Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bau des Hines Turmes am Alexanderplatz
geschrieben von Mont Klamott 
Zitat
B-V 3313
Zitat
Henning
Zitat
Mont Klamott
Was für die Straßenbahn sehr hilfreich wäre, ist ein Tunnel unter der Alexanderstrasse. Sowas geht in Budapest innerhalb weniger Jahre. Gut, hier geht es sicher auch wegen dem Untergrund nicht.

In Berlin gibt es aber schon viele unterirdische U-Bahnstrecken. Es gibt meines Wissens keine Stadt, wo U- und Straßenbahn unterirdisch sind.

Aktuell in Nürnberg und auch Berlin hatte ja bekanntlich schon Straßenbahntunnel.

Ein Straßenbahntunnel unter der Alexanderstraße wäre natürlich an Idiotie nicht mehr zu überbieten.

Abgesehen von unterirdischen ;-) Baukosten würde man dann bei Treppenlängen ala Metro Moskau etc landen..
angesichts der immensen Störanfälligkeit solcher Anlagen durch Vandalismus etc allein deshalb jenseits des brauchbaren Realismus.

T6JP
Zitat
Mariosch
Berlin, 1914 - 1951. Stichwort Lindentunnel sowie Straßenbahntunnel Stralau - Treptow

Da der Stalauer Spreetunnel 1899 in Betrieb ging, hatten wir 52 Jahre lang Straßenbahntunnel.
Übrigens hatte auch London Straßenbahntunnel, wegen der doppelstöckigen Wagen sogar recht hohe. Der dortige Betrieb wurde mit der Straßenbahnstilllegung eingestellt.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Da der Stalauer Spreetunnel 1899 in Betrieb ging, hatten wir 52 Jahre lang Straßenbahntunnel.
Mein Fehler - beim Überfliegen der Daten zum Tunnel blieb nur die Übernahme durch die Berliner Straßenbahn 1920 hängen, dass ich als Betriebsaufnahme für den Straßenbahnverkehr im Tunnel interpretierte. Das die ab 1899 von der Berliner Ostbahn betriebene Bahn ja ebenfalls schon eine Straßenbahn war, ist mir leider durchgerutscht...

~ Mariosch
Zitat
der weiße bim

Übrigens hatte auch London Straßenbahntunnel, wegen der doppelstöckigen Wagen sogar recht hohe. Der dortige Betrieb wurde mit der Straßenbahnstilllegung eingestellt.

Der Kingsway Tunnel wurde am 5. April 1952 stillgelegt, nur wenig später, am 5. Juli 1952, endete der Straßenbahnbetrieb in London.

Die Nordrampe des Tunnels ist noch heute weitgehend unverändert vorhanden und kann hier betrachtet werden:

[en.wikipedia.org]

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
VvJ-Ente
Köln, Bonn, Essen...

Rostock für die Unterquerung des Hauptbahnhofs nicht zu vergessen.
Bekanntlich ist immer Strassenbahn-Stau vor der Alexanderstrasse angesagt. bzw. eine mit Autos zugestellte Kreuzung. Entweder sollte man den Pkw-Verkehr komplett rausnehmen oder eine Alternative für die Strassenbahn schaffen. Ich stellte mir nur wenige 100 Meter Tunnel zur Unterquerung der Alexanderstrasse vor, aber schrieb auch, dass es wegen dem Untergrund wohl nicht möglich ist. Von mir aus kann der Tunnel Grunerstrasse auch gerne für die Straßenbahn umgewidmet werden (besitze selber ein Auto, bin aber Wenigfahrer). In Mitte Auto zu fahren, ist einfach nicht mehr zeitgemäß, Ausnahme ist der Lieferverkehr.
Zitat
Flexist
Zitat
VvJ-Ente
Köln, Bonn, Essen...

Rostock für die Unterquerung des Hauptbahnhofs nicht zu vergessen.

Diese Städte weisen nur U-Straßenbahnen auf, es gibt keine "richtige" U-Bahn.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
VvJ-Ente
Köln, Bonn, Essen...

Das sind aber Stadtbahnen und keine richtige U-Bahnen.

Richtige U-Bahnen gibt es in Deutschland nur in Berlin, Hamburg, München und Nürnberg.
Zitat
Nemo
Zitat
Henning
Zitat
Mont Klamott
Was für die Straßenbahn sehr hilfreich wäre, ist ein Tunnel unter der Alexanderstrasse. Sowas geht in Budapest innerhalb weniger Jahre. Gut, hier geht es sicher auch wegen dem Untergrund nicht.

In Berlin gibt es aber schon viele unterirdische U-Bahnstrecken. Es gibt meines Wissens keine Stadt, wo U- und Straßenbahn unterirdisch sind.
Nun, selbst wenn dem so wäre, inwiefern wäre ein Straßenbahntunnel weniger sinnvoll, wenn nebenan auf einer vollkommen anderen Relation eine U-Bahn in einem anderen Tunnel fahren würde?

Nebenbei hatte Berlin auch mal 2 Straßenbahntunnel (Lindentunnel und Spreetunnel) und trotzdem zeitgleich ein U-Bahnnetz. Straßenbahntunnel wären für Berlin also nichts neues.

Das mit den Berliner Straßenbahntunnel habe ich bis jetzt noch nie gehört.

Wenn schon eine U-Bahn hat ist eine unterirdische Straßenbahn so gut wie sinnlos, weil man dann zu viele teure und teilweise parallele unterirdische Streckenabschnitte bauen müsste. Außerdem müsste man ein anderes Tunnelprofil dafür konstruieren.
Zitat
Henning
Zitat
VvJ-Ente
Köln, Bonn, Essen...

Das sind aber Stadtbahnen und keine richtige U-Bahnen.

Richtige U-Bahnen gibt es in Deutschland nur in Berlin, Hamburg, München und Nürnberg.

Also wenn, dann haben wir auch in Garching, Fürth und Norderstedt "richtige" U-Bahnen... :-)

Und abgesehen davon, dass weder das PBefG noch die BOStrab irgendwo verbindlich definieren, was denn nun genau eine "U-Bahn" von einer "Stadtbahn" und diese von einer "Straßenbahn" unterscheidet, bin ich schon geneigt, etwa die U11, U18 und U35 im VRR als "echte" U-Bahnen gelten zu lassen - ebenso die U4 im RMV...

(irgendwie erinnert mich das jetzt sehr an vergangene Usenet-Zeiten...)

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Mont Klamott
Bekanntlich ist immer Strassenbahn-Stau vor der Alexanderstrasse angesagt. bzw. eine mit Autos zugestellte Kreuzung. Entweder sollte man den Pkw-Verkehr komplett rausnehmen oder eine Alternative für die Strassenbahn schaffen. Ich stellte mir nur wenige 100 Meter Tunnel zur Unterquerung der Alexanderstrasse vor, aber schrieb auch, dass es wegen dem Untergrund wohl nicht möglich ist. Von mir aus kann der Tunnel Grunerstrasse auch gerne für die Straßenbahn umgewidmet werden (besitze selber ein Auto, bin aber Wenigfahrer). In Mitte Auto zu fahren, ist einfach nicht mehr zeitgemäß, Ausnahme ist der Lieferverkehr.
Das größte Problem dürften die Rampen sein. Will jemand auf dem Alex so eine Rampe sehen? Städtebaulich wäre ein kurzer Straßentunnel oder eine Absenkung der Straße sicherlich besser. Allerdings frage ich mich, ob es da nicht bessere Lösungen gibt, wie z.B. einfach weniger Autos in die Straße reinlassen oder die StVO durchsetzen, da man Kreuzungsbereiche nicht zustellen darf. Vielleicht auch einfach mal ein zwei Autos mit der Straßenbahn zur Seite schieben.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Henning
Zitat
Nemo
Zitat
Henning
Zitat
Mont Klamott
Was für die Straßenbahn sehr hilfreich wäre, ist ein Tunnel unter der Alexanderstrasse. Sowas geht in Budapest innerhalb weniger Jahre. Gut, hier geht es sicher auch wegen dem Untergrund nicht.

In Berlin gibt es aber schon viele unterirdische U-Bahnstrecken. Es gibt meines Wissens keine Stadt, wo U- und Straßenbahn unterirdisch sind.
Nun, selbst wenn dem so wäre, inwiefern wäre ein Straßenbahntunnel weniger sinnvoll, wenn nebenan auf einer vollkommen anderen Relation eine U-Bahn in einem anderen Tunnel fahren würde?

Nebenbei hatte Berlin auch mal 2 Straßenbahntunnel (Lindentunnel und Spreetunnel) und trotzdem zeitgleich ein U-Bahnnetz. Straßenbahntunnel wären für Berlin also nichts neues.

Das mit den Berliner Straßenbahntunnel habe ich bis jetzt noch nie gehört.

Wenn schon eine U-Bahn hat ist eine unterirdische Straßenbahn so gut wie sinnlos, weil man dann zu viele teure und teilweise parallele unterirdische Streckenabschnitte bauen müsste. Außerdem müsste man ein anderes Tunnelprofil dafür konstruieren.

Dann hör doch auf hier immer Deinen Senf dazuzugeben, wenn Du keine Ahnung von der hiesigen Materie hast.
Leute mit komischen Ideen wie z.B.der fixen Vorstellung wie mal einfach so IK 18 auf der U55 weil schön ist,füllen das Forum schon genug.

T6JP
Zitat
Nemo
Zitat
Mont Klamott
Bekanntlich ist immer Strassenbahn-Stau vor der Alexanderstrasse angesagt. bzw. eine mit Autos zugestellte Kreuzung. Entweder sollte man den Pkw-Verkehr komplett rausnehmen oder eine Alternative für die Strassenbahn schaffen. Ich stellte mir nur wenige 100 Meter Tunnel zur Unterquerung der Alexanderstrasse vor, aber schrieb auch, dass es wegen dem Untergrund wohl nicht möglich ist. Von mir aus kann der Tunnel Grunerstrasse auch gerne für die Straßenbahn umgewidmet werden (besitze selber ein Auto, bin aber Wenigfahrer). In Mitte Auto zu fahren, ist einfach nicht mehr zeitgemäß, Ausnahme ist der Lieferverkehr.
Das größte Problem dürften die Rampen sein. Will jemand auf dem Alex so eine Rampe sehen? Städtebaulich wäre ein kurzer Straßentunnel oder eine Absenkung der Straße sicherlich besser. Allerdings frage ich mich, ob es da nicht bessere Lösungen gibt, wie z.B. einfach weniger Autos in die Straße reinlassen oder die StVO durchsetzen, da man Kreuzungsbereiche nicht zustellen darf.
Vielleicht auch einfach mal ein zwei Autos mit der Straßenbahn zur Seite schieben.

Das ist selbst in Tchechien etc schon lange nicht mehr an der Tagesordnung.
Dabei waren die Bimmelkutscher dort mal berühmt-berüchtigt dafür.


T6JP
PS: eine funktionierende Vorrangschaltung mit längeren Phasen für die Bimmel wär ja schon ein brauchbarer Anfang...
Zitat
Henning

Wenn schon eine U-Bahn hat ist eine unterirdische Straßenbahn so gut wie sinnlos, weil man dann zu viele teure und teilweise parallele unterirdische Streckenabschnitte bauen müsste. Außerdem müsste man ein anderes Tunnelprofil dafür konstruieren.

Dann sind also alle oben genannten Beispiele für Städte mit U-Bahn und Straßenbahntunneln sinnlos? Wat fürn hirnloser Quatsch!

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Henning
Zitat
Nemo
Zitat
Henning
Zitat
Mont Klamott
Was für die Straßenbahn sehr hilfreich wäre, ist ein Tunnel unter der Alexanderstrasse. Sowas geht in Budapest innerhalb weniger Jahre. Gut, hier geht es sicher auch wegen dem Untergrund nicht.

In Berlin gibt es aber schon viele unterirdische U-Bahnstrecken. Es gibt meines Wissens keine Stadt, wo U- und Straßenbahn unterirdisch sind.
Nun, selbst wenn dem so wäre, inwiefern wäre ein Straßenbahntunnel weniger sinnvoll, wenn nebenan auf einer vollkommen anderen Relation eine U-Bahn in einem anderen Tunnel fahren würde?

Nebenbei hatte Berlin auch mal 2 Straßenbahntunnel (Lindentunnel und Spreetunnel) und trotzdem zeitgleich ein U-Bahnnetz. Straßenbahntunnel wären für Berlin also nichts neues.

Das mit den Berliner Straßenbahntunnel habe ich bis jetzt noch nie gehört.

Wenn schon eine U-Bahn hat ist eine unterirdische Straßenbahn so gut wie sinnlos, weil man dann zu viele teure und teilweise parallele unterirdische Streckenabschnitte bauen müsste. Außerdem müsste man ein anderes Tunnelprofil dafür konstruieren.

Nun, und was ist, wenn man beispielsweise in Ost-West-Richtung eine U-Bahn hat und in Nord-Süd-Richtung eine Straßenbahn und man nun in der Innenstadt ein Stückchen der Straßenbahn unterirdisch verlegen möchte? Dann hat man keine parallele Infrastruktur obwohl man zwei unterirdische Verkehrssysteme hat.

Bei dem Beispiel Alexanderplatz kommen die Straßenbahnlinien aus völlig anderen Richtungen als die U-Bahnlinien und es ginge hier auch nur um ein kurzes Stückchen. Ich sehe da keine parallelen Infrastrukturen, sondern lediglich einen weiteren zusätzlichen Tunnel.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
T6Jagdpilot
PS: eine funktionierende Vorrangschaltung mit längeren Phasen für die Bimmel wär ja schon ein brauchbarer Anfang...

In zivilisierten Städten wäre auch eine Regelung ohne LSA möglich. Die PKW-Fahrer sähen dann das Schild Vorfahrt gewähren mit dem Zusatz Straßenbahn hat Vorfahrt.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
T6Jagdpilot
PS: eine funktionierende Vorrangschaltung mit längeren Phasen für die Bimmel wär ja schon ein brauchbarer Anfang...

In zivilisierten Städten wäre auch eine Regelung ohne LSA möglich. Die PKW-Fahrer sähen dann das Schild Vorfahrt gewähren mit dem Zusatz Straßenbahn hat Vorfahrt.

Theoretisch ja, Zeichen 205 Stvo anzubringen wäre ausreichend.
Die Frage ist, ob das bei querenden mehrspurigen Straßen ausreichend ist.

STVO ist bekanntlich das eine, die Kommentare sowie komplizierte deutsche Rechtsprechung im Falle von Zusammenstößen dann das andere.
Da hab ich schon die seltsamsten Wortschöpfungen zu lesen bekommen ala "geradeausfahren an einer abknickenden Vorfahrtsstraße zählt als rechtsabbiegen"

T6JP
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
Flexist
Zitat
VvJ-Ente
Köln, Bonn, Essen...

Rostock für die Unterquerung des Hauptbahnhofs nicht zu vergessen.

Diese Städte weisen nur U-Straßenbahnen auf, es gibt keine "richtige" U-Bahn.

In Essen unterscheidet sich das Wagenmaterial auf der U11 und den 10x-Linien erheblich, und so war es früher auch in Tunnelstrecken in Bonn (S, 3 und 16 Stadtbahn, H Straßenbahn) und Köln (15 und 16 Stadtbahn, 9 Straßenbahn). In Bonn firmieren die Linien 3, 16, 18, 66, 67 und 68 mittlerweile auch sehr eindeutig als U-Bahn beschildert. Wenn dich das stört, kannst du die Stadt Bonn ja auf missbräuchliche Verwendung des U-Zeichens verklagen...
Die U-Stadtbahnen sind aber nicht - auch auf dem Weg zu den Betriebshöfen/Werkstätten - völlig unabhängig geführt. Man kann auch sagen, richtige U-Bahnen haben keine Blinker.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Für diese teilweise unter die Erde verlegten Straßenbahnlinien in Städten wie Köln, Hannover usw. hatte sich im westdeutschen Sprachraum nach dem 2. Weltkrieg eigentlich der Begriff Stadtbahn herausgebildet. Das ist speziell für Berliner, die genau wissen, dass die Stadtbahn der Bahnviadukt im Berliner Zentrum ist, etwas nervig. Bewohner und Offizielle betroffener westdeutscher Städte mögen ihre Stadtbahnen sehr. Aber offenbar den Begriff an sich auch nicht. Weshalb sich in der Regel die Bezeichnung U-Bahn durchgesetzt hat. Ist für mich kein Problem.

Als Fahrplandaten solcher Städte im GTFS-Format für meine Internet-Liniennetze zur Verfügung gestellt wurden stellte sich heraus, dass die Verkehrsunternehmen die Frage, ob es nun Straßenbahnlinien oder U-Bahnlinien sind, nicht einheitlich beantworten. Hannover verwendet für alle diese Linien den GTFS-Route_Type 1 (Subway, Metro) = U-Bahn. Auch in Stuttgart gibt es nur die U-Bahn, allerdings mit dem GTFS-Route_Type 402 (Underground Service). Düsseldorf kennt sowohl die U-Bahn (GTFS-Route_Type 1) als auch die Straßenbahn (GTFS-Route_Type 0 = Tram, Light Rail, Streetcar). In Köln gibt es dagegen nur die Straßenbahn (GTFS-Route_Type 0). Weil ich das nicht so gut fand, hatte ich anfangs manuell alle unterirdischen Abschnitte der Kölner Stadtbahn als U-Bahn gekennzeichnet. Ist mir aber inzwischen zu viel Aufwand.




Gruß
Micha




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.11.2019 04:15 von Micha.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen