Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Erneute Totalsperrung S3 im Juli 2019
geschrieben von phönix 
Nach dieser Imformation [andreas-geisel.de]
soll Juli/August eine erneute Totalsperrung der S3 erfolgen: "parallele Totalsperrung von S3 und RE1 (Totalsperrung im Abschnitt Ostbahnhof – Erkner im Zeitraum 12.07.2019 –25.07.2019)"

Aus welchen Gründen wird dies erforderlich? Genauere Infos dazu habe ich bisher nicht gefunden.

Mit besten Grüßen

phönix
Zitat: Die Arbeiten wurden im Rahmen dieser Gespräche bewusst im Zeitraum 20.06.2019 bis zum 11.07.2019 platziert, um die Einschränkungen zum einen aufgrund niedrigerer Reisendenzahlen während der Ferien so gering wie möglich zu halten. Zum anderen galt es eine zeitgleiche und räumlich parallele Totalsperrung von S3 und RE1 (Totalsperrung im Abschnitt Ostbahnhof – Erkner im Zeitraum 12.07.2019 –25.07.2019) vor dem Hintergrund der deutlich verminderten Durchlassfähigkeit des Köpenicker Straßennetzes wegen der Sperrung der Salvador-Allende-Brücke, zu vermeiden.

Vollständig lesen bildet.
Zitat
pinkpanterkai
Vollständig lesen bildet.

Ach, sag mal bloß!

Der netterweise von Dir fett geschriebene Satz erklärt allenfalls die zeitlichliche Lage der Sperrung der S-Bahn gegenüber der Fernbahn. Eine Begründung, wofür da überhaupt Vollsperrungen sind, bleibst auch Du noch schuldig.
Zitat
Mike485
Zitat
pinkpanterkai
Vollständig lesen bildet.

Ach, sag mal bloß!

Der netterweise von Dir fett geschriebene Satz erklärt allenfalls die zeitlichliche Lage der Sperrung der S-Bahn gegenüber der Fernbahn. Eine Begründung, wofür da überhaupt Vollsperrungen sind, bleibst auch Du noch schuldig.

Welche Vollsperrung? Die S-Bahn fährt doch, wenn auch leider nur alle 20 Minuten. Neu, im Vergleich zur letzten Sperrung, ist der Haltentfall der durchfahrenden Züge. Somit wird Karlshorst nur noch alle 20 Minuten durch die Verstärkerzüge von und nach Ostbahnhof angefahren.

Und ja, als S3-Nutzer bin ich von dieser Maßnahme natürlich äußerst "begeistert", kenne sie aber bereits aus der vorletzten Punkt 3. Der Grund ist auch keinesfalls unbekannt. Es musste umgeplant werden, nachdem die ursprüngliche Maßnahme der Bahnsteigerneuerung im letzten Jahr voll in die Grütze ging und nur ein provisorischer Zwischenzustand hergestellt werden konnte. Damit war klar, dass es weitere Sperrungen geben muss.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Ich hoffe doch inständig, dass man in guter Tradition zeitgleich wieder irgendwas Großes auf der Görlitzer Bahn baut und sie deshalb ebenfalls sperrt?
Zitat
def
Ich hoffe doch inständig, dass man in guter Tradition zeitgleich wieder irgendwas Großes auf der Görlitzer Bahn baut und sie deshalb ebenfalls sperrt?

Dein Wunsch wurde erhört. Auch die Görlitzer Bahn ist zwischen Baumschulenweg und Grünau/Schönefeld in der zweiten Junihälfte unterbrochen.

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Zitat
Logital
Zitat
def
Ich hoffe doch inständig, dass man in guter Tradition zeitgleich wieder irgendwas Großes auf der Görlitzer Bahn baut und sie deshalb ebenfalls sperrt?

Dein Wunsch wurde erhört. Auch die Görlitzer Bahn ist zwischen Baumschulenweg und Grünau/Schönefeld in der zweiten Junihälfte unterbrochen.

Warum wundert mich das eigentlich nicht mehr?
Nun ja, der Aufbau des ESTW Köpenick (Fernbahn) bringt es mit sich, dass Signale gesetzt, Achszähler installiert und andere Arbeiten im Lichtraumprofil bzw. bei abgeschalteter sowie geerdeter Fahrleitung erledigt werden müssen. Da macht es sich nicht gut, wenn in denselben Gleisen alle paar Minuten Zugfahrten stattfinden.

Das könnte die Begründung der RE1-Unterbrechung sein. Güterverkehr und Fernzüge nach/aus Warschau und Moskau schickt man währenddessen entweder elektrisch über Horka - das geht inzwichen - oder mit Dieselvorspann über Küstrin.

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Das könnte die Begründung der RE1-Unterbrechung sein. Güterverkehr und Fernzüge nach/aus Warschau und Moskau schickt man währenddessen entweder elektrisch über Horka - das geht inzwichen - oder mit Dieselvorspann über Küstrin.

Zumindest Reisezüge eher über Cottbus-Frankfurt (Oder). Wenn überhaupt umgeleitet und nicht geSEVt.
Zitat
Global Fisch
Wenn überhaupt umgeleitet und nicht geSEVt.

Zumindest der Mauersegler und der Zug Paris - Moskau wurden auch über Cottbus geschickt, als man BWE und BGE in Frankfurt (Oder) enden und beginnen ließ. Könnte mir vorstellen, dass das dann auch mit dem NJ so gehandhabt wird (wobei gerade bei dem die Führung über Horka weit sinnvoller wäre).
Zitat
def
Zitat
Logital
Zitat
def
Ich hoffe doch inständig, dass man in guter Tradition zeitgleich wieder irgendwas Großes auf der Görlitzer Bahn baut und sie deshalb ebenfalls sperrt?

Dein Wunsch wurde erhört. Auch die Görlitzer Bahn ist zwischen Baumschulenweg und Grünau/Schönefeld in der zweiten Junihälfte unterbrochen.

Warum wundert mich das eigentlich nicht mehr?
Kommt, einer geht noch. Die M17 ist doch hoffentlich auch noch unterbrochen. Dann fehlt nur noch eine Vollsperrung am Biesdorfer Kreuz.
Zitat
VvJ-Ente
Zitat
def
Zitat
Logital
Zitat
def
Ich hoffe doch inständig, dass man in guter Tradition zeitgleich wieder irgendwas Großes auf der Görlitzer Bahn baut und sie deshalb ebenfalls sperrt?

Dein Wunsch wurde erhört. Auch die Görlitzer Bahn ist zwischen Baumschulenweg und Grünau/Schönefeld in der zweiten Junihälfte unterbrochen.

Warum wundert mich das eigentlich nicht mehr?
Kommt, einer geht noch. Die M17 ist doch hoffentlich auch noch unterbrochen. Dann fehlt nur noch eine Vollsperrung am Biesdorfer Kreuz.

Na klar, die M17 ist in Karlshorst den ganzen Sommer über unterbrochen (bereits bestehender SEV Hegemeisterweg - Marksburgstraße).
Vielleicht sollte man wirklich mal erörtern, ob so etwas noch zumutbar ist für die Anwohner und ob das den vollen Ticketpreis (vor allem
für Abo-Kunden) rechtfertigt. Das ist aber Aufgabe des Bestellers.
Mit leistungsgerechtem ÖPNV in einer Großstadt hat das nichts mehr zu tun, da können x-mal Ferien sein (Ausrede für alles).

Was ist denn auf dem Abschnitt Baumschulenweg-Treptower Park wieder so wichtig? Die Gleise und Brücken sehen fast neu aus.
Zitat
Nordender
Vielleicht sollte man wirklich mal erörtern, ob so etwas noch zumutbar ist für die Anwohner und ob das den vollen Ticketpreis (vor allem
für Abo-Kunden) rechtfertigt. Das ist aber Aufgabe des Bestellers.
Mit leistungsgerechtem ÖPNV in einer Großstadt hat das nichts mehr zu tun, da können x-mal Ferien sein (Ausrede für alles).

Was ist denn auf dem Abschnitt Baumschulenweg-Treptower Park wieder so wichtig? Die Gleise und Brücken sehen fast neu aus.

Das erklärt dir Nina natürlich gern:

[youtu.be]

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Zitat
Nordender
Vielleicht sollte man wirklich mal erörtern, ob so etwas noch zumutbar ist für die Anwohner und ob das den vollen Ticketpreis (vor allem
für Abo-Kunden) rechtfertigt. Das ist aber Aufgabe des Bestellers.
Mit leistungsgerechtem ÖPNV in einer Großstadt hat das nichts mehr zu tun, da können x-mal Ferien sein (Ausrede für alles).

Allerdings hat gerade dieser Besteller auch ein Interesse an zeitgemäßer sowie funktionierender Infrastruktur - die lässt sich nicht ohne baubedingte Sperrungen/Verkehrseinschränkungen realisieren. Wann, wenn nicht in den Ferien, sollen denn Deiner Meinung nach diese Arbeiten bitte sinnvollerweise stattfinden...?

Zitat
Nordender
Was ist denn auf dem Abschnitt Baumschulenweg-Treptower Park wieder so wichtig? Die Gleise und Brücken sehen fast neu aus.

Um diesen Abschnitt - der wird mit Pendelzügen bedient - geht es doch gar nicht, sondern um den Bahnhof Schöneweide, wo die Alttechnik durch ein temporäres Containerstellwerk ersetzt wird, das in dieser Sperrpause in Betrieb genommen werden soll. Das setzt Änderungen an Weichenantrieben, Signalen, Achszählern/Gleisfreimeldern etc. voraus. Führt man diese und anschließende Tests nicht sorgfältig aus, gibt es "Betriebsstörungen mit Schäden an Anlagen, Fahrzeugen und Personen"...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Allerdings hat gerade dieser Besteller auch ein Interesse an zeitgemäßer sowie funktionierender Infrastruktur - die lässt sich nicht ohne baubedingte Sperrungen/Verkehrseinschränkungen realisieren. Wann, wenn nicht in den Ferien, sollen denn Deiner Meinung nach diese Arbeiten bitte sinnvollerweise stattfinden...?

Richtig. Ist es allerdings zu viel verlangt, anstehende Baumaßnahmen zu bündeln, um die Zahl der Sperrungen bzw. Einschränkungen zu reduzieren? Ist es zu viel verlangt, bei der Planung ein wenig aufs Gesamtnetz und die Stadtstruktur zu schauen, um nicht alternativ nutzbare Strecken zeitgleich einzustellen? (Und das in diesem Falle ja wiederholt!)

DB Netz und BVG scheinen in beiderlei Hinsicht inzwischen jegliche Mühen eingestellt zu haben. Das Land Berlin sowieso, denn zu den nicht aufeinander abgestimmten Bauarbeiten bei der Bahn kommt noch das normale Berliner Chaos in der Bauplanung hinzu.
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Nordender
Was ist denn auf dem Abschnitt Baumschulenweg-Treptower Park wieder so wichtig? Die Gleise und Brücken sehen fast neu aus.

Um diesen Abschnitt - der wird mit Pendelzügen bedient - geht es doch gar nicht, sondern um den Bahnhof Schöneweide, wo die Alttechnik durch ein temporäres Containerstellwerk ersetzt wird, das in dieser Sperrpause in Betrieb genommen werden soll. Das setzt Änderungen an Weichenantrieben, Signalen, Achszählern/Gleisfreimeldern etc. voraus. Führt man diese und anschließende Tests nicht sorgfältig aus, gibt es "Betriebsstörungen mit Schäden an Anlagen, Fahrzeugen und Personen"...

Der Vorteil der Alttechnik ist das man die Außenanlagen gar nicht anzufassen braucht. In früherer Zeit hätte man dafür noch nicht mal einen SEV benötigt. Da hätte man das mit einem Pendel Baunschulenweg - Schöneweide, einem Schöneweide - Adlershof und dem Pendel Schöneweide - Spindlersfeld abgewickelt. Heute fehlt das betriebliche Personal dazu.
Zitat
Bd2001
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Nordender
Was ist denn auf dem Abschnitt Baumschulenweg-Treptower Park wieder so wichtig? Die Gleise und Brücken sehen fast neu aus.

Um diesen Abschnitt - der wird mit Pendelzügen bedient - geht es doch gar nicht, sondern um den Bahnhof Schöneweide, wo die Alttechnik durch ein temporäres Containerstellwerk ersetzt wird, das in dieser Sperrpause in Betrieb genommen werden soll. Das setzt Änderungen an Weichenantrieben, Signalen, Achszählern/Gleisfreimeldern etc. voraus. Führt man diese und anschließende Tests nicht sorgfältig aus, gibt es "Betriebsstörungen mit Schäden an Anlagen, Fahrzeugen und Personen"...

Der Vorteil der Alttechnik ist das man die Außenanlagen gar nicht anzufassen braucht. In früherer Zeit hätte man dafür noch nicht mal einen SEV benötigt. Da hätte man das mit einem Pendel Baunschulenweg - Schöneweide, einem Schöneweide - Adlershof und dem Pendel Schöneweide - Spindlersfeld abgewickelt. Heute fehlt das betriebliche Personal dazu.

In "früherer Zeit" konnten Reichsbahn, Bundesbahn und/oder BVG aber auch nahezu beliebig Personal beschäftigen, weil letztlich doch immer irgendein Finanzminister - ob in Bonn oder Ost-Berlin - ohnehin per gesetzlicher Verpflichtung die anfallenden Defizite übernehmen oder in die allgemeine Staatsverschuldung einrechnen musste. Seit die Betriebe aber "unternehmerisch zu führen" sind. geht das so einfach nicht mehr.

D. h., mit entsprechend höheren Bestellentgelten und/oder VBB-Endkundenpreisen ginge das dann wohl schon, aber dann wäre das öffentliche Gemecker wohl noch weit vernehmlicher...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
def
DB Netz und BVG scheinen in beiderlei Hinsicht inzwischen jegliche Mühen eingestellt zu haben.

Der Schein trügt. Beispielsweise wurden die eigentlich für die Zeit der Sommerferien geplanten Weichenerneuerungen im U-Bhf Kaulsdorf-Nord vorgezogen, auch damit sie nicht zeitgleich mit der Quasi-Einstellung der S-Bahn in dieser Gegend stattfinden, um nur ein Beispiel zu nennen.

so long

Mario
Zitat
def
Zitat
Logital
Zitat
def
Ich hoffe doch inständig, dass man in guter Tradition zeitgleich wieder irgendwas Großes auf der Görlitzer Bahn baut und sie deshalb ebenfalls sperrt?

Dein Wunsch wurde erhört. Auch die Görlitzer Bahn ist zwischen Baumschulenweg und Grünau/Schönefeld in der zweiten Junihälfte unterbrochen.

Warum wundert mich das eigentlich nicht mehr?

Häh?

was hat jetzt die 2.te Junihälfte mit der der Sperrung der S3 im Juli und August zu tun?
Sperrung der Görlitzer Bahn endet 05.07.2019
und Sperrung der S3 beginnt ja erst ab 12.07.2019, also erst eine Woche später/danach!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen