Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Neues Wegeleitsystem bei der U-Bahn
geschrieben von Harald Tschirner 
Zitat
BVG Pressemitteilung

Berlin, 2. Dezember 2019



Auf dem richtigen Weg



Nach einem erfolgreichen Testlauf in der Station Stadtmitte führt die BVG ein neues System zur Kennzeichnung der zahlreichen Bahnhofsausgänge jetzt im gesamten Netz ein. Nach und nach werden alle U-Bahnhöfe entsprechend ausgestattet. Am heutigen Montag, 2. Dezember 2019, haben dafür die Arbeiten auf den Stationen Ullsteinstraße (U6) und Turmstraße (U9) begonnen: Noch in diesem Jahr startet auch die Ausstattung der Bahnhöfe Adenauerplatz, Halemweg (beide U7), Gesundbrunnen (U8).



Das Prinzip ist einfach: Alle Ausgänge der Bahnhöfe werden im Wegeleitsystem mit eindeutigen Buchstaben gekennzeichnet, die sich dann auch in den Umgebungsplänen der Stationen wiederfinden. Fahrgäste finden so sehr viel einfacher und schneller den Ausgang, der sie auf kürzestem Weg zu ihrem Ziel bringt. Auch Treffpunkte lassen sich dank der Buchstabenkennung einfach und klar verabreden.



„Trotz unseres mehrfach ausgezeichneten Wegeleitsystems ist es für Ortsunkundige nicht immer ganz leicht, den U-Bahn-Ausgang zu finden, der für sie der günstigste ist“, erläutert Timo Kerßenfischer, BVG-Abteilungsleiter Fahrgastinformation, die Motivation zur Einführung des neuen Systems. „Gerade bei größeren Bahnhöfen kann da leicht mal ein beträchtlicher Umweg entstehen. Das wollen wir unseren Fahrgästen mit dem neuen System ersparen.“



Profitieren sollen aber nicht allein die Fahrgäste der U-Bahn. Auch Geschäfte, Institutionen oder kulturelle Einrichtungen im Umfeld der Bahnhöfe können ihren Kunden und Nutzern eine sehr viel genauere Wegbeschreibung vom Perron der U-Bahn bis zur eigenen Eingangstür geben. In der Auswertung des Tests, der vor rund einem Jahr auf dem Bahnhof Stadtmitte begann, hatten mehr als 70 Prozent der befragten Fahrgäste angegeben, das System verbessere die Orientierung. Der Test lieferte auch wichtige Erkenntnisse, um das System noch zu verbessern. So werden künftig an Bahnhöfen mit mehr als einem Aufzug die Aufzüge erkennbar nummeriert, um die barrierefreie Wegeleitung zu vereinfachen.



Die Einführung im gesamten Netz erfolgt nun Schritt für Schritt, immer dann, wenn die Wegeleitung routinemäßig oder wegen Bauarbeiten ohnehin überarbeitet werden muss. Mehrere BVG-Abteilungen arbeiten Hand in Hand, um das Projekt zu planen und umzusetzen, denn der Aufwand ist enorm. In größeren Umsteigebahnhöfen müssen nicht selten mehr als 100, am Alexanderplatz z.B. sogar rund 150 Schilder und Hinweistafeln ausgetauscht oder ergänzt werden. Als erste komplette Linie soll Ende 2020 die U5 ausgestattet sein, die dann von Hönow bis zum Hauptbahnhof rollt.


Beste Grüße
Harald Tschirner
Eine sehr sinnvolle Maßnahme, die sich anderswo bewährt hat. Wichtig ist, dann auch die Standortpläne entsprechend umzugestalten. Wenn das System fortgeschritten ist, kann man es sogar in die Fahrinfo einbauen.
Hat man am Alex eigentlich genug Buchstaben für alle Ausgänge oder gibt es dann auch Ausgänge AA und AB?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Hat man am Alex eigentlich genug Buchstaben für alle Ausgänge oder gibt es dann auch Ausgänge AA und AB?

Da ich meine Diplomarbeit zum Thema Wegeleitung am Alex geschrieben hab, kann ich dir sagen: Ja, reicht locker. Der U-Bahnhof hat "nur" 10 Ausgänge (inklusive Übergang in den DB-Bahnhof) plus 2, künftig 4 Aufzüge an die Oberfläche.

PS: Die Ausgänge haben übrigens auch heute schon alle eine eindeutige Bezeichnung, die am jeweiligen Ausgang angeschrieben ist, aber nur intern verwendet wird.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.12.2019 14:12 von Jay.
Zitat
Jay
Zitat
Nemo
Hat man am Alex eigentlich genug Buchstaben für alle Ausgänge oder gibt es dann auch Ausgänge AA und AB?

Der U-Bahnhof hat "nur" 10 Ausgänge

Ach was! Da hätte ich auch wesentlich mehr geschätzt, allerdings nicht mehr als 26.
Dennoch sollte man auch die Ausgänge des DB-Bahnhofs in ein solches System mit einbeziehen.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
Jay
Da ich meine Diplomarbeit zum Thema Wegeleitung am Alex geschrieben hab, kann ich dir sagen: Ja, reicht locker. Der U-Bahnhof hat "nur" 10 Ausgänge (inklusive Übergang in den DB-Bahnhof) plus 2, künftig 4 Aufzüge an die Oberfläche.

Selbst wenn man dann noch die Ausgänge des DB-Bahnhofs [www.bahnhof.de] mitrechnet, passt es noch: es kommen 7 "echte" Ausgänge plus der Durchgang zum U-Bahnhof dazu. Man könnte also sogar diesen Übergang als 2 Ausgänge aus den jeweiligen Bahnhofsteilen werten und es reicht immer noch (22 Aus-/Übergänge). Wenn man denn unbedingt mehr als 26 Ausgänge beschildern wollte, könnte man allerdings natürlich noch die Läden mit Durchgang dazu zählen, das dürften mehr als 4 sein.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.12.2019 14:29 von Lopi2000.
Pressemeldung:
„Trotz unseres mehrfach ausgezeichneten Wegeleitsystems"

Was? Welche Auszeichnungen hatte es denn von wem erhalten?

" ist es für Ortsunkundige nicht immer ganz leicht,"

Boah, dieses furchtbare Pressesprech! Bloß nicht in Ansatz schreiben dass es an einigen Bahnhöfen gar schwierig ist den richtigen Ausgang zu finden!

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.12.2019 14:35 von Logital.
Gab es nicht so ziemlich das gleiche System früher in dem inzwischen verschlossenen Fußgängertunnel-System am Alexanderplatz?
Zitat
Logital
Boah, dieses furchtbare Pressesprech! Bloß nicht in Ansatz schreiben dass es an einigen Bahnhöfen gar schwierig ist den richtigen Ausgang zu finden!

So schlecht ist das bestehende Leitsystem auch nicht, dass man das gleich als 'schwierig' betiteln muss. Schwierig ist der Nahverkehr in Australien, wo Bushaltestellen einfache Schilder mit einer Nummer sind. Man weiß weder, welcher Bus da fährt, noch in welche Richtung da was fahren wird, noch wann da ein Bus fahren wird.

In Berlin kann man sich jetzt schon als Ortsunkundiger ganz gut zurechtfinden, da ja man anhand von Straßennamen oder wichtigen Zielen und Piktogrammen für Aufzüge und Verbindungen zu anderen Linien ganz gut geleitet wird.

Eine Optimierung ist natürlich fast immer möglich und die Buchstaben sind meiner Meinung nach eine sinnvolle Ergänzung.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen