenden Wirtschaftsverkehr.

Zitat
Marienfelde
Wir haben einen gegebenen Stadtgrundriß, gegebene, kaum erweiterbare Verkehrsflächen, mit denen man irgendwie auskommen muß - daher ist eine große Kompromißfähigkeit aller Akteure erforderlich, sonst gibt es in der Innenstadt im Zweifel keine einzige "neue" Straßenbahnstrecke, weil es immer irgendwo "neuralgische Stellen" geben wird.
So eng ist Berlin nicht gebaut. Auf der Prenzlauer Allee passen beispielsweise mehrere Autospuren pro Richtung, Straßenbahn auf dem Mittelstreifen, Parkstreifen, Radweg und ein breiter Bürgersteig problemlos nebeneinander. Nebenan auf der Schönhauser hat man sogar eine Hochbahn plus Straßenbahn auf der Verkehrsfläche untergebracht.
Wir haben in Berlin definitiv kein Platzproblem.

Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen: wir haben keine Platzproblem, aber ein Problem mit dem Platz! Berlin hat so unglaublich breite Magistralen, dass der Leidensdruck ungemein gering ist, mit dem Platz sparsam umzugehen. Andere, dichter bebaute Städte mussten schon viel früher mit dem begrenzten Straßenraum effizienter umgehen lernen und haben in der Konsequenz die platzineffizientesten Nutzungen eingeschränkt. Wir sind halt gewohnt, dass alles nebeneinander passt. Und kriegen jetzt Panik, weil das auf einmal an einem an sich immer noch großzügigen Querschnitt wie der Leipziger Straße auf einmal nicht mehr klappt. Woanders wäre das schon längst Fußgängerzone - wie der ganze Bereich drumrum auch. Wir beginnen heute mit einer Entwicklung, die anderswo schon vor 40 Jahren angefangen hat.
Am Dienstag, dem 25. Februar 2020, folgt nun der nächste Schritt:

Von 18 bis 21 Uhr (Einlass 17.30 Uhr) findet in der Alten Münze, Produktionshallen - Haus 2, Molkenmarkt 2 in 10179 Berlin eine weitere Informationsveranstaltung zur beabsichtigten Wiederaufnahme des Straßenbahnbetriebs zum Potsdamer Platz statt.

"In der zweiten Informationsveranstaltung möchten wir Ihnen die Überarbeitung der am 5.6.2019 vorgestellten Planung präsentieren und die in der Zwischenzeit erarbeiteten Planungsstände vorstellen und uns mit Ihnen austauschen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme."

Eine Online-Beteiligung soll ab dem 26. Februar 2020 unter: www.mein.berlin.de möglich sein.

Hier noch ein Link dazu: [www.berlin.de]
Zitat
Marienfelde
Am Dienstag, dem 25. Februar 2020, folgt nun der nächste Schritt:

Von 18 bis 21 Uhr (Einlass 17.30 Uhr) findet in der Alten Münze, Produktionshallen - Haus 2, Molkenmarkt 2 in 10179 Berlin eine weitere Informationsveranstaltung zur beabsichtigten Wiederaufnahme des Straßenbahnbetriebs zum Potsdamer Platz statt.

"In der zweiten Informationsveranstaltung möchten wir Ihnen die Überarbeitung der am 5.6.2019 vorgestellten Planung präsentieren und die in der Zwischenzeit erarbeiteten Planungsstände vorstellen und uns mit Ihnen austauschen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme."

Eine Online-Beteiligung soll ab dem 26. Februar 2020 unter: www.mein.berlin.de möglich sein.

Hier noch ein Link dazu: [www.berlin.de]

Dazu hab ich heute an der Hstl. Potsdamer Brücke diesen Aushang über dem Fahrplan gesehen. Lustig, wie darauf aufmerksam gemacht wird....


Am Dienstag, den 25. Februar 2020, lädt die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz zur zweiten Informationsveranstaltung zur geplanten Straßenbahnstrecke zwischen Alexanderplatz und Potsdamer Platz/Kulturforum ein.

Ort: Alten Münze, in den Produktionshallen - Haus 2, Molkenmarkt 2, 10179 Berlin
Zeit: 18 bis 21 Uhr (Einlaß 17.30 Uhr)

[mein.berlin.de]
Geht jemand hin und kann berichten? Ich muss zu der Zeit arbeiten und kann deshalb leider nicht.
Hey und ab dem 26.02.20 ist dann hier die Online-Beteiligung möglich:
[mein.berlin.de]
Falls ich es zeitlich schaffe, gehe ich hin (Keine Garantie). Drei Stunden wirkt recht lang. Ist das üblich für so ein Format?
Die Morgenpost war wohl mit ihrem Bericht zu den Ergebnissen der Veranstaltung am schnellsten:

https://www.morgenpost.de/bezirke/mitte/article228547285/Tram-Plaene-Leipziger-Strasse-soll-in-Teilen-einspurig-werden.html

Viele Grüße
André
Hallo André,

danke für den Link! Am schnellsten, ja. Aber hier werden auch schon gleich die Argumentationslinien und Interessen klar: Im Morgenpost-Artikel dreht sich fast alles nur um die mögliche Reduzierung auf einen MIV-Fahrstreifen pro Richtung, schon gleich in der Überschrift.

Ich konnte die Veranstaltung leider nicht besuchen, aber es würde mich sehr interessieren, welchen Stellenwert diese Variante dort tatsächlich eingenommen hat und wie diese aufgenommen wurde.

Viele Grüße
Manuel


Zitat
andre_de
Die Morgenpost war wohl mit ihrem Bericht zu den Ergebnissen der Veranstaltung am schnellsten:

https://www.morgenpost.de/bezirke/mitte/article228547285/Tram-Plaene-Leipziger-Strasse-soll-in-Teilen-einspurig-werden.html

Viele Grüße
André
Die Präsentation ist verfügbar: [www.berlin.de] (pdf, 15,5MByte)

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Zitat
TomB
Hey und ab dem 26.02.20 ist dann hier die Online-Beteiligung möglich:
[mein.berlin.de]

Die Online-Beteiligung startet um 12 Uhr.
Wozu ist die Kehranlage zw. U Spittelmarkt und Jerusalemer Str. vorgesehen?Für die M2? Es ist auch ein Abzweig in die Axel-Springer-Str. in den Planungsunterlagen zu sehen?
Zitat
BobV
Es ist auch ein Abzweig in die Axel-Springer-Str. in den Planungsunterlagen zu sehen?

Für die spätere Straßenbahn Alex- U Mehringdamm - die muss natürlich gleich mitgedacht werden.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Zitat
BobV
Es ist auch ein Abzweig in die Axel-Springer-Str. in den Planungsunterlagen zu sehen?

Für die spätere Straßenbahn Alex- U Mehringdamm - die muss natürlich gleich mitgedacht werden.

Ah ja gut...klar! Und solange endet die M2 am U Spittelmarkt und kehrt in dieser Kehrweiche?
Zitat
BobV
Ah ja gut...klar! Und solange endet die M2 am U Spittelmarkt und kehrt in dieser Kehrweiche?

Als Laie vermute ich, dass die Kapazität mit nur einem Gleis zum Wenden dafür gar nicht gegeben ist. Es wird wohl eher ein außerbetriebliches Wenden oder Abstellen erlauben, wenn es am Potsdamer Platz hakt.
Zitat
Florian Schulz
Die Präsentation ist verfügbar: [www.berlin.de] (pdf, 15,5MByte)

Viele Grüße
Florian Schulz

Vielen Dank für den Link.

Das Kehrgleis hinter Spittelmarkt wird mehrere Nutzen haben:

Kehrmöglichkeit bei/für
- Stau (inkl. Unfällen)
- Baustellen
- Verspätungsausgleich
- Verstärkerfahrten


Die Haltestelle Molkenmarkt sehe ich als kontraproduktiv für die Durchschnittsgeschwindigkeit der Züge auf der Trasse an. Der Bereich wird durch die Haltestellen Fischerinsel, aber vorallem durch Rotes Rathaus und U Klosterstr. bestens erschlossen. Der Fußweg von der "Haltestelle" Molkenmarkt zur Haltestelle Rotes Rathaus wird gerademal ca. 200m betragen. Das ist für alle zumutbar. Zumal die "Haltestelle" Molkenmarkt nur als Seitenbahnsteige statt als Mittelbahnsteig ausgeführt werden soll. Auf Mittelbahnsteigen haben Fahrgäste mehr Platz sich zu verteilen, auch Rollifahrer haben mehr Platz um rangieren zu können und in/aus die Fahrzeuge fahren zu können. Schmale Seitenbahnsteige, so wie geplant, sind da problematischer. Wenn diese Seitenbahnsteige breiter wären, wären sie kein Problem. Aber so schon! Deswegen ist die Planung bei den Haltestellen Jerusalemer Str., Spittelmarkt und Rotes Rathaus folgerichtig, hier Mittelbahnsteige anzulegen. Eine sehr gute Planung.

LG

Im Untergrund liegen Tunnel ;-)
Zitat
BobV
Zitat
Nemo
Zitat
BobV
Es ist auch ein Abzweig in die Axel-Springer-Str. in den Planungsunterlagen zu sehen?

Für die spätere Straßenbahn Alex- U Mehringdamm - die muss natürlich gleich mitgedacht werden.

Ah ja gut...klar! Und solange endet die M2 am U Spittelmarkt und kehrt in dieser Kehrweiche?

Die M2 endet weiterhin am Alex und bekommt (vorerst) keinen Anschluss an die neue Strecke.

Man hat die krude Idee in der HVZ jede 2. M4 am Spittelmarkt enden zu lassen. Dafür - und für Störungen - ist das Kehrgleis gedacht, was zudem gegenüber dem vorherigen Planungsstand keine Durchfahrmöglichkeit mehr aufweist.

Die "bestandsorientierte" Variante wurde in der Veranstaltung quasi gar nicht behandelt und nur hin und wieder als "muss aus planrechtlichen Gründen noch mitgeführt werden" erklärt. Die gestaltungsorientierte(n) Variante(n) wurde(n) dagegen am Modell gezeigt und 'durchflogen'. Gegenüber dem letzten Planungsstand wurde der Anteil an besonderem/abmarkiertem Bahnkörper erhöht. Er endet vom Potsdamer Platz kommend jetzt erst am Bundesrat. Zudem ist die Haltestelle Stadtmitte jetzt vom MIV getrennt, wobei die Straßenbahn jeweils vor der Kreuzung den mittleren Streifen befährt und die Haltestelle als überfahrbares Kap ausgeführt ist. Dies ging zu Lasten der Linksabbieger in die Friedrichstraße und Charlottenstraße (Relation West->Nord).

Der Abschnitt zwischen Spittelmarkt und Molkenmarkt ist durch die beiden Brücken noch planungsbefangen. Mit dem Ersatzneubau beider Brücken steht und fällt auch der Zeitplan.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Man hat die krude Idee in der HVZ jede 2. M4 am Spittelmarkt enden zu lassen. Dafür - und für Störungen - ist das Kehrgleis gedacht, was zudem gegenüber dem vorherigen Planungsstand keine Durchfahrmöglichkeit mehr aufweist.

Das Kehrgleis scheint mir äußerst sinnvoll, um auf Störungen fahrgastfreundlich reagieren zu können. Daher finde ich es sogar gut, dass der Senat besagte krude Idee hat. Allein für Störungen wird man das Gleis und die zwei Weichen nicht wirtschaftlich rechnen können. Der Bedarf wird dann mMn schon dafür sorgen, dass auch jeder zweite Zug weiterfährt. Außerdem: wäre der Takt westlich vom Spittelmarkt in der HVZ dann nicht schlechter als in den übrigen Zeiten? Doppelt so häufig fährt die M4 in der HVZ zumindest derzeit nicht.

Dass das Kehrgleis nach Westen gar nicht angebunden ist, finde ich äußerst sparsam. Mit nur einer Weiche ließe sich das Kehrgleis zumindest an das nördlich gelegene Richtungsgleis zum Potsdamer Platz anbinden. Bei Störungen östlich vom Spittelmarkt könnten dann Bahnen in der Haltestelle Spittelmarkt wenden und über das Kehrgleis nach Westen wieder aufs richtige Gleis gelangen. Allerdings: würde dann die Streckengeschwindigkeit des durchgehenden Richtungsgleises nach Westen leiden? Mit welcher Geschwindigkeit dürfen Berliner Straßenbahnweichen stumpf befahren werden?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen